Ulrike Strätling Als die Kaffeemühle streikte

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Als die Kaffeemühle streikte“ von Ulrike Strätling

Durch die Pflege ihrer demenzkranken Mutter ist Ulrike Strätling zum Schreiben gekommen. Ihre Vorlese- und Rategeschichten wollen Erinnerungen an Dinge aus dem täglichen Leben wecken. In einfachen Sätzen sind Uhrzeiten, Jahreszeiten, Farben, Wochentage und vieles mehr in ein lustiges Erlebnis gepackt.

Stöbern in Romane

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

Manchmal musst du einfach leben

sehr emotionales Buch, regt zum Nachdenken an

Kiwi33

Der große Wahn

Anspruchsvoll, intensiv, entwickelt eine Art Sog beim Lesen

Buchraettin

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

Heimkehren

Eine imposante Familiengeschichte, die aufzeigt, wie wichtig die Beschäftigung mit Sklaverei & Kolonialismus auch heute noch ist!

veri_belleslettres

Wo noch Licht brennt

Mir hat leider der Schreibstil überhaupt nicht gefallen, aber ich vergebe trotzdem 3 Sterne weil man viel von Güls Gedanken mitbekommt.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zum vorlesen für Senioren und Menschen mit Demenz

    Als die Kaffeemühle streikte
    Armillee

    Armillee

    30. April 2015 um 13:24

    Unter dem Aspekt der Überschrift vergebe ich hier 5 Sterne.
    Bei meiner Arbeit mit Demenzerkrankten und Senioren ist dieses Buch eine wunderbare Art,  der Abwechslung, Unterhaltung und des gemütlichen Beisammenseins.
    Die Kurzgeschichten sind verständig und für das Gedächtnis sind einfache Aufgaben zu erraten.
    Meine Empfehlung.

  • Rezension zu "Als die Kaffeemühle streikte" von Ulrike Strätling

    Als die Kaffeemühle streikte
    LEXI

    LEXI

    14. February 2012 um 06:15

    Dieses Buch ist definitiv ausschließlich für Demenzkranke gedacht. Es mag zwar für diese Zielgruppe sinnvoll und gedächtnisfördernd sein, der "normale Leser" fragt sich jedoch, weshalb er dieses Buch überhaupt je zur Hand genommen hat. Empfehlenswert also zum Vorlesen, keinesfalls aber eine Lektüre für sich selber.