Ulrike Schweikert Das Vermächtnis von Granada

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(9)
(14)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Vermächtnis von Granada“ von Ulrike Schweikert

Zwischen heiliger Inquisition und höfischen Intrigen: Das farbenprächtige Spanien des 15. Jahrhunderts erwacht zum Leben. Auf den Spuren einer jungen Hofdame, die im 15. Jahrhundert an der Seite von Isabel von Kastilien lebte, ist die deutsche Journalistin Isaura mit ihrem Freund Marco auf Recherchereise unterwegs. Die historischen Orte üben eine seltsame Wirkung auf Isaura aus: Immer wieder sieht sie fremdartig gekleidete Gestalten und beobachtet merkwürdige Geschehnisse, die nicht in ihre Zeit zu passen scheinen. Als Isaura und Marco einen jahrhundertealten Palast in Córdoba besichtigen, kommt es zu einem Unfall – Isaura stürzt und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder erwacht, scheint sie in einer anderen Welt zu sein …

Toller historischer Roman, der in zwei Zeitebenen spielt

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Eine spannende und historisch gut recherchierte Lektüre.

— Tammy1982
Tammy1982

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Spannend, aber politische Verwicklungen wirken konstruiert und Nebencharaktere bleiben eindimensional

Julia_Kathrin_Matos

Die Salbenmacherin und die Hure

Düster und spannend, wieder ein toller historischer Krimi um die Salbenmacherin Olivera.

Klusi

Die Stadt des Zaren

spannender historischer Roman über die Entstehung von St.Petersburg

Vampir989

Das blaue Medaillon

Spannender Historienroman mit kleinen Schwächen

Sorko

Marlenes Geheimnis

Marlenes Geheimnis ist ein Roman in dem man sich fallen lassen kann. Er geht ans Herz, lässt uns lächeln und berührt zugleich tief.

Binea_Literatwo

Die letzten Tage der Nacht

Wundervoll gelungener Wechsel zwischen Fiction und historischer Wahrheit - das ganze fesselnd erzählt

markusros

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2305
  • Ein opulenter Historiengenuss ..

    Das Vermächtnis von Granada
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    18. April 2017 um 17:12

    Das vorliegende Buch ist das zweite der „La Caminata“-Trilogie von Ulrike Schweikert.Die Autorin entführt ihre Leserinnen in das Spanien des 15. Jahrhunderts. Es regiert Isabella von Kastilien. Wir erleben Palast- und Hofintrigen, das noch nicht so steife Spanische Hofzeremoniell und kluge Frauen. Zwei ihrer Hofdamen Teresa und Jimena haben das „zweite Gesicht“. Immer wieder blitzen Träume bei ihnen durch, die sie Isabella als Warnung zukommen lassen. Doch solch Frauen sind in Gefahr – die Inquisition unter Torquemada steht vor den Toren.Gleichzeitig mit diesem historischen Handlungsstrang lässt uns Ulrike Schweikert an der Geschichte der deutsch-spanischen Journalistin Isaura, die im 21.Jahrhundert lebt, teilhaben. Isaura hat Albträume und wird, nach einem Sturz von der Balustrade im Palast von Cordoba in die Zeit Isabellas katapultiert. In Teresas Körper erlebt Isaura die Zeit der Kriege gegen die Mauren, die Inquisition und die Intrigen des Spanischen Königshofes mit. Hin und wieder bringt sie ihre Hinweise über die Zukunft an, immer auf der Hut vor den „Hunden des Herren“, der Dominikaner. Sie begegnet z.B. Cristoforo Colon, dem sie erklärt, dass er zwar reiche Länder entdecken wird, aber sich bei der Navigation ein wenig verrechnet hat.Die echte Isaura liegt im Spanien des 21. Jahrhunderts im Koma. Wird sie wieder daraus erwachen?Meine Meinung:Ich habe schon einige Zeitreiseromane gelesen. Diesen hier finde ich besonders gelungen. Es wird alles plausibel erklärt, hat Hand und Fuß. Man kann den zweiten Band (wie ich) vor dem ersten lesen. Dennoch bin ich neugierig auf den ersten Teil („Das kastilische Erbe“) geworden.Der Erzählstil ist dem Genre angepasst. Opulente Beschreibungen der Kleidung, des Palastes und eine geschmeidige Sprache – so muss ein historischer Roman sein, damit ich ihn gerne lese. Die historischen Details sind sorgfältig recherchiert und meisterhaft in die Erzählung integriert.Fazit:Wer gerne in opulente Historienschmöker abtaucht, wird viele schöne Lesestunden vorfinden. Gerne gebe ich 5 Sterne und freue mich auf Band 1.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1101
  • Isabella I allein wäre genug Stoff gewesen

    Das Vermächtnis von Granada
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    24. November 2016 um 13:37

    »Ich wäre nicht Königin geworden und geblieben, wenn ich stets mit jedem weich und mitleidig gewesen wäre.«Das Buch beschreibt das Leben von Isabella I. (1451–1504) von Kastilien, die durch die Heirat mit Ferdinand II. von Aragón zwei weiträumige Reiche vereinte. Eine große Königen, eine durchsetzungsfähige Frau, die mutig regierte und die Welt veränderte. Die ersten Kandidaten, die sie heiraten sollte, verstarben und den letzten wollte sie nicht ehelichen. Sie war so emanzipiert, dass sie gegen jede Etikette selbst ihren Gat-ten erwählte und ihm über ihren jüdischen Freund und Finanzberater persönlich ei-nen Antrag machte. Ihre Krone erkämpfte sie sich in einer Schlacht.»Alle Juden haben das Königreich bis zum 1. Juli 1492 zu verlassen, lautete der Beschluss. Sollten sie zurückkehren, werden sie zum Tode verurteilt. Es ist ihnen verboten, Geld und andere Wertsachen mitzunehmen.«Unter ihrer Herrschaft wurden zunächst die Juden 1492 aus ihrem Reich vertrieben, die Menschen, die ihr mit viel finanzieller Unterstützung ihre Kriege zum Machtausbau verhalfen. Wer nicht konvertierte, musste gehen, ohne dass er sein Vermögen mit ins Ausland nehmen konnte. Mit Unterstützung der katholischen Kirche und dem Papst erreichte sie viel. Dafür musste Isabella in ihrem Königreich die Inquisition ein-führen, Consejo de la Suprema y General Inquisición, 1488. Wer nicht konvertierte, musste gehen. Allerdings unterstellte man den Konvertierten, dass sie heimlich ihren Glauben weiter verfolgen würden. Die Inquisition wütete im Land, ⅔ der Konvertierten wurden gekreuzigt oder verbrannt. Isabella und Ferdinand führten die Santa Hermandad (Heilige Bruderschaft) ein, ein landesweites Polizei- und Justizsystem, das die bisher üblichen lokalen Hermandades ablöste und die Rechte der lokalen Aristokratie einschränkte. Ein modernes Rechtssystem, das den Idalgos nicht schmeckte. Im Süden, an der Mittelmeerküste, existierte das Emirat Granada, von der Sierra Nevada bis kurz vor Cadiz. Viele Juden und einige Mauren waren im Rahmen der Vertreibung aus Kastilien und Aragón hierhin geflüchtet. Stück für Stück eroberte sich Isabella auch dieses Land, bis sie 1491 Granada eroberte und die Herrschaft über das Reich erlangte. 1492 schickte Isabella Christoph Kolumbus auf die Fahrt, einen Seeweg nach Indien zu finden, er entdeckte Amerika. Im gleichen Jahr zwang sie die Mauren in den eroberten Gebieten zu konvertieren oder das Land zu verlassen. »Wie eine Himmelserscheinung, wie eine Siegesgöttin kam die Königin über die winterlichen Berge geritten und zog unter Jubelrufen ins Lager ein. Sie schritt daher, als hieße es, die Hochzeit ihrer Tochter zu feiern.«Eine große Königin in einer Zeit, die die Welt veränderte. Ulrike Schweikert beschreibt Isabella authentisch aus der Sicht zweier Hofdamen, Jimena und Teresa. Die Königin zu Pferd, eine die sich nichts gönnt, von Ort zu Ort reist, mutig, dreist oder besonnen. Alles hat seinen Preis. »Erzbischof Carillo, zuerst Isabells größter Unterstützer und dann ihr erbitterter Feind. ... weil er geglaubt hatte, die junge unerfahrene Königin leiten zu können und zu einer Art Schattenkönig zu werden, der im Verborgenen die Fäden zieht. Isabel hatte ihm für seine Hilfe gedankt, ihm aber unmissverständlich klargemacht, dass Kastilien und alle Entscheidungen über das Land ganz allein ihr zustanden.« Der Leser begleitet Isabella von Ort zu Ort, von Entscheidung zu Entscheidung. Die Autorin beschreibt Städte, die historische Bauten authentisch und ebenso den Charakter von Isabella. Trickreich und mit Voraussicht, taktisch in Verhandlungen, aber auch mit Mut wusste sie ihre Position zu festigen. Sie ritt in die Heerlager ein, ihre Soldaten aufzumuntern, zu unterstützen und befahl waghalsige Manöver. Die Wandlung von Isabella, andere Religionen aus ihrem Land zu eliminieren, sich der katholischen Kirche unterzuordnen, wird klug dargestellt. (Boabdil, der letzte Maurenkönig) »... habe sich oben auf dem Hügelkamm noch ein-mal umgedreht, um mit Tränen in den Augen ein letztes Mal auf Granada und die Al-hambra zurückzusehen. Doch seine Mutter Aischa soll ihm ins Gesicht geschleudert haben: ›Weine wie ein Weib um das, was du nicht wie ein Mann verteidigen konntest!‹«Isabella ist hart, auch mit sich selbst. Sie reist bei Wind und Wetter, treibt ihr Pferd voran. Dabei verliert sie das ein oder andere Kind. Die Thronnachfolge ist zu regeln, die Kinder müssen politisch wertvoll verheiratet werden. Am Ende ihrer Tage blickt sie auf ihr Königreich. Aus dem kleinen Kastilien ist ein großes Hispania geworden, Kolumbus hat ihr Reich auf der anderen Seite der Welt erweitert, viele Kinder und Schwiegerkinder sind bereits verstorben, andere nützlich verheiratet. Wird ihre schwache Tochter in ihre Fußstapfen treten können? Die Autorin gibt ein gutes Bild der Epoche wieder und zeichnet ein genaues Bild der historischen Eckdaten und von Isabella. Der zweite Erzählstrang spielt in 2012. Isaura, eine Journalistin, hat in Spanien ein Haus geerbt. Sie weiß nicht genau, ob sie das Erbe annehmen soll. Sie lebt in Scheidung und hat mit dem Arzt Marco eine Beziehung begonnen. Auf ihren Recherchen an historischen Orten befallen Isaura plötzlich Visionen, sie sieht historische Personen zum Greifen nahe vor sich. Isaura stürzt von einem Balkon. Vom gleichen Balkon stürzte 500 Jahre zuvor die stumme Hofdame Teresa. Beide liegen im Koma. Isaura wacht im Körper von Teresa auf (und wo befindet sich die Seele von Teresa?). Dieser Strang gefällt mir überhaupt nicht. Ich habe bis zum Ende des Romans auf eine Erklä-rung gewartet, eine Überraschung, wozu dieser Erzählstrang dienen soll. Den gibt es nicht. Isaura ist nun Teresa, ja und? Es bringt die gesamte Geschichte nicht weiter. Im Gegenteil, dieser Strang unterbricht laufend den Lesefluss zum historischen Gesche-hen. Ich habe den Teil nur quergelesen. Isaura liegt im Krankenhaus im Koma und Menschen sorgen sich ... Dazu kommt, dass ich in dieser Geschichte nur Unlogik empfinde. Teresa ist stumm. Ein Wunder, nach dem Sturz kann sie sprechen, denn Isaura steckt in dem Körper. Mal abgesehen von diesem Wunder, versteht und spricht Isaura die Sprache(n), die vor 500 Jahren gesprochen wurden. Ein Ding der Unmöglichkeit, wenn man den Wandel von Sprache berücksichtigt. Sie vermisst eine warme Dusche und ein Bad, ist entsetzt über die hygienischen Zustände, aber ansonsten kommt Isaura sofort klar mit dem Leben und den Gerätschaften. Höfische Etikette, das Verhalten von Frauen in der damaligen Gesellschaft, überhaupt, die Art sich ver-bal auszudrücken, sich zu benehmen, hat sich in 500 Jahren stark gewandelt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das in fünf Minuten drauf hat, auch nicht in einem Monat. Isaura weiß, was die Zukunft bringen wird. Aber sie hält sich zurück, will die Königin nicht beeinflussen, nicht warnen. Sie will die Geschichte nicht verändern. Letzteres finde ich gut. Aber welchen literarischen Sinn hat es, Isaura in Teresas Körper zu setzen? Es gibt weder einen inhaltlichen, noch einen dramaturgischen Sinn. Isaura lebt 25 Jahre in Teresas Körper. In 2012 sind es nur ein paar Wochen. Mich haben die vielen Ungereimtheiten enorm gestört.»Tod durch zuviel Sex.« (Isaura)Sprachlich bewegt sich das Buch in 2012, nicht 500 Jahre zurück. Die Protagonisten wirken in ihrer Sprache recht flapsig und modern, insbesondere die Frauen. Die Hofdamen heiraten und ihre Ehemänner behandeln die Frauen gleichberechtigt, wie in der heutigen Zeit. Was mir fehlt ist das Geistliche. Es wird nicht gebetet. Isabella war sehr gläubig, legte viel Wert auf den Kirchgang. Das ganze Leben war vom Kirchgang und der Beichte gezeichnet. Davon ist bei den Protagonisten nicht viel zu hören.Fazit: Ein Buch mit zwei Seiten. Mir hat die Darstellung von Isabella I. sehr gut gefallen und die Einarbeitung der geschichtlichen Eckdaten. Der Parallelstrang von 2012 hat mich gestört, die esoterische Ausschweifung hatte der Stoff nicht nötig. An machen Stellen war mir die Geschichte zu pathetisch, aber damit konnte ich leben, auch damit, dass die Protagonisten ein wenig zu modern geraten sind. Ein empfehlenswerter Roman, wenn sich jemand in unterhaltender Weise mit Isabella I. beschäftigen möchte.

    Mehr
  • Zeitreise ins Spanien des 15. Jahrhunderts

    Das Vermächtnis von Granada
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    30. November 2015 um 19:59

    Zwei Frauen, zwei Zeiten, aber ein gemeinsames Schicksal. Die Münchner Redakteurin Isaura Thalheim hat gerade das Haus ihrer spanischen Großtante geerbt und soll zudem eine Reportage über die Geschichte Kastiliens schreiben. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Marco begibt sich Isaura auf Recherchereise, doch unerklärlich intensive Tagträume und Visionen von fremden Orten und Personen bringen sie bald in große Gefahr. Nach einem schweren Unfall fällt Isaura ins Koma und erwacht plötzlich im Körper von Teresa de Lucena, einer Hofdame von Königin Isabel von Kastilien. Eine Zeitreise ins Spanien des 15. Jahrhundert beginnt, welche Isaura vor ungeahnte Herausforderungen stellt, denn eine Rückkehr scheint vorerst ausgeschlossen. "Das Vermächtnis von Granada" ist bereits der zweite Band der "La Caminata-Trilogie" von Ulrike Schweikert. Das erfuhr ich alllerdings erst am Ende. Der vorliegende Roman lässt sich jedoch sehr gut ohne Kenntnis des Vorgängers lesen, nur auf den ersten Seiten fehlen ein paar Informationen, was sich dadurch im Nachhinein erklärt. Verwirrend sind am Anfang eher die vielen unbekannten spanischen Namen, Orte und verwandtschaftlichen Beziehungen. Zum Glück gibt es aber ein ausführliches Personenverzeichnis und eine übersichtliche Karte. So ist man dann doch schnell mittendrin im goldenen Zeitalter der katholischen Könige und taucht ein in eine farbenprächtige historische Welt. Isabel und ihr Gefolge sind oft auf Reisen und machen unter anderem Station in Sevilla, Córdoba oder Málaga. Die Inquisition spielt eine Rolle, Kolumbus' Entdeckungsfahrt, die Judenverbannung oder der Kampf um Granada und das Ende der maurischen Herrschaft in Andalusien. Alles erlebt der Leser hautnah mit. Leider war ich selbst noch nie in der Alhambra, doch ich hatte in den betreffenden Kapiteln die ganze Zeit das imposante und wunderschöne Bauwerk vor Augen. Den größten Teil des Romans nimmt Teresas bzw. Isauras fesselnde Geschichte in der Vergangenheit ein. Diese umfasst den Zeitraum 1476 bis 1504, bis zum Tod von Königin Isabel. Liebe, Herzschmerz, Abenteuer und Leid - alles ist dabei. Dazu kommt noch ein Hauch Mystery, denn Teresa und ihre Cousine Jimena sind weise Frauen und können in die Zukunft sehen sowie per Gedanken kommunizieren. Inzwischen versucht Marco in der Zukunft im Jahr 2012 alles, um Isaura aus dem Koma zu holen. Beide Handlungen vermischen sich immer mehr, bis am Ende das erste und das letzte Kapitel des Romans ineinander übergehen und einen runden Abschluss bilden. Ein kleiner geschichtlicher Ausblick schließt sich noch an. Insgesamt ist "Das Vermächtnis von Granada" ein mitreißender Roman, der Zeitreise und historische Fakten auf interessante Art und Weise verbindet und sich damit von manch anderem Buch dieses Genres wohltuend abhebt. Leider wird es wohl den erst angekündigten dritten Teil der "La Caminata-Reihe" nicht mehr geben. Dann freue ich mich zumindest auf den Auftaktband "Das kastilische Erbe", den ich jetzt noch nachträglich lesen möchte.

    Mehr
  • Spanien zu Zeiten Isabells von Kastilien

    Das Vermächtnis von Granada
    Tammy1982

    Tammy1982

    14. September 2015 um 17:52

    Isaura wollte eigentlich nur ihren Urlaub in Kastilien im geerbten Haus von ihrer Tante verbringen, aber wegen dem charmanten Arzt Marco und einem Kater kann sie sich einfach nicht dazu aufraffen wieder zurück nach Deutschland zu kommen. Nachdem sie zudem immer wieder von Visionen zur Zeit von Königin Isabell von Kastilien heimgesucht wird, beschließt sie ihren Job als Reporterin mit ihrer Neugier zu verbinden und begibt sich mit Marco auf eine Reise auf den Spuren von Königin Isabell. Dabei werden ihre Visionen immer intensiver und schließlich passiert das Unfassbare... Auf zwei Zeitebenen wird die Geschichte in diesem Buch voran getrieben. Zum einen ist das die heutige Zeit, in der der Leser Isaura bei ihren Recherchen zu Isabell begleiten kann. Zum anderen wird auf einer anderen Zeitebene in der Vergangenheit die Geschichte von Königin Isabell aus Sicht ihrer Hofdamen Jimena und Theresa erzählt. Da ich diese Erzählweise sehr mag, hat sie mir auch hier wieder gut gefallen. Die eingebaute Zeitreise-Idee, wie sie in diesem Buch umgesetzt wurde, gefällt mir sehr gut und auch wenn es zum Teil esoterisch wird, konnte ich die Erklärungen immer gut nachvollziehen. Zeitreisen sind ja immer ein schwieriges Thema, aber ich finde das hier auch die Verschiebung der Zeitgeschwindigkeit gut dargestellt wurde. Isaura ist ein sehr sympathischer Charakter und ich habe sehr schnell mit ihr mitgefiebert und sie sehr gerne bei ihrem Abenteuer verfolgt. Auch die Nebencharaktere werden schön eingeführt und spannend fand ich, dass gerade den belegten historischen Persönlichkeiten Leben eingehaucht wurde und ich mir gut vorstellen konnte, dass die jeweilige Figur sich wirklich so verhalten haben könnte. Insgesamt wurden die historischen Begebenheiten interessant eingearbeitet und gerade auch spannende Details zur Königin oder auch dem König geschickt in den Gesamtzusammenhang eingebaut. Die Belagerungen und Schlachten wurden so weit ausdetailliert, dass man sie sich als Leser gut vorstellen konnte, jedoch auch nicht mit zu vielen Details überfrachtet wurde. Alles in allem war es eine ziemlich kriegerische Zeit in Spanien, die sich gut in diesem Buch wiederfindet. Obwohl dieses Buch den 2. Teil von einer Trilogie darstellt, hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen und ich denke es ist nicht zwingend notwendig, den Vorgängerband gelesen zu haben. Alles in allem eine spannende und historisch gut recherchierte Lektüre.

    Mehr
  • Fulminante Fortsetzung!

    Das Vermächtnis von Granada
    Marysol14

    Marysol14

    17. May 2015 um 15:53

    Jaaaaaaaaaaa... endlich geht die La Caminata- Trilogie weiter!!!!!!!! ♥♥♥ Titel: Das Vermächtnis von Granada Autor: Ulrike Schweikert Verlag: Blanvalet Genre: Historisch Format: Hardcover Seitenzahl: 512 Reihe: 2/3 Eine unvergessliche Reise zu einer großen Liebe - jenseits von Raum und Zeit! Auf den Spuren einer jungen Hofdame, die im 15. Jahrhundert an der Seite von Isabel von Kastilien lebte, ist die deutsche Journalistin Isaura mit ihrem Freund Marco auf Recherchereise unterwegs. Die historischen Orte üben eine seltsame Wirkung auf Isaura aus: Immer wieder sieht sie fremdartig gekleidete Gestalten und beobachtet merkwürdige Geschehnisse, die nicht in ihre Zeit zu passen scheinen. Als Isaura und Marco einen jahrhundertealten Palast in Córdoba besichtigen, kommt es zu einem Unfall - Isaura stürzt und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder erwacht, scheint sie in einer anderen Welt zu sein ... Zwischen heiliger Inquisition und höfischen Intrigen: das farbenprächtige Spanien des 15. Jahrhunderts erwacht zum Leben. Ich liebe Zeitreisen. Ich liebe Spanien. Ich liebe das 15. Jahrhundert. Und ich liebe Ulrike Schweikert! Spannender noch als der erste Band, entführt diese Fortsetzung diesmal nicht nur den Leser, sondern auch Isaura in die Vergangenheit, und was sie dort erwartet ist Leid, Ungerechtigkeit, Trauer, Verlust, Krieg und Gewalt, aber auch eine große Liebe und das Geheimnis ihrer Familie. Nun muss sie endlich akzeptieren, wer sie ist, was sie ist. Das hat nicht nur ihr, sondern auch mir als Leserin gut getan, da sie endlich die Augen öffnet, für das, was ist und in ihren Augen nicht sein sollte... Auch die vergangene Zeit war in dieser Fortsetzung leichter zu lesen, da viele Personen nun bekannt waren, aber auch auf viele verzichtet wurde. Fokus lag auf Jimena und Teresa, sowie Isabel und Ferdinand. Beeindruckend war, wie Ulrike Schweikert mit ihren Charakteren und der Sympathie der Leser für sie spielte. So wurde Isabel immer unsympathischer, Jimena rückte in den Hintergrund und Teresa wird die neue Caminata de edad. Wahnsinn! Dieses Buch hat mich so wütend gemacht, berührt und aufgewühlt. Gleichzeitig konnte ich noch so einiges über das "Goldene Zeitalter" Spanienes lernen und geliebte Orte wie Sevilla, Cordoba, Ronda, Granada, Madrid oder Malága erneut bereisen, wenn auch 500 Jahre früher :D Eine fulminante Fortsetzung, die durch himmelschreiende Ungerechtigkeit, barbarische Grausamkeit und Kaltherzigkeit, aber auch durch herzerwärmende Liebe geprägt ist. Das Cover finde ich, gerade nach dem wunderschönen des ersten Bandes, etwas enttäuschend. Es ist nicht hässlich, aber auch nicht so bezaubernd wie das von "Das kastilische Erbe" Inhalt: Cover: Wart ihr schon mal in Spanien? Wo? Ich in Barcelona, Madrid, Mallorca, Granada, Malága, Sevilla, Cordoba, Cadiz, Ronda und noch ganz vielen anderen Städten in Andalusien. ♥

    Mehr
  • Liebesgeschichte und Geschichtsstunde

    Das Vermächtnis von Granada
    Wanja

    Wanja

    06. May 2015 um 21:08

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe Zeitreisegeschichten, und die Autorin schafft es, die Zeit von Isabel von Kastilien so detailgetreu zu beschreiben und aufleben zu lassen, dass man sich fast selber dort aufhält und mit den Frauen um ihre Männer bangt. Natürlich ist es frustrierend, als Zeitreisende bereits geschehene Ereignisse nicht beeinflussen zu können wie die grausame Spanische Inquisition, aber man wird durch kleine Lichtblicke belohnt wie die Begegnung mit Christoph Columbus. Alles in allem eine schöne Geschichte mit vielen eindrücklichen Bildern von Granada.

    Mehr
  • Eine gelungene Fortsetzung

    Das Vermächtnis von Granada
    -sabine-

    -sabine-

    28. March 2015 um 20:16

    Ein sehr gelungener Mittelteil der „La Caminata“-Trilogie, diesmal steht das kastilische Königreich in den Jahren 1476 – 1504 im Mittelpunkt – eine Zeit mit vielen Höhen und Tiefen, der Einführung der Inquisition, der Rückeroberung Granadas sowie die Vertreibung der Muslimen und Juden aus dem spanischen Land. Ulrike Schweikert hat es geschafft, die vielen historischen Fakten geschickt in eine spannende Rahmengeschichte zu verpacken, so dass das Lesen fesselnd war und die Seiten nur so dahin geflogen sind. Gerade die Verknüpfung von historischen Persönlichkeiten mit fiktiven Figuren ist sehr gut gelungen, so dass man kaum unterscheiden kann, wen es tatsächlich gegeben hat und wen nicht. Wieder spielt das Buch auf zwei Zeitebenen, diesmal aber sind es nicht nur Visionen von Isaura in der Gegenwart und Teresa, Jimena und Dominga in der Vergangenheit, die die Handlungsstränge verknüpfen, sondern Isaura aus dem Jahr 2012 reist in die Vergangenheit und schlüpft in die Rolle Teresas. Ich mag Bücher mit Zeitreisen gerne, und hier finde ich sie auch wirklich sehr gut umgesetzt, glaubhaft und gut nachvollziehbar. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und sehr angenehm zu lesen, lebendig und überhaupt nicht langatmig - dabei ist die Geschichte spannend und fesselnd, so dass das Buch in wenigen Stunden von mir durchgelesen war. Toll fand ich vor allem, wie leicht und spielerisch Geschichte vermittelt werden kann und wirklich auch erlebbar sein kann – ich auf jeden Fall habe mich beim Lesen nach Spanien versetzt gefühlt und hatte alle Szenen, Örtlichkeiten und Figuren stets vor Augen. Die meisten Charaktere kannte ich schon aus dem ersten Band und ich fand es auch hilfreich, ihn vorab gelesen zu haben. Alle Personen werden aber nochmal kurz eingeführt, so dass es kein Problem sein sollte, dieses Buch auch unabhängig vom ersten Band zu lesen – ich würde aber empfehlen, die Reihenfolge einzuhalten, allein schon, weil auch der erste Teil ein Lesegenuss ist und wirklich gute Unterhaltung bietet. Während ich im ersten Band mich ja lieber im Handlungsstrang der Vergangenheit aufgehalten habe, fand ich diesmal auch die Geschichte in der Gegenwart interessant – das liegt vor allem an dem sympathischen Marco, dem Freund Isauras, den ich mit seiner charmanten, liebevollen und besorgten Art einfach sofort ins Herz geschlossen habe. Aber auch die Kapitel der Vergangenheit – auf denen eindeutig der Schwerpunkt des Buches liegt – sind toll – interessant, fesselnd und spannend. Vor allem habe ich nun eine Vorstellung von Königin Isabel, eine starke, intelligente und mutige Frau, die die spanische Geschichte entscheidend geprägt hat. Ich bin nun sehr gespannt auf den letzten Teil der Trilogie, vor allem, mit welcher Figur es weitergeht, denn Königin Isabel ist nun verstorben (keine Sorge, ich spoiler nicht, denn das erfährt man schon auf den ersten Seiten des Buches) und Isaura ist zurück in die Gegenwart gekommen. Mein Fazit Eine tolle Fortsetzung der „La Caminata“-Trilogie, in der die Geschichte um Isabel, Königin von Kastilien weiter erzählt wird. Diesmal reist Isaura in der Zeit und schlüpft in die Rolle Teresas. Das Buch ist spannend und fesselnd von der ersten Seite an, der flüssige und vor allem lebendige Schreibstil macht das Buch zu einem interessanten und vor allem auch unterhaltsamen Leseerlebnis und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen – und nicht nur Freunden des historischen Romans, sondern allen, die fesselnde Bücher mögen und neugierig sind, in die spanische Geschichte abzutauchen.

    Mehr
  • Spannendes Buch rund um das 15.Jahrhundert in Spanien und die Reconquista

    Das Vermächtnis von Granada
    liacuja

    liacuja

    12. March 2015 um 13:26

     In Das Vermächtnis von Granada von Ulrike Schweikert begleitet der Leser Isaura (bzw. Teresa), die am Hof der spanischen Königin Isabel („La Católica) weilt, durch das Ende des 15. Jahrhunderts. Isabel ist eine starke Königin, die jedoch immer wieder gegen innere Konflikte mit unwilligen Fürsten und Herzogen zu kämpfen hat, auch wenn ihr eigentliches Ziel die Reconquista des von Mauren besetzte Andalusien ist. Geprägt ist die Zeit daher von vielen Kämpfen und brenzligen Situationen, aber auch der Suche nach Kompromissen mit den politischen Gegnern und dem Umgang mit Andersgläubigen. Schließlich wird Isabel auch noch Jahrhunderte später die spanische Inquisition angelastet. Schön fand ich den kleinen Zeitreise-Einschlag, der das Ganze doch dynamischer macht. Der Fokus liegt allerdings klar auf der Vergangenheit, so sind die Kapitel, die in der heutigen Zeit spielen, sehr viel kürzer und weniger ereignisreich. Trotzdem gut gemacht, meiner Meinung nach. Es gibt dadurch auch eine kleine Prise Fantasy, die jedoch nicht überhandnimmt und wohl auch den Fantasy nicht allzu zugeneigten Leser nicht stören sollte ;)   Die meisten der Städte (es sind doch recht viele, da der Hof der Königin stetig von einer Stadt zur nächsten reist) kenne ich bereits selbst von Reisen und ich habe es geliebt, beim Lesen der jeweiligen Kapitel in meiner eigenen Erinnerung zu schwelgen! Dadurch fällt es mir allerdings ein wenig schwer zu beurteilen, wie das Buch auf jemanden wirkt, der sich weder in der spanischen Geschichte auskennt noch selbst bereits vor Ort war. Auch durch kleinere Zeitsprünge bedingt, wechselte der Ort der Handlung doch recht schnell und ich könnte mir vorstellen, dass es für nicht so versierte Kenner der einzelnen Städte irgendwann ein wenig schwierig ist, die  Städte auseinander zu halten. Das sollte dem Spaß am Lesen aber, aus meiner Sicht, keinen großen Abbruch tun.   Mir kommt es so vor, dass man als Leser doch recht viel über die spanische Geschichte dieser Zeit erfährt. Teilweise erging es mir da auch ähnlich wie Teresa/Isaura, wenn Königin Isabel fest davon überzeugt ist, Granada in kürzester Zeit zurückerobert zu haben, man selber aber ganz genau weiß, dass dies erst 1492 der Fall sein wird… Und wie schön es war, dass auch Kolumbus einen kleinen Auftritt hatte! Manchmal hätte ich mir zwar gewünscht, dass das Buch auf einige Aspekte noch ein wenig genauer eingeht (z.B. das Leben der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften), aber wir sind hier ja nicht im Geschichtsunterricht ;) Ich denke aber insgesamt, dass die Balance zwischen geschichtlichen Aspekten und Unterhaltung wirklich gut getroffen wurde!   Wer sich also für diese spanische Epoche interessiert und Spaß an historischen Romanen mit ein klein bisschen Fantasy hat, der kann mit diesem spannendem Buch nicht viel falsch machen!

    Mehr
  • Zeitreise ins 15. Jahrhundert

    Das Vermächtnis von Granada
    Helene2014

    Helene2014

    "Zwischen heiliger Inquisition und höfischen Intrigen: das farbenprächtige Spanien des 15. Jahrhunderts erwacht zum Leben" Nach dem ersten Band der Trilogie "Das kastilische Erbe" ist dies der zweite Band um die deutsche Journalistin Isaura,  die in Kastilien einem uralten Familiengeheimnis auf die Spur kommt. Nach einem Unfall, bei dem sie ins Koma fällt, erwacht sie in Spanien zur Zeit Isabels von Kastilien. Als Leser ist man durch den schönen  und flüssigen Schreibstil Ulrike Schweikerts sofort in den Sog der Geschichte hinein gezogen. Wer wünscht sich nicht manchmal, er wäre bei bedeutenden historischen Ereignissen dabei gewesen?  Sehr gut gefallen hat mir, dass der Roman (wie auch der vorige Band) in zwei Zeitebenen spielt. Auch die mystischen und geheimnisvollen Elemente der Geschichte haben mich sehr angesprochen.  Über die geschichtlichen Aspekte zur Zeit Königin Isabels war ich nur in groben Zügen informiert. Ich habe auf unterhaltsame Weise viel Neues hinzugelernt. Ein kleinen Kritikpunkt gebe ich nur für die Dialoge der Personen in der heutigen Zeit. Für meinen Geschmack waren sie etwas zu hölzern und gekünstelt, teilweise altmodisch. So, als hätte die Autorin nicht die "Kurve bekommen" zwischen den einzelnen Zeitebenen. Aber wirklich gestört hat es mich nicht. Fazit: ein wirklich gut gelungener historischer Roman, hervorragend recherchiert. Freue mich schon auf den 3. und letzten Band.

    Mehr
    • 2
  • Eine (Zeit)Reise nach Kastilien

    Das Vermächtnis von Granada
    Svanvithe

    Svanvithe

    12. January 2015 um 19:04

    Isaura, eine deutsche Journalistin, hat ihr Leben lang schon Visionen und Träume, in denen sie fremden Gestalten aus vergangener Zeit begegnet. Bislang sträubt sie sich allerdings, sich damit intensiv auseinanderzusetzen. Vielmehr ist sie mit der Frage beschäftigt, ob sie, nachdem sie von ihrer spanischen Großtante ein kleines Anwesen geerbt und sich von ihrem Ehemann nach dessen Untreue getrennt hat, ihren Lebensmittelpunkt ganz nach Kastilien verlegen soll. Denn da gibt es den Arzt Marco, der für sie tiefe Gefühle hegt, die sie - noch etwas unsicher - erwidert. Als sie mit ihm auf eine Reise geht, um für einen lange fälligen Artikel zu recherchieren, häufen sich die unerklärlichen Ereignisse, bis sie mit einem tragischen Unfall enden: Bei der Erkundung des jahrhundertealten Palastes in Cordoba "sieht" sich Isaura von einem Mann bedrängt, stürzt von einer Balustrade in die Tiefe und verliert das Bewusstsein. Nach ihrem Erwachen muss sie erschreckt feststellen, dass sie sich nunmehr in einer anderen Zeit befindet, nämlich im 15. Jahrhundert. Als Hofdame Teresa lebt sie am Hof der Königin Isabel von Kastilien. Gibt es für sie die Möglichkeit, in die Gegenwart und damit zu Marco zurückzukehren? Wie bereits im ersten Roman der Triologie, "Das kastilische Erbe", erzählt Ulrike Schweikert auch in "Das Vermächtnis von Granada" die Geschichte abwechselnd auf zwei Zeitebenen. In der Gegenwart erhält der Leser Einblick in das Leben von Isaura, die von Visionen verfolgt wird und mit Marco nach bitterer Enttäuschung eine neue Liebe gefunden hat. Während sie im Koma liegt, begibt sich ihre Seele auf eine Wanderung in die Vergangenheit. Im Mittelpunkt des historischen Teils steht das kastilische Königreich in den Jahren von 1476 bis 1504. Isabel von Kastilien ist seit zwei Jahren Königin und hat den Anspruch auf die Krone gegen ihre Nichte Juana La Beltraneja gesichert und kann sich nun der inneren Befriedung des Reiches, unter anderem durch die Einführung der Santa Hermandad, einer Polizei- und Militärorganisation, widmen. Die Jahre sind daneben geprägt von der Wiedererrichtung der Inquisition unter königlicher Kontrolle und dem entschlossenen Vorgehen gegen bekehrte Juden, die im Verdacht stehen, insgeheim noch ihrem früheren Glauben anzuhängen. Außerdem betreibt Isabel planmäßig die Rückeroberung des letzten muslimischen Reiches der Halbinsel. 1491/1492 fällt Granada, die Reconquista ("Rückeroberung") ist beendet. Tausende Muslimen verlassen das Land. Ebenso werden die Juden erfolgreich vertrieben. Beides bedeutet sowohl einen wirtschaftlichen als auch künstlerischen Aderlass. Ulrike Schweikert liefert eine Fülle an historischem Hintergrund, beschränkt sich jedoch auf wesentliche Ereignisse und weiß diese für den Leser fesselnd aufzubereiten, ohne ihn zu überfordern. Gleiches gilt für die Einführung historisch belegter Personen. Insgesamt entsteht so ein farbenprächtiges Bild einer Zeit, die mit der brutalen Verfolgung und Vertreibung von muslimischen und jüdischen Menschen im Namen des katholischen Glaubens einen grausamen Höhepunkt aufweist.   Ulrike Schweikert ist eine ausgezeichnete Erzählerin. Sie schildert überzeugend, lebendig, bildreich und emotional menschliche Schicksale, schafft glaubwürdige Figuren. Allen voran beeindruckt Isaura mit ihrer Fähigkeit und ihrem Willen, sich in der Vergangenheit der neuen Situation zu stellen, gleichwohl nicht alles hinzunehmen. Zwischen Hoffen und Bangen versucht sie, ihren Weg auch im kastilischen Königreich zu finden. An ihrer Seite steht eine bemerkenswerte Person: Jimena, deren im "Kastilischen Erbe" begonnene Geschichte nunmehr hier seine Fortsetzung erfährt. Ihr lebhaftes, freimütiges und aufrichtiges Wesen nimmt den Leser von Beginn an für sie ein. Nicht zu vergessen: Isabel von Kastilien. Sie ist eine energische Frau, gebildet und intelligent, tatkräftig, hat Rückgrat und einen festen Willen. Sie kann ausgezeichnet reiten, was ihr bei den vielen Reisen durch das Land zugute kommt. Zwischen Königin und Hofdamen herrscht ein sehr persönlicher, ja freundschaftlicher Umgang. Isabel ist offen gegenüber Meinungen, die auch Bedenken enthalten und zur Mäßigung raten, nur in der Frage des christlichen Glaubens erscheint sie unnachsichtig. Trotz dieser Widersprüchlichkeit hat sie eine außerordentliche Präsenz, der man sich schwerlich zu entziehen vermag. In der Gegenwart überzeugt Marco besonders durch seinen Zwiespalt, neben wissenschaftlich Belegbarem auch Unerklärliches zuzulassen. Die Seelenwanderung wird im Großen und Ganzen plausibel und nachvollziehbar geschildert, so dass es dem Leser leicht fällt, sich diesem fantastischen Element zu öffnen. Das Erscheinungsbild des Buches ist äußerst gelungen. Nicht nur das Cover punktet mit einem passenden Blick auf die Alhambra von Granada. Auch die Karte der iberischen Halbinsel um 1480, ein umfangreiches Personenregister und ein geschichtlicher Abriss runden das Lesevergnügen ab. Erwähnt sei, dass "Das Vermächtnis von Granada" durchaus unabhängig vom Vorgängerroman "Das kastilische Erbe" gelesen werden kann und auf Grund seiner tiefgründigen Darstellung der Geschichte und ihrer Protagonisten die Vorfreude auf den Abschluss der Triologie erhöht. 4,5 Sterne

    Mehr
  • Auf einer Reise durch die Zeit

    Das Vermächtnis von Granada
    LunasLeseecke

    LunasLeseecke

    11. January 2015 um 16:49

    Inhalt Die Journalistin Isaura recherchiert in Spanien für ein eReportage. Als sie beschließt, dafür eine kleine Rundreise zu machen, begleitet sie ihr Freund, der spanische Arzt Marco. Doch in Cordoba kommt es zu einem Unfall, Isaura fällt ins Koma, und als sie erwacht, ist alles anders. Plötzlich findet sie sich im 15. Jahrhundert, zu Zeiten Königin Isabels, der Katholischen. Im Körper der Hofdame Teresa muss Isaura sich fortan an ein neues Leben gewöhnen und begleitet Isabels Leben und ihren Kampf gegen die Mauren. Währenddessen kämpft Marco darum, dass Isaura aus dem Koma erwacht. Meine Meinung Ich habe erst ziemlich spät mitbekommen, dass „Das Vermächstnis von Granada“ der zweite Band der „La Caminata“ Trilogie ist. Den ersten Band, „Das kastilische Erbe“, kenne ich bisher noch nicht, der Roman lässt sich aber auch ohne Probleme als eigenständiges Werk lesen. Aber ich werde den ersten Band auf jeden Fall noch nachholen. Der Roman verarbeitet unterschiedliche Themen und ist dabei eine gelungene Kombination aus historischem Roman und einer zeitgenössischen Liebesgeschichte, gespickt mit einem kleine Hauch Mystik in Form der Zeitreisen. Das Thema Zeitreise fand ich hier aber sehr gut verwendet. Das mystische Element wurde sparsam eingesetzt und die Zeitreise wird mehr als eine Art Seelenwanderung erklärt, was ich sehr gut nachzuvollziehen fand. Die verschiedenen Handlungsstränge der Geschichte fand ich sehr schön. Zum einen der Teil des historischen Romans. Hier hat die Autorin sehr schön recherchiert, und wir erleben einige Episoden aus dem Leben der Isabel von Kastilien. Diese waren jedoch keinesfalls trocken, sondern sehr lebendig erzählt, wobei die Menschen im Mittelpunkt standen. Überhaupt fand ich die Charaktere sehr gelungen, und ich habe sie sehr ins Herz geschlossen. Isaura ist ein spannender Charakter. Obwohl sie plötzlich in einer anderen Zeit landet, versucht sie, sich an die Umstände anzupassen und sich gut in ihr neues Leben einzufügen. Und auch die anderen Charaktere waren toll. Durch ihre lebendige und bildhafte Sprache hat es Ulrike Schweikert dabei geschafft, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Man konnte sehr gut mit den Charakteren mitfiebern, und bis ganz zum Schluss war mir nicht klar, wie es Enden würde. Fazit „Das Vermächtnis von Granada“ ist ein toller historischer Roman mit einem mystischen Element, dass sehr gut eingefügt wurde. Die Geschichte war spannend, und obwohl man vielleicht schon etwas über die spanische Historie weiß, erwecken es die lebendigen Charaktere zum Leben und lassen einen mitfiebern. Mir hat es sehr gefallen, und ich empfehle es gern weiter.

    Mehr
  • Fesselnde Reise ins farbenprächtige Spanien zu Zeiten Isabels von Kastilien

    Das Vermächtnis von Granada
    bookstars

    bookstars

    08. January 2015 um 21:23

    Eine unvergessliche Reise zu einer großen Liebe – jenseits von Raum und Zeit! INHALT Auf den Spuren einer jungen Hofdame, die im 15. Jahrhundert an der Seite von Isabel von Kastilien lebte, ist die deutsche Journalistin Isaura mit ihrem Freund Marco auf Recherchereise unterwegs. Die historischen Orte üben eine seltsame Wirkung auf Isaura aus: Immer wieder sieht sie fremdartig gekleidete Gestalten und beobachtet merkwürdige Geschehnisse, die nicht in ihre Zeit zu passen scheinen. Als Isaura und Marco einen jahrhundertealten Palast in Córdoba besichtigen, kommt es zu einem Unfall – Isaura stürzt und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder erwacht, scheint sie in einer anderen Welt zu sein ... (Quelle: blanvalet-Verlag) MEINE MEINUNG Nach ihrem Auftaktband „Das kastilische Erbe“ ist der deutschen Autorin Ulrike Schweikert mit dem historischen Roman „Das Vermächtnis von Granada“ nun die spannende und seht unterhaltsame Fortsetzung der Geschichte rund um die geheimnisvolle Münchner Journalistin Isaura gelungen, die neben einer interessanten historischen Handlung mit faszinierenden Mystery-Elementen zu fesseln weiß. Schweikerts mitreißender, angenehm zu lesender Schreibstil sowie der geschickt angelegte Handlungsaufbau ziehen den Leser rasch in die mysteriöse Geschichte und lassen ihn nicht mehr los. Die sehr anschaulichen und farbenprächtigen Schilderungen der historischen Schauplätze lassen den Leser mühelos in die Vergangenheit und eine fremde Welt abtauchen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd auf zwei Zeitebenen. Der historische Erzählstrang, in dessen Mittelpunkt  die beiden Hofdamen Jimena und Teresa stehen, widmet sich dem Leben und Wirken der Königin Isabel von Kastilien und gibt dem Leser einen spannenden Einblick in die spanische Geschichte und das höfische Leben des 15. Jahrhunderts. In der Gegenwart begleiten wir Isaura und ihren Freund Marco auf ihrer Recherchereise in Spanien, auf der sich recht rätselhafte Ereignisse häufen. Vor allem die interessante und sehr gelungene Mischung von gut recherchierten geschichtlichen Hintergrundinformationen, übersinnlich angehauchten Elementen und dem mystische Aspekt der Seelenwanderung bietet dem Leser fesselnde Unterhaltung  und macht den historischen Roman zu etwas Besonderen. Nachvollziehbar und ist die Zeitreise-Thematik von der Autorin in die Handlung eingearbeitet und erfreulich schlüssig umgesetzt worden. Schweikert ist in ihrem Roman ein eindrückliches Portrait der historischen Persönlichkeit von Isabel von Kastilien und ihrem bewegten Leben gelungen, das der Leser hauptsächlich aus Sicht der beiden fiktiven Hofdamen erlebt. Mit einer Zeitspanne von etwa 30 Jahren deckt der Roman einen großen Teil von Isabels Leben ab, und erzählt in chronologischer Reihenfolge über ihre Jahre an der Seite ihres Manns Fernando von Aragon, die unzähligen, blutigen Bürgerkriege auf dem Weg zur Befriedung des verarmten, zerrissenen Landes zu einem friedlichen, vereinten Reich. Parallel zu vielen historischen Eckdaten erleben wir Isabel als Privatperson im Umgang mit ihren Untergebenen und als herrschende Königin, die entschlossen und kämpferisch das Schicksal ihres Landes stets an erster Stelle ihres Handelns sah. Schweikert ist es gut gelungen, uns über die Erlebnisse der fiktiven Figuren Jimena und ihrer Cousine Teresa einen sehr realistisch wirkenden Einblick in das historische Leben von Isabel und der von ihr beeinflussten Epoche in Spanien zu vermitteln. Zugleich versteht sie es, ein sehr authentisches und glaubwürdiges Bild ihrer Persönlichkeit mit all ihren charakterlichen Widersprüchen zu zeichnen. So thematisiert sie auch Isabels unerbittliche Haltung bei der berüchtigten Spanischen Inquisition und ihre unrühmliche Rolle der Vertreibung Andersgläubiger aus Spanien. Die sehr sympathische Hauptfigur Isaura ist mit ihrer besonderen Gabe sehr geheimnisvoll und interessant angelegt und wächst dem Leser im Laufe der ereignisreichen Handlung zunehmend ans Herz. Sehr vielschichtig und lebendig hat die Autorin auch viele ihrer fiktiven Figuren gezeichnet und diese sehr geschickt in die Handlung eingebunden, in der auch zahlreiche historische Personen aus Isabels Umfeld gelungen zum Leben erweckt wurden. Sehr aufschlussreich ist auch das ausführliche Nachwort der Autorin zu den historischen Hintergründen und den eingefügten fiktiven Elementen und der "Geschichtliche Ausblick". Einen Überblick über die im Roman erwähnten Figuren findet man ebenfalls im Anhang. Sehr schön ist auch die schematische Übersichtskarte der "Kastilischen Krone" um 1480 im Vor- und Nachsatz, die dem Leser eine grobe Orientierung zur Lage der Grenzen und Städte bietet. FAZIT Eine sehr spannende Fortsetzung der Roman-Trilogie, die viele interessante Einblicke in die Zeit Isabels von Kastilien gibt und mit einer gelungenen und unterhaltsamen Mischung aus historischem Roman und Mystery-Elementen den Leser zu fesseln weiß. Gründlich recherchiert und mitreißend erzählt, ist dieser historische Roman ein tolles Leseerlebnis!

    Mehr
  • Spanische Geschichte aus einer etwas anderen Perspektive

    Das Vermächtnis von Granada
    Smberge

    Smberge

    07. January 2015 um 16:51

    Spanien im späten 15. Jahrhundert und der Gegenwart: Die Münchener Journalistin Isaura verbringt ihren Urlaube in dem geerbten Haus ihrer Tante in Spanien. Zusammen wir ihrem Freund Marco bricht sie zu einer Recherchierte durch Spanien auf. An einigen der geschichtlich bedeutenden Orten sieht sie Szenen aus der Vergangenheit. Bei dem Besuch des Palastes von Cordoba ereignet sich ein folgenschwerer Unfall, Isaura stürzt von einem Balkon und fällt in ein vermeintliches Koma, in Wirklichkeit erwacht sie im Spanien Isabella der Frommen im späten 15. Jahrhunderts in der Person einer der  Hofdamen und Beraterinnen der Königin. An ihrer Seite erlebt Isaura die spannende spanische Geschichte dieser Zeit, von der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus bis zur Rückeroberung Spaniens von Mauren werden wir Zeugen dieser ereignisreichen Regierungszeit Isabellas.  Dieses Buch wirkt zunächst wie eine Zeitreise, jedoch hatte ich schnell das Gefühl eine historischen Roman zu lesen, die Zeitreise ist nur die Rahmenhandlung. Die geschichtlichen Ereignisse sind sehr gut recherchiert und werden durch die Augen einer Frau aus dem 20 Jahrhundert aus einem besonderen Blickwinkel beschrieben. Isaura ist eine enge Vertraute Isabellas und bekommt so einen sehr guten Blick hinter die Kulissen der Politik. So lernt sie so spannende Leute wie Kolumbus kennen und erlebt die Befreiung Cordobas live mit.  Diese Vorstellung ist glaube ich für jeden geschichtsinteressierten Leser faszinierend.  Etwas gestört hat mich, dass Isaura ihr Wissen aus der spanischen Geschichte in der Vergangenheit benutzt hat, um die Ereignisse dort zu beeinflussen. So macht sie zum Beispiel Kolumbus Mut, an seine Reise zu glauben mit dem Tipp, dass sie stattfinden wird. Es gab einige Szenen dieser Art, in der Isaura ihre reine Beobachterrolle verlassen hat und aktiv in die Ereignisse eingegriffen hat. Diese Szenen wirkten auf mich unrealistisch und gekünstelt.  Abgesehen von diesen kleine Einschränkungen hat mir das Buch aber sehr gut gefallen. Die Personen sind sehr gut beschrieben und so bekommen wir ein sehr gutes Bild von dem Leben Isabellas und ihrer Zeit. Trotz dem Aspekt der Zeitreise ist dieses Buch auch eine Empfehlung für Fans historischer Romane, das diese nur als Rahmenhandlung angelegt ist und die Qualität der geschichtlichen Beschreibungen nicht wesentlich mindert. Man kann also sagen, es handelt sich hier um einen etwas anderen historischen Roman. 

    Mehr
  • weitere