Urs Augstburger Gatto Dileo

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gatto Dileo“ von Urs Augstburger

In der Abgeschiedenheit der Tessiner Quarta-Schlucht errichtet Gatto Dileo ein Kreuz. Ausgebrannt und von Schuldgefühlen gepeinigt, hat sich der erfolgreiche Rocksänger von seinem Publikum verabschiedet. Mit einem letzten Lied: „Eravamo in tre". Wir waren drei. Eine Ballade, eine Jugenderinnerung, Klang einer ersten Liebe. Wir waren drei. Einer ist tot. Mitra Gagliardo fährt mit ihrer Tochter in die Toskana. Die vermeintliche Ferienreise wird zur Spurensuche in der Vergangenheit. Gatto Dileos musikalisches Schuldgeständnis wühlt Mitra auf. Wider jede Vernunft will sie ihn, ihre Jugendliebe, wiedersehen. Zum ersten Mal nach siebzehn Jahren, zum ersten Mal seit jenem Unglück. Noch bevor sie im Quarta-Tal ankommt, finden sich in Gatto Dileos Mailbox plötzlich anonyme Mails. Ein Unbekannter erzählt vom Tod seiner Ehefrau und seiner Tochter – und macht Gatto dafür verantwortlich. Gleichzeitig tauchen in seinem Haus rätselhafte Kristalle auf. Geschenke jenes geheimnisvollen Strahlers, der oben im Tal eine Kluft ausbeutet? Die Hitze wird unerträglich, lähmt alles Leben im Tal. Bis ein Jahrhundertgewitter diesem seltsamen Sommer ein abruptes Ende setzt. Die Hänge geraten ins Rutschen, die Quarta wird zum tobenden Wildwasser, die Ereignisse überstürzen sich.

Stöbern in Romane

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gatto Dileo" von Urs Augstburger

    Gatto Dileo
    Jari

    Jari

    13. February 2010 um 17:05

    Vor vielen Jahren waren sie eine Band, vor vielen Jahren waren sie zu dritt: Gatto, Mitra und Maurizio. Doch jetzt ist einer von ihnen tot, Gatto auf dem Höhepunkt seiner Karriere und Mitra erwachsen geworden. Ausgebrannt zieht sich Gatto Dileo auf dem Höhepunkt seiner Karriere in ein eine einsame Hütte in der Tessiner Quarta-Schlucht zurück. Dort möchte er endlich mit seiner Vergangenheit abschliessen und auch sie vergessen: Mitra, seine grosse Liebe, von der er seit Jahren nichts mehr gehört hat. Jedoch ist Gatto doch nicht ganz so alleine, wie er gedacht hat, denn jemand hört nicht auf, ihm verstörende E-Mails zu schicken. Gatto erkennt nicht, in welcher Gefahr er schwebt... Unterdessen ist Mitra auf der Suche nach Gatto. Auch sie konnte ihn nie ganz vergessen. Nur Mitra weiss, dass Gatto Gefahr droht. Und sie setzt alles daran, ihn zu retten. Doch über allem schwebt schwer und dunkel der Geist der Vergangenheit... "Gatto Dileo" ist eine musikalische LIebesgeschichte, verpackt in ein wunderschönes Cover. Die Musik nimmt in diesem Buch eine tragende Rolle ein. Nicht nur ist Gatto ein berühmter Musiker, auch die Titel des Buches sind nach real existierenden Musikstücken benannt. So schafft es der Autor Urs Augstburger die Stimmung des Buches auf wunderbare Art und Weise, die Stimmungen der Charaktere auf den Leser zu übertragen. Wer schöne und tragische Liebesgeschichten mag, wird in diesem Buch eine aussergewöhnliche und schöne Geschichte finden, in der es um die grosse Liebe, Musik und tragische Missverständnisse geht. Leider sind die Personen etwas schwach geraten und entwickeln sich wenig weiter. Ebenso ist die Grundstimmung des Buches sehr düster und vergangenheitsträchtig. Nichtsdestotrotz ist es eine sehr schöne und berührende Liebesgeschichte.

    Mehr