Léon & Claire

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 27 Rezensionen
(4)
(17)
(13)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Léon & Claire“ von Ulrike Schweikert

Paris hat eine dunkle Seite ... Sie nennen sich selbst die Kämpfer der Schatten und haben der Stadt den Rücken gekehrt. Vom hellen Licht sind sie in das Reich der Dunkelheit hinabgestiegen, in die Katakomben tief unter Paris. Unter ihnen lebt Léon, der magische Fähigkeiten besitzt. Er allein weiß um die Macht des Meisters der Finsternis, dessen Ziel es ist, Paris zu vernichten. Als Léon eines Tages der schönen Claire das Leben rettet, ist es um sie beide geschehen. Léon nimmt Claire mit in seine düstere Welt; Licht und Schatten verbinden sich. Doch das Glück der beiden ist nicht nur dem attraktiven Adrien ein Dorn im Auge, der schon lange in Claire verliebt ist, sondern vor allem dem Meister der Finsternis selbst, der seine ganz eigenen Pläne mit Léon hat. Schon bald werden die beiden Liebenden zum Spielball dunkler Mächte.

Wundervoller Schreibstil mit bildgewaltiger Sprache, dabei Spannung und Magie - ich fand es wunderbar!

— SillyT
SillyT

Gutes Buch, mit großartiger Atmosphäre, welches mich jedoch erst spät richtig gefesselt hat.

— steffis_bookworld
steffis_bookworld

Schatten, Paris und französischer Flair!

— HeidisLesezeichen
HeidisLesezeichen

Interessant wie ich finde

— sunshineladytestet
sunshineladytestet

Ein sehr gutes Jugendbuch, dass die Spannung bis zur letzten Seite beibehält.

— herzgespenster
herzgespenster

nicht mein eigentliches Lesegenre, aber eine angenehme Abwechslung

— Vucha
Vucha

Rezension auf frollein-herbst-liest.blogspot.de :)

— lovelettersx
lovelettersx

ULRIKE SCHWEIKERT entführt ihre Leser im Zweiteiler LÉON & CLAIRE in ein düster-romantisches Paris voller Geheimnisse und Magie!

— Fascination
Fascination

Spannende Liebesgeschichte aber leider teilweise sehr verwirrender erster Teil eines Fantasy-Zweiteilers!

— xxnickimausxx
xxnickimausxx

Es war interessant, den Untergrund in Paris näher kennenzulernen. Sehr mysteriös aber nicht umwerfend...

— enidanlovesliterature
enidanlovesliterature

Stöbern in Jugendbücher

Salz für die See

Ein hochaktuelles Jugendbuch, das jeder - auch Erwachsene unbedingt gelesen haben sollte.

FelisBuecherregal

Fairies - Kristallblau

Ein zauberhafter, faszinierender Fantasy Roman voller Spannung, den ich kaum aus der Hand legen konnte.

sunsmiling

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Super tolles Buch, hat mich echt mitgerissen. Freu mich auf die Fortsetzung

Sternchenschnuppe

Schattenkrone - Royal Blood

Das Buch hat noch Potential nach oben aber die Idee ist toll

HanniinnaH

Forever 21

Gelungener Auftakt zu einer romantischen, wie auch fantastischen Reihe, der auf jeden Fall Lust auf mehr macht!

Julia-booklove307

Sunshine Girl - Das Erwachen

Besser als der erste Teil

mullemaus76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Atmosphärisch und geheimnisvoll

    Léon & Claire
    SillyT

    SillyT

    15. March 2017 um 16:12

    Inhalt:  Als die fünfzehnjährige Claire mit ihren Eltern aus den USA nach Frankreich zieht, fühlt sie sich zum Glück nicht völlig fehl am Platze, denn ihre Mutter ist Französin und so ist sie zumindest schon einmal der Sprache mächtig. In der Schule freundet sie sich schnell mit einer Mitschülerin an und auch der attraktive Adrien scheint Interesse an ihr zu haben. Als sie bei einer von Adriens Partys in Paris' unterirdischen Katakomben von der Polizei erwischt werden, kann sich Claire noch verstecken, doch wie soll sie alleine dort hinaus finden? Doch sie bekommt unerwartete Hilfe, Léon, so heißt der Junge, der sich scheinbar perfekt in dieser unterirdischen Welt auskennt und er begleitet Claire zurück an die Oberfläche. Seitdem treffen die Beiden immer wieder aufeinander und Léon scheint immer wie aus dem Nichts zu erscheinen. Als in Paris plötzlich Gemälde gestohlen werden, wird Claire misstrauisch. Wer ist Léon? Warum kennt er sich so gut mit Gemälden aus? Lebt er wirklich in den Katakomben Paris'?Meine Meinung: Die Geschichte in diesem Buch hat mir von der ersten Seite an sehr gut gefallen, denn die Autorin hat einen wirklich sehr fesselnden und bildgewaltigen Schreibstil. Während sie beginnt, Umgebungen und Charaktere mit zu beschreiben, wurden die passenden Bilder dazu vor meinem inneren Auge absolut lebendig. Dabei fängt die Autorin das Pariser Flair einfach perfekt ein und ließ mich völlig in diese Welt versinken. Sprachlich ist es gut verständlich und modern, so dass hier auch die Zielgruppe absolut angesprochen werden dürfte, aber auch mir hat dieser Stil sehr gut gefallen. Die Handlung ist zu Beginn noch nicht völlig klar, da es einfach sehr viele Geheimnisse rund um Léon gibt, doch gerade das fand ich sehr spannend, denn ich habe permanent mitgerätselt, wer er denn ist und welche Geheimnisse er hat und was er mit dem unheimlichen und geheimnsivollen Schatten zu tun hat. Auch wer und vor allem was dieser Schatten ist, bleibt noch sehr verschwommen und läßt mich dann natürlich auch Band 2 fieberhaft erwarten.Absolut gelungen fand ich hier, wie die Autorin die geschichtlichen Daten rund um Paris mit ihrer modernen Erzählung verknüpft. Dieses fand ich sehr interessant, da es einfach auch sehr gut recherchiert und eingebunden ist. Allerdings könnte ich mir gut vorstellen, dass genau das für viele ein Störfaktor in der Geschichte sein könnte, da es auf den ein oder anderen langatmig wirken könnte.Aus wechselnder Perspektive durch einen personellen Erzähler wird hier die Geschichte rund um die beiden Protagonisten erzählt. Dabei wird auch sehr gut dargestellt, dass sie nicht unterschiedlicher sein könnten. Claire ist ein sehr offener Charakter, ihr fällt es nicht allzu schwer, auf andere zuzugehen, lebt sich schnell ein und läßt sich auch nicht von der Schulzicke unterkriegen. Dabei merkt man trotzdem gut, dass sie noch sehr jung ist, einfach Ecken und Kanten hat und nicht immer sinnvoll handelt. Léon hingegen ist das genaue Gegenteil, sehr dunkel, mysteriös und geheimnisvoll. Er gibt nicht viel von sich preis und machte mich permanent neugierig, was denn hinter ihm wirklich steckt. Ein sehr interessanter und spannender Charakter, der mich trotz seiner Magie oder gerade wegen seiner Magie für sich vereinnahmen konnte. Beide Protagonisten sind für mich hier absolut passende und glaubwürdige Charaktere.Neben den Beiden gibt es noch einige weitere Charaktere, die hier zwar das ein oder andere Klischee bedienen, aber in einem Jugendroman, der auch ein wenig in der Schule spielt, absolut passend waren. Da ist unter anderem Adrien, der wenig sympathisch erscheint, aber als schöner und reicher Junge aus gutem Hause natürlich einen sehr passenden Gegenspieler zu Léon darstellt und hier für einigen Wirbel sorgt.Mein Fazit:Alles in allem konnte mich der erste Band der Dilogie absolut fesseln und brachte mir einige gute und spannende Lesestunden. Besonders beeindruckt bin ich hier von dem sehr bildhaften Schreibstil, der mich einfach magisch in die Geschichte zog. Ein spannender Jugendroman, mit einer guten Portion Magie und natürlich auch Liebe, der mich gespannt auf Band 2 warten läßt, zumal ich mal wieder mit einen Cliffhanger zurückgelassen werde.

    Mehr
  • Hell gegen dunkel

    Léon & Claire
    steffis_bookworld

    steffis_bookworld

    14. March 2017 um 18:04

    Mir fehlt gerade ein richtig guter Anfang für diese Rezension, denn ich weiß immer noch nicht so recht was ich von Léon & Claire - Er trat aus den Schatten halten soll. Das Buch habe ich vor ein paar Tagen angefangen und vorhin endlich beendet, nachdem ich es schon einige Wochen vor mir herschiebe. Der Klappentext zu diesem Buch hat mich wirklich angesprochen und ich war wirklich gespannt auf dieses Buch, aber irgendwie war die Geschichte dann doch anders als erwartet. Claire Nicholas ist gerade mit ihren Eltern von New York nach Paris, die Heimatstadt ihrer Mutter, gezogen. Nun steht die 15 jährige vor ihrem ersten Schultag in einem neuen Land und vor der Herausforderung neue Freunde zu finden. Doch sie findet schneller Anschluss als gedacht, denn Adrien, der beliebteste Junge in ihrer neuen Klasse, wirft schon am ersten Tag Auge auf sie und lädt sie auch prompt zu einer seiner beliebten - eigentlich verbotenen - Partys in einer Kaverne unter Paris ein. Doch die Party endet anders als gedacht. Denn mittendrin wird sie von der Polizei gestürmt und die Schüler verhaftet, nur Claire bleibt zurück. Doch da taucht plötzlich ein geheimnisvoller junger Mann auf, der sich dort unten in den Höhlen von Paris besser auskennt als irgendjemand sonst. Doch was hat es mit Léon wirklich auf sich? Kann Claire ihm vertrauen? Denn plötzlich überschlagen sich die merkwürdigen Ereignisse... Claire ist eine Protagonistin die ich wirklich ganz niedlich fand, die aber leider auf der einen Seite, nicht wie 15 Jahre verhält, auf der anderen Seite jedoch sehr naiv ist. Hätte man am Anfang nicht erfahren wie alt sie ist, hätte ich sie vielleicht auf 16 oder 17 geschätzt. Sie wirkt in vielen Situationen sehr erwachsen, was vermutlich davon kommt, dass ihre Eltern ihr keine Regeln geben an die sie sich halten muss. Denn ehrlich, mit 15 hätte ich nicht bis Nachts um 2Uhr auf einer Party sein dürfen und dann auch noch alleine mit der Metro nach Hause fahren dürfen. Doch genau dieses Vertrauen scheint sie in anderen Situation sehr naiv zu machen. Ich weiß wirklich nicht, wie sie Adrien blind alles über Léon anvertraut und sich dann wundert das er ihre Geheimnisse nicht für sich behält, obwohl sie ihn kurz vorher mit genau diesem Jungen betrogen hat und er auch Rache geschworen hat. Sorry, aber das ist einfach nur dämlich. Was mich auch ganz sehr an ihr gestört hat war, dass sie, obwohl es doch nun durch Léon klar ist, das es Magie gibt, genau das bis zu den letzten 100 Seiten immer wieder leugnet und so Léon wirklich schreckliche Dinge unterstellt. Wie ihr sicher jetzt festgestellt habt, bin ich auf Léons Seite wenn es um die beiden männlichen Protagonisten geht. Auch wenn Léon ein sehr geheimnisvoller Typ ist, dessen Beweggründe anfangs auch nicht die besten sind, ist er doch nett, süß und beschützt Claire mit allen seinen mitteln. Außerdem ist er wirklich gebildet und stellt sich am Ende auf die richtige Seite und lässt seine Gefühle für Claire zu. Adrien ist da das genaue gegenteil. Er verliebt sich zwar schnell in Claire und kommt aus einem guten Haus, doch erst ist eingebildet, behandelt Claire oft von oben herab und mit Spott und ist dazu noch rachsüchtig wenn er nicht das bekommt was er will. Bei diesem Typen lief mir jedes mal ein kalter Schauer über den Rücken und ich versteh ehrlich nicht, wie Claire mit ihm zusammen sein konnte. Die Beziehung der drei ist auch so etwas was mich das ganze Buch über gestört hat. Claire ist am Anfang der Geschichte mit Adrien ausgegangen und war plötzlich mit ihm zusammen, ohne das einer von beiden dazu was gesagt hätte. Und eigentlich wollte sie es auch nicht, hat sich aber trotzdem immer wieder von ihm küssen lassen. Und dann ist sie auf Léon getroffen. Das war schon so etwas wie Liebe auf den ersten Blick. Doch sie hat sich das selber nicht eingestanden, und als sie dann plötzlich doch dazu stand, ging alles viel zu schnell. Trotz allem mochte ich Claire & Léon zusammen als Paar sehr gerne. Vor allem weil die beiden irgendwie verdammt süß waren, aber ich hoffe ehrlich das sich da noch etwas weiter entwickelt und ausgereifter wird. So jetzt komm ich noch schnell zu dem wohl wichtigsten Teil des Buches. Léon mit seiner Magie und den Meister der Finsternis. Der Fantasy-Anteil des Buch, war mir aber leider auch Streckenweise zu seicht. Man hat immer wieder Einblicke auf den Meister der Finsternis bekommen, doch leider waren die oft sehr kurz gehalten, sodass man diesen Teil schnell überlesen hatte und dadurch die Spannung in weiten Teilen des Buches fehlte. Auch was Léon wirklich ist und kann, hat man für meinen Geschmack, viel zu spät erfahren, dafür wurden oftmals unwichtige Sachen wie Diebstähle in das Buch eingebunden, die den Fokus vom wesentlichen zu schnell ablenkten. Jedoch wurde das Buch auf den letzten 150 Seiten wirklich spannend, was die Story für mich gerettet hat. Denn in diesen letzten Seiten wurden endlich einige Fragen aufgeklärt, Handlungstränge wurden zusammen geführt und es kam wirklich Spannung in die Geschichte. Davor war es leider eher etwas zäh zu lesen. Nur die Handlungsorte in Paris und den Höhlen unter Paris, waren wirklich genial. Denn dort wurde alles sehr gut und spannend beschrieben, sodass die Atomsphäre des Buch wirklich einzigartig war und für mich einen dicken fetten Pluspunkt darstellt. Alles in allem ist Léon & Claire - Er trat aus den Schatten ein gutes Buch, dem es leider oftmals an Spannung fehlte, und das erst in den letzten Seiten richtig packend wurde. Was jedoch auch dazu führt, dass ich definitiv noch den zweiten Band der Reihe lesen werde, denn ich muss ganz einfach wissen, was mit den beiden passiert und wie der Kampf zwischen Licht und Schatten ausgeht.

    Mehr
  • Fehlgriff

    Léon & Claire
    Eva-Maria_Obermann

    Eva-Maria_Obermann

    14. March 2017 um 15:12

    Claire ist frisch aus Amerika nach Paris gezogen und lebt sich gerade in ihrer neuen Schulklasse ein, als sie Léon trifft. Immer wieder taucht er als ihr Retter auf, wird ihr geheimer Beschützer Und bald beginnt Claire Gefühle zu entwickeln, die sie verwirren. Doch Léon hat seine Geheimnisse. Er dient dem Schatten und lebt unter Paris, wo er Kräfte entwickelt hat, die undenkbar scheinen. Ja, ich hatte Probleme in das Buch hinein zu kommen. Lange habe ich überlegt, woran das lag. Die Grundidee ist sehr gut und lange habe ich gedacht, die Geschichte würde ohne fantastisches Element auskommen – was ihre Mystik nur verstärkt hätte. Dann aber ist von Magie die Rede. Irgendwie sticht sich das mit dem nüchternen Stil. Die Autorin legt Wert auf Details und gerade im Bereich des Magischen wird es schwammig. Der auktoriale Erzähler lässt den Leser im Unklaren. Dass ist nur dann kein Problem, wenn der Leser eintauchen kann und selber aufklärt. Hier aber hatte ich die ganze Zeit eine ermüdende Distanz. Zu den Figuren, zur Handlung, zu allem. Identifikation Fehlanzeige. Mitgerissen werden konnte ich nicht. Die Spannung war so aufgesetzt, dass sie mich nicht packen konnte. Im Gegenteil. Sie blieb schwach und fand noch nicht einmal im Höhepunkt einen Reiz, der mich ansatzweise hätte versöhnen können. Immerhin war ich von der Handlung schon einiges gewohnt. Der schnell monoton erscheinende Zyklus zwischen Schule und Unterwelt wirkt vor allem künstlich. Zwanghaft wird eine Verbindung zwischen Claire und Léon erzeugt, die alles andere als glaubhaft wirkt. Und das gilt auch für andere Bereiche. Denn leider sind auch die Figuren nicht authentisch. Stereotype werden abgearbeitet, wie der reiche Bengel, der glaubt, alles zu bekommen, oder die zickige Anführerin der Mädchen. Auch um das Klischee „Ich bring dich in Gefahr, bleib weg von mir“ und der dazu passenden weltfremden Naivität kommt Léon & Claire nicht herum. Die Charaktere – und leider auch die Protagonisten – bleiben Abziehbildchen. Das fesselt nicht, das langweilt schnell. Claire beispielsweise agiert nie wirklich eigenständig. Sie lässt sich vom erstbesten Klassenkameraden einlullen, folgt, erträgt, wartet. Das hält sie bis auf wenige Ausnahmen die ganzen 480 Seiten durch, während Léon als männlicher Part natürlich agiert und trotz Anweisungen dem eigenen Weg folgt. Wer hier Held und wer Opfer ist, ist eindeutig. Und es bedient lahme Geschlechterklischees vom ersten Satz an. Wirklich gestelzt ist aber die Sprache. Jugendliche werden hier mit einem ausgefeilten, hochtrabenden Vokabular ausgestattet und auch in den Familien ist das Sprachniveau nie alltäglich, sondern immer professionell. Selbst die Drogenabhängigen im Untergrund drücken sich absolut gepflegt aus. Dadurch wirkt der gesamte Roman wie eine Nacherzählung. Eine innere Zerrissenheit, Anspannung oder Konflikt suchte ich vergeblich. 

    Mehr
  • Auftakt der Dilogie

    Léon & Claire
    HeidisLesezeichen

    HeidisLesezeichen

    08. March 2017 um 17:23

    Der Auftakt zur Claire&Leon Dilogie von Ulrike Schweikert zieht den Leser in die Unterwelt von Paris. Hauptschauplatz die Katakomben. Dort unten haust Leon, der magische Fähigkeiten besitzt und einer Gruppe zuarbeitet die Paris vernichten möchte. Gegenpart dazu ist Claire. Wie schon zu erwarten, verlieben sich die beiden und Claire lernt duch Leon die Schattenwelt kennen. Wird von ihr angezogen.Ein Konkurrent um Claire, soweit der Meister der Schatten stellen sich den beiden in den Weg. Ein bitteres Spiel beginnt!Brisanter Stoff - der teilweise zu seicht ausgearbeitet wurde. Die spannungsgeladene Action fehlt etwas. Dafür wird das französische Flair durch historische wie auch bildliche Beschreibungen deutlich spürbar.Der Schluss ist spannend und hat deutlich mehr Fahrt aufgenommen als im gesamten Roman zu finden war ;).

    Mehr
  • Ganz nette Lektüre für zwischendurch

    Léon & Claire
    sunshineladytestet

    sunshineladytestet

    07. March 2017 um 21:36

    Leon und claire ist ein Buch was mich vom cover her direkt ansprach . Das ich das haben müsste war für mich direkt klar. Auch die Beziehungskiste zwischen 3 Personen immer wieder ein Highlight finde ich . So eine Romantik Kiste die direkt so mittendrin anfängt und dann direkt so 100% klar ist , ist mir persönlich nämlich oft viel zu öde . Die Entwicklungen der Charaktere fand ich spannend und gefiel mir grade zum Ende hin immer besser . Es lieben natürlich fragen offen , was für mich aber auch heißt, hey evt geht's ja weiter. Was ich bei diesem Buch wirklich nicht bereuen würde wenn es weitergeht . Da es so schön ist und der Schreibstil mir sehr gut gefallen hat . Das Thema Magie spielt auch eine Rolle als Fantasy Liebhaberin fand ich es auch genau die richtige Mischung . Nicht zuviel davon , aber auch nicht zu wenig . Das hat die Autorin finde ich super eingebracht . Anfangs braucht man eine Weile bis man so die Hauptnamen im Kopf hat , aber das hat mich danach dann nicht mehr gestört das soviele Charaktere drin vorkamen . Das hält finde ich auch Irgendwo die Spannung . Da die Liebesgeschichte wie gesagt nicht direkt so offen daliegt und perfekt ist finde ich sie sehr realistisch und hat mich so auch packen können .Diese dunkle Welt finde ich auch sehr gut beschrieben und ich bin wirklich gerne durch die Geschichte hindurch gegangen. Eine nette Lektüre für abends wie ich finde .

    Mehr
  • Léon & Claire: Er trat aus den Schatten - Ulrike Schweikert

    Léon & Claire
    herzgespenster

    herzgespenster

    07. March 2017 um 21:35

    https://herzgespenster.blogspot.de/ Meine Meinung  Ich habe wirklich sehr lange keinen Fantasyroman mehr gelesen und habe mich somit umso mehr gefreut Léon und Claire lesen zu können. Zu Beginn des Buches lernen wir die Protagonistin Claire kennen, die mit ihren Eltern von Amerika nach Paris gezogen ist. Claire ist ein bildschönes Mädchen aus gutem Haus, das schon bald, dem Sohn des Polizeipräfekten, Adrien ins Auge sticht. Als Claire jedoch auf einer Party zufällig auf den geheimnisvollen Léon trifft, geht dieser ihr nicht mehr aus dem Kopf. Wer ist Léon und was ist sein Geheimnis ? Ein Mädchen zwischen zwei Jungen, zwischen zwei Welten. Für wen wird sie sich entscheiden ? Adrien oder Léon ? Zunächst muss ich sagen, dass ich das Cover des Buches wirklich wunderschön finde. Die Kapitelinnengestaltung ist ebenfalls gut gewählt, sodass das Buch sehr schön anzusehen ist. Ich finde jedoch, dass sich nicht nur die äußere Gestaltung des Buches sehen lassen kann. Mir hat der Schreibstil von Ulrike Schweikert sehr gut gefallen, weil sie sich nicht nur auf eine Erzählperspektive beschränkt hat. Somit konnte man sowohl die Gefühle von Claire, als auch die von Léon sehr gut nachempfinden. Dennoch fand ich es gut, dass die Perspektive von Claire im Vordergrund stand, sodass eine gute Identifikation mit ihr stattfinden konnte. Durch die Erzählweise konnte man ebenfalls sehr gut in die Schattenwelt von Léon, als auch in die Welt des Lichtes von Claire eintauchen. Des Weiteren hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend war, weil zunächst Léon als Charakter mysteriös erschien und in der weiteren Handlung seine Geschichte und Verknüpfungen mit der Welt des Schattens. Außerdem hat es mir sehr gut gefallen, dass Schweikert Paris als Ort der Handlung ausgewählt hat. Ich finde man konnte sich lebhaft vorstellen, dass die Welt in den Katakomben von Paris wirklich existiert, weil diese unfassbar gut und detailliert beschrieben wurden.  Fazit  Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat, weil es Elemente eines Liebesromans und eines Fantasyromans gut miteinander verbunden hat. Außerdem war das Buch durchgängig sehr spannend und die Charaktere sehr gut ausgearbeitet, sodass man sich gut in diese hineinversetzen konnte. Des Weiteren hat mir der Schreibstil von Ulrike Schweikert sehr gut gefallen, weil man das Buch sehr flüssig lesen konnte und man, durch die verschiedenen Erzählperspektiven, einen guten Einblick in beide Welten erhalten hat. Somit vergebe ich fünf von fünf Sternenund spreche eine absolute Leseempfehlung aus !

    Mehr
  • Tolles Buch!

    Léon & Claire
    Sandra1978

    Sandra1978

    03. March 2017 um 16:41

    Inhalt Claire ist mit ihren beruflich sehr erfolgreichen Eltern nach Paris gezogen und hofft, dort an der Schule schnell neue Freunde zu finden. Sie ist ein hübsches Mädchen und schnell wird der Klassenliebling Adrien, der Sohn des Pariser Polizeipräfekten, auf sie aufmerksam und beginnt sie zu umwerben. Er und seine Freunde feiern mit Vorliebe Partys an verbotenen und eigentlich unzugänglichen Orten im Untergrund von Paris: Unter der Stadt existiert noch ein sehr weitläufiges Höhlen- und Stollensystem aus der Vergangenheit, dass allerdings noch anderen einen Unterschlupf bietet. Unter anderem lebt dort Léon, ein das Tageslicht scheuender Junge in Claires Alter, der aufgrund einer mächtigen Bindung nicht am Tageslicht leben darf. Eines Tages sieht er Claire auf einer von Adriens verbotenen Feiern im Untergrund und rettet sie vor einer Polizeirazzia. Seitdem scheint das Schicksal von Claire und Léon auf magische Weise verbunden zu sein. Doch leider gibt es keine Aussicht auf ein Happy End, denn Léon hat einen mächtigen finsteren Meister, der ihn nicht gehen lässt, sondern im Gegenteil auf alles Anspruch erhebt, was Léon am Herzen liegt. So werden beide zu einem Spielball von finsteren Mächten.... Beurteilung  Ich bin froh das ich dieses Buch gelesen habe! Es lag hier relativ lange weil mich eine mittelmäßige Rezension, die ich gelesen habe, etwas abgeschreckt hat. Für mich war es aber ein absolut tolles Buch und ich war total begeistert - viel besser als ich erwartet habe! Ich kannte Ulrike Schweikert bislang nur eher aus dem historischen Romane-Genre und wusste gar nicht, dass Sie auch schon mehrere Fantasyromane veröffentlicht hat. Ich habe mich von der ersten Seite an zu Claire und Ihrer Familie hingezogen gefühlt. Die Liebe zu Frankreich und Paris kann ich zwar nicht teilen, aber der Faszination der uralten Höhlen und Gewölbe unter der Stadt und deren Möglichkeiten bin ich sofort erlegen :-) Claire ist eine interessante junge Protagonistin. Ein normales Mädchen, reiche Eltern, hübsch, selbstbewusst, da könnte man glatt neidisch werden. Claire scheint keine echten Probleme zu haben. Und dennoch wirkt sie vernünftig, abgeklärt und scheint eine gute Menschenkenntnis zu haben und Ihre Klassenkameraden nicht nach Ihrem Aussehen und ihrer gesellschaftlichen Stellung, sondern nach ihrem Handeln zu beurteilen. Das hat mich sehr für sie eingenommen. Während ich Adrien überhaupt nicht leiden konnte - was bildet der sich eigentlich ein wer er ist? Léon dagegen ist ein faszinierender Charakter, den wir, wie ich hoffe, noch näher kennenlernen in Band 2. Der Schreibstil von Ulrike Schweikert in diesem Buch ist top, man kann wirklich ganz entspannt und flüssig lesen, alles wird auf den Punkt beschrieben, nicht so viel das man abschweift, aber auch nicht so wenig das es oberflächlich rüberkommt, wirklich sehr angenehm zu lesen. Wichtig zu wissen ist wohl auch noch, dass die Story in der realen Welt spielt und nicht in irgendeiner Fantasygegend, es handelt sich also nicht um High Fantasy, aber der Fantasyaspekt kommt trotzdem nicht zu kurz, soviel sei verraten:-) Alles in allem eine wunderbare Lektüre, zu der ich total gern gegriffen hab und ich war richtig traurig, als ich fertig war. Dieser schönen Geschichte kann ich nur 5 von 5 Sternen geben!

    Mehr
  • Léon & Claire

    Léon & Claire
    Marie1990

    Marie1990

    24. February 2017 um 19:27

    "Er trat aus dem Schatten" ist der erste Band der "Léon & Claire"-Dilogie von Ulrike Schweikert. Der Klappentext dieses Romans verspricht eine außergewöhnliche Geschichte mit atmosphärischem Setting. Gerade diese Komponenten haben mich direkt angesprochen, denn eine phantastische Handlung in den Katakomben von Paris bietet alles, was mein lesebegeistertes Herz höher schlagen lässt. Dabei kommt man zügig in die Geschichte hinein und entdeckt nach und nach viele vielversprechende Facetten, die mir ein besonderes Lesevergnügen bescherten. Obwohl die Spannung nicht unbedingt übermächtig ist, sorgen allein schon die vielen Geheimnisse und Mysterien für ein unterschwelliges und mitreißendes Flair, dem ich mich nicht entziehen konnte. Es summt förmlich unter der Oberfläche und offeriert ein gemächliches, aber mehr als ansprechendes Lesetempo. Nach und nach versucht man die Geheimnisse dieser Welt zu ergründen und wird immer wieder von spannungsvollen Momenten überrascht. Aus diesem Grund konnte mich dieser Roman auf eine nicht alltägliche Art und Weise mitreißen und vermochte es, mit leiseren Tönen zu punkten. Ulrike Schweikert weiß den besonderen Zauber Paris' einzufangen und ihn mit der leicht bedrohlichen Kulisse der Katakomben zu verbinden. In Kombination mit der leichten Magie und den Mysterien entsteht so eine wirklich außergewöhnliche Atmosphäre, die den Lesespaß optimal zu unterstützen weiß. Der Schluss bietet nach einem gewissen Schockmoment spannende Aussichten auf den zweiten und damit letzten Band dieser Dilogie. Ich bin sehr gespannt, was uns da erwarten wird und wie die Geschichte um Léon & Claire weitergeht. Fazit: Außergewöhnliche Geschichte mit einer innovativen Handlung und einer ganz besonderen Atmosphäre. 

    Mehr
  • Leon & Claire - Er trat aus den Schatten

    Léon & Claire
    Kleine8310

    Kleine8310

    13. February 2017 um 23:58

    "Leon & Claire - Er trat aus den Schatten" ist ein Jugendbuch der Autorin Ulrike Schweikert. Ich bin auf dieses Buch durch den interessanten Klappentext aufmerksam geworden und habe mir eine spannende und fantastische Geschichte davon versprochen. Für mich war es das erste Buch von Ulrike Schweikert.  In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Leon. Leon besitzt magische Fähigkeiten und er ist Mitglied bei den "Kämpfern im Schatten", die in den Katakomben unter Paris leben. Leon allein weiß, dass der Meister der Finsternis plant Paris zu vernichten.  Eines Tages trifft Leon durch Zufall auf die hübsche Claire, der er, als sie in Gefahr gerät das Leben rettet. Ab diesem Zeitpunkt ist es um die beiden geschehen und sie verlieben sich heftig ineinander. Leon nimmt Claire auch mit in seine düstere Welt, nichtsahnend, dass ihr Glück nicht nur Claire's Mitschüler Adrien ein Dorn im Auge ist, sondern auch dem Meister der Finsternis höchstselbst ... Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Ulrike Schweikert hat einen besonderen, ziemlich bildhaften Schreibstil, der mir über weite Strecken recht gut gefallen hat. In manchen Momenten waren mir die vielen, historischen Beschreibungen etwas zu langatmig und es gab auch ein paar Ausdrücke, die ich nicht so passend empfunden hatte. Manches war mir für ein Jugendbuch ein bisschen zu gewählt ausgedrückt und dadurch wirkten manche Passagen ein bisschen holprig auf mich.    Die Charaktere wurden gut dargestellt, aber leider bin ich mit keinem von ihnen richtig warmgeworden. Claire habe ich als sehr naiv empfunden, was ich auf Dauer ein bisschen anstrengend fand. Und Adrien habe ich als noch schlimmer empfunden. Leider gab es auch nicht viel an Entwicklung bei den einzelnen Charakteren, was ich ziemlich enttäuschend fand.    Interessant und vielversprechend fand ich Leon und die fantastische Idee rund um die "Kämpfer der Schatten". Hier wurde es später auch spannend, was mich ein bisschen besänftigt hat. Es sind zwar noch einige Fragen offengeblieben, aber da hoffe ich, dass sie im zweiten Band noch beantwortet werden. Positiv:  * neuartige Buchidee * stellenweise tolle, bildhafte Beschreibungen * spannende Fantasy - Anteile   Negativ:  * die Charaktere konnten mich nicht überzeugen * teilweise war mir die Story zu kitschig   "Leon & Claire - Er trat aus den Schatten" bietet eine tolle und neuartige Buchidee, die gute Ansätze hatte, mich aber insgesamt gesehen, nicht in allen Punkten überzeugen konnte!  

    Mehr
  • Er trat aus den Schatten – Er fand sie im Licht, Auftakt der Dilogie

    Léon & Claire
    Fascination

    Fascination

    13. February 2017 um 14:05

    Wann immer ich zu einem Titel von ULRIKE SCHWEIKERT gegriffen habe, bin ich mühelos in einer anderen Welt versunken. Vor allem die Romane um Peter von Borgo alias András Petru Báthory sind mir in guter Erinnerung geblieben. Umso mehr habe ich mich auf die neue Lektüre gefreut, die mich in die Stadt der Liebe, ins Licht aber eben auch in die Dunkelheit entführt. Ausgangspunkt ist die Geschichte von Claire, einem Mädchen, das gezwungen ist, fernab ihrer Heimat Amerika ein neues Leben in Frankreich zu beginnen. Erzählt werden einunddreißig Kapitel, eingebettet in Pro- und Epilog, in dritter Person Singular aus wechselnden Perspektiven. Das Szenario entspricht zunächst dem Üblichen: Ein Teenager, neu in der Schule, macht sich mit den hiesigen Gepflogenheiten vertraut und knüpft erste Kontakte. Ein zickiges Mädchen gibt den Ton an, ihr Hofstaat folgt ihr bedingungslos, andere wiederum werden zur Konkurrenz oder gleich zum Außenseiter abgestempelt. Natürlich ist auch der klassische Sonnyboy mit von der Partie, der die Aufmerksamkeit der holden Weiblichkeit auf sich zieht. Auch Claire riskiert einen Blick. Soweit alles schon mal dagewesen. Mädchenschwarm Adrien lädt die Neue selbstredend zu einer hippen Party ein und schon sind die Weichen für den besonderen Charme des Romans gestellt. Die Feier findet nämlich in den Katakomben statt, einem endlosen Labyrinth in undurchdringlicher Finsternis. Claire betritt die geheime Unterwelt von Paris! Damit nicht genug, erweist sich sogleich ein sanftmütiger Fremder als Retter in der Not. Léon – geheimnisvoll und dennoch vertraut. Ein junger Mann, der nicht nur Schattenseiten gesehen, sondern in manchen Abgrund geblickt haben mag. Claire ist fasziniert! Als sich ihre Wege hernach erneut kreuzen, zweifelt sie fast an ihrem Verstand. Was ist es nur, was die beiden verbindet und immer wieder zueinander führt? ULRIKE SCHWEIKERT erzählt vom Paris der Gegenwart und der Vergangenheit. Die historischen Eckdaten sind fundiert und überzeugen im Detail. Claire, im Mittelpunkt des Geschehens, erweist sich als patenter Teenager. Sie hat keine Angst vor der Fremde, lebt sich schnell ein, findet sich in der Schule zurecht und knüpft alsbald Freundschaften. In romantischer Hinsicht verfällt auch sie zunächst dem Jungen aus gutem Elternhaus, der den Mädchen reihenweise den Kopf verdreht. Noch reizvoller ist allerdings der Ungreifbare aus der Dunkelheit. Umgeben von einer düsteren Aura und allerlei Geheimnissen, ist er auch dem Leser ein willkommenes Rätsel. Hier ist eindeutig Magie im Spiel! Die Autorin geizt nicht mit Hinweisen und Andeutungen. Insgesamt ist der Lesefluss recht ruhig, ich möchte sagen besonnen. Man merkt dem Buch LÉON & CLAIRE – ER TRAT AUS DEN SCHATTEN an, dass der große Knall erst in der Fortsetzung LÉON & CLAIRE – ER FAND SIE IM LICHT erfolgt. Nichtsdestotrotz arbeiten sich die Vorkommnisse im Auftakt gezielt auf den fantastischen Konflikt Licht gegen Finsternis zu. Es handelt sich dabei allerdings nicht um das herkömmliche Gut gegen Böse, denn diese Extreme sind zwei Seiten einer Medaille, aus einer Person entstanden. Dieser Punkt dürfte im zweiten Band der Dilogie genauso spannend werden wie die Auflösung des leichten Cliffhangers zum Abschluss des ersten Romans.   LÉON & CLAIRE – ER TRAT AUS DEN SCHATTEN erscheint in gebundener Form im cbt Verlag. Der schwarze Einband mit goldener Schrift steckt in einem recht schlichten Schutzumschlag mit Pfiff. Auf ebenso schwarzem Hintergrund mit zahlreichen sternengleichen Tupfern sieht man einen güldenen Ring aus glänzendem Spotlack, der nicht nur die Silhouette von Paris widerspiegelt, sondern sich zudem wunderbar mit einem weiteren Ring des zweiten Bandes ergänzen wird. Die Fortsetzung ist übrigens sinngemäß mit weißem Hintergrund, passend zu den Untertiteln über Schatten und Licht. Auch im Innern des Buches finden sich Highlights: Goldenes Vor- und Nachsatzpapier sowie zu jedem Kapitelanfang eine kleine Illustration im Scherenschnitt, ebenfalls die Erkennungsmerkmale von Paris. Toll gemacht!   Fazit: ULRIKE SCHWEIKERT entführt ihre Leser im Zweiteiler LÉON & CLAIRE in ein düster-romantisches Paris voller Geheimnisse und Magie! ER TRAT AUS DEN SCHATTEN besticht mit ruhigem Erzählton, fundierter historischer Recherche und fantastischem Flair. Eine gelungene Vorbereitung auf den Kamp Licht gegen Finsternis im Finale ER FAND SIE IM LICHT.

    Mehr
  • Léon & Claire

    Léon & Claire
    jojo-lesemaus

    jojo-lesemaus

    12. February 2017 um 18:07

    Die Handlung des Buches hat mir gut gefallen weil sie vielseitig gestaltet und abwechslungsreich ist. Vor allem die Dreiecksbeziehung zwischen Claire, Leon und Adrien wird von Kapitel zu Kapitel aufgebaut und verlagert sich durch unterschiedliche Handlungen immer mehr in eine Richtung. Das Ende entlastet den Leser mit einem Knall und lässt dadurch viele Fragen offen die noch geklärt werden müssen. Die letzten 50 Seiten lassen sich besonders gut lesen weil es so wirkt als ob in diesen letzten Szenen jeder Charakter seine wahre Bestimmung gefunden hat und sein wahres Ich zeigt. Dadurch ist auch die Entwicklung die jeder Charakter im Laufe der Geschichte vollführt sehr gut nach zu vollziehen und wird gegen Ende noch einmal deutlich gezeigt. Nicht so besonders gut hat mir hingegen der Schreibstil gefallen der vor allem die Szenen in denen Claire mit ihren Eltern zusammen ist sehr hart und emotionslos gestaltet hat. Insgesamt wirkt dadurch der Umgang untereinander unterkühlt was die Handlung jedoch ganz anders vermittelt. Gegen Ende bessert sich dieser Aspekt etwas und der Schreibstil gewinnt zunehmend an Stabilität. Insgesamt ein schönes Buch, dass den Kontrast zwischen Licht und Schatten, hell und dunkel mit ein wenig Magie und tollen Charakteren sehr gut zu einer spannenden Geschichte zusammensetzt.

    Mehr
  • Rezension: Léon & Claire / Ulrike Schweikert

    Léon & Claire
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    10. February 2017 um 11:21

    „…Ich bin gefährlich, verstehst du das nicht? Ich bin kein netter junger Mann, mit dem man seine Zukunft plant, ich lebe nicht umsonst in der Unterwelt und scheue das Sonnenlicht. Du weißt gar nichts über mich. Du schwärmst für ein Bild, das du dir ausgedacht hast, und machst mich zu einem Helden, der ich nicht bin.“ Inhalt Paris hat eine dunkle Seite … Sie nennen sich selbst die Kämpfer der Schatten und haben der Stadt den Rücken gekehrt. Vom hellen Licht sind sie in das Reich der Dunkelheit hinabgestiegen, in die Katakomben tief unter Paris. Unter ihnen lebt Léon, der magische Fähigkeiten besitzt. Er allein weiß um die Macht des Meisters der Finsternis, dessen Ziel es ist, Paris zu vernichten. Als Léon eines Tages der schönen Claire das Leben rettet, ist es um sie beide geschehen. Léon nimmt Claire mit in seine düstere Welt; Licht und Schatten verbinden sich. Doch das Glück der beiden ist nicht nur dem attraktiven Adrien ein Dorn im Auge, der schon lange in Claire verliebt ist, sondern vor allem dem Meister der Finsternis selbst, der seine ganz eigenen Pläne mit Léon hat. Schon bald werden die beiden Liebenden zum Spielball dunkler Mächte. Meinung An erster Stelle mal wieder ein riesen Dankeschön an das Bloggerportal zur Bereitstellung von diesem Leseexemplar! Bereits bei der Verlagsvorschau bin ich über diese Neuerscheinung gestolpert und fand, dass der Klappentext sehr vielversprechend klang. Von der Autorin hatte ich bisher zwar noch nichts gelesen, aber schon einiges gehört. Der „französische Flair“ findet sich auch im Schreibstil wieder, was ihn flüssig und authentisch werden lässt. Allerdings konnte er nicht überdecken, dass die Geschichte, zumindest in meinen Augen, einfach nicht in Fahrt gekommen ist. Es ist gar nicht so, dass überhaupt nichts passiert wäre, aber mir hat einfach der Spannungsfaden gefehlt. Die Idee hinter dem Ganzen fand ich eigentlich interessant, doch die Umsetzung konnte mich nicht mitreißen. Für mich war einfach zu wenig los, sehr viel mehr Alltag als außergewöhnliche Geschichte. Allerdings fand ich es ganz schön, dass viele Elemente der französischen Geschichte mit einbezogen wurden und man das Gefühl hatte, selbst durch die Katakomben zu spazieren und die dunklen Geheimnisse  von Frankreich zu entdecken. Leider bin ich auch gar nicht mit der Hauptprotagonistin Claire warm geworden. Für mich war sie oberflächlich, egoistisch und naiv. Nicht unbedingt Charaktereigenschaften, die mich besonders reizen. Natürlich hatte sie mit einer Menge Umstellungen und neuen Eindrücken zu kämpfen, doch dabei hätte sie auf jeden Fall einen besseren ersten Eindruck hinterlassen können. Obwohl sie schnell die Chance hatte, neue Freundschaften zu schließen, hat sie nichts dafür getan. Im Vordergrund stand bei ihr auf jeden Fall beim Schulschwarm Adrian zu landen, auch wenn sie sich nach der Begegnung mit dem mysteriösen Léon nicht mehr sicher war, für wen sie mehr Gefühle aufbringen kann. „Warum hasst du ihn so sehr?“, fragte Claire mit Tränen in den Augen. „Warum liebst du ihn so sehr?“, konterte Adrian. Dadurch konnte mich leider nicht einmal die Lovestory überzeugen. Zum Ende hin, ist dann zum Glück doch noch einiges passiert – das kann allerdings nicht die ganze Geschichte für mich aufwerten. Ich würde zwar nicht von dem Buch abraten, aber wer auf ein bisschen mehr Tiefe und vor allem mehr Spannung steht, wird mit dieser Geschichte wahrscheinlich nicht so warm. Wer hingegen auf verträumtere Geschichten und ein detailreiches Umfeld wert legt, könnte hierdrin eine schöne Lektüre finden!

    Mehr
  • düster, geheimnisvoll, jedoch mit einigen Abstufungen ...

    Léon & Claire
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    10. February 2017 um 06:51

    Erschienen im Dezember 2016 umfasst Ulrike Schweikerts Werk „Léon und Claire“ 480 Seiten und entführt den Leser in den Untergrund von Paris. Claire zieht in die ehemalige Heimat ihrer Mutter nach Paris um, wo diese am Louvre arbeiten kann. Bei einer Party wird das Mädchen von einem Jungen beobachtet und gerettet, doch Léon ist nicht wie die anderen Jungs aus ihrer neuen Schule. Er lebt unter der Stadt und besitzt magische Fähigkeiten … Gerade das in Gold und Schwarz gehaltene Cover hatte mich zu Ulrike Schweikerts neustem Werk verführt. Bisher kannte ich die Autorin nur aus dem historischen Genre und war gespannt auf ihr Jugendbuch.Was ganz düster beginnt, steigert sich nach und nach zu etwas Unheimlichen. Denn unter Paris scheint eine unbekannte Macht zu lauern, welche von vielen Menschen, dort unten, gefürchtet wird.In diese Situation hinein steigt der Leser ein und gelangt über die Protagonistin Claire an Paris Oberfläche. Zusammen mit Claire kann man Paris erforschen und im Louvre vorbeischauen, aber sich auch in zwei Jungen verlieben, welche unterschiedlicher nicht sein könnten.Claires Welt mutet so leicht an und bekommt durch die Begegnung mit Léon so einen düsteren Touch verliehen, was die Spannung eigentlich aufbauen sollte.Leider war ich an einigen Stellen sehr gelangweilt unterwegs, da immer wieder Figuren den gerade wieder aufgenommenen Faden zerschnitten und zu ihren Zwecken in eine gänzlich andere Richtung führte. Auch konnte ich dem großen unbekannten Bösen nicht wirklich seine Rolle abnehmen. Er tauchte zwar mal kurz auf und drohte in die Runde, aber er war nicht so eine dunkle Wolke, als das man ihn hinter jeder Ecke erwartet hätte.Für mich war die Idee hinter dem Werk gut formuliert, nur an deren Umsetzung hatte ich ab und an so meine Bedenken. „Léon und Claire – Er trat aus dem Schatten“ entführt in eine düstere Welt, welche allerdings mit vielen Figursprüngen nicht in Gänze überzeugen kann! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • In der Pariser Unterwelt

    Léon & Claire
    xxnickimausxx

    xxnickimausxx

    04. February 2017 um 19:22

    Das Buch handelt, wie der Name verrät, von Léon und Claire. Autorin des Romanes ist Ulrike Schweikert und dies ist ihr erster Teil eines Fantasy-Zweiteilers. Léon lebt in der Unterwelt von Paris, die dem Meister Schatten gehört. Die Amerikanerin Claire hingegen ist neu in der Stadt, da ihre Mutter einen Traumjob im Louvre angenommen hat. Durch ein Ritual ihrer Klasse, landet Claire in der Unterwelt und Léon sieht sie zum ersten Mal. Die beiden begegnen sich mehrmals, kommen sich näher und es geschehen sehr seltsame Dinge. Ebenso Adrien, ein Klassenkamerad, sowie sein Vater der Polizeipräfekt und die Familie scheinen ein dunkles Geheimnis zu haben, dass Léon aufdecken möchte. Vorallem hinter den zahlreich Kunstdiebstähle steckt mehr als es zuerst den Eindruck macht... Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt. Es wird zwischen zwei Erzählstilen gewechselt. Leons Stil (bzw. wenn etwas mit Verbrechen oder dem Schatten zu tun hat) wirkt düster, mystisch, mittelalterlich, bedrückt oder auch geheimnisvoll. Claires Stil ist allerdings fröhlich, offen, anregend und locker. Dies spiegelt meiner Meinung nach gut die beiden Hauptprotagonisten wieder. Der Beginn ist etwas mühselig, da ein Name den anderen folgt - Man weiß nicht wirklich welche Name von Bedeutung ist und welchen man getrost vergessen kann. Weiters braucht man einige Zeit um in die Geschichte reinzukommen bzw. um bestimmte Zusammenhänge zu verstehen. Bis zum Schluss schreibt die Autorin in einem flüssigen Erzählstil. Wenn man aber denkt,dass man endlich weiß, wie die Geschichte weiter geht und auf welchen Höhepunkt sie zusteuert, dann kommt eine neue Wendung bzw. es wird doch noch nicht aufgeklärt. Die Geschichte ist alles andere als vorhersehbar. Sie ist teilweise sehr verwirrend aber regt dadurch auf spannende Weise zum Weiterlesen an. Allerdings musste ich manchmal eine Passage nochmals lesen, da einiges zu verwoben und verwirrend war, wie die Kanalisation in Paris. Fazit: Léon & Claire ist eine geheimnisvolle Liebesgeschichte mit faszinierend düsteren Hintergrund und ist meiner Meinung nach gut gelungen, über viele Strecken spannend und unvorhersehbar aber leider auch verwirrend. Fans von Amy Plum könnte diese Geschichte gefallen, da sie ebenso von zwei unterschiedlichen Welten und einer "verbotenen" Liebe handelt. Léon & Claire erhält von mir 3,5 von 5 Sternen. (Ein Dank an den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!)

    Mehr
  • ✦ Léon & Claire: Er trat aus den Schatten ✦ - Ulrike Schweikert:

    Léon & Claire
    sonja1998

    sonja1998

    30. January 2017 um 13:10

    Dieses Buch ist mir in einem Neuerscheinungsvideo von MelodyOfBooks ins Auge gesprungen & ich bin dem cbt Verlag & dem bloggerportal wirklich sehr dankbar, dass sie es mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Ich finde der Klappentext klingt einfach grandios! (:. Gelesen habe ich das Buch zusammen mit der lieben Janina. Das Cover finde ich persönlich ziemlich gelungen, weil es sich in einem gewissen Maße um eine düstere Geschichte handelt & der Handlungsort der Geschichte gezeigt wird.Die Handlung des Buches hat mir insgesamt ganz gut gefallen. Ich fand es ziemlich gut, dass es neben der düsteren Geschichte um Léon, auch eine Highschool Geschichte gab & wir Claire in ihrem Schulalltag begleiten durften, wo sie unter anderem auch auf Adrien trifft.Teilweise habe ich mich in den Fantasy Elementen allerdings ein bisschen zu alt für die Geschichte gefühlt, als wäre ich ihr entwachsen.Das Ende des Buches hat mir wirklich gut gefallen & mit der Auflösung, wer Léon eigentlich ist hat glaube ich keiner gerechnet. Außerdem lässt das Ende auf einen spannenden 2. Teil hoffen.Als Charakter fand ich Claire in der Geschichte am sympathischsten & habe auch am ehesten mit ihr mitgefiebert. Außerdem konnte ich ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. Zu Léon konnte ich persönlich keine richtige Verbindung aufbauen, weil man einfach fast nichts über ihn erfährt & er wirklich ein Mysterium bleibt.Adrien fand ich über weite Strecken des Buches ziemlich interessant & gar nicht so unsympathisch, wie er eventuell sein sollte.Das Buch war relativ leicht zu lesen & der Schreibstil war durchaus spannend. Zu 100% fesseln konnte das Buch mich allerdings nicht.Fazit:Auch wenn ich mit den Charakteren teilweise nicht ganz warm geworden bin, hat das Buch einige positive Seiten & das Ende verspricht einen spannenden 2. Teil, den ich sicherlich ebenfalls lese werde. 

    Mehr
  • weitere