Ulrike Rylance Villa des Schweigens

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(12)
(14)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Villa des Schweigens“ von Ulrike Rylance

Eigentlich hat Nina die Party nur veranstaltet, um ihre WG-Mitbewohner besser kennenzulernen – jetzt ist Stefans Freundin Lauren tot! Selbstmord? Zunächst sieht alles danach aus. Doch dann verschwinden Dinge aus Ninas Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Als sie langsam ahnt, was hier gespielt wird, ist es schon fast zu spät. Aus der Reihe ›dtv pocket crime‹ - nichts für schwache Nerven! Alle Bücher der Reihe unter www.dtv-pocket-crime.de

Spannung Pur, unbedingt lesen !!

— amiga
amiga

Sehr gut geschrieben und ein gutes Buch für zwischen durch.Spannung ist mit dabei.

— lucilein
lucilein

Spannung pur verspricht dieser Jugendkrimi von Ulrike Rylance.

— Susanne_Boeckle
Susanne_Boeckle

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gelungener Thriller als Jugendbuch

    Villa des Schweigens
    DreamingYvi

    DreamingYvi

    31. March 2016 um 08:42

    Anfangs dachte ich ja nun wirklich, dass dies wieder eins dieser Bücher sein wird, die sich wie Kaugummi ziehen und mich nicht begeistern. Aber ich wurde positiv überrascht!Wir beginnen mit einem kleinen Absatz, der zuerst für Verwirrung sorgt. Irgendjemand lässt dort seine hasserfülltern Gedanken los und solche Absätze tauchen im Buch immer wieder mal auf. Lassen einen grübeln ... Wer ist hier der Mörder?Aber fangen wir vorne an. Wir lesen aus Ninas Sicht, die sich ein Zimmer in Leipzig sucht und einen Sommer / Nebenjob in einer Anwaltskanzlei findet. Der Job ist eigentlich nebensächlich, denn es dreht sich soweit alles um das Zimmer, das sie in einer Villa mit lauter Jugendlichen findet. Normal ist da nämlich gar nichts. Dinge verschwinden oder tauchen auf. Irgendjemand ist ständig in ihrem Zimmer und auf einmal stirbt jemand und alle machen sich Vorwürfe. Was ist hier passiert?Hört sich vielleicht aufs Erste langweilig an, ist es aber nicht. Okay, es dauert etwas, bis wirklich Spannung auftaucht, denn dieser besagte Mord, welcher immerhin bereits im Klappentext erwähnt wird, geschieht erst irgendwann in der Mitte des Buches. Bis dahin habe ich es so neben mir her gelesen, die Protagonisten kennengelernt, mich hier und da gewundert und dann wurde ich endlich gepackt und hab es in einem durchgelesen.Zuerst glaubte ich, ich könnte mir denken, wer der Mörder ist, denn alles sprach gegen ihn, aber was ich dann erfuhr hätte ich gar nicht gedacht.Ich wollte dem Buch auch eigentlich nur 3 oder 4 Sterne geben, einfach weil es sich anfangs so gezogen hat, aber wenn es ein Buch schafft mich so zu packen, das ich es nicht mehr weglese und an einem Abend fertig bekomme, gebe ich gerne verdiente 5 Sterne. Der Schreibstil ist allerdings sehr einfach. Es ist nun mal ein Jugendbuch. Ich hab das Buch schon länger auf meinem SUB liegen gehabt, sonst hätte ich es vermutlich heute nicht mehr gekauft. Aber trotzdem war es angenehm zu lesen und mein Lesefluss wurde keinesfalls gestört.Das Cover gefällt mir auch sehr. Es gibt wohl zwei verschiedene - ich habe das schwarze mit den Blumen. Passt ganz nett, denn immerhin ist Ninas Blick aus dem Zimmer raus auf dem Garten. Mir gefällt es jedenfalls.Empfehlen würde ich das Buch nicht als direkten Thriller, sondern als gute Mischung von Thriller & Jugendbuch - wie es halt auch ist. Spannung ist definitiv vorhanden, aber kein Herzrasen. :)

    Mehr
  • sehr spannend :

    Villa des Schweigens
    amiga

    amiga

    07. March 2014 um 14:01

    Die Bücher von Ulrike Rylance begeistern mich ! Der Tod wohnt nebenan, Ein WG zimmer  in einer riesigen      Villa, Es verschwinden Dinge aus ihrem Zimmer, sie fühlt sich beobachtet, sie erhält auch romantische Gedichte, in ihrem Bett sind auf einmal Ameisen als sie erwacht, Nach einer Party wird Lauren tod  aufgefunden, anscheinend wurde sie vergiftet, laut Polizei Ermittlung, was geht nur vor in diesem Haus, fragt sich Nina............unbedingt lesen !!

    Mehr
  • Sehr schöner Jugend-Krimi

    Villa des Schweigens
    joleta

    joleta

    25. February 2014 um 23:27

    Klappentext: Ein WG-Zimmer in einer riesigen alten Villa – was für Nina zunächst nach großem Abenteuer und jeder Menge Spaß klingt, wird schon bald zum reinten Horror. Es verschwinden Dinge aus ihrem Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Spätestens als die Freundin ihres Mitbewohners nach einer Party tot im Flur liegt, weiß Nina, dass sie in allerhöchster Gefahr schwebt... Ich meine dazu: Ein sehr schöner, spannender Jugendkrimi (mit einer Altersempfehlung ab 14 Jahren). Zunächst lernt man Nina und ihr Umfeld ein wenig kennen. Etwa in der Mitte des Buches gibt es dann den Todesfall, der Jugendliche dieses Alters im allgemeinen nicht überfordern wird. Obwohl ich recht früh eine Ahnung hatte, wer der Mörder war, denke ich daß die eher unerfahrenen Krimileser der geplanten Altersklasse schon eine kleine Kopfnuß zu knacken haben. Es wird sehr schön beschrieben, warum sich Nina für ausgerechnet dieses WG-Zimmer entscheidet und vor allem, warum sie dort bleibt, obwohl sie sich nicht 100%ig dort wohl fühlt. Und ehrlich gesagt fühlte ich mich dabei ein wenig an Gedankengänge meiner Jugend erinnert, schon alleine darum fand ich sie wahrscheinlich sehr sympatisch. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben. Die Spannung baut sich im Laufe des Buches immer mehr auf und erlebt ihren Höhepunkt fast zum Schluß. Ein sehr gelungenes Jugendbuch, das mir auch Spaß gemacht hat und, wie ich finde, bei 6,95€ für 240 Seiten nicht zu teuer ist. Übrigens kennen einige von uns die Autorin, die uns als Ulrike Herwig schon mit „Martha im Gepäck“ eine Freude machte.

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Susanne_Boeckle

    Susanne_Boeckle

    10. June 2012 um 09:23

    Nina hat während der Sommerferien einen Ferienjob in Leipzig. Sie sucht sich ein WG-Zimmer und findet eines in einer alten Villa. Sie ist überglücklich, denn das Zimmer ist sogar noch günstig. Dafür sind ihre Mitbewohner mehr als merkwürdig, jeder hat eine andere Macke, über die Nina sich wundern muss. Außerdem passieren komische Dinge: Sie findet immer wieder Geschenke und Briefe in ihrem Zimmer, das sie nicht abschließen kann, außerdem ist das Obergeschoß mysteriös. Man soll es nicht betreten, da es angeblich baufällig ist. Die Geschehnisse überschlagen sich: Plötzlich ist Ninas Gecko tot im Ameisenhaufen und nach einer Party ist Lauren, die Freundin von Stefan, ebenfalls tot. Mord? Selbstmord? Nina hat keine Ruhe mehr, will raus aus der unheimlichen Villa, sich ein anderes Zimmer suchen ... Das ist ein Roman, nicht nur für die jugendliche Zielgruppe, sondern auch für Erwachsene. Er ist spannend und fesselnd geschrieben. Man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht, wer hinter den ominösen Geschenken steckt und von wem die unheimlichen Gedanken stammen, die die Autorin immer wieder zwischen die Kapitel mischt. Jedenfalls ist "Villa des Schweigens" ein Buch, das man fast nicht mehr aus der Hand legen kann, spannend bis zur letzten Seite und absolut weiter zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Booksmypassion

    Booksmypassion

    13. May 2012 um 21:37

    Nina fährt in den Sommerferien nach Leipzig, um in einer Anwaltskanzlei ein Praktikum zu absolvieren. Zu ihrem Glück fehlt jetzt nur noch ein wunderschönes WG Zimmer. Da kommt ihr das freigewordene Zimmer in einer großen alten Villa gerade recht. Nun steht dem Abenteuer "Großstadt" nichts mehr im Wege! Doch was zuerst wie ein Spaß aussieht, wird ganz schnell tötlicher Ernst. Nach einer ausgelassenen Party findet Nina ihre Mitbewohnerin am nächsten Morgen tot im Flur. Spätestens zu diesem Zeitpunkt weiß sie, dass sie in höchster Gefahr schwebt. Nachdem ich schon "Todesblüten" von Ulrike Rylance gelesen habe, war für mich klar, dieses Buch muß her! Und was soll ich sagen? Auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Mit viel Spannung und tollen Charakteren war dieses Buch ein absoluter Lesegenuß! Die Villa, wo die Geschichte hauptsächlich spielt, hat in mir von Anfang an ein "unheimliches" Bild ausgelöst. Für mich war dies somit die perfekte Ausgangssituation zu einem spannenden Jugendthriller. Die Autorin weiß, wie sie mit Wörtern umzugehen hat. Immer wieder lockt sie einen auf die falsche Fährte! Gespannt fiebert man jeden Moment mit und glaubt, endlich den geheimen Spielchen auf die Spur zu kommen. Ich habe dieses Buch binnen zwei Tagen gelesen und war sehr traurig, als ich das Buch am Ende zuklappen mußte. Bis kurz vor Schluß wußte ich nicht, wer der Mörder ist. Ein super spannender Jugenthriller, den ich sehr gerne auch Erwachsenen empfehle!

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. January 2012 um 20:12

    Unheimliche WG * "Im Nachbarhaus schaute heute eine alte Frau aus dem Fenster. Als sie mich sah verzerrte sich plötzlich ihr Gesicht vor Schreck! "Jesusmaria!" rief sie. "Sie laufen ja schon wieder herum!" Ich lief wieder herum? Ich lächelte unsicher. Die schien mich zu verwechseln. Sie lächelte nicht zurück und verschwand vom Fenster. Kopfschüttelnd schloss ich die Tür auf." * Nina hat einen Ferienjob in einer Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig angenommen, doch bei ihrer Tante und den Zwillingen hält sie es nicht lange aus. Ein Zimmer muss her! Bald schon wird sie fündig. In einer WG im Villenviertel scheint alles zu stimmen: das Haus ist groß und schön, einen Garten gibt es auch, es ist bezahlbar und sie hat nette junge Mitbewohner. Doch dann fühlt Nina sich plötzlich beobachtet und findet immer wieder kleine Geschenke in ihrem Zimmer... * Die ersten Worte, die mir zu Ulrike Rylance Krimi einfallen sind "spannend" und "kurzweilig". Ihr Schreibstil ist einfach zu lesen, ihren Gedankengängen kann man ohne Probleme folgen und sie versteht es mit wenigen Details eine schaurige Atmosphäre zu erzeugen. Die alte, baufällige Villa ist der perfekte Handlungsort für die Geschichte, die wir erzählt bekommen. Detailliert und bildhaft beschreibt sie uns die Villa, die Zimmer der Mitbewohner und die seltsamen, angsterregenden Handlungen. * Aber nicht nur die Handlungen an sich sind angsterregend, auch der Perspektivenwechsel der immer mal wieder stattfindet erzeugt Grauen. Denn die Geschichte wird uns nicht nur von Nina erzählt sondern auch von der Person, die für den Tod des Mädchens verantwortlich ist. Ihre Gedankengänge sind kalt und brutal und man merkt, dass diese Person krankhafte Wahnvorstellungen hat. * Die Protagonisten mit ihren teilweise seltsamen Charaktereigenschaften und Auffälligkeiten und ihrem sozialen Hintergrund sind auch sehr gut ausgearbeitet - und so manches mal führt uns Frau Rylance damit auch auf eine falsche Fährte. Am Ende jedoch kann man mit Beobachtungssinn und ein wenig Gespür der Wahrheit auf die Schliche kommen - wobei es trotz allem spannend bis zum Schluss bleibt! * Ulrike Rylance ist mit "Villa des Schweigens" ein wunderbarer Jugendkrimi mit Thrillerelementen gelungen, der uns Einblicke in die manchmal ziemlich verquere Psyche der Menschen gibt. Aber auch ein bisschen Gefühl darf hier nicht fehlen. Nach den Thrillern aus dem Arena und dem cbt- Verlag habe ich nun auch die dtv pocket crime Reihe für mich entdeckt! * Spannend, gruselig, kurzweilig - von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    29. July 2011 um 01:16

    Gastrezension meiner Tochter: Nina will nicht mehr bei ihrer Tante wohnen und sucht eine WG. In einer alten Villa ist noch ein WG-Zimmer frei, in das sie einzieht. Die Mitbewohner sind allerdings ein wenig komisch, besonders der Sohn des Hausbesitzers. Komisch ist auch, dass die vorherige Bewohnerin des Zimmers verschwunden ist und einen Teil ihrer Sachen zurückgelassen hat. Als die WG-Bewohner eine Party machen, geht Nina hin, obwohl sie noch keinen so richtig kennt. Teilweise sind auch recht düstere Besucher auf der Party. Als ihr Bekannter Lars die Party verlässt, hat Nina auch keine Lust mehr und geht ins Bett. Nachts wacht sie von einem Geräusch auf und sieht nach. Dabei findet sie die Freundin ihres Mitbewohners in einer komischen Lage auf der Treppe, tot. Unter Verdacht geraten alle Mitbewohner, was auch das Klima in der WG verschlechtert. Nina findet eine Spur und gerät in Gefahr. Nina und die Tote sind sympathisch, aber die anderen Mitbewohner benehmen sich komisch. Irgendwie sind aber auch sie sympathisch. Das Buch ist gut geschrieben und sehr spannend. Es liest sich ziemlich schnell.

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Angela2011

    Angela2011

    14. July 2011 um 21:54

    Inhalt Ein WG-Zimmer in einer riesigen alten Villa - was für Nina zunächst nach großem Abenteuer und jeder Menge Spaß klingt, wird schon bald zum reinsten Horror. Es verschwinden Dinge aus ihrem Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Spätestens als die Freundin ihres Mitbewohners nach einer Party tot im Flur liegt, weiß Nina, dass sie in allerhöchster Gefahr schwebt... Meine Meinung Die 17-Jährige Nina, wohnt zurzeit bei ihrer Tante und ihren Zwillingen in Leipzig. Da es ihr aber zuviel wird, und sie noch einen Ferienjob bei einer Anwaltskanzlei hat, ist sie auf der Suche nach einem Zimmer. Nach mehreren erfolglosen Versuchen ein Zimmer zu bekommen, steht sie aufeinmal vor einer riesigen, alten Villa. Nina kann nicht glauben, dass es hier etwa ein preiswertes Zimmer zu vermieten gibt, und wollte schon wieder umkehren. Dies hätte sie besser auch tun sollen... Das Cover des Buches ist sehr gut gelungen, es zeigt eine rote alte Türe, und eine Hand die danach greift. Der schwarze Balken, der sich hinter dem Titel verbirgt, zeigt die Spannung die das Buch mit sich trägt. Ich habe dieses Buch innerhalb ein paar Stunden ausgelesen. Die Spannung und das unerwartete Ende, fesselten mich richtig. Man überlegt immer wieder, wer könnte es sein, und man wirft seine Gedanken immer wieder über den Haufen. Jeder ist verdächtigt, da jeder von Ninas Mitbewohnern irgendwie ein Geheimnis hat, und auch seine Macken. Man stellt sich quasi dieselben Fragen, auf die Nina sich eine Antwort erhofft, bei ihren Mitbewohnern. Die Personen sind sehr realistisch beschrieben worden. Das Buch lässt sich leicht flüssig lesen, denn der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Es beinhaltet 27 Kapitel, und es gibt ab und zu einen Gedanken des Täters zu lesen. Wenn man diese liest, kann man sich nie wirklich vorstellen, wer der Täter sein könnte. Der Autorin Ulrike Rylance, ist damit ein sehr spannender Jugendkrimi gelungen, und ich hoffe doch sehr noch mehr davon lesen zu können. Fazit Ein spannender Jugendkrimi, der nicht nur was für Jugendliche ist... Sehr empfehlenswert...

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    10. July 2011 um 23:53

    Nina kann ihr Glück kaum fassen, als sie ein preiswertes WG-Zimmer in einer großen Villa findet. Sie freut sich so sehr darüber, dass sie ihr mulmiges Gefühl verdrängt und einzieht. Kurz danach verschwinden aber Sachen aus ihrem Zimmer und unbekannte Gegenstände tauchen plötzlich auf, sie findet Kleidungsstücke mit Blutspuren und merkwürdige Notizen, deren Aussagen sie nicht versteht. Als Nina nach einer Party auch noch ein Mädchen tot auf dem Flur findet, verwandelt sich ihr Aufenthalt in einen Horror-Erlebnis, aus dem sie ausbrechen muss. Bei dem Roman "Villa des Schweigens" handelt es sich um einen fesselnden Jugendkrimi, der wirklich sehr gelungen ist. Zunächst ist die Protagonistin Nina, aus deren Sicht der Roman geschildert wird, sofort sympathisch. Aber auch alle anderen Mitbewohner kommen nicht zu kurz, verfügen über gut ausgearbeitete Charaktere und der Leser erfährt nach und nach mehr über deren Leben und ihre Vergangenheit, die so manch Erschreckendes zu Tage fördert. "Den ganzen Abend lang habe ich das Mädchen beobachtet. Habe vor Wut meine Faust so sehr gepresst, dass sich die Fingernägel in mein Fleisch gebohrt haben. Habe mit ihr geredet und mir dabei vorgestellt, wie sie aussieht, wenn sie heult. Winselt. Mich anfleht. Eine schöne Vorstellung." (Seite 32) Der Schreibstil von Ulrike Rylance gefällt mir sehr gut und der Roman ist durchgängig flüssig geschrieben und schildert das Verhalten der Jugendlichen jederzeit auf eine authentische Art und Weise. Die einzelnen Erlebnisse und die Erkenntnisse aus der Vergangenheit der WG-Bewohner werden gekonnt mit einander verknüpft und so ist lange nicht klar, wer der Täter ist. Immer wieder wird ein anderer Bewohner in den Vordergrund gerückt und könnte durch sein Verhalten oder sein Motiv für den Tod des Mädchens verantwortlich sein - verdächtig verhält sich nämlich fast jeder. Dadurch ist das Buch sehr spannend und hat mich fesseln können, so dass ich den Roman in einem Schwung durchgelesen habe. "Von Anfang an hatte die Villa etwas Unheimliches an sich gehabt, ich hatte es nur nicht wahrhaben wollen." (Seite 154) Die unheimliche Stimmung in dem Roman wird besonders durch kleine Textpassagen verursacht. Diese sind von den anderen Kapiteln sichtlich abgegrenzt und erzählen von den makaberen Gedanken des Täters und seinen morbiden Plänen. Es handelt sich dabei jeweils nur um wenige Zeilen, aber diese vermögen es perfekt die Stimmung anzuheizen und den Gruselfaktor zu erhöhen. Als Erwachsener wurde ich sehr gut von dem Roman unterhalten und ich bin sicher, dass dieser ebenso Teenager begeistern kann, die gerne spannende Jugendbücher lesen. Fazit: Ein spannender Jugendroman, der absolut empfehlendwert ist. Taschenbuch: 240 Seiten Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Februar 2011) Sprache: Deutsch ISBN-13: 978-3423782494 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Buchruecken

    Buchruecken

    23. June 2011 um 13:05

    Cover Auf dem Cover ist eine rote, alte Tür zu sehen, nach der jemand mit ausgestreckter Hand greift. Darüber abgebildet sind einige Efeuranken. Beides passt sehr gut zur Handlung von Villa des Schweigens und gibt einen guten Vorgeschmack auf die Stimmung im inneren des Buches. Das Cover passt optisch außerdem sehr gut zu den anderen Büchern aus der dtv pocket crime Serie. Meinung Achtung, von diesem Buch geht akkute Suchtgefahr aus! Ich konnte es nicht weglegen, bis nicht jedes Rätsel gelöst war. Diese Geschichte hat etwas an sich, das einen von der ersten Seite an fesselt. Vieleicht liegt es ja an der Hauptperson Nina, die einem gleich sympatisch erscheint. Wobei man nicht genau sagen kann, das es in Villa des Schweigens eine zentrale Hauptperson gibt. Alle Charaktere haben ihre eigene Geschichte und ihre Macken. Und je mehr man von diesen Menschen erfährt, desto mehr bildet man Vorurteile gegen sie, die man dann allerdings wieder verwerfen muss, weil in diesem Buch eben niemand einfach nur schwarz oder weiß ist... Was dem Buch zusätzlich Spannung gibt, sind die immer wieder auftauchenden, kurzen Absätze, die aus der Sicht des Täters geschrieben sind, der von Anfang an offenbar nichts gutes im Schilde führt.

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. June 2011 um 13:45

    Kurzbeschreibung: Ein WG-Zimmer in einer riesigen alten Villa - was für Nina zunächst nach großem Abenteuer und jeder Menge Spaß klingt, wird schon bald zum reinsten Horror. Es verschwinden Dinge aus ihrem Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Spätestens als die Freundin ihres Mitbewohners nach einer Party tot im Flur liegt, weiß Nina, dass sie in allerhöchster Gefahr schwebt... Zur Autorin: Ulrike Rylance, geboren 1968, studierte Anglistik und Germanistik in Leipzig und London. Sie arbeitete während des Studiums als Assistant Teacher in Wales und in Manchester. Nach dem Studium lebte sie zehn Jahre in London und arbeitete als Deutschlehrerin für Kinder und Erwachsene. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Seattle/USA. Rezension: Die 17-jährige Nina Bachmann, die ursprünglich aus einem kleinen Dorf stammt, macht während der Sommerferien ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei in der Großstadt Leipzig. Um nicht länger bei ihrer Tante Franziska und deren nervtötenden Zwillingen wohnen zu müssen, sucht sie ein preisgünstiges WG-Zimmer. Dies findet sich auch schnell und Nina zieht in die Villa von Julius, die er sich mit seinen Mitbewohnern Claire, Stefan und Benjamin teilt. Doch schon bald gehen merkwürdige Dinge vor: Nina, kaum dort eingezogen, bekommt kleine Geschenke in ihr Zimmer gelegt, Schokolade und Liebesgedichte in Haiku-Form. Doch dabei bleibt es nicht, denn eines Nachts findet sie ihren geliebten Gecko Billy tot auf einem Ameisenhaufen im Garten auf. Und es kommt noch schlimmer: Stefans Freundin Lauren, die zwar nicht in der WG wohnte, aber sich fast täglich dort aufhielt, wird nach einer veranstalteten Party von Nina tot im Treppenaufgang gefunden. Doch wer ist für den Tod von Lauren verantwortlich? Nina beginnt Fragen zu stellen, doch das bringt sie in schwerwiegende Gefahr... Ulrike Rylance ist mit ihrem Krimi "Villa des Schweigens" ein spannendes und fesselndes Jugendbuch gelungen. Es wird aus der Sicht von Nina erzählt und somit ist man hautnah dabei, wenn sie sich die Frage stellt, wer ihr die Geschenke in ihrem Zimmer hinterlässt und vor allem wer für den Tod von Lauren verantwortlich ist. Ninas Perspektive wechselt sich in kleinen Abschnitten in kursiver Form mit den Gedankengängen des vermeintlichen Täters ab, der es scheinbar von Beginn an auf sie abgesehen hat. Die einzelnen Mitbewohner sind nicht nur Nebendarsteller, vielmehr hat jeder von ihnen seine eigene kleine Geschichte, die nach und nach aufgedeckt wird und somit für noch mehr Spannung und Rätsel sorgen, denn in irgendeiner Form machen sich alle verdächtig. Daher bleibt doch bis zum Schluss unklar, wer für den Tod von Lauren verantwortlich ist und warum und von welcher Person die kleinen Aufmerksamkeiten für Nina sind. "Villa des Schweigens" ist ein spannender Krimi, der einlädt, mitzurätseln und eine gut dosierte Portion Spannung bietet. Ich hoffe auf noch mehr solcher tollen Bücher von Ulrike Rylance. Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist recht mysteriös und passend zur Geschichte mit den sich verzweigenden Efeuranken und einer Hand, den man keiner direkten Person zuordnen kann, die nach dem Griff einer roten, alten Tür greift, gestaltet. Fazit: "Villa des Schweigens" ist ein spannender Jugendkrimi, der aber nicht nur von Jugendlichen gelesen werden kann. Viele kleine Hinweise, die sich zum Ende hin schlüssig zusammenfügen, unterhalten den Leser bis auf die letzte Seite.

    Mehr
  • Rezension zu "Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance

    Villa des Schweigens
    Fabella

    Fabella

    03. February 2011 um 21:22

    Inhalt: Nina ist 17 und macht über den Sommer ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei. Da diese in Leipzig ist - also weit weg von ihrem Heimatort, sucht sie für die Zeit ein Zimmer dort. Und wird auch bald fündig. In einer riesigen alten Villa bekommt sie in einer WG ein Zimmer zu einem Spott-Preis und zieht sofort dort ein. Doch bald schon geschehen seltsame Sachen. In ihrem Zimmer tauchen Geschenke und Gedichte auf, ihre WG-Mitbewohner benehmen sich seltsam und ihr Gecko findet sich tot auf einem Ameisenhaufen wieder. Und als Nina denkt, schlimmer kann es nicht mehr werden, wird nach einer Party im Haus auch noch ein Mädchen tot aufgefunden. War es einer ihrer Mitbewohner? Und wenn welcher? Julius, der auch gleichzeitig ihr Vermieter ist, Stefan, Benjamin oder Claire? Nina ist verzweifelt und sucht ein neues Zimmer, doch dies scheint unmöglich zu sein. Und ausgerechnet jetzt fährt auch noch Lars, ein Junge den sie in der Anwaltskanzlei kennenlerte und mit dem sie sich näher kam, ins Ferienlager. So ist Nina ganz allein. Meine Meinung: Klasse, einfach nur super. Spannend, unerwartet und irgendwie realitätsnah. Das Buch gibt viele kleine Rätsel auf, die sich einem beim Lesen in den Kopf schleichen. Wer von den Mitbewohnern stellt eine Gefahr für Nina da? Wer ist scheinbar verliebt in Nina - oder doch nicht? Von wem sind die bösen Gedanken, die zwischendurch immer im Buch zu lesen sind? Was ist in der gesperrten oberen Etage - ist sie wirklich nur baufällig oder versteckt jemand etwas? Ich finde, die Charaktäre sind wirklich super ausgearbeitet und man kann sich die einzelnen Bewohner der Villa sehr gut vorstellen. Das hat mir an dem Buch besonders gut gefallen. Jeder der Bewohner spielt eine eigene kleine Hauptrolle und doch dreht sich alles um Nina. Im Laufe des Buches entwickelt man Skepsis, Mitleid, Argwohn und Angst um die einzelnen Mitglieder, was auch einen Teil des Reizes ausmacht. Man fällt Vorurteile, die man dann wieder über den Haufen wirft und fängt wieder von vorn an zu überlegen. Wirklich ein schönes, spannendes Buch, das ich nur empfehlen kann!

    Mehr