Ulrike Rogler

 4,7 Sterne bei 46 Bewertungen

Lebenslauf von Ulrike Rogler

Ulrike Rogler studierte in Frankfurt am Main und in Berlin Germanistik, Geschichte und Psychologie. Sie arbeitet als freie Autorin und als Redakteurin für verschiedene Kinder- und Jugendzeitschriften, u.a. "Löwenzahn", und lebt in Berlin. Näheres unter www.scriptease-berlin.de.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ulrike Rogler

Cover des Buches Der kleine Hui Buh (Bd. 2) (ISBN: 9783649634485)

Der kleine Hui Buh (Bd. 2)

 (2)
Erschienen am 26.08.2020
Cover des Buches Escape-Rätsel - Nachts im Dinopark (ISBN: 9783411770663)

Escape-Rätsel - Nachts im Dinopark

 (2)
Erschienen am 14.03.2022
Cover des Buches Escape-Rätsel - Das Rätsel der Sternwarte (ISBN: 9783411770670)

Escape-Rätsel - Das Rätsel der Sternwarte

 (2)
Erschienen am 14.03.2022
Cover des Buches Escape-Rätsel - Die verborgene Bibliothek (ISBN: 9783411770649)

Escape-Rätsel - Die verborgene Bibliothek

 (2)
Erschienen am 27.09.2021
Cover des Buches Escape-Rätsel - Flucht aus dem Nachtzug (ISBN: 9783411770656)

Escape-Rätsel - Flucht aus dem Nachtzug

 (1)
Erschienen am 27.09.2021

Neue Rezensionen zu Ulrike Rogler

Cover des Buches Escape-Rätsel - Das Rätsel der Sternwarte (ISBN: 9783411770670)
Tanzmauss avatar

Rezension zu "Escape-Rätsel - Das Rätsel der Sternwarte" von Janine Eck

Abenteuer in der Sternwarte
Tanzmausvor 3 Monaten

Nach dem Abenteuer im Dinopark wartet gleich das nächste Rätsel auf die Kinder und den Rätselfreund. Zusammen hat man schon das eine oder andere Rätsel gelöst, aber noch ist unklar, wer Junior Z. ist und wieso er oder sie diese Rätsel stellt.

 

Gerade eben hat man noch da Abenteuer im Dinopark überstanden, schon findest der Rätselfreund beim Frühstück einen neuen Hinweis. Wohin geht es diesmal? Ein Mondstein zeigt den Weg zur Sternwarte.

 

Das Abenteuer ist für Kinder ab 8 Jahren gedacht und ich denke mal, dass man in dem Alter noch etwas die Unterstützung von Erwachsenen benötigt oder etwas mit dem Rätsel wartet. Meine große Tochter hat sich gleich über das nächste Abenteuer hermacht und sich schon mal Schere, Stift und Musterklammer geholt. Diese Utensilien werden benötigt, denn bevor es losgehen kann muss man einiges aus den beiden Klappendeckeln ausschneiden. So wird ein Notizbuch zusammengebastelt und eine Decodierscheibe. Den Stift benötigt man, um sich Buchstaben o.ä. zu notieren oder Rätsel im Buch schriftlich zu lösen.

 

Das erste Rätsel lässt auch nicht lange auf sich warten, denn schon an der Holztür gilt es, das Begrüßungsschild zu entziffern. Danach geht es weiter in einen Raum. Von dort aus startet dann die Expedition, die die Kinder von einem zum nächsten Gegenstand lotst. Welcher es ist, erfährt man immer erst, wenn das Rätsel gelöst wurde.

 

Kleine Tipps helfen bei der Lösung und sollte es doch nicht klappen, findet man am Ende des Buches die Auflösung. Die Kinder lernen hier spielerisch logisches Denken, kombinieren, Konzentration und üben neben der Rechtschreibung auch noch Grammatik und Rechnen.

 

Bei manchen Aufgaben war uns die Lösung nicht ganz schlüssig, so dass wir froh über die Tipps und auch die Lösung am Ende zur Kontrolle waren. Hat man die falsche Lösung oder ist sie eventuell falsch geschrieben, geht es nicht weiter. Da die Seiten nicht der Reihe nach abgearbeitet werden, sondern die Lösung verrät, auf welcher Seit es letztlich weiter gehen wird, kann man die einzelnen Rätsel auch nicht einfach überspringen.

 

Zwar schließt sich das Buch an das Abenteuer im Dinopark an, jedoch ist es inhaltlich eigenständig und kann unabhängig gelöst werden.

 

Fazit:

Es macht viel Spaß, sich mit dem Buch zu befassen. Die Rätsel sind abwechslungsreich und spannend. Sie fordern viel, aber am Ende ist man auch froh, wenn man es geschafft hat. Ein tolles Buch, das gerade in den Sommerferien bei uns als Zeitvertreib sehr geschätzt wird.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Escape-Rätsel - Nachts im Dinopark (ISBN: 9783411770663)
Tanzmauss avatar

Rezension zu "Escape-Rätsel - Nachts im Dinopark" von Janine Eck

Rätsel im Dinopark
Tanzmausvor 3 Monaten

Gemeinsam mit Shirley, John H. und der Ratte Shadow spielt der Rätselfreund an einem Bachlauf. Zusammen hat man schon das eine oder andere Rätsel gelöst, aber noch ist unklar, wer Junior Z. ist und wieso er oder sie diese Rätsel stellt.

 

Langsam wäre auch mal wieder Zeit für neue Rätsel. Als ein kleines Holzboot mit einem Dino vorbeitreibt, ist klar, das nächste Rätsel steht kurz bevor. In der Nacht geht es dann auch los. Dieses Mal führt Z Junior die Kinder zu einem alten Dinopark. Was erwartet Shirley, John H. und den Rätselfreund dort?

 

Das Abenteuer ist für Kinder ab 8 Jahren gedacht und ich denke mal, dass man in dem Alter noch etwas die Unterstützung von Erwachsenen benötigt oder etwas mit dem Rätsel wartet. Meine große Tochter hat sich gleich über das nächste Abenteuer hermacht und sich schon mal Schere, Stift und Musterklammer geholt. Diese Utensilien werden benötigt, denn bevor es losgehen kann muss man einiges aus den beiden Klappendeckeln ausschneiden. So wird ein Notizbuch zusammengebastelt und eine Decodierscheibe. Den Stift benötigt man, um sich Buchstaben o.ä. zu notieren oder Rätsel im Buch schriftlich zu lösen.

 

Das erste Rätsel lässt auch nicht lange auf sich warten, denn schon am Eingang gilt es, das Begrüßungsschild zu entziffern. Danach geht es weiter in einen Raum. Von dort aus startet dann die Expedition, die die Kinder von einem zum nächsten Gegenstand lotst. Welcher es ist, erfährt man immer erst, wenn das Rätsel gelöst wurde.

 

Kleine Tipps helfen bei der Lösung und sollte es doch nicht klappen, findet man am Ende des Buches die Auflösung. Die Kinder lernen hier spielerisch logisches Denken, muss sich konzentrieren und übt neben der Rechtschreibung auch noch Grammatik und Rechnen.

 

Bei manchen Aufgaben war uns die Lösung nicht ganz schlüssig, so dass wir froh über die Tipps und auch die Lösung am Ende zur Kontrolle waren. Hat man die falsche Lösung oder ist sie eventuell falsch geschrieben, geht es nicht weiter. Da die Seiten nicht der Reihe nach abgearbeitet werden, sondern die Lösung verrät, auf welcher Seit es letztlich weiter gehen wird, kann man die einzelnen Rätsel auch nicht einfach überspringen.

 

Fazit:

Es macht viel Spaß, sich mit dem Buch zu befassen. Die Rätsel sind abwechslungsreich und spannend. Sie fordern viel, aber am Ende ist man auch froh, wenn man es geschafft hat. Ein tolles Buch, das gerade in den Sommerferien bei uns als Zeitvertreib sehr geschätzt wird.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Escape-Rätsel - Das Rätsel der Sternwarte (ISBN: 9783411770670)
MoMes avatar

Rezension zu "Escape-Rätsel - Das Rätsel der Sternwarte" von Janine Eck

Für junge Detektive, die sich nicht gleich entmutigen lassen
MoMevor 5 Monaten

Dieses Mal ließ uns der junge Widersacher nicht lange warten und lockte uns sofort am nächsten Tag schon in die nächste Rätselfalle. Es verschlug uns in eine Sternwarte und da Planeten gerade auch beim Lesejunior Thema in der Schule war, war nicht nur die Erwartungshaltung, sondern auch der Tatendrang groß.

Wie wir es schon von den anderen Bänden der Escape-Rätsel Reihe gewohnt waren, wurden alle Denkaufgaben rund um das vorherrschende Thema gestaltet. Das schürte auch hier eine besondere Atmosphäre. Durch die kurzen Begleittexte konnten wir auch unser Wissen noch zusätzlich erweitern. Wisst ihr zum Beispiel, warum die größte Sternwarte der Welt, das Paranal-Observatorium in der Atacamawüste im Norden Chiles, auf dem Berg Cerro Paranal, steht? Oder wann der erste Satellit ins Weltall geschickt wurde und wie er hieß? Natürlich gab es auch Spannendes rund um die Planeten zu erfahren und noch einiges mehr.
Das Thema Astronomie war groß und die verschiedenen Planeten- und Sternenrätsel trainierten logisches Denken, die Rechtschreibung und natürlich auch die Mathematikfähigkeiten.

Doch so sehr uns die Sternwarte und die wundervollen Illustrationen von Merle Goll, Karoline Jakubik und Sabine Mielke begeisterten, leider verließ uns an manchen Stellen des Escape Buches die Lust am Knobeln.
Es begann schon im ersten Raum, dass wir einige Lösungen im Raum falsch interpretiert hatten und dann bei Rätseln weitermachten, die noch gar nicht dran waren. Das führte dazu, dass wir ganze vier Denkaufgaben übersprangen. Es fiel uns zum Glück noch rechtzeitig auf, denn wir wissen mittlerweile, dass wir pro Raum etwa zehn Rätsel lösen müssen, um die Örtlichkeit verlassen zu können. Trotzdem war die Verwirrung erst mal groß und es war auch gar nicht so einfach herauszufinden, wo wir unseren detektivischen Überlegungen ins Stocken geraten waren. Schließlich wollten wir nicht gleich die Lösungen im hinteren Teil des Buches konsultieren.

Nach einer längeren Pause wagten wir uns dann in den zweiten Raum, hatten frischen Mut getankt und uns gestärkt. Doch auch hier trafen wir auf eine Kopfnuss, die sich irgendwie nicht vernünftig lösen lassen wollte. Wir haben sehr lange daran gesessen und darüber gebrütet, bis wir den Lösungsteil zur Hilfe nahmen. Dort stellten wir dann allerdings fest, dass sich ein Fehlerteufel eingeschlichen haben musste. Jedenfalls konnten wir das Rätsel nicht sauber alleine lösen und unsere Motivation war erneut verpufft.

Der letzte Escape Raum konnte unsere Laune dann aber wieder verbessern. Eine tolle Idee und wir hätten wirklich gern Lust gehabt, uns auch in echt durch die Räume zu rätseln. Die unterschiedlichen Denkaufgaben waren insgesamt schön bunt und vielfältig. Kinder ab 8 Jahre sollten bei dem „Escape-Rätsel – Das Rätsel der Sternwarte“ auf jeden Fall von einem Erwachsenen unterstützt werden. Detektive ab 10 Jahre können die verschiedensten Rätsel mit Sicherheit fast alleine lösen und für die ganz schlauen Ratefüchse kann der Schwierigkeitsgrad erhöht werden, indem versucht wird, eben nichts weiter auszuschneiden als die Decodierscheiben und das Notizbuch. Denn wer pfiffig um die Ecke denkt, muss nicht zwingend zur Schere greifen.

Fazit:
Leider konnte uns das „Escape-Rätsel – Das Rätsel der Sternwarte“ nicht komplett überzeugen. Die Idee der geschlossenen Räume und die zeichnerische Umsetzung waren top, allerdings war die Umsetzung nicht rund und sorgten zeitweise für Frust und Verwirrung bei uns. Dennoch empfehlen wir begeisterten Jungdetektiven, die sich nicht gleich entmutigen lassen, das Escape Buch weiter.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 39 Bibliotheken

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks