Unni Nielsen Ein Dach in Brooklyn

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Dach in Brooklyn“ von Unni Nielsen

Stöbern in Kinderbücher

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warum konnte mich dieses Thema nicht berühren?

    Ein Dach in Brooklyn
    AnikaFischer

    AnikaFischer

    29. May 2014 um 17:36

    Dieses Buch konnte trotz Thema nicht berühren. Inhalt: Es ist 1963 und noch ahnt keiner, was in Vietnam geschehen wird, wie viel dieser Krieg zerstören wird. Rita, die als Funkerin auf neue Heuer wartet, erlebt in Brooklyn mit norwegischen Einwanderersöhnen ein unfassbar unbeschwerte Zeit und möchte das alles nicht gehen lassen. Sie verliebt sich in Ove und verbringt mit ihm und seinen Freunden einen unvergesslichen Sommer. Doch unter der Oberfläche kochen schon die Rassenunruhen und der Vietnamkrieg und als alles heraus bricht, ändert sich das unbeschwerte Leben der Jugendlichen immer mehr.... Cover: Zu bunt, zu schrill, eine verwirrende Perspektive. Die Schriftart sieht merkwürdig aus. Auch wenn das ganze als Zielscheibe mit Martin Luther Kings umgeänderten "I have a dream" zu "I had a dream" Aussagekraft hat und nicht völlig sinnlos bunt ist, so ist es mir doch zu viel auf einmal. Meine Meinung: Der Anfang war irgendwie merkwürdig, aber auch interessant. Der Schreibstil schien etwas Neues zu haben, das ich noch nicht kannte. Die Erzählweise griff in manchen Themen vor, aber machte dennoch neugierig. Einige historische Ereignisse wurden interessant verpackt erläutert. Aber was man Anfang interessant und neu schien, hat dazu geführt, dass man sich mit den Charakteren von Anfang an nicht identifizieren konnte. Mich hat das Ganze überhaupt nicht berühren können, auch wenn es vom Thema her Potential dazu gehabt hätte. Auf der menschlichen Ebene ist nicht viel passiert. Es gab einen kleinen Sprung, als sie alle endlich verstanden haben, was da im Namen ihres Landes geschieht, wie schlecht die Welt eigentlich ist und als sie das dann getan hatten, saßen sie nur noch da und haben gekifft. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass endlich der Funken überspringt und die Geschichte flüssig zu lesen ist, aber vergeblich. Irgendwann haben mich alle Charaktere enttäuscht und hinter den meisten, bis auf ein oder zwei, war auch nicht mehr als Kriegstrauma in Drogen zu ertränken. Keine Persönlichkeit, kein Charakter. Der Schreibstil und die Erzählweise haben keine Gefühle vermittelt und wenn traurige Sachen passiert sind, konnte die Traurigkeit nicht durch die Seiten hindurch zu mir gelangen, genauso war es mit Fröhlichkeit, Wehmut etc. Das Ende hat mich wenigstens mit der Geschichte abschließen lassen, auch wenn mir das Nachwort, in dem nur ganz schnell aufgelistet wurde, was mit den einzelnen Charakteren in den letzten 30 Jahren passiert ist, sehr missfallen ist. Fazit: Dieses Buch hat es nicht geschafft dem Leser nahezubringen, was ein Krieg auf der menschlichen Ebene alles auslöst!

    Mehr