Neuer Beitrag

Ulrike_Schimming

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Buch- und Geschichtenbegeisterte!

Für mich gibt es dieser Tage ziemlich viele Premieren: Vor ein paar Tagen habe ich das erste gedruckte Exemplar meines ersten Romans in Händen gehalten – und bin vor Stolz fast geplatzt! Heute nun lade ich euch zum ersten Mal zu einer Leserunde zu genau diesem Roman ein!

Wer historische Romane mag und sich in die Zeit von Anfang des 20. Jahrhunderts nach Italien entführen lassen und mit mir in das Leben eines Kapuzinermönchs und das einer Tochter reicher New Yorker Geschäftsleute eintauchen will, ist hier genau richtig.

Zum Inhalt:
Der junge Francesco in Süditalien ist davon überzeugt, dass er Wunder wirken kann. Das hat er während einer Messe in einer kleinen Dorfkirche schließlich bewiesen. Als er eines Tages einen Kapuziner trifft, beschließt Francesco, dass er auch Mönch und Heiliger werden will. Er wird alles dafür tun ...
In New York hingegen ist Adelia gelangweilt von der Oberflächlichkeit der High-Society. Ihr fehlt Gott. Als sie den Katholiken Simon kennenlernt und sich in ihn verliebt, will sie zum Katholizismus übertreten. Doch ihre Eltern sind strikt dagegen. Sie schicken Adelia für ein Jahr nach Europa.
Chiara, die Schwester von Francesco, möchte lieber in der großen Stadt leben, wo das Leben pulsiert und ihr Traumprinz auf sie wartet. Aber ihre Eltern haben anderes für sie geplant und stecken sie in ein Kloster. Chiara flieht und sucht ganz allein in Neapel nach ihrem Glück. Doch hinter der schönen Fassade sieht es ganz anders aus...

Glaube Liebe Stigmata erzählt von drei Menschen auf der Suche nach dem, was ihnen heilig ist: Liebe, Glück und Gott. Sie begegnen sich in der trubeligen Zeit des Ersten Weltkrieges und finden ihren Weg. Francesco geht dabei sogar so weit, sich selbst zu verletzten, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen und Gott noch näher zu sein. Doch damit legt er sich auch mit einem mächtigen Gegner an – dem Vatikan...

Dieser historische Roman beruht auf der wahren Geschichte des heiligen Padre Pio von Pietrelcina und seiner Geliebten Mary Pyle.

Die ersten Kapitel findet ihr in dieser Leseprobe.

Angefangen habe ich mit diesem Roman 2011. Als er fertig war, habe ich mir eine Agentur gesucht, die ihn an einen Verlag verkaufen wollte. Leider hat sich kein Verlag getraut, dieses ungewöhnliche Thema, das man nicht so leicht einordnen kann, zu machen. Da ich nicht wollte, dass diese Geschichte in meiner Schublade vergessen wird, habe ich mich nun entschlossen, es als Selfpublisherin auf den Markt zu bringen. Denn vielleicht gibt es ja durchaus interessierte Menschen, die die Geschichte von Francesco, Adelia und Chiara lesen wollen.
In meinem Arbeitsleben übersetze ich Literatur aus dem Italienischen und Englischen, hauptsächlich Kinder- und Jugendbücher. Zudem rezensiere ich Jugendliteratur auf meinem Blog LETTERATUREN.

Von Glaube Liebe Stigmata verlose ich nun also 10 Exemplare – als Taschenbuch oder als E-Book, wie es euch lieber ist!

Wenn ihr also ein Exemplar gewinnen und euch bei der Leserunde beteiligen wollt, schreibt mir doch bitte bis zum 27.11.2017 in den Kommentar, ob ihr Padre Pio bereits kennt ... oder auch nicht ...

Ich bin gespannt und freue mich auf eure Kommentare!
Viel Glück!

ulrike

Autor: Ulrike Schimming
Buch: Glaube Liebe Stigmata
1 Foto

mesu

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Das Cover und die Leseprobe haben mir richtig gut gefallen, und ich habe mich gleich wohl gefühlt in der Geschichte. In das Leben der einzelnen Protagonisten einzutauchen, klingt spannend und interessant.

Ich mag gern historische Bücher, auch wenn ich von Padre Pio leider noch nichts gehört habe.
Das würde ich gern ändern und bewerbe mich daher um ein Printexemplar

Ulrike_Schimming

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen
@mesu

Liebe @mesu, danke für diesen schönen Auftakt! Ich freue mich, dass du neugierig geworden bist!

Beiträge danach
113 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

SunshineBaby5

vor 10 Monaten

Kapitel 56 bis 71/Epilog
@Ulrike_Schimming

Vielen Dank für die Antwort. Das bringt für mich nochmal mehr Klarheit rein. Sehr interessante Geschichte über Padre Pio. Ich finde die Idee mit dem psychisch kranken um es zu erklären sehr gut gewählt und auch tatsächlich plausibel. Was mir allerdings jetzt umso unklarer ist, wenn belegt ist, dass Säure am Werk war, wieso wurde er selig gesprochen nach seinem Tod?
Dass er und Mary ein Liebespaar waren finde ich auch ziemlich naheliegend. Im Buch wurde die Anziehung ja auch sehr deutlich. Sehr spannend alles.
Vielen lieben Dank, dass ich mitlesen durfte.
https://www.lovelybooks.de/autor/Ulrike-Schimming/Glaube-Liebe-Stigmata-1493609423-w/rezension/1517943477/

Nadin_Schmidt

vor 10 Monaten

Kapitel 19 bis 34
Beitrag einblenden

Liebe Ulrike,

endlich komme ich dazu den nächsten Beitrag zu schreiben. Die Zugfahrten an Weihnachten habe ich dazu genutzt um Dein Buch fast fertig zu lesen, so dass Du in den nächsten Tagen auch mit einer Rezension von mir rechnen kannst. :)

Aber nun erstmal zu Kapitel 19-34. Dieser Abschnitt war gefühlt richtig lang und es ist Einiges passiert.

Chiaras Weg raus aus dem Kloster und rein in die harte Arbeitswelt eines Dienstmädchens empfand ich als sehr realistisch dargestellt. Irgendwie schade, dass die Contessa sie nicht wiedererkannt hat. Der Conte ist natürlich das Letzte und ich befürchte, dass die im Buch beschriebene Vergewaltigung von Angestellten zur damaligen Zeit vielleicht auch keine Seltenheit war. Macht und finanzielle Abhängigkeit wurde halt schon immer ausgenutzt... Auch die Schwangerschaft und die damit einhergehende Ächtung hast Du gut beschrieben. Chiara ist aber auch mutig und stark, wie man an dem (gescheiterten) Cafe-Besuch oder Ihren Gesprächen mit Marcello erkennt und das macht sie für mich sympathisch.

Adelia findet Ihren Weg, mit der Entscheidung Ihrer Eltern gegen Simon, umzugehen. Sie lernt Europa kennen und trotzt der strengen Bewachung durch ihren Anstandswauwau Mrs O'Connor. Der Glaube und Maria, die Mutter Gottes, gibt Ihr Kraft. Sie sehnt sich nach Freiheit. Erstmals tritt sie mit Frau Montessori in Verbindung und ich bin gespannt, ob sie Amerika dauerhaft hinter sich lassen wird.

Francesco hat bisher sehr fundamentalistisch angehauchte Ansätze seinen Glauben zu leben... andererseits ist er auch übermäßig Getrieben von der Angst vor Blaubart.
Ich muss gestehen, dass ich die Mönche gut verstehen kann. Wenn meine eigenen Schlaf- bzw. Regenerationsmöglichkeiten genommen werden, durch Rumgeschreie in der Nacht, dann hätte ich damit über kurz oder lang auch ein Problem. Er lebt gefühlt in seiner eigenen Welt. Francesco hat wirklich Glück mit seinem verständnisvollen Mentor, der ihm immer wieder hilft...

Nadin_Schmidt

vor 10 Monaten

Kapitel 35 bis 55
Beitrag einblenden

Diesen Abschnitt habe ich direkt eingeatmet. Vor allem Chiaras Leben geht spannend weiter. Ich freue mich so für sie, dass sie offenbar ihre Berufung gefunden hat und es auch mit Marcello gut läuft! Leider muss dieser dann erstmal untertauchen, was Chiara sicher auch wieder immense Kraft gekostet hat. Einmal mehr beweist sie uns, dass sie wirklich eine starke Frau ist.

Auch gefreut hat mich das Treffen mit ihrem Bruder Francesco und ich finde die Unterschiede zwischen den Geschwistern sind sehr realistisch beschrieben. Leider ist ihr Bruder weiter gefangen in seiner krankhaften Gedankenwelt um Blaubart, den ich hier ebenfalls - wie andere vor mir - als Satan bezeichnen möchte.

Die Entwicklung von Francesco in eine geisteskranke Richtung hast Du wirklich nachvollziehbar geschrieben. Als kleiner Junge vielleicht nur etwas sonderbar, aber mit der Zeit entwickelt sich das zu einer richtig starken psychischen Krankheit, die man vielleicht damals vielleicht noch nicht so leicht diagnostizieren konnte. Ich dachte übrigens zuerst, dass Francesco sich mit den Chemikalien umbringen wollte, auch einfach um Blaubart zu entgehen. Das mit den Stigmata war natürlich aufgrund des Buchtitels noch zu erwarten, trotzdem habe ich nicht damit gerechnet. Man merkt inzwischen, dass seine Handlungen nicht mehr vom christlichen Glauben geprägt sind, sondern nur noch dem Wahn der Krankheit dienen. Er selbst merkt das offenbar garnicht.

Adelia trifft Simon wieder. Von diesem Treffen hatte ich mir mehr erhofft, denn immerhin war es sowas wie ihre erste große Liebe. Natürlich hatten sie sich in all der Zeit voneinander entfernt und ihre Leben weitergelebt. Sehr realistisch das sie anschließend nun final getrennte Wege gehen werden. Aber irgendwie... ich hätte mich auch über ein HappyEnd für die Beiden gefreut, seufz. Die Zeiten ändern sich und sie ändern die Menschen. Das wird hier deutlich und das ist weder besonders gut noch besonders schlecht. Es ist einfach so wie es ist und das macht die ganze Sache wieder sehr authentisch. Schade ist es irgendwie trotzdem :)

Nadin_Schmidt

vor 10 Monaten

Kapitel 56 bis 71/Epilog
Beitrag einblenden

Nun bin auch ich zum Ende gelangt. Puh..

Ich bin wie Aischa etwas unbefriedigt mit dem Ausgang der Geschichte. Die Szene mit dem künftigen Papst konnte mich nicht so sehr überzeugen und auch Francescos Heiligsprechung finde ich äußerst fragwürdig... Versteh einer die Katholiken ;)

Was ich jedoch schön fand, dass man am Ende in den Gesprächen zwischen Francesco und Maria mitbekommen hat, dass er scheinbar doch registriert hat, dass andere ihn teilweise als krankhaft wahrnehmen. Es ist also nicht so als hätte er nichts mehr mitbekommen. Blaubart scheint verschwunden, womit ich dann assoziiere, dass er in dem Kloster irgendwie doch angekommen ist und seinen Platz für sein Leben gefunden hat. Geblieben sind die vielen Zweifel nicht gut genug Gottes Aufgaben zu erfüllen. Ich finde es tröstlich, dass so eine geschundene Seele durch Adelia eine neue vertraute Bezugsperson gefunden hat, die sein Leid sicher beträchtlich gelindert hat.

Auch ich hätte gerne noch von Chiara gehört, vielleicht sind sie nochmal aufeinander getroffen? Und vielleicht hatte sie auch eine Meinung zu seiner Heiligsprechung? Aber ich verstehe auch gut, dass nicht alle Fragen beantwortet wurden... Schließlich bleibt so viel Spielraum für die eigene Fantasie :)

Nadin_Schmidt

vor 10 Monaten

Plauderecke

Liebe Ulrike,

heute habe ich endlich meine Rezension für Dein Buch fertiggestellt.

https://www.lovelybooks.de/autor/Ulrike-Schimming/Glaube-Liebe-Stigmata-1493609423-w/rezension/1518518748/

Mir war es wichtig, nicht so viel vorweg zu nehmen und daher fühlt sich die Beschreibung etwas oberflächlich für mich an, aber die anderen Rezensentinnen haben bereits wundervolle Worte gefunden, die ich nun nicht nur wiederholen wollte.

Nochmals vielen lieben Dank, dass ich Deinen Roman mitlesen durfte. Er bekommt einen schönen Platz in meinem Bücherregal :)

Ich wünsche Euch allen einen guten Jahresübergang! Man liest sich bestimmt mal wieder! <3

abetterway

vor 7 Monaten

Kapitel 56 bis 71/Epilog
Beitrag einblenden

Hier ist meine Rezi:
https://www.lovelybooks.de/autor/Ulrike-Schimming/Glaube-Liebe-Stigmata-1493609423-w/rezension/1538004051/

Es tut mir leid das die Rezi so spät kommt, leider war ich längere Zeit krank.
Ich fand das Buchs ehr spannend und sehr interessant. Absolute Leseempfehlung.

Ulrike_Schimming

vor 7 Monaten

Kapitel 56 bis 71/Epilog
@abetterway

wie schön! Danke! Ich hoffe, dir geht es wieder gut!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.