Neuer Beitrag

Naala

vor 3 Jahren

(1)

Im zweiten Band der "Erben der Nacht" Reihe von Ulrike Schweikert geht es nach Irland.

Hier sollen die Erben ein Jahr lang die Fähigkeiten der Lycana studieren. Hierbei beschäftigen sich die Erben mit den Fertigkeiten zur Kontrolle von Tieren und zum Gestaltwandel. Neben dem Unterricht werden sie auch dieses Mal wieder in einen Kampf verwickelt. Es gibt fremde Vampire die es auf die Erben abgesehen haben und Verwicklungen zwischen Vampiren, Werwölfen und  Druiden, die Alisa und ihre Freunde zu lösen versuchen.

Es geht spannend weiter mit den Erben der Nacht. Dieses Mal erfährt man mehr über die geheimnisvolle Irin Ivy und ihren Wolf Seymour. Ebenfalls wachsen die Figuren dichter zusammen und auch Franz-Leopold wird weiter in die Gruppe um Alisa integriert. Dieser wird einem sogar zu manchen Phasen des Buches richtig sympatisch. Irland ist ein schönes Thema, aber im Laufe des Buches wird mir Ivy eher unsympatischer obwohl ich sie im ersten Band der Reihe noch sehr spannend fand. Durch ihre Geheimniskrämerei und ihre starken Fähigkeiten wirkt sie einfach nicht mehr so passend in der Gruppe. Das sollte allerdings nach der Lüftung ihres Geheimnisses in den nächsten Bänden wieder besser werden. Alisa ist dafür nach wie vor mein Lieblingscharakter, auch wenn sie ab und an etwas naiv ist.
Das Buch hat recht viele Seiten, die aber beim Lesen nur so verfliegen. Man kann gar nicht genug von Ulrike Schweikerts Welt bekommen.
Die Erwachsenen Vampire nehmen wieder eine recht geringe Rolle ein, aber auch im zweiten Teil gibt es wieder einige Figuren, die bei den Erwachsenen zumindest eine kleine Rolle übernehmen und der Geschichte dienen. Das reicht meiner Meinung nach auch aus, da es hier ja um die Erben geht.
Schade ist, dass der Unterricht, der diesmal das spannnende Thema des Gestaltwandels behandelt, nur eine Nebensache bleibt. Die Erben benötigen diese Fähigkeit zwar, aber es wird viel zu wenig auf die Fähigkeit eingegangen und zu wenig erklärt,

Eine tolle Geschichte, die man rasend schnell verschlingt und sich schon auf den nächsten Band freut.  Für mich ist es allerdings ein kleines bisschen schlechter als der erste Band, auch aufgrund der oben schon genannten Behandlung des Themas "Unterricht an der Akademie". Im zweiten Band sind die Erben so mit den Verwicklungen rund um Werwölfe, Druiden und fremden Vampire eingespannt, dass die Handlungen des Unterrichts viel zu kurz kommen. Aber natürlich trotzdem eine volle Leseempfehlung für alle, die den ersten Teil gelesen haben.

Autor: Ulrike Schweikert
Buch: Die Erben der Nacht - Lycana
Neuer Beitrag