Ulrike Renk Echo des Todes

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Echo des Todes“ von Ulrike Renk

Mörderische Eifel Die Psychologin Constanze van Aken und der Forensiker Martin Cornelissen, ihr Freund, haben plötzlich einen gemeinsamen Fall: Zwei Tote werden in der Nähe ihres Hause am Rursee gefunden. Zur selben Zeit wird ein ehemaliger Patient Constanzes entlassen. Zunächst will sie diese zeitliche Parallele nicht sehen, doch dann versucht jemand bei ihr einzudringen und schickt ihr eine erste Drohung.

Filigranes Psychostück

— Soeren
Soeren

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kein Ermittler-Duo

    Echo des Todes
    abuelita

    abuelita

    07. April 2015 um 15:19

    Kein Ermittler-Duo ist hier am Ball, sondern ein Rechtsmediziner und eine Psychologin. Diese erstellt auch Gutachten – und nun wird ein Mörder entlassen, der Rache schwor - - - und somit scheint Constanze von Aken in Gefahr zu sein. Sie erhält seltsame Briefe und fühlt sich  selbst in ihrem Wochenendhaus beobachtet. Als dann eine Leiche gefunden wird – und kurz darauf eine zweite, pikanterweise von dem Hund der Psychologin, zieht sich das Netz immer mehr zusammen…. Dieses Buch, das in der Eifel spielt, zeigt nicht nur den spannenden Krimifall, sondern auch die Beziehung zwischen dem Rechtsmediziner Martin und Constanze von Aken. Diese ist - nun ja, ziemlich komplex und auch mit allerlei Probleme behaftet. Die Spannung steigert sich langsam und zuerst kaum merklich, steigt dann aber kontinuierlich an. Leider aber konnte ich viel zu früh erahnen, wer denn nun dahinter steckt –und sogar einen Teil des Grundes habe ich frühzeitig erraten. Auch den Schluss fand ich nicht ganz so gelungen. Lassen wir mal ausser acht, dass man in Panik vieles macht, was nicht „normal“ erscheint…aber selbst dann ist manches, was eben zum Ende hin passiert, nicht sehr wahrscheinlich….

    Mehr
  • Filigranes Psychostück

    Echo des Todes
    Soeren

    Soeren

    31. October 2014 um 20:54

    Für die Psychologin Constanze van Aken kommt es knüppeldick: Ein früherer Patient, der sie hasst, wurde aus der Haft entlassen. Unweit ihres Hauses sterben innerhalb kurzer Zeit zwei Menschen auf mysteriöse Weise. Sie hat Stress mit ihrem Freund Martin, der mehr in der Arbeit als daheim ist. Und auch beruflich geht es bei ihr drunter und drüber. Conny hat also allerhand zu tun und muss dabei schauen, dass ihre Welt nicht im Chaos versinkt. Der Roman ist ein filigranes Psychostück, das sich lange Zeit nur in Vermutungen und Andeutungen übt, sich dabei aber stetig zuspitzt. Zu bemängeln hätte ich eigentlich bloß, dass Constanze von Anfang an etwas aktiver an die Lösung ihrer Probleme herangehen können (und nicht lange Zeit abzuwarten und zu versuchen, mit allen kommenden Ereignisse irgendwie klarzukommen) - aber das ist allein meine subjektive Meinung.

    Mehr