Ulrike Renk , Silke Porath Schokolade ist auch nur Gemüse

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schokolade ist auch nur Gemüse“ von Ulrike Renk

Maja und Silke, beide Mitte dreißig, sind die besten Freundinnen – trotz der großen Distanz zwischen ihnen. Denn dummerweise hat es Silke nach Berlin verschlagen, während Maja in Hamburg sitzt und einen neuen Job sucht. Bis sie den hat, spielt Maja auf Facebook Orakel und erteilt anderen gute Ratschläge. Silke arbeitet derweil für ein Kochmagazin. Als sie den Auftrag erhält, eine Kritik über ein Hamburger Lokal zu verfassen, freuen sich die beiden Frauen auf ein Wiedersehen in der Hansestadt. Dieses feiern sie mit einer Party, auf der ganz unerwartet auch zwei interessante Männer auftauchen. Doch sind der charmante Autor Zoran und der in Scheidung lebende Alfred wirklich die Richtigen für Maja und Silke? Und wie lange halten es die beiden Freundinnen noch ohne einander aus?

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wundervolles Buch über Freundschaft, Vertrauen, Liebe und das Leben allgemein - ein Highlight!

Annafrieda

Der große Wahn

Ein spannendes Buch darüber, was unsere Vergangenheit für unsere Gegenwart bedeutet.

leserattebremen

Sonntags in Trondheim

Ein unterhaltsames Buch über Familienbande und die Suche nach dem Glück!

Equida

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Genau die richtige Dosis

    Schokolade ist auch nur Gemüse
    CarolinHafen

    CarolinHafen

    29. October 2014 um 11:32

    Ich behaupte jetzt nicht, dass ich in einem Buch die Realität suche. Der Reiz liegt doch darin, mal abzuschalten, sich gut unterhalten zu lassen und in die Welt einer anderen Person zu schlüpfen, wobei sogar egal ist, ob diese Person schlechter oder besser ist als man selbst, sie muss nur anders sein. Anders als die eigene Realität. Probleme hat man doch schon genug. Ich mache ganz gern einen Bogen um Unterhaltungsromane. In meinem Kopf ist so eine Alarmglocke, diese Glocke ist ein bisschen arrogant. Die denkt nämlich, wenn irgendwo Dumdidum drauf steht, ist auch Dumdidum drin, und das ist doch bestimmt Zeitverschwendung. Das denkt die blöde Glocke ohne es zu wissen. Ohne es auszuprobieren. Die Glocke hat auch keinen blassen Schimmer wo das her kommt; die Unterscheidung zwischen ernsthafter Literatur und Unterhaltung. Kann denn ernsthafte Literatur nicht unterhaltsam sein? Und Unterhaltsam nicht auch ernsthaft? Ich gehe mal in mich und kläre das noch. Jedenfalls. Unter diesen Umständen habe ich “Schokolade ist auch nur Gemüse” in die Hand genommen. Frauenroman, wie das schon klingt. So wie “Frauensache”, und jeder weiß, sowas ist nicht schön. Ich wurde überrascht. In vielerlei Hinsicht. Die dämliche Glocke war still. Die ganze Zeit. Sie schmollt ein bisschen, weil sie im Unrecht ist. In dem Buch traf ich also auf Bee Maja und Silke, beste Freundinnen mit einem Facebook-Account. Kommt mir alles sehr bekannt vor; Die Problemchen, die Gespräche, die Chats. Die eine wohnt in Berlin, die andere in Hamburg, Maja ist arbeitslos, und Silke hat einen fiesen Chef. Beide sind grad Single und nicht abgeneigt. Anders als in der Realität treten dann zwei schmucke Kerle auf die Bühne, das ganze wird interessant. Beide müssen eine Entscheidung treffen, beruflich wie privat. Mir ist mehrfach klar gewesen was kommt, aber wie gesagt, meine Glocke, das Luder schmollte, also las ich weiter. Und lachte. Laut. Dann las ich noch ein bisschen weiter; es ist spät in der Nacht, aber ich will wissen wie es weiter geht – Genau das suche ich in einem Buch! Die Lust und Freude sich die Nacht mit einer guten Geschichte um die Ohren zu schlagen. Hier, in dieser Geschichte sind mir die Frauen so sympathisch in ihrer Eigenart, so vertraut, so nah, als wären es meine Freundinnen. Ein bisschen Realität in der Fiktion, ein bisschen Fiktion in meiner Realität. Genau die richtige Dosis. Das Schoko-Gemüse ist m. E. tatsächlich ein Frauenroman, was jetzt hier aber wirklich nichts schlechtes heißen soll – für diejenigen, die eine Glocke haben, die wie meine klingt. Von Silke Porath habe ich inzwischen schon einiges gelesen. (Mein Favorit war bisher “Der Bär auf meinem Bauch”). Ob nun Regionalkrimi (Klostergeist) oder Fantasyepos (Abanor), in jedem Genre in dem sie sich bewegt, sitzt einfach das Handwerkszeug, die Geschichte ist immer gut, spannend und auch witzig erzählt, “aus dem Leben gegriffen”, so wie ich das mag. Ich bin inzwischen ein echter Fan. „Schokolade ist auch nur Gemüse“ kommt heiter & spritzig daher, die Dialoge und Kommentare der Frauen sind köstlich, das Ganze ist gute Unterhaltung, und macht Lust auf mehr. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Miezhaus" von Ulrike Renk

    Das Miezhaus
    UlrikeRenk

    UlrikeRenk

    Liebe LovelyBooks Gemeinde, ich möchte euch herzlich zu einer Leserunde zu meinem  Buch "Das Miezhaus" einladen. Es ist ein Feelings Roman mit Herz ...und Tieren. Worum geht es? Vom Mann verlassen, im Job gekündigt, gesegnet mit einer Tochter mitten in der Pubertät, fühlt sich Judith Sommer am Tiefpunkt angekommen. Durch gutes Zureden ihrer Verwandtschaft entschließt sie sich, einen lang gehegten Wunsch wahr werden zu lassen: Sie eröffnet eine Tierpension. Nun könnte das Leben wirklich schön sein, wäre da nicht der neue Mieter im Haus … Der große Altbau am Rand von Köln gehört ihrer Familie - ihr Vater, den sie den Ahnherren nennt, wohnt dort ebenso wie eine Tante und Judiths Lieblingscousin Samuel. Die Souterrainwohnung steht jedoch schon seit Jahren leer und vor einigen Wochen ist Judiths Cousine ausgezogen. Judith lebt mit ihrer Tochter Esther, dem Maine Coon Kater Cooniebert, der Katze Penelope und dem Malamuten im Erdgeschoss. Schon immer hat sie auf die Tiere ihrer Freunde und Bekannten aufgepasst, wenn diese verreisten, warum sollte sie das nicht beruflich machen? Platz ist genug da, aber es gibt, so muss sie feststellen, jede Menge bürokratischen Ärger zu meistern. Und dann zieht Alex ein - ein Tierarzt, der absolut nichts von Tierpensionen hält. Humorvoll und romantisch – der perfekte Schmöker für Tier- und Menschenfreunde! Hier geht es zur Leseprobe Der Verlag stellt 20 epub Exemplare zur Verfügung. Herzlichst Ulrike Renk Mehr Informationen zu mir und meinen Bücher findet ihr auf meiner Homepage.

    Mehr
    • 352
  • Leserunde zu "Die Australierin" von Ulrike Renk

    Die Australierin
    UlrikeRenk

    UlrikeRenk

    Liebe LovelyBooks-Gemeinde, ich möchte Euch herzlich zu einer Leserunde zu meinem eben erschienenen Roman »Die Australierin« einladen. Worum geht´s: Hamburg, Mitte des 19. Jahrhunderts: Mit der behüteten Kindheit auf einem Landgut in Othmarschen ist es für die achtjährige Emilia Bregartner schlagartig vorbei, als ihre Eltern mit dem jüngeren Bruder nach England ziehen um dort die Geschäfte der Familie voranzutreiben. Bregartners sind Schiffsbauer. Emilia bleibt bei Onkel und Tante in Hamburg zurück, sie muss ja zur Schule. Aus dem geplanten Zwei-Jahres-Aufenthalt in England wird eine Dauerlösung und Emilia wartet immer darauf, dass die Eltern sie nach England nachholen. Doch das geschieht nie. Die Eltern schicken nur nichtssagende Briefe und verschwinden mehr und mehr aus Emilias Leben. Onkel und Tante meinen es sicher nicht böse, aber besonders liebevoll gehen sie nicht mit ihrer Nichte um. Für sie ist das Mädchen eine Art Handelsware: Sie investieren in Emilias Bildung und Erziehung, damit sie eine möglichst vorteilhafte Partie macht. Vorteilhaft für die Firma, wohlgemerkt. Dass die heiratsfähige Emilia gar nicht daran denkt, sich derart verschachern zu lassen, damit hat die Familie nicht gerechnet. Sie will keinen der langweiligen „Pfeffersäcke“ ehelichen, sondern verschenkt ihr Herz an den nahezu mittellosen Kapitän Carl Gotthold Lessing, einen Großneffen des Dichters Gotthold Ephraim Lessing. Da können die Verwandten brüllen und drohen, dem Mädchen den Geldhahn zudrehen und dem Paar den Segen verweigern: Emilia und Carl heiraten trotzdem und sie geht als Kapitänsfrau mit ihm auf große Fahrt. Hier geht´s zur Leseprobe. Dies schreibt Edith Nebel auf Tiergeschichten.de über meinen aktuellen Roman. Besser als sie, hätte ich es gar nicht zusammenfassen können. Der Aufbau Verlag stellt 25 Bücher zur Verfügung. Dies ist meine erste Leserunde bei Lovelybooks und ich bin schon ganz gespannt, wie das abläuft und welche Fragen es vielleicht geben wird.  Herzlichst Ulrike Renk  Mehr Informationen zu meiner Person und zu meinen Büchern findet Ihr auf meiner Homepage.

    Mehr
    • 997
  • Rezension zu "Schokolade ist auch nur Gemüse" von Ulrike Renk

    Schokolade ist auch nur Gemüse
    beowulf

    beowulf

    26. January 2012 um 09:10

    Nach einigen Krimis und historischen Romanen und ein paar Sachbüchern benötige ich zwischendurch immer mal wieder ein Buch, das zur Durchlüftung taugt. Dabei mag ich den heute so modernen Trend "Wollt ihr den totalen Witz"? mit sogenannten Comedians und schenkelklopfendem Humor so was von überhaupt nicht, dass es gar nicht einfach ist etwas humorvolles zu lesen. Dieses Buch bedient sich hier eines Humors, der aus der Situation entsteht. Die Situation selbst ist dabei eine, die man als Leser kennt, sie selbst so oder ähnlich schon erlebt hat und nur durch die gelungene Beschreibung wird aus der Tragik die Komik, die ein befreiendes Lächeln aufs Gesicht zaubert. Wenn z.B. zwei Freundinnen eine Wohnung suchen und die eine "Lebensberaterin" als Beruf angibt und die Maklerin bietet ein Dominastudio als Wohnstätte an, so ist das für die armen Wohnungssuchenden zunächst sicher nicht witzig, aber eben so ge - und beschreiben, dass der Leser sich köstlich amüsiert. Die Beziehung zweier Freundinnen und deren Suche nach Mr.Right mi allen Irrungen und Wirrungen bilden dabei das Grundgerüst des Buches. Schade ist nur, dass sich solche Bücher dann wirklich schnell lesen lassen- ich hatte es in einem Tag und einer halben Nacht durchgelesen. Und- Schokolade ist wirklch Gemüse, auch wenn sich das erst ganz am Schluß auflöst- einem Scluß auf den hinzulesen sich unbedingt lohnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Schokolade ist auch nur Gemüse" von Ulrike Renk

    Schokolade ist auch nur Gemüse
    regina_mengel

    regina_mengel

    30. December 2011 um 14:09

    Die Geschichte von Maja (eigentlich Marianne, aber nenn' mich niemals so) und Silke Strümpf alias Silk Stockings, weil's doch irgendwie eleganter klingt, hat mich auf's Beste unterhalten. Zwei Frauen mitte Dreißig, sie sind die besten Freundinnen und da kann Mann machen, was er will, da kommt er nicht dazwischen. Gut, hin und wieder lenkt die Wolke Sieben ab. Es ist wie im wirklichen Leben, wenn's der einen Freundin gut geht, geht's der anderen gerade schlecht. Mit den Männern ist es aber auch zum Verrückt werden. Da kommen sie als vermeindlicher Traumtyp daher, um so enttäuschender, wenn sich die Traumtypen dann doch recht schnell als verdammt eckig und kantig entpuppen - wenn nicht gar rücksichtslos. Ob große oder kleine Männer, sie fordern eine Aufmerksamkeit, die es Silke und Maja nicht gerade leicht macht. Ach ja, was wäre Frau ohne die beste Freundin! Das Buch lebt von lustigen, liebevoll kreierten Szenen und Figuren. Versteckt findet sich so mancher spaßige 'Seitenhieb'. Man spürt in jeder Zeile, wie viel Freude die Autorinnen dabei hatten, diesen Roman gemeinsam zu verfassen. Ich habe das Buch beinahe in einem Rutsch gelesen. Einzig das Ende hätte ich mir ein wenig länger gewünscht. Da es aber als Draufgabe noch ein paar appetitanregende Kochrezepte gab, verzeihe ich das großzügig ;-). Gekauft habe ich mir den Titel übrigens nachdem ich den Autorinnen bei einer Lesung lauschen durfte - ganz großes Kino. Ich kann jedem nur empfehlen, sich die Gelegenheit nicht entgehen zu lassen, den beiden einmal live zuzuhören. Ich freue mich schon auf das nächste gemeinsame Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Schokolade ist auch nur Gemüse" von Ulrike Renk

    Schokolade ist auch nur Gemüse
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. November 2011 um 12:42

    Lustige, spritzige Geschichte im Rahmen der modernen Kommunikationswege.

    Einfach Klasse, hab viel gelacht

  • Rezension zu "Schokolade ist auch nur Gemüse" von Ulrike Renk

    Schokolade ist auch nur Gemüse
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    17. November 2011 um 16:56

    Die beiden Freundinnen Maja und Silke wohnen zwar räumlich getrennt, halten aber dennoch regen Kontakt. Nicht zuletzt über das Social Netzwerk Facebook. Während Silke bei einem Kochmagazin arbeitet, ist Maja Stammgast beim Arbeitsamt. Um sich die Zeit zu vertreiben, orakelt Maja bei Facebook und öffnet sich dabei ganz neue Türen. Aber auch in der Liebe tut sich bei beiden einiges. Und während es auf und ab geht, kommt auch in das berufliche Leben der beiden Schwung. Der Leser wechselt die Perspektive beim Lesen immer zwischen Maja und Silke hin und her. Beide Protagonistinnen sind sehr farbig gehalten und man kann sich gut mit ihnen identifizieren. So ist ein Mitleiden und -freuen gewiss. Viel zu schnell fliegen die Seiten dahin und ehe man es sich versieht, verlässt man seine neu gewonnenen Freundinnen wieder. Die Autorinnen haben es geschafft, nicht nur einen spannenden, unterhaltsamen und aktuellen Roman zu schreiben, sondern ihn auch durch witzige Dialoge und komische Szenen aufzupeppen. Fazit: Ein wunderbarer Roman, der unterhält, amüsiert, aber auch zum Nachdenken und Mitfiebern einlädt. Meine Empfehlung für ein paar schöne Lesestunden.

    Mehr
  • Rezension zu "Schokolade ist auch nur Gemüse" von Ulrike Renk

    Schokolade ist auch nur Gemüse
    Kristina_mit_K

    Kristina_mit_K

    15. November 2011 um 17:48

    La dolce vita … bittersweet ;-) Urkomischer Alltagswahnsinn aus zwei Erzählperspektiven: Während es SILKE Strümpf (aka Silk Stockings) karrieretechnisch zu einer Kochzeitschrift nach Berlin verschlagen hat, ist deren ehemalige WG-Partnerin sowie beste Freundin MAJA – die eigentlich Marianne heißt, diesen Namen aber gänzlich unsexy findet – in Hamburg zurückgeblieben und fristet dort ein eher tristes Dasein. Sie hat gerade ihren Job verloren und kämpft mit den Tücken und Finanzlücken der Arbeitslosigkeit. Selbst überlebenswichtige Investitionen in Trostschoki, um sich das Unheil wenigstens schön zu schlecken, werden zunehmend problematisch. Ihr Alltag findet hauptsächlich auf Facebook statt, wo ›Bee Maja‹ als FarmVille-Bäuerin, Kummerkastentante und Orakel in Personalunion fungiert. Aufgrund des durchschlagenden … ähm … ›hellseherischen‹ Erfolges, bleibt für landwirtschaftliche Pflichten schon bald keine Zeit mehr! Derweil plagt sich Food-Journalistin Silk(e) mit den Launen und Schikanen ihres Chefs herum. Ungewollt sorgt er mit einer seiner Aktionen für das Wiedersehen der vom Schicksal getrennten Frauen und wird prompt überlistet. Zur Feier schmeißen die beiden ein festliches Abendessen. Unter den geladenen Gästen: Gastronom Al-Fred und Autor Zoran. Liebe geht bekanntlich durch den Magen – führt jedoch nicht selten zu einer herzschmerzenden Verstimmung desselben– und so geraten Gefühle und Welt gehörig aus den Fugen … Zuckersüße Protagonistinnen liefern allerfeinste Unterhaltung mit zartschmelzendem, edelherbem Humor. Köstlich amüsante Chick-Lit für superleckere Lesestunden! Deliziöse Rezepte runden den Genuss krönend ab.

    Mehr