Ulrike Renk Das Versprechen der australischen Schwestern

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 33 Rezensionen
(25)
(11)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Versprechen der australischen Schwestern“ von Ulrike Renk

Zwei Kontinente – und das bewegende Schicksal dreier junger Frauen Drei Schwestern, zwei verschiedene Kontinente: Jede der drei ist ihren Weg gegangen. Elsa studiert in Sydney, Mina hat nach Jahren endlich ihren heimlichen Verlobten William geheiratet, und Carola lebt glücklich mit Werner und ihren zwei Kindern in Krefeld. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus und ihr aller Glück ist in Gefahr. Denn William und Otto, Elsas große Liebe, treten freiwillig der Armee bei. Auch Werner ist beim Militär, und plötzlich kämpft ein Teil der Familie gegen den anderen. Wird das Band, das die drei Schwestern vereint, stärker sein als die Schatten des Krieges? Eine wahre, hochemotionale Geschichte

Wow, was ein tolles Buch und eine krönender Abschluss der Reihe

— leseratte69
leseratte69

Ein toller Abschluss der Familiensaga. Mir gefiel Band 3 viel besser, als der Vorgänger und ich empfehle diese Trilogie gerne weiter!

— tinstamp
tinstamp

Der Erste Weltkrieg stellt die Familie vor eine große Zerreißprobe

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und diese mitzuerleben

— Gudrun67
Gudrun67

Atmosphärisch und dicht!

— tardy
tardy

Tolle Geschichte über drei unterschiedliche Schwestern und das Leben der Aborigines.

— Julia2610
Julia2610

Ein wunderbarer dritter Teil!

— Monika58097
Monika58097

Der letzte Teil der Trilogie um die Familie Lessing - drei Schwestern - zwei Kontinente - das Leben könnte nich unterschiedlicher sein.

— makama
makama

Der dritte Band vervollständigt die Geschichte der Familie - klasse erzählt!

— mabuerele
mabuerele

Der 3.Band einer Trilogie läßt sich gut auch ohne Vorkenntnisse lesen. Etwas viel Personen und Handlung, aber durchaus spannend.

— fredhel
fredhel

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mir fehlte etwas die Spannung ...

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    engineerwife

    engineerwife

    06. July 2017 um 17:35

    Auf diesen dritten und letzten Band der Trilogie hatte ich mich wieder sehr gefreut. Waren mir doch die Männer und Frauen der großen Lessing Familie sehr ans Herz gewachsen. Leider musste ich feststellen, dass sich in diesem Band doch sehr vieles um Schwangerschaften, Geburten und Essenzubereitung drehte. Viele Fakten kamen mir fast ein bisschen wie aneinander gereiht vor, wie schade! Die Story hätte so viel mehr hergegeben. Man hätte zum Beispiel das Konfliktthema Aboriginies/Weiße Siedler intensiver beleuchten können. Auch hätte der erste Weltkrieg sicher noch viel mehr hergegeben. Hier standen die Familienmitglieder ja wirklich an unterschiedlichen Fronten. Gerne hätte ich noch mehr darüber erfahren, wie man sich als Deutsche in Australien gefühlt hat, wo die Deutschen doch als Feinde galten. Na ja, sei’s drum. Es war ein netter Abschluss und nun freue ich mich riesig auf den zweiten Teil der großen Ostpreußensaga der gleichen Autorin. Er lässt ja nun nicht mehr lange auf sich warten.

    Mehr
  • "Grandioser Abschluss der Australien-Trilogie"

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    leseratte69

    leseratte69

    13. February 2017 um 14:52

    Klappentext Schicksalhafte Jahre zwischen Sydney und Hamburg Drei Schwestern, zwei Kontinente: Jede der drei ist ihren Weg gegangen. Elsa arbeitet in Sydney, Mina hat nach Jahren endlich ihren heimlichen Verlobten William geheiratet, und Carola lebt glücklich mit Werner in Hamburg. Doch dann ist ihr aller Glück in Gefahr: Nicht nur ein Todesfall erschüttert die Familie in ihren Grundfesten, sondern es bricht auch der Erste Weltkrieg aus. Plötzlich leben Carola, Elsa und Mina in verfeindeten Ländern. Wird das Band, das die drei Schwestern zusammenhält, stärker sein als die Schatten des Krieges? Das bewegende Leben der australischen Schwestern zwischen Krieg und Frieden. Die Autorin Ulrike Renk lebt als freie Autorin in Krefeld. Bei Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Die Frau des Seidenwebers“, „Die Heilerin“, „Die Seidenmagd“ sowie die Bestseller „Die Australierin“, „Die australischen Schwestern“ und „Das Versprechen der australischen Schwestern“ erschienen. Mehr Informationen zur Autorin unter www.ulrikerenk.de Meine Meinung Story Die ersten beiden Teile von Ulrike Renks Australiensaga haben mich schon so begeistert, aber Teil drei hat dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. Von der ersten Seite an zieht einen die Geschichte wieder in ihren Bann. Dieses Mal geht es zum größten Teil um die nächste Generation der Familie Lessing, die Enkelinnen von Emilia aus dem ersten Teil. Man erfährt, was aus allen geworden ist und wie sie leben. Die friedlichen Zeiten sind vorbei, zieht doch der erste Weltkrieg seine dunklen Kreise und stellt die Familie auf eine harte Probe, weil die Lessings zwischen den Fronten steht und sie gut überlegen müssen, für welche Seite sie sich entscheiden. Der übersichtliche Stammbaum am Anfang des Buches lässt den Leser immer genau wissen, wer mit wem und wie verwand, ist, was man auch gut und gerne in Anspruch nimmt, ohne wäre ich nicht so schnell wieder in der Geschichte drinnen gewesen. Wer nah am Wasser gebaut ist wie ich, der sollte eine Packung Tempos bereithalten. Schreibstil Ulrike Renk hat einen tollen, leicht zu lesenden Schreibstil, der den Leser schnell für sich einnimmt. Sie hat das Talent Land und Leute so gut darzustellen, dass sie dem Leser sehr vertraut vorkommen und das man sie förmlich vor Augen hat. Sie schafft es eine Familiengeschichte so spannend und mitreißend zu schreiben, wie ich es nur selten erlebt habe. Charaktere In allen drei Bänden der Trilogie lernt man Charaktere kennen, die man durch alle Teile begleitet und die einem so vertraut vorkommen, dass man sie in sein Herz schließt. Die Charaktere sind sehr ausdrucksstark und sehr authentisch. Sie sind die Seelen des Buches und machen die Trilogie zu einem wahren Highlight am Bücherhimmel. Mein Fazit Auch mit dem dritten und somit Abschlussband der Australiensaga konnte mich Ulrike Renk wieder begeistern. Sie hat hier noch mal alle Geschütze aufgefahren, die zu einem guten Roman gehören und die diese Reihe wunderbar zum Abschluss gebracht hat. Wer eine Familiensaga sucht, die sehr spannend geschrieben ist und die tolle und authentische Charaktere aufweist, ist hier genau richtig. Ich vergebe hier volle fünf Leseratten/STERNEN mit einem dicken Plus dahinter und eine ABSOLUTE LESEEMPFEHLUNG.

    Mehr
  • Eine wunderbare Familiengeschichte

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    gaby2707

    gaby2707

    05. February 2017 um 09:10

    " Das Versprechen der australischen Schwestern" ist der dritte und leider letzte Band der Australientrilogie von Ulrike Renk. Die ersten beiden Bände kenne ich noch nicht, was sich aber bald ändern wird. Und dann lese ich diesen Band zum Abschluss noch einmal. Man muss aber die ersten beiden Bände nicht unbedingt kennen, um bei diesem letzten einen absoluten Lesegenuss zu haben. Gleich am Anfang des Buches lerne ich mit einem Stammbaum die Familie Emilia und Carl Gotthold Lessing mit ihren Kindern, deren Partnern, Kindern und Enkeln kennen. Die gesamte Familie ist mir beim Lesen so ans Herz gewachsen und ich fühlte mich bald mittendrin. Besonders Mina, Elsa und Carola, die drei Schwestern, haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Aber auch Mama Emilia mit ihrer Kraft, ihrem Verständnis und ihrer allumfassenden Fürsorge mag ich sehr. Ulrike Renk hat einen so wunderbar leichten, aber trotzdem spannenden Erzählstil, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Die vielen Dialoge und Briefe machen das Buch so richtig lebendig. Ich erlebe den ganz normalen Alltag in Sydney, bin traurig, als Opa Carl stirbt, leide mit Elsa als ihr Otto im 1. Weltkrieg ums Leben kommt und freue mich, dass Carola in Hamburg und Mina ihre ersten Babys bekommen. Durch Allunga, die Aboriginesfrau, die seit Jahren bei Emilia im Haushalt hilft und schon zur Familie gehört, lerne ich einiges um das schwierige Leben der Aborigines nachdem die Weißen Australien als ihr Land angenommen haben. Und auch Homosexualität ist bei den Lessings ein Thema. Wer eine sehr gute geschriebene, abwechslungsreiche, spannende Familiengeschichte mit liebevoll gezeichneten Protagonisten mag und in Gedanken gene mal nach Australien reist, dem kann ich dieses wundervolle Buch nur empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Abschied von den Lessings

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Dreamworx

    Dreamworx

    09. January 2017 um 20:48

    1910. Die drei Schwestern Elsa, Carola und Minna, Enkelinnen von Emilia und Karl Lessing, sind inzwischen erwachsen und haben jede ihr eigenes Leben. Während Carola im deutschen Hamburg ein relativ behütetes und glückliches Leben zusammen mit Werner führt, ist sie doch in engem Briefkontakt mit ihren Schwestern in Australien, denn sie vermisst ihre Verwandten sehr. Minnas und Elsas Leben ist deutlich beschwerlicher, aber auch diese beiden versuchen, sich ihre Träume und Wünsche auf ihre eigene Art zu erfüllen. Minna hat in Pfarrer William ihre große Liebe gefunden, die beiden heiraten endlich, während Elsa sich zu einer erfolgreichen beruflichen Frau in einer Werbeagentur entwickelt hat, die insgeheim immer noch darauf hofft, dass sie eines Tages doch noch mit ihrem Cousin Otto in Liebe vereint eine Familie gründen kann. Als das Familienoberhaupt, Großvater Carl Gotthold Lessing stirbt, leidet gerade Carola sehr darunter, ihn nicht noch einmal gesehen zu haben. Dann bricht der erste Weltkrieg aus und plötzlich leben die Schwestern in verfeindeten Ländern. Werden sie sich irgendwann doch noch einmal wiedersehen?Ulrike hat mit ihrem Buch „Das Versprechen der australischen Schwestern“ den 3. Teil ihrer historischen Trilogie über die Familie Lessing vorgelegt, der seinen beiden Vorgängerromanen in nichts nachsteht. Der Schreibstil ist wunderschön flüssig und bildhaft, schnell findet sich der Leser an der Seite der Hauptprotagonistinnen wieder und erlebt abwechselnd, welche Gedanken und Gefühle sie umtreiben und welche Abenteuer sie in ihrem täglichen Leben zu bewältigen haben. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr farbenfroh beschrieben, so dass der Leser sich von den Örtlichkeiten und den Lebensumständen ein sehr gutes Bild machen kann. Besonders interessant weiß die Autorin auch über die Aborigines zu berichten, die zum Teil eng mit dem Hause Lessing in Australien verknüpft sind durch langjährige Hausangestellte, die inzwischen als Teil der Familie gelten und ebenso Generationen mit einander verbracht haben. Besonders hervorzuheben ist, dass es die Familie Lessing tatsächlich gegeben hat und man sie durch die aufs Papier gebrachte dreiteilige Romanerzählung der Autorin richtig kennenlernen darf. So bildet sich schnell ein Band zwischen Leser und Charaktere, und man darf sich fast selbst als Teil der Familie fühlen, so sehr wachsen sie einem ans Herz. Die Charaktere wurden sehr differenziert ausgearbeitet und ausgesprochen liebevoll in Szene gesetzt. Gerade aufgrund ihrer Unterschiedlichkeit und familiären Verbundenheit wirken sie sehr authentisch und lebendig. Schnell hat der Leser das Gefühl, den einen oder anderen zu kennen. Die Frauen sind in ihrer Persönlichkeit allesamt sehr verschieden, doch sie alle eint eine Kraft und Stärke, ein besonderer Mut und die Energie, auch vor ausweglosen Situationen nie den Kopf in den Sand zu stecken, sondern anzupacken und sich hilfsbereit gegenseitig zu stützen und Trost zu spenden. Die Liebe zueinander ist regelrecht spürbar und rühren das Herz des Lesers bis ins Innerste. Besonders schön war die Entwicklung eines jeden Charakters innerhalb dieser Trilogie zu beobachten, die nun leider ihr Ende gefunden hat.„Die Versprechen der australischen Schwestern“ ist ein wunderschöner und würdiger Abschluss der historischen Trilogie von Ulrike Renk. Der Abschied von den zauberhaften Lessings fällt sehr schwer, sie werden noch lange im Gedächtnis bleiben, denn sie zu begleiten war ein absoluter Gewinn, den man als Leser nicht missen möchte. Alle, die historische Familienromane mögen, werden die Lessings lieben. Absolute Leseempfehlung für ein Highlight!!!  

    Mehr
  • Schade das es nun vorbei ist. :(

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Lilly_McLeod

    Lilly_McLeod

    01. January 2017 um 16:24

    Das Cover Das Cover fügt sich einfach wunderbar in die Trilogie ein. Man erkennt auf den ersten Blick, dass es sich um ein Buch aus der Reihe handelt und da mir schon die vorherigen Cover ausgesprochen gut (vor allen unter thematischem Aspekt) gefallen haben, bildet dieses keine Ausnahme. Gelungene und tolle Gestaltung. Kurze Inhaltsbeschreibung Im dritten Buch verfolgen wir die „sogenannte“ dritte Generation der Familie „Lessing“. Dabei legt die Autorin den Schwerpunkt auf die Schicksale der drei Schwestern Tutt, Mina und Elsa. Tutt hat mit acht Jahren Australien verlassen, ist bei der Schwester ihres Vaters in Hamburg aufgewachsen, mittlerweile verheiratet und Mutter mehrerer Kinder. Aber immer noch hadert sie mit sich und der Vergangenheit und wünscht sich sehnlichst den Kontakt zu ihren australischen Wurzeln. Aber ob der Wunsch, nach Australien zurückzukehren, oder ihre Familie wiederzusehen, wahr wird? Schreibstil und Storyverlauf Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich angenehm. Genau die für mich richtige Mischung aus „historischen Fakten“, Alltagsbeschreibungen, Landschaftsbeschreibungen und emotionaler Charakterentwicklung. Die Geschichte bleibt auf dem emotionalen Niveau auch spannend und ist keinesfalls in all ihren Facetten vorhersehbar, was vor allen an den tollen, verschiedenen Figuren liegt, die alle starke Persönlichkeiten sind und einem als Leser über die Zeit ans Herz gewachsen sind. Wir verfolgen das Schicksal der drei Schwestern aus deren drei Sichten das Buch geschrieben ist und springen somit immer mal wieder von Hamburg nach Australien und zurück. Das Leben der Schwestern verläuft ganz unterschiedlich. Tutt hat viele Annehmlichkeiten in ihrem Leben und wird „rund herum verwöhnt“. Sie ist glücklich in ihrer Ehe bekommt mehrere Kinder, leidet aber unter Zugehörigkeitsgefühlen. Ihr fehlt der Kontakt zur Familie und gerade unter den Folgen des ersten Weltkriegs leidet Tutt mehr als die anderen fernab vom Geschehen. Mina findet ebenfalls einen Mann und bleibt die gute Seele, der drei. Allerdings scheint sie wie die Mutter dazu zu tendieren, sich zu viel zuzumuten und braucht immer wieder Unterstützung, da sie es nicht leicht im Leben hat. Sie setzt sich außerdem aktiv mit den Aborigines und deren falsche Behandlung durch die Gesetze auseinander. Das Küken Elsa wird zur Frau und leidet nach wie vor unter der schwierigen Beziehung zu Otto, den sie über alles liebt. Doch das Schicksal legt den beiden immer wieder Steine in den Weg bei der Planung der gemeinsamen Zukunft. Die Charaktere und ihre Entwicklung Wie erwähnt dreht sich das Buch hauptsächlich um diese drei Frauen. Wie entwickelt sich ihr Leben, was erleben sie, welche Erfahrungen machen sie, wie verändert sich ihr Verhältnis zueinander. Mir gefiel es jedoch ausgesprochen gut, dass die beiden Brüder (vor allem Billy) nicht vernachlässigt wurden und selbstverständlich gibt es ein Wiedersehen mit Emilia und ihren Kindern, den Tanten der drei Mädchen. Wenn man die ganze Familie ins Herz geschlossen hat, freut man sich, auch von ihnen zu erfahren, wie ihr Leben weiter verlief. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich mir durchaus noch ein viertes Buch gewünscht hätte, denn die verschiedenen Familienmitglieder sind so interessant, dass man sie durchaus gerne bis zu ihrem Tod begleitet hätte. Abschied nehmen ist eben gar nicht so einfach, wenn man sich richtig tief mit einer Geschichte verbunden gefühlt hat. Fazit Ich kann die australisch, hamburgische Trilogie von Ulrike Renk uneingeschränkt weiterempfehlen. Mehr noch, ich lege sie euch ans Herz. Lest sie, lasst euch nach Australien und in eine ganz tolle Familiensaga entführen. Es lohnt sich hier schöne Lesestunden mitzunehmen, nicht nur für historisch interessierte Leser, sondern ebenso für Neueinsteiger in dem Genre, oder für die, die es mal ausprobieren möchten.    

    Mehr
  • Abschluss der Familiensaga

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    tinstamp

    tinstamp

    15. November 2016 um 17:02

    Letztes Jahr habe ich Band 2 rund um die deutschstämmige Familie Lessing in Australien gelesen, die mir sehr gut gefiel, aber für mich doch einige Fragen zu viel offen ließ. Mit Band 3 schließt die Geschichte nun sehr rund ab und hat viele meiner Fragen beantwortet. Ein toller Abschluss der Trilogie, den ich nur empfehlen kann!Die Autorin erzählt über einen Zeitraum von 20 Jahren die weiterführende Geschichte der Lessings und te Kloots. Diesmal stehen Carola, Elsa und Mina im Vordergrund der Familiensaga. Obwohl sich Carola in Deutschland gut eingelebt und regen Briefkontakt zu ihren Schwestern Elsa und Mina, sowie zu Großmutter Emilia hat, bedrückt sie großes Heimweh. Ihr Platz in der gehobenen Schicht lässt ihr zwar ein viel sorgenfreieres Leben als ihren australischen Verwandten, aber die Sehnsucht nach Down Under bringt sie nah an eine Depression. Mina, die nach langen Jahren des Wartens endlich ihren William Black heiraten darf, zieht zu ihm in die Pfarrgemeinde und Elsa kämpft um ihre Liebe zu Otto. Auch Billy, Elsas kleiner Bruder und der beste Freund Ottos, hat diesmal eine sehr wichtige Rolle.Während in Deutschland die ersten politischen Unruhen beginnen und der erste Weltkrieg vor der Tür steht, erleben Mina und Elsa ihre eigenen Hochs und Tiefs in Australien. Als jedoch der Krieg ausbricht stehen sich Deutschland und Australien als Feinde gegenüber. Auch die deutschstämmigen Familien müssen sich entscheiden, ob sie kaisertreu sind oder dem Commonwealth angehören wollen. Obwohl Australien nicht unmittelbar am Krieg beteiligt ist, fordert dieser auch Opfer in der Familie Lessing.Auch die Aborigines und dessen Geschichte sind wieder ein großes Thema. Besonders durch Mina's Handlungen, die sich mit William den Menschen im Reservat annimmt, erzählt uns die Autorin über die geplante Ausrottung der Ureinwohner Australiens. Ein trauriges Kapitel des Kontinents!Gerne hätte ich etwas mehr über den ersten Weltkrieg gelesen, der für die Familie eigentlich eine große Rolle spielt, vorallem durch Carola, die in Deutschland direkt im Zentrum des Geschehens sitzt. Dieser wird jedoch eher am Rande gestreift, obwohl der Konflikt zwischen den verfeindeten Ländern da gewesen wäre.Obwohl ich die Protagonisten bereits aus Band 2 kannte, musste ich doch hin und wieder nach vorne zum Familienstammbaum blättern. Die vielen ähnlichen Namen verwirren immer noch. Da es sich aber um reale Charaktere handelt, konnte die Autorin die Namen nicht ändern.Andererseits war es wieder toll mit den Lessings und te Kloots mitzufiebern und den großartigen Familienzusammenhalt durch die Zeilen zu spüren. Während ich im zweiten Buch das Band zwischen den Geschwistern nicht richtig spüren konnte, sondern mehr das Gefühl hatte lauter Einzelgeschichten zu lesen, war es im Abschlussband ganz anders. Man spürt die tiefe Verbundenheit zwischen den Geschwistern, Tanten und zur Großmutter sehr gut.Die Autorin hat diesmal auch das Thema Homosexualität aufgegriffen, die Vertreibung bzw. Ausrottung der Aborigines und das damalige Tabuthema Sex vor der Ehe.Nachdem ich selbst mit Band 2 in diese Familiensaga eingestiegen bin, werde ich mir nun den ersten Band "Die Australierin" zulegen und nachlesen, wie Großmutter Emilia nach Australien gekommen ist....Charaktere:Die unterschiedlichen Charaktere und Lebenswege von Mina, Carola und Elsa sind sehr authentisch und vielschichtig beschrieben. Man fühlt ihre Ängste und Sorgen, die Trauer um einen geliebten Menschen oder den Zorn gegen politische Machenchaften.Schreibstil:Ulrike Renk hat wahre und fiktive Begebenheiten gekonnt verknüpft. Die Geschichte ist atmosphärisch und sehr dicht und trotzdem fliegt man nur so durch die 600 Seiten und fiebert mit den einzelnen Familienmitgliedern mit. Durch die vielen, aber keineswegs langweiligen, Alltagszenen wirkt die Familie authentisch.Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind mit Ort und Datum gekenntzeichnet. So weiß man sofort, ob man sich in Deutschland oder Australien befindet und wie viel Zeit vergangen ist.Auch die sehr bildhaften Beschreibungen des australischen Hinterlandes, der Kultur der einheimischen Aboriginies und deren Bräuche, sind gelungen.Fazit:Der Abschlussband der Familiensaga hat mich absolut überzeugt und die Familie Lessing - te Kloot hat nun einen fixen Platz in meinem Herzen. Eine wunderbare Geschichte, trotz vieler verwirrender Namen, wobei der vorangestellte Stammbaum eine große Hilfe bedeutet. Ich kann diese Trilogie wirklich empfehlen!

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • der dritte Teil eines gewaltigen Familien-Epos

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    15. October 2016 um 18:54

    In ihrem dritten Teil der Familien-Saga der Familie de Kloot erleben die Nachfahren von Kapitän Lessing die Schrecken des Ersten Weltkrieges auch ferne der eigentlichen Kriegsschauplätze kennen. Die Großfamilie wird beinahe zerrissen, weil sie in der australischen Welt als „Deutsche“ gelten, mit denen man ja verfeindet ist. Zahlreiche deutschstämmige Einwanderer werden just auf dem Gelände jener Farm „Crefeld“ interniert, die einst der Familie Lessing-de Kloot gehört hat. Manche Einwanderersöhne, wie z.B. Otto sind patriotischer als die Alteingesessenen. Sie wollen beweisen, dass die „echte“ Australier sind und bezahlen dies mit ihrem Leben. Doch auch bei Carola „Tutt“ in Deutschland ist nach der Niederlage Deutschlands nichts mehr wie vorher.Schön spinnt Ulrike Renk den Faden zwischen den historischen Fakten und den fiktionalen Ereignissen. Wir bekommen ein wenig Einblick in die Verbrechen die namens der Regierung bzw. Religion an den australischen Ureinwohnern begangen wurden (und bestimmt auch werden).Eine tolle Trilogie, die das Aufeinanderprallen von verschiedenen Lebensweisen, Charakteren und Kontinenten eindrucksvoll schildert.

    Mehr
    • 3
  • der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und diese mitzuerleben

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Gudrun67

    Gudrun67

    08. October 2016 um 12:48

    Dies ist nun der 3. Band nach den Bestsellern "Die Australierin" und "Die australischen Schwestern", der jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann, da die Autorin zwar in die vorhergehenden Bände nicht eingreift, jedoch so viel davon berichtet, dass es dem Leser nicht schwerfällt, die Zusammenhänge und Vorgänge zu begreifen.Sehr hilfreich und untermalend ist hier auch der Stammbaum, der sich im Buch befindet.Der Schreibstil lädt einen von Anfang bis Ende in die Vorkommnisse der weitverzweigten Familie ein.Ulrike Renk beschreibt die unterschiedlichen Charaktere so detailreich und liebevoll, dass sich der Leser fühlt, als hätte er ein Stelldichein mit sämtlichen Mitwirkenden.Die Darstellungen der damaligen Traditionen und Vorgehensweisen lässt auf intensive Recherchen schließen. Diese umfassen Haushalts-, Partnerschafts-, Politikthemen etc. etc., die das Leben allgemein so mit sich bringen.Hier wird auch deutlich, dass sich zwar die Vorgehensweisen in den ein oder anderen Dingen von früher abheben, jedoch sich die Gefühle nach wie vor nicht verändert haben.Oft kann man hier auch die ein oder anderen Tricks erlernen ; D. Das Buch dreht sich um die drei Schwestern Elsa, Mina und Carola und deren Lebenswandel während der Friedens- und auch Kriegszeiten vom frühen bis knapp Mitte des 20. Jahrhunderts. Mein Fazit: der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und diese mitzuerleben

    Mehr
  • Das Versprechen der australischen Schwestern

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    tardy

    tardy

    22. September 2016 um 12:38

    Mit ihrem dritten Teil hat die Australien-Saga über die drei ungleichen Schwestern der Familie Lessing einen gelungenen Abschluss gefunden. Ulrike Renk erzählt die Geschichte wie immer atmosphärisch dicht und sehr detaillert und zieht den Leser mit ihrem wundervollen Schreibstil in einen Sog, dem er nur schwer entkommt. Man möchte immer nur weiter lesen und will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, was angesichts des Umfangs natürlich ein schwieriges Unterfangen ist. Zahlreiche und vielschichtige Charaktere, die allesamt realistisch wirken (und ja auch wirklich gelebt haben) und spannende Informationen und Details aus der Zeit um den ersten Weltkrieg, der aus der weiten Ferne betrachtet noch einmal eine ganz neue Dimension bekommt, lassen beim Leser das Gefühl entstehen selbst ein Teil dieses Romans zu sein. Man taucht tief ein in die sehr gut recherchierte Geschichte und bekommt einen ausführlichen Eindruck, wie beschwerlich und anders das Leben in dieser Zeit war. Vor allem über die Aboriginies erfährt man viel und kann sich vorstellen, was diese alles durchmachen mussten. Ich hatte allerdings ein Problem mit den vielen Namen, die teilweise sehr ähnlich sind, aber da hat mir der schöne Stammbaum im Buch gut geholfen. Das Buch ist ein stimmungvoller Roman über das Leben einer Großfamilie und für jeden Australienfan ein absolutes Muss!

    Mehr
  • Die Australien-Saga geht weiter

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    03. September 2016 um 12:08

    Nach dem letzten Buch sind mir Großmutter, Großvater, Mina, Elsa, Tutt und Co. so sehr ans Herz gewachsen, dass ich auch wieder viel Spaß an diesem Band hatte.Die Schwestern sind erwachsen geboren, heiraten und bekommen Kinder. Die Großeltern werden immer älter und Todesfälle erschüttern die Familie. Dennoch schweißt das die Familie nur noch mehr zusammen. Ich finde, man kann diesen Band auch lesen ohne die Vorgeschichte zu kennen, denn alles wird so genau erläutert, dass dies einfach nicht nötig ist. Außerdem gibt es einen Stammbaum auf dem man nachsehen kann wer wie miteinander verbunden ist.Das Buch ist 600 Seiten stark, man sollte sich also viel Zeit zum Lesen nehmen. Dabei wird es aber an keiner Stelle langweilig, denn es passieren so viele tolle und spannende Dinge. Am besten gefallen haben mir stets die Liebesszenen, die sowohl für den Leser als auch für die Figuren sehr aufregend waren. Außerdem mochte ich die Geburtsszenen, da ich es ganz interessant fand mal zu lesen wie das vor 100 Jahren so ablief.Zudem wurde die Problematik der Aborigines angesprochen, die Ureinwohner Australiens, die von den Weißen vertrieben und in ihren Rechten beschnitten wurden.Fazit: ein tolles Buch, das jeder lesen sollte, der sich für Australien, das Leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts und die Aborigines interessiert.

    Mehr
  • Drei unterschiedliche Schwestern

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Julia2610

    Julia2610

    28. August 2016 um 15:51

    Das „Versprechen der australischen Schwestern“ ist der dritte Band einer Reihe. Das wusste ich gar nicht, bevor ich mit dem Buch angefangen habe. Es stellt aber auch kein Problem dar. Auch so findet man problemlos in das Buch hinein. Das Buch handelt von drei Schwestern Anfang des 19. Jahrhunderts. Eine der Schwestern lebt in Hamburg und die anderen beiden in Australien. Sie sind ziemlich unterschiedlich und leben in ihrer jeweiligen Welt, sind aber durch Briefe oder Taten sehr miteinander verbunden. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in das Buch hineinzukommen, da ich mit den ganzen Namen durcheinander kam. Als ich jedoch raus hatte, wer wer ist, war es ein schönes Lesen. Die Schwestern werden dem Leser durch Taten und Emotionen sehr nahe gebracht. Aber nicht nur diese, sondern auch der Bruder, die Tanten, die Großmutter. Insgesamt sind viele Personen an der Story beteiligt, wie ich finde fast schon zu viele. Darüber hinaus ist der Schreibstil zwar gut und auch fesselnd, aber an vielen Stellen sehr ausführend. An einigen Stellen hätte man die Story verkürzen können. Sehr interessant fand ich aber, dass man etwas über die Aborigines erfahren hat. Nicht zu viel, aber so viel, dass man sich in etwa vorstellen konnte, wie schwierig und schlimm das Leben für sie war. Die Geschichte spielt ja etwas über 100 Jahre in der Vergangenheit. Sehr interessant zu lesen was für ein Unding es war vor der Ehe mit seinem oder irgendeinem Partner intim zu werden, ebenso das Thema Homosexualität war nicht gern gesehen. Zum Glück hat sich die Menschheit hier bereits weiterentwickelt, auch wenn es leider noch immer Menschen gibt, die beides anders sehen. Das Buch hat 600 Seiten und etwa bei der Hälfte habe ich mich gefragt worauf das Ganze hinauslaufen soll. Leider hat mich das Ende überhaupt nicht überzeugt – sehr schade. Es war einfach so nichtssagend. Aber vielleicht hätte ich vorher Band 1 und 2 lesen müssen, um es mehr zu verstehen. Dennoch hat mir das Buch gefallen. Ich mag historische Bücher und hier fand ich das Leben der Aborigines und die unterschiedlichen Welten der drei Schwestern sehr schön beschrieben. 

    Mehr
  • Ein wunderbarer dritter Teil!

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    Monika58097

    Monika58097

    26. August 2016 um 09:27

    Eine Welt im Umbruch. Elsa hat die Erfüllung in ihrem Job in einer Werbeagentur gefunden. Mina hat endlich ihren William geheiratet und die gesamte große Familie kümmert sich liebevoll um Großmutter Emilia, die hinnehmen muss, dass ihr geliebter Mann nach langer Krankheit verstorben ist. Emilia und Carl, die einst von Hamburg aus gestartet sind, um sich im fernen Australien ein neues Leben aufzubauen. Und dann ist da auch noch Carola, von allen liebevoll Tutt genannt, die ihr Vater vor vielen, vielen Jahren in die deutsche Heimat geschickt hat und die bei ihrer Ziehmutter groß geworden ist und nun glücklich mit ihrem Ehemann Werner zusammen lebt. Die Schwestern bleiben auch über die Entfernung hinweg in Kontakt. sie pflegen einen regen Briefkontakt, doch so gut es Tutt auch in Deutschland geht, die Sehnsucht bleibt. Die Sehnsucht nach ihren Geschwistern, die Sehnsucht nach ihrer Großmutter und die Sehnsucht nach Australien überhaupt. Kinder werden geboren, Familienmitglieder sterben und der Traum nach einem Wiedersehen scheint in unerreichbare Ferne zu rücken, als schließlich auch noch der Erste Weltkrieg ausbricht. Werden sich die Schwestern jemals wiedersehen?"Das Versprechen der australischen Schwestern" ist der dritte und letzte Band der wunderbaren Geschichte einer australisch-deutschen Familie. Mich hat die Geschichte gefesselt und tief bewegt. Elsa, Mina und Carola sind nicht die einzigen Geschwister, doch ihnen kommen die Hauptrollen zu. Dem Leser begegnen viele Personen, jede Person so vielschichtig, anders und eine eigene Persönlichkeit und doch verbindet sie alle das Band der Familie - auch über Kontinente hinweg. Für mich besonders faszinierend ist, dass die Familienmitglieder tatsächlich alle gelebt haben. Ulrike Renk gelingt es auf phantastische Weise, diesen Personen wieder Leben einzuhauchen. Mit allen drei Bänden der Geschichte setzt sie ihnen ein verdientes Denkmal. Ich habe die Familie lesetechnisch durch mehrere Jahrzehnte begleitet. Ich habe mich mit ihnen gefreut, habe mit ihnen gelitten, habe mit ihnen gelacht und geweint. Allunga, die Aboriginie-Frau ist zwar erfunden, aber genau so hätte es sein können. Und überhaupt, ganz nebenbei erfährt man in dem Roman sehr viel über das Leben der Aboriginies, ihre Traumpfade und wie die damalige australische Regierung diese Menschen gezwungen hat, in Reservaten zu leben. Die ersten Autos fahren. Es gibt Kochmaschinen! Ich musste erst einmal googlen, wie diese "Maschinen" wohl ausgesehen haben. Ulrike Renk schafft es hervorragend, den Leser an der damaligen Zeit teilhaben zu lassen. Ihr Schreibstil ist angenehm und bildhaft. Ich war gespannt, abgelenkt und tief in Gedanken. Fazit: Unbedingt lesen! Alle drei Teile!

    Mehr
  • Leben zwischen Australien und Deutschland

    Das Versprechen der australischen Schwestern
    histeriker

    histeriker

    14. August 2016 um 16:06

    Inhalt: Die Familie Lessing lebt bei Sydney. Die Großeltern haben auch die Kinder deren Tochter Minnie aufgezogen und diese sind jetzt alle erwachsen. Wie geht es weiter mit der Familie?Bewertung:Es ist der dritte Teil der Reihe von Ulrike Renk. Ich habe nur diesen Teil gelesen, was natürlich meine Meinung beeinflusst.Es dauerte ziemlich lange, bis ich in das Buch reingekommen bin. Es lag vor allem an den vielen Namen, vor allem die Tanten der Familie waren für mich nicht auseinander zu halten. Vielleicht wäre es anderes gewesen, wenn ich die anderen Teile gelesen hätte? Der Familienstammbaum am Anfang des Buches war da aber etwas Hilfe. Was mich dabei aber immer iritiert hat, war, dass eine Tante im Buch immer 5 Kinder hatte, im Stammbaum aber 6. Als ich dann ins Buch reingekommen bin, war es sehr angenehm zu lesen und ich habe es trotz der Länge auch ziemlich schnell geschafft. Daher, nicht aufgeben! Die Charaktere sind gut dargestellt, man kann sich mit ihnen identifizieren und sie sind ganz gut unterschiedlich. Vor allem die Großmutter ist mir ans Herz gewachsen. Zusammen mit Allunga sind sie der Mittelpunkt der Familie. Und das konnte ich auch sehen, irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ab da, wo Großmutter tot ist, dass Buch irgendwie zum Abschluß kommen sollte, aber noch nicht konnte. Die Ereignisse und Jahre danach kamen mir sehr aufgesetzt. Ich habe auch gedacht, dass gerade der erste Welkrieg eine größere Rolle spielen würde, aber für mich war es nur ein kleinerer Teil des Buches. Dies hat mich etwas enttäuscht, auch wenn ich den Schreibstil mag und das Buch gut zu lesen war.

    Mehr
  • Leserunde zu "Im Schatten der goldenen Akazie: Australien-Roman"

    Im Schatten der goldenen Akazie
    ChristianeL

    ChristianeL

    Liebe Lovelybookerinnen, in wenigen Tagen veröffentliche ich „mein Familiengeheimnis“ Im Schatten der goldenen Akazie als Independent-Autorin. Daher möchte ich euch heute zu einer Vorab-Leserunde einladen. Die Akazie ist mir persönlich wichtig, weil es in dem Buch um Schwestern geht - Schwesternliebe, aber auch Schwesternrivalität. (Meine Schwester fragte misstrauisch: "Ich bin aber nicht Vorbild für Alina?" Als Antwort lächelte ich und schwieg.) Worum geht es in dem Roman?  Das sagt der Klappentext: Erinnerungen bleiben, aber der Schmerz verweht mit dem Wind … Australien, Ende des 19. Jahrhunderts. Nach dem tragischen Tod ihrer Mutter haben die besonnene Victoria und die leidenschaftliche Catherine nur einander. Nichts scheint die Schwestern trennen zu können, bis der Opalschürfer Luke in ihr Leben tritt. Gut hundert Jahre später: Nach einer tiefen Enttäuschung folgt Franziska kurz entschlossen einem Brief ihrer Großtante Ella und reist nach Australien. Gemeinsam forschen die beiden nach ihren Wurzeln und begegnen starken Frauen, weisen Aborigines und dem entbehrungsreichen Leben deutscher Einwanderer. Vor der traumhaften Kulisse Queenslands entfaltet sich eine dramatische Familiengeschichte über mehrere Generationen.  Das verschweigt der Klappentext: ... im 19.  Jahrhundert - Victorias große Liebe Billy, einen Halb-Aborigine, den sie wegen der Farm aufgibt - Cookie, eine treue und kämpferische Blue Heeler-Hündin - selbstverständlich einen Kater, der Catherines Zimmer in Brisbane besetzt - … und die Frauenwahlrechtsbewegung Queenslands ... im 21. Jahrhundert - Franziskas Schwester Alina (das hat sie verdient!) - Riley, einen arroganten Australier mit unglaublich blauen Augen- Koalas, Wombats, Kängurus und Pferde Hier geht es zur Leseprobe Wer bin ich? Christiane Lind hat sich schon immer Geschichten ausgedacht, die sie ihren Freundinnen erzählte, aber nur selten zu Papier brachte. Erst zur Jahrtausendwende erinnerte sie sich daran und begann Kurzgeschichten zu schreiben. Inzwischen hat sie unter den Pseudonymen Christiane Lind, Chris Lind, Laura Antoni und Clarissa Linden elf Romane bei den Verlagen Rowohlt, Thienemann, Droemer, Aufbau und Amazon veröffentlicht. Als Carolyn Lucas hat sie Fantasygeschichten im Selbstverlag publiziert. Beim Schreiben begibt sich Christiane am liebsten auf die Spur von Familien und deren Geheimnisse, sei es im Mittelalter, dem 20. Jahrhundert oder auf anderen Kontinenten. Nach beruflichen Zwischenstationen in Göttingen, Gelsenkirchen und Bremen teilt sie heute in Kassel eine Wohnung mit unzähligen und ungezählten Büchern, einem Ehemann und vier Katern. Die Samtpfoten erwarten von Christiane, dass mindestens eine Katze in ihren Geschichten vorkommt, was inzwischen ihr Markenzeichen ist. Wenn ihr mitlesen wollt! Für die Leserunde stelle ich 10 Taschenbuch-Exemplare zur Verfügung. Wenn ihr gemeinsam mit mir ans andere Ende der Welt reisen wollt (leider nur per Buch), schreibt hier bitte bis zum 16. August 2016, was euch zu Australien als erstes in den Sinn kommt. Ich freue mich auf eure Bewerbungen und die gemeinsame Leserunde, die voraussichtlich am 21. August 2016 beginnen wird. (Ups, was ich vergessen habe: Schreibt ihr bitte dazu, ob ihr euer Gewinnbuch signiert oder unsigniert haben möchtet. Danke!) Herzliche Grüße Christiane

    Mehr
    • 664
  • weitere