Ulrike Rabus Donatas Reise: Das Volk der Aurora

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Donatas Reise: Das Volk der Aurora“ von Ulrike Rabus

Es ist das Jahr 2211 und die Erde wurde in einem globalen Krieg fast vollständig zerstört. Nur Australien hat sich aus den Konflikten heraus gehalten und so den Krieg relativ unbeschadet überstanden. Im Auftrag Australiens reist die junge Forscherin Donata Leander in die Antarktis, um hier ihre Forschungen fort zu setzen. Doch statt Erdgeschichte zu studieren, wird Donata von einem fremdartigen Volk entführt, welches seit Jahrtausenden unter dem Eis der Antarktis lebt. Schnell lernt Donata, dass unter dem Eis nicht nur ihre Entführer leben. Sie wird vom Volk der Aurora befreit und findet dort Freunde und eine neue Familie. Wird es ihr mit deren Hilfe gelingen, nach Australien zurückzukehren? Oder wird der jahrtausendealte Konflikt zwischen dem Volk der Aurora und ihren Entführern diese Reise verhindern?

eine wundervolle Geschichte. Eine Reise in eine ganz neue und doch so vertraute Welt

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gemeinsam mit Donata auf einer spannende Reise

    Donatas Reise: Das Volk der Aurora
    Booknerd1307

    Booknerd1307

    02. November 2016 um 18:03

    Das ist ein Ausschnitt von der Rezension auf meinem Blog: http://booklifeoftania.blogspot.co.at/2016/11/donatas-reise-das-volk-der-aurora.htmlMein Dank geht an die Autorin Ulrike Rabus für das Rezensionsexemplar von „Donatas Reise: Das Volk der Aurora“Meine Meinung:Die tolle Autorin Ulrike Rabus hat bei mir angefragt ob ich ihr Buch nicht lesen & rezensieren möchte, und für mich war klar: Ich will Donata auf ihrer Reise begleiten!Cover:Ich finde das Cover ist ein tolles Zusammenspiel der Farben und es spiegelt die Geschichte gut wieder. Der Orange Fleck im Cover macht das Bild ein bisschen verspielter und lässt es nicht so kalt wirken.Der Schreibstil:Die Autorin schreibt sehr angenehm und flüssig. Ich konnte mich schnell in die Geschichte einfinden und war trotz sehr vielen unbekannten Dingen nicht verwirrt. Der einzige Minuspunkt in diesem Zusammenhang sind die Zeitsprünge. Ohne Vorwarnung werden einzelne Stellen übersprungen und man weiß nicht so genau was dazwischen passiert ist. Viele Momente sind sehr genau beschrieben, und andere leider nur grob. Ansonsten ein spannender Schreibstil.Die Charaktere:Ich will euch jetzt nur etwas zu Donata verraten, denn ich will das Buch für euch nicht spoilern. Donata ist eine sehr aufgeschlossene junge Frau, die auf einmal um ihr Leben bangen muss und kein Wort des fremden Volkes versteht. Sie lernt schnell und ist sehr fleißig, doch manchmal denkt sie einfach zu wenig an sich selbst. Sie entwickelt sich in der Geschichte wahnsinnig schnell und positiv.Die Geschichte:Der Plot ist meiner Meinung nach außergewöhnlich und etwas Besonderes. Ich finde es sehr gut, dass es zwar durchaus Liebe gibt, diese jedoch den Hauptplot nicht beeinflusst oder gar überschattet. Gerade deswegen hat es so Spaß gemacht das Buch zu lesen und es gibt auch einige Szenen die mich definitiv zum Lachen gebracht haben. Empfehlung:Jeder Science-Fiction/ Fantasy Leser, der nicht unbedingt Liebe braucht kann sich hier auf eine Spannende Reise machen.Mein Fazit:Ein sehr gutes Buch, dass mich fesseln konnte und definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

    Mehr
  • eine wundervolle Geschichte

    Donatas Reise: Das Volk der Aurora
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2016 um 21:07

    Donatas Reise ist eine außergewöhnliche spannende Reise in eine ganz andere Welt. Ich fand die Geschichte wundervoll. Vieles erinnert an unsere Welt und doch ist alles ganz anders und neu.Mela der Syzar von Donata ist mir sehr an Herz gewachsen. Ich wünschte meine Tiere könnten auch sprechen das wäre bestimmt ein tolles Abenteuer. Was mir auch sehr gefallen hat ist das Donata die Chance erhält noch einmal ganz von vorne an zu fangen.Der Schreibstil ist locker aber manche Wörter sind doch etwas schwer zu lesen. Dazu gibt es aber im Buch ein Glossar. Was ich aber leider bemängeln muss, sind die vielen Rechtschreibfehler im Buch. 

    Mehr