Kunst und Schönheit im Mittelalter

von Umberto Eco 
3,7 Sterne bei6 Bewertungen
Kunst und Schönheit im Mittelalter
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kunst und Schönheit im Mittelalter"

'Dies ist eine zusammenfassende historische Darstellung der von der lateinischen Kultur des Mittelalters vom 6. bis zum 15. Jahrhundert erarbeiteten ästhetischen Theorien', so der Autor. Darüber hinaus spürt das Buch hinter den philosophischen Diskursen und Traktaten die reiche Geschichten- und Bilderwelt auf und findet dahinter wiederum die theologische Lehre und die philosophischen Maximen der Scholastik, die religiösen Anschauungen und die Denkweisen der mittelalterlichen Menschen. Es entsteht ein überraschend lebendiges und eindrückliches Bild von der uns Nachgeborenen oft so fremd, widersprüchlich und naiv erscheinenden Kultur und Vorstellungswelt des Mittelalters.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423301282
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.02.1998

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    LilianAs avatar
    LilianAvor 6 Jahren
    Vertiefung für Laien

    Für Profis ist Eco immer wieder für kleine Reibereien gut, als Laie darf man sich über die Einblicke, die er teilen möchte freuen, (da Eco bekannterweise schreiben kann.) So gelingt es den Autoren auch in dem Band "Kunst und Schönheit im Mittelalter" den Nährboden einer ästhetischen Empfindsamkeit offenzulegen, die vor dieser Epoche anders besetzt war. Unter Aufzählung vieler lateinischen Quellen, die nicht chronologisch sondern thematisch zitiert werden, erläutert Eco den Weg zu einem kollektiven Bewusstsein von "Schönheit" und weiter "Kunst".
    Dabei gelingt es ihm die Umdeutung von Bezügen zu skizzieren, die letztlich eine "neue Geisteshaltung" begründen. Ich habe es gerne gelesen (sogar im Urlaub), da ich selbst auch schon einmal länger zu spätmittelalterlichen Emblematik von Comenius gearbeitet hatte, konnte ich gut anknüpfen. Man sollte schon ein eigenes Interesse mit der ausführlichen Lektüre verbinden. Die Kerngedanken hätte man sicher auch etwas geraffter darstellen können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    flutedevoixs avatar
    flutedevoix
    tinschs avatar
    tinsch
    Sokratess avatar
    Sokratesvor 7 Jahren
    LESE-ESELs avatar
    LESE-ESELvor 7 Jahren
    Wolfgang237s avatar
    Wolfgang237vor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks