Ulrike Renk

 4.4 Sterne bei 806 Bewertungen
Autorin von Das Lied der Störche, Die Australierin und weiteren Büchern.
Ulrike Renk

Lebenslauf von Ulrike Renk

Ulrike Renk wird 1967 in Detmold geboren. Studienaufenthalte verbrachte sie in den USA. An der RWTH Aachen studierte sie Anglistik, Literaturwissenschaften und Soziologie. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes zog sie an den Niederrhein, nach Krefeld. Dort wohnt sie bis heute mit vier Kindern, Hund und Katze. Bekannt ist Renk vor allem für ihre historischen Romane, aber sie schreibt auch Liebes- und Jugendromane.

Neue Bücher

Zeit aus Glas

 (1)
Neu erschienen am 14.06.2019 als Taschenbuch bei Aufbau TB. Es ist der 2. Band der Reihe "Die große Seidenstadt-Saga".

Zeit aus Glas

Erscheint am 12.07.2019 als Hörbuch bei Aufbau audio.

Alle Bücher von Ulrike Renk

Sortieren:
Buchformat:
Das Lied der Störche

Das Lied der Störche

 (114)
Erschienen am 19.01.2017
Die Australierin

Die Australierin

 (103)
Erschienen am 09.12.2013
Die Jahre der Schwalben

Die Jahre der Schwalben

 (91)
Erschienen am 09.10.2017
Jahre aus Seide

Jahre aus Seide

 (83)
Erschienen am 07.12.2018
Die Zeit der Kraniche

Die Zeit der Kraniche

 (70)
Erschienen am 13.07.2018
Die australischen Schwestern

Die australischen Schwestern

 (62)
Erschienen am 21.08.2015
Das Fest der kleinen Wunder

Das Fest der kleinen Wunder

 (49)
Erschienen am 14.09.2018
Das Versprechen der australischen Schwestern

Das Versprechen der australischen Schwestern

 (48)
Erschienen am 17.06.2016

Ins Sternerestaurant mit...

Ulrike Renk beschloss bereits mit acht Jahren, Schriftstellerin zu werden, doch es dauerte letztendlich bis zur Geburt ihres vierten Kindes, ehe sie begann, ihren Traum wirklich professionell zu verfolgen und so erschien 2005 mit "Leichen" ihr Debütroman und zugleich der Auftakt zu ihrer Seidenstadt-Krimireihe um Jürgen Fischer. Mit "Die Frau des Seidenwebers" veröffentlichte die Wahlbürgerin der Seidenstadt Krefeld ihren ersten historischen Roman und ist aus diesem Genre heute nicht mehr wegzudenken. Wir durften mit der gebürtigen Detmolderin, die an der RWTH Aachen und in den USA Anglistik, Literaturwissenschaften und Soziologie studierte, über Weihnachtsmusik im Sommer, ihre große Leidenschaft neben dem Schreiben und ihr Traumdate mit Alex Delaware sprechen...

Liebe Ulrike, was ist das schönste Feedback, das du von Lesern erhalten hast?

Puh – da ist so viel. Ich bin immer ganz glücklich, wenn meine Leser in die Geschichte eintauchen konnten, wenn es sie emotional berührt.

Gibt es ein anderes Genre, das dich als Autorin reizt?

Ich habe früher ja Krimis geschrieben – das würde ich gerne wieder machen irgendwann – ich habe da auch schon eine ziemlich geniale Idee. 2019 wird aber erst einmal mein erster zeitgenössischer Roman erscheinen – darauf freue ich mich schon sehr.

Wann kommen dir die besten Ideen?

Bei der Hunderunde mit meinen beiden Malamuten.

Welche Musik hörst du beim Schreiben?

Gar keine. Ich kann beim Schreiben keine Musik hören. Aber zum Einstimmen geht das, oder wenn ich – wie diesen Sommer – eine Weihnachtsgeschichte bei 25 Grad im Schatten schreibe. Da hilft schon mal die passende Musik.

Hast du ein Lieblignswort?

„Grundgütiger!“

Welchen anderen Job würdest du gerne für einen Tag ausüben?

Köchin in einem Spitzenrestaurant.

Wie prokrastinierst du am liebsten?

In der Küche. Dann koche ich mehrgängige Menüs.

Welche Nervennahrung hilft dir beim Schreibprozess?

Gar keine – ich mag nichts Süßes. Aber tagsüber trinke ich Kaffee – in rauen Mengen. An manchem schönen Sommerabend eisgekühlter Weißwein und zu ganz besonderen Momenten Gin-Fizz.

Hast du für uns einen Tip für eine gute Serie?

"Downton Abbey" und natürlich "Game of Thrones" und dann gibt es auf Netflix die Serie "Chef’s Table"…

Welches Buch verschenkst du gerne?

Im Moment „Das Cafe unter den Linden“ von Joan Weng. Aber das ändert sich natürlich auch ständig.

Wohin sollen wir unbedingt einmal reisen und welches Buch soll uns auf dieser Reise begleiten?

Unbedingt nach Südfrankreich und dann die Bücher von Nina George mitnehmen und dahinschmelzen mit "Das Traumbuch" und "Das Lavendelzimmer".

Welches Tier wärst du?

Eine Katze. Am liebsten "Simon's Cat".

Gibt es etwas, was du gerne können würdest?

Klavierspielen. Besser kochen. Es gibt tausend Dinge, die ich besser machen möchte.

Wofür hast du eine Schwäche oder heimliche Leidenschaft?

Gute Lebensmittel. Schreiben ist mein Beruf, aber Kochen ist mein großes Hobby. Wenn ich Frustshoppe, dann auf dem Markt oder in der Metro – niemals Schuhe oder Handtaschen.

Und zu guter Letzt: Welche Figur aus einer Buchwelt würdest du gerne treffen? Und was würdet ihr unternehmen?

Alex Delaware, den Psychologen, den Jonathan Kellerman erschaffen hat. Was ich mit ihm machen würde? Das wäre auf keinen Fall jugendfrei …

Neue Rezensionen zu Ulrike Renk

Neu

Rezension zu "Zeit aus Glas" von Ulrike Renk

Bewegend und zuweilen kaum zu ertragen
lielo99vor 16 Stunden

#ZeitAusGlas ist der zweite Band einer Trilogie, die sich mit der Geschichte einer jüdischen Familie befasst. Sie beruht auf Tatsachen. Die Grundlage dafür war ein Tagebuch und viele Gespräche zwischen Autorin und den Nachkommen der Familie Meyer. Bereits den ersten Band las ich mit Freuden und war äußerst gespannt, wie mir nun der zweite gefällt.


Es gibt viele Sachbücher und Romane, die sich mit der Geschichte der Juden im 2. Weltkrieg beschäftigt. Mal mehr, mal weniger gut umgesetzt. Ulrike Renk hat mich mal wieder in den Bann gezogen. Ich litt mit als die ältere Tochter Ruth von heute auf morgen erwachsen werden musste. Wie sehr hat sich doch das Leben der Meyers geändert. Ja, es zeichnete sich bereits ab, aber niemand ging davon aus, dass es so schlimm werden würde. Die Mutter Meyer ist liebenswert und hilfsbereit. Sie glaubte bis zu „Kristallnacht“ nur an das Gute im Menschen und zerbricht fast an den Gräueltaten der Braunen. Der Titel #ZeitAusGlas ist meiner Meinung nach perfekt gewählt. Weil die ganze Erzählung auf dieser einen Nacht, nämlich dem 09. November 1933 beruht.


In wenigen Stunden wurden Häuser zerstört, Fenster eingeschlagen und Synagogen in Brand gesetzt. Was tat die Polizei? Nichts. Die Nazis konnten grölend durch die Straßen ziehen. Und nicht nur das. Sie durften ungestraft Juden misshandeln und bis zum Tode foltern. Im Buch #ZeitAusGlas wird von der Zeit damals berichtet, aber aus Sicht der Kinder. Niemand von uns kann ermessen, welches Leid damals über die armen Menschen kam. Und das nur, weil sie irgendwann einmal jüdische Eltern hatten. Oft lebten sie überhaupt nicht nach den Gesetzen der Thora. Das kümmerte die Schergen absolut nicht.


Auch der zweite Band gefiel mir gut. Und nein, es kann niemals zu viele Bücher über die damalige Zeit geben. Im Nachwort schreibt Frau Renk, was Tatsache und was Fiktion ist. Unter anderem ist ein Fakt, dass die Versammlung in der Stadt Evian das Schicksal der Juden mit bestimmte und sie von vielen Ländern alleine gelassen wurde. #ZeitAusGlas zeigte mir ebenfalls, wie die Autorin zur Geschichte steht. Auch das schrieb sie im Nachwort. Sie appelliert an uns alle, aufmerksam zu sein und Zeichen der heutigen Zeit zu erkenn. Ich danke Frau Renk für dieses bewegende Werk. Zumal sie klar macht, dass es viele Deutsche gab, die helfen wollten. Allerdings begaben sie sich dadurch in Lebensgefahr und mussten alle Aktivitäten so geheim wie möglich machen. Wer heute urteilt sollte sich fragen, ob er damals so mutig gewesen wäre, wie er heute behauptet.


Ich danke dem Verlag und #NetGalleyDE dafür, dass ich das Buch lesen durfte.


Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Frühling auf Gut Fennhusen" von Ulrike Renk

Frühling auf Gut Fennhusen
Lennyvor 6 Tagen

Ein kleiner Rückblick auf die Familie, als Frederike noch zuhause wohnt und es langsam Frühling wird! 

Mir haben die Wölfe gefehlt? Zu der Zeit waren sie schon auf dem Gut?! Keine kleine Szene dabei, schade! 
Hier geht es um die Tiere, Pferdezucht, Schweine und Hunde usw. 
Um den Einzug des Frühlings und den ersten gefeiten Muttertag! 
Eine Feier und die Gemeinschaft der Familie! Ich fühle  ich da immer sehr wohl, doch spannend ist es nicht! Gute 3 Sterne! 

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Jahre aus Seide" von Ulrike Renk

Leseempfehlung! Auftakt einer Trilogie die einfühlsam das Schicksal um Familie Meyer in Kriegszeiten
sabrinchenvor 10 Tagen

Leseempfehlung! Auftakt einer Trilogie die einfühlsam das Schicksal um Familie Meyer in Kriegszeiten erzählt.

Für dieses Buch möchte ich 5 Sterne vergeben da es mich sofort in seinen Bann gezogen hat.
Es ist wieder eine Geschichte die in einem der dunkelsten Kapitel Deutschlands spielt.
Hier lernen wir Ruth Meyer und ihre Familie kennen und nehmen Anteil an ihrem Leben.
Die Bräuche, die Lebensart und Einstellung der Charaktere in ihrem Umfeld werden hier ausführlich und einfühlsam erzählt.
Es gibt einige interessante Persönlichkeiten die farbig beschrieben sind und sympathisch in der Handlung agieren.

Der Schreibstil ist gut verständlich und da mir auch schon die Ostpreußen Saga sehr gut gefiel hab ich wieder zu Ulrike Renk gegriffen.
Dieser Auftakt der Trilogie hat es geschafft mich neugierig auf den Fortgang um das Schicksal der Familie Meyer und ihre Bekannten zu machen.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger der das Warten noch spannender macht.

Das Nachwort hat mir die Intension der Autorin nahegebracht diese Geschichte zu schreiben und dadurch noch einen anderen Blickwinkel aufgezeigt.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ihr Lieben,
am Freitag erscheint der dritte Band meiner Ostpreußensaga. Ich hoffe, ihr habt Lust auf eine Leserunde mit mir. Der Aufbau Verlag stellt 25 Bücher zur Verfügung.

Inhaltsangabe zu "Die Zeit der Kraniche"

Zeiten des Aufruhrs.

Nach dem dringlich herbeigesehnten Ende des Krieges besetzen die sowjetischen Truppen das Land. Viele Gutsfamilien verlassen ihre Heimat und ziehen in den Westen. Auch Gebhards Brüder und seine Mutter. Er jedoch kann sich einfach nicht dazu entschließen, das Land seiner Väter zu verlassen. Dann wird er denunziert und verhaftet. Frederike droht das gleiche Schicksal. In letzter Sekunde schafft sie es zu fliehen – aber wird ihr ein Neuanfang gelingen? Und was ist mit Gebhard?
Letzter Beitrag von  kuschelwuff2504vor einem Monat
Zur Leserunde
Ihr Lieben,
am 7.12. erscheint der erste Band meiner neuen Trilogie. Wie immer möchte ich gerne mit euch eine Leserunde machen. Und wie immer beruhen die Bücher auf einer wahren Familiengeschichte.
Diesmal geht es um die Familie Meyer aus Krefeld - eine jüdische Familie.
"Jahre aus Seide" ist kein Kuschelbuch - es beschreibt das Leben einer Familie in einer sehr schwierigen Zeit.
Wenn ihr bei der Leserunde mitmachen wollt, dann solltet euch das bewusst sein. Ich möchte euch auch herzlich bitten, wirklich teilzunehmen und natürlich auch eine Rezension zu schreiben.
Eure
Ulrike Renk

http://www.aufbau-verlag.de/index.php/jahre-aus-seide.html
Zur Leserunde
Autoren oder Titel-Cover
Der Geschmack von Pfefferkuchen.

Ostpreußen, Winter 1925: Während im Reich alles im Umschwung ist, lebt man auf den Gütern in der ostpreußischen Provinz ein Leben mit den Jahreszeiten. Für Frederike ist es das letzte Jahr auf Gut Fennhusen, bevor sie eine höhere Töchterschule besuchen wird. Sie genießt es, mit ihrem Pony über die abgeernteten Felder zu reiten, den ersten Schnee zu riechen und an den Vorbereitungen für die große Jagd teilzuhaben. Nur Caramell, ihr Lieblingspferd, macht ihr Sorgen – es lässt sich plötzlich nicht mehr reiten. Dann taucht der Besitzer des Nachbarguts auf und möchte es kaufen. Jetzt muss schon ein kleines Wunder geschehen, dass es noch ein fröhliches Weihnachtsfest wird ...

Zauberhaft und besinnlich – Weihnachten auf Gut Fennhusen.

Dieses Buch ist ein abgeschlossener Weihnachtsroman, der in den 20er Jahren auf Fennhusen spielt. Es ist nicht die chronologische Fortsetzung der Serie "Die Ostpreußen Saga".

Zur Leseprobe:  http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783352009150.pdf 

Über Ulrike Renk

Ulrike Renk, geboren 1967, studierte Literatur und Medienwissenschaften und lebt mit ihrer Familie in Krefeld. Im Aufbau Taschenbuch liegen ihre Romane „Die Seidenmagd“, „Die Heilerin“, „Die Frau des Seidenwebers“, die Australien-Saga „Die Australierin“, „Die australischen Schwestern“ und „Das Versprechen der australischen Schwestern“ sowie die Ostreußen-Saga „Das Lied der Störche“, „Die Jahres der Schwalben“ und „Die Zeit der Kraniche“ vor. Außerdem erschienen ihre Eifel-Thriller „Echo des Todes“ und „Lohn des Todes“. Mehr Informationen zur Autorin unter www.ulrikerenk.de

Jetzt bewerben! 
Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch hast du zuletzt gelesen? 

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch! 

Euer Team vom Aufbau Verlag 

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. 

** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben  
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Ulrike Renk wurde am 25. Januar 1967 in Detmold (Deutschland) geboren.

Ulrike Renk im Netz:

Community-Statistik

in 650 Bibliotheken

auf 286 Wunschlisten

von 22 Lesern aktuell gelesen

von 20 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks