Umberto Eco Über Gott und die Welt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Über Gott und die Welt“ von Umberto Eco

Eco, der Zeichenleser und Spurensucher, flaniert durch die Musentempel und Kultstätten der Massenkultur und nimmt in den Fußballstadien und Spielhallen, in TV-Studios und im Supermarkt, im Kino und auf der Straße Dinge wahr, die uns bisher meist entgangen sind. Gleichgültig, ob er sich mit Jeans, Bestsellern, Sensationsfotos, Politikern oder Mickymäusen beschäftigt, immer hat er einen spielerisch-kombinierenden Blick, der uns einen (Alltags-)Gegenstand, einen Sachverhalt mit anderen Augen sehen läßt und in einem anderen Licht. Der Campus ein Kloster, Humphrey Bogart ein Heiliger und die Broadway-Show eine religiöse Veranstaltung? Bestimmte Muster, sagt der Detektiv Eco, schlagen immer wieder durch, man muß nur auf die verräterischen Details und Zeichen achten. Eco zerlegt komplexe Zusammenhänge mit verblüffender Leichtigkeit, und weil er spielerisch umgehen kann mit Indiz, Alibi und Corpus delicti, folgt ihm der Leser mit dem Vergnügen desjenigen, der beim Zwiegespräch über Gott und die Welt zugleich aufs angenehmste unterhalten wird. Inhalt: I Auf dem Wege zu einem Neuen Mittelalter - Projekt einer Apokalypse - Alternativprojekt eines Mittelalters - Krise der Pax Americana - Vietnamisierung des Territoriums - Der ökologische Verfall - Das neue Nomadentum - Die Insecuritas - Die Vagantes - Die Auctoritas - Die Formen des Denkens - Die Kunst als Bastelei - Die Klöster - Die permanente Transition II Reise ins Reich der Hyperrealität - Die Festungen der Einsamkeit - Die Krippen Satans - Die verzauberten Schlösser - Die Klöster des Heils - Die Stadt der Automaten - Orwellsche Ökologie und fleischgewordenes Coca Cola III Die unterirdischen Götter - Das Heilige ist keine Mode - Die Selbstmörder vom Tempel des Volkes - Mit wem halten es die Orixà? - Den Staat im Herzen treffen - Warum lachen sie in ihren Käfigen? - Dialog über die Todesstrafe IV Nachrichten aus dem Weltdorf - Für eine semiologische Guerilla - Die Multiplizierung der Medien - Die Fälschung und der Konsens - Die Modi der kulturellen Moden - Kultur als Spektakel - Das Sportgerede - Die Fußball-WM und ihr Staat V Beim Lesen der Dinge - Zwei Familien von Gegenständen - Lady Barbara - Casablanca oder die Wiedergeburt der Götter - Ein Foto - Das Lendendenken - Wie man einen Ausstellungskatalog bevorwortet - Was kostet ein Meisterwerk? VI De Consolatione Philosophiae - Vom Trost der Philosophie - Vom Cogito interruptus - Die Sprache, die Macht und die Kraft - Laudatio auf Thomas von Aquin

Stöbern in Romane

Damals

Ein fabelhafter Roman, wenn man die rauhe, englische Landschaft und seine Bewohner mag.

buecher-bea

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Dann schlaf auch du

Dramatisch, sozial-kritisch, lediglich das Ende lässt einen etwas hmmm zurück...

ichundelaine

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen