Umberto Eco Nachschrift zum "Namen der Rose"

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(12)
(16)
(9)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nachschrift zum "Namen der Rose"“ von Umberto Eco

'Begonnen habe ich im März 1978, getrieben von einer vagen Idee: Ich hatte den Drang, einen Mönch zu vergiften. Ich glaube, Romane entstehen aus solchen Ideenkeimen, der Rest ist Fruchtfleisch, das man nach und nach ansetzt.' 'Ich habe einen Roman geschrieben, weil ich Lust dazu hatte', behauptet Umberto Eco, Professor für Semiotik an der Universität zu Bologna. Aber als Kenner des Mittelalters wie der modernen Erzähltheorie, der Massenmedien wic der Eliten wollte Eco nicht bloß 'einen' Roman, sondern 'den idealen postmodernen Roman' schlechthin schreiben, der nicht nur bei den Kritikerkollegen, sondern auch beim Publikum 'ankam'. Der Erfolg, aber nicht nur der, gab ihm recht. Seine Nachschrift zum 'Namen der Rose' beweist darüber hinaus, daß die Entstehungsgeschichte und die Prämissen eines großen Romans mindestens genauso amüsant sein können wie das Werk selbst. Es ist die Begegnung mit der witzigen, lebendigen Intelligenz dieses Autors, was die Eco-Lektüre zu einem Genuß macht.

Schöne Ergänzung zur Rose. Streckenweise setzt es viel beim Leser voraus.

— juergenalbers

Für ein besseres Verständnis zum Roman "Der Name der Rose" muss man es nicht unbedingt gelesen haben.

— callunaful

Für mich ein viel größeres Lesevergnügen als der Roman selbst!

— melvil
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks