Neuer Beitrag

Soeren

vor 4 Jahren

(4)

Die Geschichte beginnt durchaus interessant: Giambo Bodoni hat durch einen Schlaganfall seine persönlichen Erinnerungen verloren und recherchiert über seine Vergangenheit. Bereitwillig folgte ich dem Erzähler (großartig wiedergegeben von Robert De Niros Synchronsprecher Christian Brückner) in seinen alten Heimatort und begleitete ihn bei seinen Nachforschungen. Immer wieder blitzen interessante Details auf und ich hoffte, dass später darauf zurückgegriffen wird. Irgendwann dämmerte mir allerdings, dass dies nicht geschehen würde. Autor Eco lässt seinen Helden einige selektive Erinnerungen wiedererleben, ohne dass es in der ganzen Geschichte irgendeinen roten Handlungsfaden gibt. Neugierig machende Punkte, wie der plötzliche Tod der Jugendfreundin, werden beiläufig erwähnt und später nicht mehr aufgegriffen. Was schade ist und auf Dauer frustriert. Darüber trösten auch die vielen literarischen Anspielungen (zum Beispiel Flash Gordon und Dante Aligherie) nicht hinweg. Eco hätte aus dem Roman so viel machen können, verschießt sein Pulver aber lieber mit Nichtigkeiten.
Das völlig abgedrehte Ende setzt dem Ganzen noch eine Krone auf. Nein, mehr noch: Einerseits ist man froh, dass Drama endlich überstanden zu haben, andererseits ärgert man sich, dass es in der Geschichte nicht mal einen logischen Handlungsabschluss gibt. Sie hört einfach auf.
"Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana" zählt dadurch definitiv zu den verzichtbaren Werken (Umberto Ecos).

Autor: Umberto Eco
Buch: Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana
Neuer Beitrag