Ulrike Renk

 4.4 Sterne bei 1.068 Bewertungen
Autorin von Das Lied der Störche, Jahre aus Seide und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ulrike Renk (©)

Lebenslauf von Ulrike Renk

Ulrike Renk wird 1967 in Detmold geboren. Studienaufenthalte verbrachte sie in den USA. An der RWTH Aachen studierte sie Anglistik, Literaturwissenschaften und Soziologie. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes zog sie an den Niederrhein, nach Krefeld. Dort wohnt sie bis heute mit vier Kindern, Hund und Katze. Bekannt ist Renk vor allem für ihre historischen Romane, aber sie schreibt auch Liebes- und Jugendromane.

Neue Bücher

Träume aus Samt

Erscheint am 18.08.2020 als Taschenbuch bei Aufbau TB. Es ist der 4. Band der Reihe "Die große Seidenstadt-Saga".

Seidenstadt-Sumpf

 (2)
Neu erschienen am 08.07.2020 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag. Es ist der 3. Band der Reihe "Jürgen Fischer".

Seidenstadt-Schweigen

Neu erschienen am 08.07.2020 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag. Es ist der 4. Band der Reihe "Jürgen Fischer".

Träume aus Samt

Erscheint am 22.09.2020 als Hörbuch bei Aufbau audio.

Alle Bücher von Ulrike Renk

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Lied der Störche (ISBN: 9783746632469)

Das Lied der Störche

 (131)
Erschienen am 19.01.2017
Cover des Buches Die Australierin (ISBN: 9783746636023)

Die Australierin

 (115)
Erschienen am 19.09.2019
Cover des Buches Jahre aus Seide (ISBN: 9783746634418)

Jahre aus Seide

 (117)
Erschienen am 07.12.2018
Cover des Buches Die Jahre der Schwalben (ISBN: 9783746633510)

Die Jahre der Schwalben

 (104)
Erschienen am 09.10.2017
Cover des Buches Die Zeit der Kraniche (ISBN: 9783746633565)

Die Zeit der Kraniche

 (83)
Erschienen am 13.07.2018
Cover des Buches Zeit aus Glas (ISBN: 9783746634999)

Zeit aus Glas

 (79)
Erschienen am 14.06.2019
Cover des Buches Die australischen Schwestern (ISBN: 9783746631202)

Die australischen Schwestern

 (74)
Erschienen am 21.08.2015
Cover des Buches Tage des Lichts (ISBN: 9783746635668)

Tage des Lichts

 (55)
Erschienen am 21.01.2020

Ins Sternerestaurant mit...

Ulrike Renk beschloss bereits mit acht Jahren, Schriftstellerin zu werden, doch es dauerte letztendlich bis zur Geburt ihres vierten Kindes, ehe sie begann, ihren Traum wirklich professionell zu verfolgen und so erschien 2005 mit "Leichen" ihr Debütroman und zugleich der Auftakt zu ihrer Seidenstadt-Krimireihe um Jürgen Fischer. Mit "Die Frau des Seidenwebers" veröffentlichte die Wahlbürgerin der Seidenstadt Krefeld ihren ersten historischen Roman und ist aus diesem Genre heute nicht mehr wegzudenken. Wir durften mit der gebürtigen Detmolderin, die an der RWTH Aachen und in den USA Anglistik, Literaturwissenschaften und Soziologie studierte, über Weihnachtsmusik im Sommer, ihre große Leidenschaft neben dem Schreiben und ihr Traumdate mit Alex Delaware sprechen...

Liebe Ulrike, was ist das schönste Feedback, das du von Lesern erhalten hast?

Puh – da ist so viel. Ich bin immer ganz glücklich, wenn meine Leser in die Geschichte eintauchen konnten, wenn es sie emotional berührt.

Gibt es ein anderes Genre, das dich als Autorin reizt?

Ich habe früher ja Krimis geschrieben – das würde ich gerne wieder machen irgendwann – ich habe da auch schon eine ziemlich geniale Idee. 2019 wird aber erst einmal mein erster zeitgenössischer Roman erscheinen – darauf freue ich mich schon sehr.

Wann kommen dir die besten Ideen?

Bei der Hunderunde mit meinen beiden Malamuten.

Welche Musik hörst du beim Schreiben?

Gar keine. Ich kann beim Schreiben keine Musik hören. Aber zum Einstimmen geht das, oder wenn ich – wie diesen Sommer – eine Weihnachtsgeschichte bei 25 Grad im Schatten schreibe. Da hilft schon mal die passende Musik.

Hast du ein Lieblignswort?

„Grundgütiger!“

Welchen anderen Job würdest du gerne für einen Tag ausüben?

Köchin in einem Spitzenrestaurant.

Wie prokrastinierst du am liebsten?

In der Küche. Dann koche ich mehrgängige Menüs.

Welche Nervennahrung hilft dir beim Schreibprozess?

Gar keine – ich mag nichts Süßes. Aber tagsüber trinke ich Kaffee – in rauen Mengen. An manchem schönen Sommerabend eisgekühlter Weißwein und zu ganz besonderen Momenten Gin-Fizz.

Hast du für uns einen Tip für eine gute Serie?

"Downton Abbey" und natürlich "Game of Thrones" und dann gibt es auf Netflix die Serie "Chef’s Table"…

Welches Buch verschenkst du gerne?

Im Moment „Das Cafe unter den Linden“ von Joan Weng. Aber das ändert sich natürlich auch ständig.

Wohin sollen wir unbedingt einmal reisen und welches Buch soll uns auf dieser Reise begleiten?

Unbedingt nach Südfrankreich und dann die Bücher von Nina George mitnehmen und dahinschmelzen mit "Das Traumbuch" und "Das Lavendelzimmer".

Welches Tier wärst du?

Eine Katze. Am liebsten "Simon's Cat".

Gibt es etwas, was du gerne können würdest?

Klavierspielen. Besser kochen. Es gibt tausend Dinge, die ich besser machen möchte.

Wofür hast du eine Schwäche oder heimliche Leidenschaft?

Gute Lebensmittel. Schreiben ist mein Beruf, aber Kochen ist mein großes Hobby. Wenn ich Frustshoppe, dann auf dem Markt oder in der Metro – niemals Schuhe oder Handtaschen.

Und zu guter Letzt: Welche Figur aus einer Buchwelt würdest du gerne treffen? Und was würdet ihr unternehmen?

Alex Delaware, den Psychologen, den Jonathan Kellerman erschaffen hat. Was ich mit ihm machen würde? Das wäre auf keinen Fall jugendfrei …

Neue Rezensionen zu Ulrike Renk

Neu
R

Rezension zu "Die Jahre der Schwalben" von Ulrike Renk

Meine Lieblingsfamilensaga
rose7474vor 6 Tagen

Habe diese Saga nun zum 2. Mal mit Begeisterung gelesen und werde es bestimmt irgendwann mal wieder lesen. Mich konnte der Roman wieder total fesseln daher eine absolute Leseempfehlung von mir und 5 Sterne. 

Kommentieren0
0
Teilen
R

Rezension zu "Das Lied der Störche" von Ulrike Renk

tolle Familiensaga, die in Ostpreussen spielt
rose7474vor 17 Tagen

Dieser Auftakt zur 3teiligen Ostpreussensaga habe uch nun zum 2. Mal mit Begeisterung gelesen. Das Buch konnte mich gleich ab der ersten Seite fesseln und ich werde es bestimmt irgendwann mal wieder lesen. 

Tolle Charaktere und Schreibstil. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tage des Lichts" von Ulrike Renk

Was für eine Geschichte
friederickesblogvor einem Monat

Das Cover:


Das Cover zeigt eine junge Frau auf dem Land, inmitten einer blühenden Wiese. Im Hintergrund das Bauernhaus. Eigentlich eine angenehme und freundliche Abbildung, die kein bisschen den Eindruck vermittelt, was sich in diesen dunklen Tagen abgespielt. Das Cover ist an die beiden ersten Bände angelehnt und der Klappentext hat mich sehr angesprochen. 


Die Geschichte:


Ruth hat es nach England geschafft. Dort wird sie als Haushaltshilfe von einer Bauernfamilie aufgenommen. Sie muss als noch junges Mädchen bis zum Umfallen arbeiten. Freddy der Bauer ist mit seinen Tieren und seinen Äckern beschäftigt und mischt sich äußerst selten in Haushaltsfragen ein. Seine egozentrische Frau traktiert das Mädchen ohne Unterlass und bürdet ihr auch all die Aufgaben auf, die sie selbst übernehmen müsste. Und dennoch gelingt es Ruth mithilfe eines Ehepaares die Papiere für ihre Eltern und ihre Schwester zu besorgen, damit diese aus Deutschland ausreisen dürfen, was ihnen nur wenige Tage vor Kriegsbeginn gelingt. Anstatt die restliche Familie auch noch nachzuholen, schwindet ihre geglaubte Sicherheit dahin, weil zu befürchten ist, dass sich das Kriegsgeschehen über den Teich ausweitet. Nun müssen sie alles daransetzen, nach Amerika, zu fliehen. Der Krieg scheint aber ihre Pläne zu durchkreuzen.


Meine Meinung:


Schon mit der ersten Seite wurde ich in das Schicksal der jungen Ruth hingezogen. Ich habe anschließend nachts durchgelesen und erst hinterher mitbekommen, dass für diese Saga schon zwei Bände zuvor erschienen waren. Das ist ein hohes Zeichen von Qualität, dass man das Buch einer Familiensaga lesen kann, und keine vorausgegangenen Inhalte, oder Figuren suchen muss. Da es sich um eine wahre, aus Tagebüchern gespeiste Geschichte handelt, gibt es an den Protagonisten grundsätzlich nichts zu kritteln, denn es ist über weite Strecken das Leben, welches die beschriebenen Menschen tatsächlich gelebt haben. Auch die üblichen Bewertungen, wie Spannungsbogen und Perspektivwechsel spielen für mich in diesem Fall nicht die sonst hervorgehobene Rolle, weil die Autorin nur da ergänzt hat, wo es für den Lauf der Geschichte von Nöten war. Ulrike Renk schreibt in einer fließenden, leicht verständlichen und bildlich gut aufzunehmenden lebhaften Sprache. Auch die Schauplätze sind sehr gut beschrieben. Im Vordergrund steht aber für mich das Seelenleben eines Mädchens, das mit lieblos aufgebürdeter, schwerer Haus- und Putzarbeit, mit Kindererziehung, Hausschlachtungen und den Aufgaben einer Köchin, deren Beruf sie im Schnelllehrgang erlernen muss, völlig überfordert ist. Und zusätzlich kommen auf ihre zarten Schultern die Sorgen, um den Umgang mit ihr selbst als Deutsche und als Jüdin, auch Sorgen um die Eltern, denen bei ihrer Ankunft anzusehen ist, wie schlecht es ihnen geht. All das zusammen sorgt dafür, dass Ruth innerhalb weniger Monate erwachsen wird, dazu schrittweise erstarkt und für mein Dafürhalten weit über sich hinauswächst. Es geht insgesamt um das Schicksal von Menschen, denen man nicht nur die Existenz, sondern auch die Würde weggenommen hat. Menschen, die versuchten um die halbe, wenn nicht um die ganze Welt zu fliehen, um irgendwo in Frieden leben zu dürfen.


Mein Fazit: Dieses Buch geht zu meinen Highlights des Jahres 2020. Eine Geschichte, die unter die Haut geht, die wieder einmal vor Augen führt, was damals Entsetzliches angerichtet wurde, und wie sehr wir alle gemeinsam darauf achten sollten, dass so etwas nicht mehr geschehen kann. Ich werde die ersten beiden Bücher und natürlich den letzten noch fehlenden Band unbedingt lesen. Ein Leben, über das durchaus auch in Schulen gelesen werden sollte. 


Meine ausdrückliche Leseempfehlung.


Heidelinde von friederickes bücherblog

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Träume aus Samt

"Die Menschen hinter meinen Figuren existierten wirklich. Sie sollen nie vergessen werden." Ulrike Renk

August 1940. Amerika soll für Ruth und ihre Familie das Land der reiheit werden. Endlich haben sie es geschafft, aus Europa zu fliehen. Doch wird man sie als deutsche Juden in der Fremde willkommen heißen? Und was ist mit dem Rest der Familie, die in Deutschland zurückbleiben mussten? 


Hallo ihr Lieben, 

nächste Woche erscheint der vierte und letzte Band um Ruth Meyer und ihre Familie. Gerne würde ich wieder mit euch zusammen eine Leserunde machen, da ich die Leserunden auf FB immer sehr schätze. Der Verlag stellt 20 Bücher zur Verlosung. 

Wir wollen die Bücher auch zügig verlosen und verschicken, da ich hofffentlich (in diesen Zeiten weiß man ja nie) Anfang September in den Urlaub fahre und dort vermutlich wenig Internet haben werde. 

Habt ihr Lust auf eine gemeinsame Leserunde? Ich würde mich sehr freuen und erwarte natürliich auch, dass ihr das Buch rezensiert. 

Eine Leseprobe findet ihr hier: https://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783746636986.pdf

Viel Glück und bis hoffentlich zur Leserunde

Eure Ulrike Renk


20x zu gewinnenendet in 2 Tagen
Cover des Buches Tage des Lichts

Zeiten der Versöhnung. Herzlich Willkommen zu unserer Leserunde zum dritten Teil der Seidenstadt-Saga »Tage des Lichts« von Ulrike Renk. 

Liebe Leser*innen, 

Wir verlosen 15 Exemplare des Romans »Tage des Lichts« von Bestsellerautorin Ulrike Renk unter allen die gespannt sind auf den dritten Band nach »Jahre aus Seide« und »Zeit aus Glas«. Möchtet ihr euch mit anderen Leser*innen im Rahmen der Leserunde austauschen und anschließend eine Rezension schreiben?

Dann bewerbt euch bis zum 17. Januar und gewinnt eines von 15 Exemplaren! 


Und darum geht´s im Buch:

Sommer 1939: Ruth ist nun seit einiger Zeit in Anstellung bei der Familie Sanderson im Süden Englands. Doch ihre Gedanken und Sorgen sind noch in der alten Heimat. Wie wird es ihrer Mutter und Ilse in Krefeld ergehen? Wie ihrem Vater, der verhaftet wurde und nun im KZ sitzt? Auch wenn die Arbeit auf der Farm mühsam und kräftezehrend ist, hat sie alles darangesetzt, ihren Lieben ein Visum zu besorgen. Aber wird es noch rechtzeitig in Deutschland ankommen? Nur noch wenige Stunden bleiben ihnen Zeit, da erlischt für ihren Vater die Möglichkeit der Ausreise. Als ihre Eltern in letzter Minute England erreichen. Ist das Glück über ihr Wiedersehen nur von kurzer Dauer. Denn England erklärt Deutschland den Krieg, und plötzlich sind sie auch hier nicht mehr sicher.
Ulrike Renk erzählt eine dramatische Familiengeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.


Viel Glück wünscht das Aufbau-Team


*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

618 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Zeit aus Glas
Ihr Lieben,
am 14.06. erschien der zweite Band meiner Trilogie um die jüdische Familie Meyer aus Krefeld. Wie immer möchte ich gerne mit euch eine Leserunde machen. Und wie immer beruhen die Bücher auf einer wahren Familiengeschichte - Familie Meyer aus Krefeld - eine jüdische Familie.
"Zeit aus Glas" ist kein Kuschelbuch - es beschreibt das Leben einer Familie in einer sehr schwierigen Zeit.
Wenn ihr bei der Leserunde mitmachen wollt, dann sollte euch das bewusst sein. Ich möchte euch auch herzlich bitten, wirklich teilzunehmen und natürlich auch eine Rezension zu schreiben.
Eure
Ulrike Renk

Herzlichen Dank an den Aufbau Verlag, der 25 Bücher zur Verfügung stellt.
666 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks