Umberto Eco Kunst und Schönheit im Mittelalter

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kunst und Schönheit im Mittelalter“ von Umberto Eco

'Dies ist eine zusammenfassende historische Darstellung der von der lateinischen Kultur des Mittelalters vom 6. bis zum 15. Jahrhundert erarbeiteten ästhetischen Theorien', so der Autor. Darüber hinaus spürt das Buch hinter den philosophischen Diskursen und Traktaten die reiche Geschichten- und Bilderwelt auf und findet dahinter wiederum die theologische Lehre und die philosophischen Maximen der Scholastik, die religiösen Anschauungen und die Denkweisen der mittelalterlichen Menschen. Es entsteht ein überraschend lebendiges und eindrückliches Bild von der uns Nachgeborenen oft so fremd, widersprüchlich und naiv erscheinenden Kultur und Vorstellungswelt des Mittelalters.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vertiefung für Laien

    Kunst und Schönheit im Mittelalter
    LilianA

    LilianA

    18. March 2013 um 23:57

    Für Profis ist Eco immer wieder für kleine Reibereien gut, als Laie darf man sich über die Einblicke, die er teilen möchte freuen, (da Eco bekannterweise schreiben kann.) So gelingt es den Autoren auch in dem Band "Kunst und Schönheit im Mittelalter" den Nährboden einer ästhetischen Empfindsamkeit offenzulegen, die vor dieser Epoche anders besetzt war. Unter Aufzählung vieler lateinischen Quellen, die nicht chronologisch sondern thematisch zitiert werden, erläutert Eco den Weg zu einem kollektiven Bewusstsein von "Schönheit" und weiter "Kunst". Dabei gelingt es ihm die Umdeutung von Bezügen zu skizzieren, die letztlich eine "neue Geisteshaltung" begründen. Ich habe es gerne gelesen (sogar im Urlaub), da ich selbst auch schon einmal länger zu spätmittelalterlichen Emblematik von Comenius gearbeitet hatte, konnte ich gut anknüpfen. Man sollte schon ein eigenes Interesse mit der ausführlichen Lektüre verbinden. Die Kerngedanken hätte man sicher auch etwas geraffter darstellen können.

    Mehr