Umberto Eco Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(5)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt“ von Umberto Eco

Diese Anleitung für die Planung, Gliederung und Niederschrift wissenschaftlicher Arbeiten von Umberto Eco, Professor an der Universität Bologna, ist ebenso gründlich wie virtuos. Nach Ecos eigenen Worten (Einleitung) gibt sein Buch "Auskunft darüber, (1) was man unter einer Abschlußarbeit versteht, (2) wie man das Thema sucht und die Zeit für seine Bearbeitung einteilt, (3) wie man bei der Literatursuche vorgeht, (4) wie man das gefundene Material auswertet und (5) wie man die Ausarbeitung äußerlich gestaltet". Die autorisierte Übersetzung hat Professor Dr. Walter Schick erarbeitet. Eine "erfrischend unkonventionelle Handreichung" nennt er das Buch; es erlaube einen "Blick in die 'Werkstatt' Ecos; denn Beziehungen zu anderen Werken Ecos werden nicht nur durch jenen Abbé Vallet hergestellt, der im vorliegenden Buch wie in 'Der Name der Rose' eine Rolle spielt." Darin liegt freilich nur ein zusätzlicher Reiz und Gewinn der Lektüre. Wichtiger ist: Ecos Buch zeigt, wie man schreiben soll - auf den Leser konzentriert, dem Leser dienend. Inhaltsverzeichnis: Vorworte des Übersetzers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Nachtrag zur 2. Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VII Vorwort zur 6. Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIV Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 I. Was ist eine wissenschaftliche Abschlußarbeit und wozu dient sie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 I.1. Warum muß man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreiben und was ist sie? . . . . . . . 6 I.2. Für wen dieses Buch von Interesse ist . . . . . . . . . . . 10 I.3. Was eine Abschlußarbeit auch nach dem Universitätsabschluß nützt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 I.4. Vier Faustregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 II. Die Wahl des Themas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 II.1. Monographische oder Übersichtsarbeit? . . . . . . . . . 16 II.2. Geschichtliche oder theoretische Arbeit? . . . . . . . . 22 II.3. Historische Themen oder aktuelle Themen? . . . . . . 25 II.4. Wieviel Zeit braucht man, um eine Abschlußarbeit zu schreiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 II.5. Muß man Fremdsprachen können? . . . . . . . . . . . . . 33 II.6. "Wissenschaftliche" oder "politische" Arbeit? . . . . 39 II.6.1. Was ist Wissenschaftlichkeit? . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 II.6.2. Historisch-theoretische Themen oder "lebendige" Erfahrungen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 II.6.3. Wie man einen aktuellen Gegenstand zu einem wissenschaftlichen Thema macht . . . . . . . . . . . . . . . 50 II.7. Wie man verhindert, daß man vom Betreuer ausgenutzt wird . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 III. Die Materialsuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 III.1. Die Zugänglichkeit der Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . 63 III.1.1. Was sind Quellen einer wissenschaftlichen Arbeit? 63 III.1.2. Quellen erster und zweiter Hand . . . . . . . . . . . . . . . 70 III.2. Die Literatursuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 III.2.1. Wie man eine Bibliothek benützt . . . . . . . . . . . . . . . 74 III.2.2. Wie man die Bibliographie anpackt: die Kartei . . . 79 III.2.3. Das bibliographische Zitat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 III.2.4. Die Bibliothek von Alessandria: Ein Experiment . . 108 III.2.5. Aber muß man denn immer Bücher lesen? Und in welcher Reihenfolge? . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 IV. Der Arbeitsplan und die Anlage der Kartei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 IV.1. Das Inhaltsverzeichnis als Arbeitshypothese . . . . . 140 IV.2. Karteikarten und Notizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 IV.2.1. Die verschiedenen Arten von Karteikarten und wozu sie dienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 IV.2.2. Das "Verzetteln" der Primärquellen . . . . . . . . . . . . . 160 IV.2.3. Die Lektüre-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 IV.2.4. Die wissenschaftliche Bescheidenheit . . . . . . . . . . . 179 V. Das Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 V.1. An wen man sich wendet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 V.2. Wie man sich ausdrückt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 V.3. Die Zitate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 V.3.1. Wann und wie man zitiert: zehn Regeln . . . . . . . . . 196 V.3.2. Zitat, sinngemäße Wiedergabe, Plagiat . . . . . . . . . . 206 V.4. Die Fußnoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 V.4.1. Welchen Zweck die Fußnoten haben . . . . . . . . . . . . 210 V.4.2. Die Zitierweise Zitat - Fußnote . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 V.4.3. Das System Autor - Jahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 V.5. Hinweise, Fallen, Gebräuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 V.6. Der wissenschaftliche Stolz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 VI. Die Schlußredaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 VII. Abschließende Bemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 265 Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268

Ein Leitfaden, um eine wissenschaftliche Abschlussarbeit zu schreiben. Allerdings ist die Lektüre leider nicht mehr ganz zeitgemäß...

— emma3210
emma3210

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein paar Tips von Umberto Eco zur wissenschaftlichen Abschlussarbeit

    Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt
    emma3210

    emma3210

    05. October 2016 um 17:54

    Diese Fachlektüre von Umberto Eco, soll einem die Angst nehmen, eine wissenschaftliche Arbeit zu schreiben und einem auch viele hilfreiche Tips und Grundlagen mit an die Hand geben.Ich werde in naher Zukunft meine Bachelorarbeit schreiben und habe mir sehr viel von dieser bekannten Lektüre versprochen. Leider wurde ich ein bisschen enttäuscht.Zum einen konnte ich mir schon einige hilfreiche allgemeine Ratschläge aus dem Buch entnehmen und es war wunderbar verständlich geschrieben.Was mich entttäuscht hat war im Enteffekt:1. das ganze Buch war auf die italienischen Abschlussarbeiten zugeschnitten, die zwischen minimum einem sechs Monaten und drei Jahren geschrieben werden. Bei unserem Bachelor/Mastersystem, in dem man vielleicht ca. 10-12 Wochen Zeit bekommt um eine Abschlussarbeit zu schreiben sieht die Sache schon ganz anders aus. Umberto betont immer wieder, dass man sogar mit nur sechs Monaten Zeit, keine richtig gute Abschlussarbeit schreiben könne. Das motiviert nicht gerade.2. im Buch wird vor allem die Thematik der Geisteswissenschaften betrachtet, wo ich als Betriebswirtschaftsstudentin einige Male ganze Seiten einfach überblättert habe, weil ich den Zusammenhang der ganzen Dichter und Denker nicht nachvollziehen konnte. (vor allem im Kapitel III "Die Materialsuche"3. Dann ist das gesamte Buch leider schon sehr veraltet. Eco geht davon aus, dass man seine Abschlussarbeit mit einer Schreibmaschine schreibt.4. Die Zitierregeln sind aus dem Italienischen übernommen (wenn man die so in einer deutschen Abschlussarbeit verwendet, bekommt man sicherlich einige Punkte abgezogen).5. Da gebe ich dem Übersetzer und dem Korrektor die Schuld findet man beim Lesen immer wieder (nicht gewollte) Rechtschreibfehler, die meiner Meinung nach bei einem wissenschaftlichen Buch in der 13. Auflage nicht mehr vorkommen dürfen.Alles in allem würde ich sagen, dass es sich lohnt, das Buch zu beginn seines Studiums zu lesen, als ganz kleinen Vorgeschmack auf die Abschlussprüfung oder wenn man als deutscher Student in Italien eine Abschlussarbeit schreiben will, wobei man dann doch soweit die Sprache beherrschen sollte um die Lektüre im Original lesen zu können. Für einen Studenten, der hilfreiche Tips für seine Abschlussarbeit bekommen möchte, ohne viel Zeit ins Lesen zu investieren, ist dieses Buch leider nichts.

    Mehr