Urs Bärtschi Ich bin mein eigener Coach

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin mein eigener Coach“ von Urs Bärtschi

Viele Menschen suchen nach einfachen, aber wirksamen Methoden, um ihr Selbstmanagement zu optimieren und die Anforderungen in Beruf und Privatleben besser, gelassener oder einfach überhaupt zu meistern. Ihnen stellt der versierte Coach und Trainer Urs R. Bärtschi sein langjährig aufgebautes Erfahrungswissen zur Verfügung. Anhand von vier inneren Antreibern – dem Geschäftigen, dem Konsequenten, dem Freundlichen und dem Gemütlichen – bietet er dem Leser eine vergnügliche, sehr griffige Anleitung zur Spiegelung und Wahrnehmung seines inneren Teams und dessen Dialogen. Unterhaltsam erläutert er ein Verfahren, das von den individuellen Stärken und Möglichkeiten jedes Einzelnen ausgeht und konkrete, handlungsorientierte Wege zur Ausschöpfung des eigenen Potenzials eröffnet und gleichzeitig zur Minimierung unbewusster Selbstsabotage führt. Wer sich darauf einlässt, gewinnt mehr Gelassenheit, Sicherheit und Glück auf allen Ebenen, beruflich wie privat.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Ich bin mein eigener Coach" von Urs Bärtschi

    Ich bin mein eigener Coach
    Coachingplus

    Coachingplus

    Weiterbildung in der Freizeit – ist nichts für mich! Sachbücher – sind langweilig!
    Wenn Du noch andere Vorurteile hast, schreibe mir! Oder schmökere mal in den nachfolgenden Zeilen.

    Ein anregendes und ermutigendes Sachbuch!
    Ich bin mein eigener Coach
    Werde, wer Du wirklich bist!

    Webseite des Autors | Urs R. Bärtschi auf Facebook

     

     

    • 60
  • Ich bin mein eigener Coach

    Ich bin mein eigener Coach
    Grandville

    Grandville

    01. May 2014 um 21:07

    Dies ist der erste Coaching-Ratgeber, den ich bisher gelesen habe. Es war sozusagen mein erster Versuch. Das Buch teilt sich in mehrere Themengebiete auf, verkürzt und zusammengefasst, sind dies folgende: Zu Beginn gibt es lobende Worte, ein Vorwort und Informationen zum Autor. Zuerst erfahren wir mehr über Alfred Adler, den "Begründer" der Individualpsychologie, und seiner Arbeit. Dann werden die Grundrichtungen vorgestellt: der Geschäftige, der Konsequente, der Freundliche und der Gemütliche. Für die jeweilige (Haupt-)Grundrichtung gibt es dann kurze Strategietipps bzw. Entwicklungsperspektiven. Wie man seine inneren Dialoge nutzt und die Sprache des Gegenübers versteht. Kurze Infos über die Entwicklung des Coachings und am Ende noch einmal eine Zusammenfassung des Buches und einen Ausblick (in diesem Fall aber eher Tipps zur Vertiefung anhand von einem GPI Testverfahren und weiterer Kurse beides kostenpflichtig). Da ich so gar keine Erfahrungen mit Coaching-Büchern habe, war ich sehr gespannt. Besonders der Zusatz "Wie Sie innere Gegensätze in Autonomie verwandeln" hatte mich neugierig gemacht. Die ersten Abschnitte (bis ca. Seite 52) waren auch sehr interessant, die Beschreibung der 4 Grundrichtungen waren sehr gut. Dann habe ich mich auf Tipps, Übungen und ähnlichem "gefreut" um an mir arbeiten zu können. Doch meiner Meinung nach, kommt dieser Bereich zu kurz. Ich finde, die Tipps sind eher Allgemeinplätze und waren für mich nicht hilfreich. Übungen sind rar gesät. Auch hatte ich ein kleines Identifikationsproblem: zwar habe ich mich bei zwei Grundrichtungen sehr wiedererkannt und konnte auch kleinere Teile von den beiden anderen in mir entdecken. Doch die Beispielpersonen waren alle mehr in größeren oder kleinere Führungspositionen und das bin ich nun mal nicht. Trotzdem habe ich "Defizite" an denen ich arbeiten muss und will. Nur will ich das nicht um die Karriereleiter aufzusteigen, sondern um meine Arbeit/Leben besser zu bewältigen. Als ich das Buch dann durchhatte kam mir ein 'wie, das war es jetzt?' in den Sinn. Jedesmal, wenn ich dachte 'oh, es geht los' kam nur ein Hinweis auf ein professionelles Coaching und am Ende dann der Hinweis, dass man selbst zum Coach werden könnte und doch mal einen Termin für ein Coaching machen soll. Aufgefallen ist mir noch, dass das Schriftbild recht klein ist. Vom Stil her lies es sich gut und flüssig lesen. Insgesamt kann ich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich überzeugt hat. Das Versprechen "Wie Sie innere Gegensätze in Autonomie verwandeln lässt" wird, zumindest für mich, nicht hilfreich oder befriedigend eingelöst. So fand ich die zweite Hälfte des Buches als wenig hilfreich bzw. einfach zu oberflächlich. Hinzu kommt, dass sich das Buch meiner Meinung nach hauptsächlich an Führungskräfte bzw. an Personen richtet, die das Selbstmanagement für ihre berufliche Situation anwenden möchten. Denn alle Beispiele und Tipps beziehen sich in erster Linie auf "Probleme" im Beruf. Ich hatte auf etwas Allgemeineres gehofft und auf eine wesentliche Vertiefung im Übungsbereich.

    Mehr
  • Hilfe zur Selbstreflektion....

    Ich bin mein eigener Coach
    Antika18

    Antika18

    29. April 2014 um 12:08

    In seinem Buch “ Ich bin mein eigner Coach “ zeigt der Autor Urs R. Bärtschi den Lesern Methoden, mit denen sie ihr Selbstmanagement optimieren können um den Anforderungen in Beruf und Privatleben gelassener entgegentreten zu können. Um das zu Erreichen muss man sich allerdings erst einmal selbst einschätzen, um zu sehen, in welche Persönlichkeitssparte man passt. Der Autor hat hierfür vier Grundrichtungen eingerichtet: 1. Die Geschäftigen : Mit 120 % Prozent Leistung an der Spitze 2. Die Konsequenten: Sicherheit durch Überblick 3. Die Freundlichen : Diplomatisches Geschick und Teamgeist 4. Die Gemütlichen : Das Geheimnis der Lebensfreude Natürlich gibt es auch Mischkombinationen. Durch viele sogenannte “ Gesprächsbeispiele “ fällt einem die Selbsteinschätzung nicht schwer und man lernt, seine Mitmenschen ein wenig besser zu verstehen. Hat man dann endlich herausgefunden welcher Persönlichkeitssparte man angehört, kann man mit dem bewussten Entgegenwirken der Hemmschwellen beginnen. Für mich persönlich läuft alles auf “ POSTIVIS DENKEN “ hinaus. Des weiteren finde ich, dass dieses Buch eher für Führungskräfte, wie z.B. Trainer, Schulungsleiter, Coaches u.s.w. geeignet ist, als für den Privatmenschen.

    Mehr
  • Ein prägnanter Ratgeber zur Selbstreflektion

    Ich bin mein eigener Coach
    BookHook

    BookHook

    15. April 2014 um 08:19

    Zum Inhalt: Das rd. 110 Seiten umfassende Buch ist in 17 Kapitel gegliedert, beginnend mit einem kurzen Abriss über den österreichischen Arzt und Psychotherapeuten Alfred Adler, der als Gründer der Individualpsychologie (eine Schule der Tiefenpsychologie) gilt. Ziel des Buches ist es nicht, die persönlichen Schwächen und Grenzen, sondern vielmehr die eigenen Stärken und Potenziale aufzuzeigen, um auf dieser Basis die eigenen Ressourcen zu optimieren. Die Kernthese hierbei lautet, dass es vier Grundtypen, sogenannte „Grundrichtungen der Persönlichkeit (GPI)“ gibt: Die Geschäftigen, die Konsequenten, die Freundlichen und die Gemütlichen. Nach dieser Theorie besitzt jeder Mensch Anteile aller vier Grundrichtungen, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung  und mit zumeist einer dominanten Grundrichtung. Deutlichen Raum nimmt folgerichtig die Vorstellung und Charakterisierung dieser vier Grundrichtungen ein. Zu allen vier Typen werden entsprechende „Markenzeichen“ oder auch „Leitsätze“ aufgeführt, so dass schnell und unkompliziert klar wird, was den jeweiligen Grundtypen ausmacht. Im Anschluss an die „Typisierung“ folgen in den Kapiteln 8 bis 11 Entwicklungsperspektiven für alle vier Grundtypen.  Neu sind diese vier Entwicklungsperspektiven und Ratschläge keinesfalls, dafür aber passend und treffgenau zu den jeweiligen Grundtypen zugeordnet. Die restlichen  folgenden Kapitel runden das Thema inhaltlich ab, bis hin zur Vorstellung des vom Autor entwickelten Testverfahrens „GPI“ inklusive Werbung für eine Weiterbildung in diese Richtung. Meine Meinung: Für mich waren es keine bahnbrechend neuen Erkenntnisse, die Urs R. Bärtschi präsentiert hat. Die leicht verständliche Aufbereitung des Themas bei gleichzeitig fundiertem Hintergrund hat mir aber gut gefallen. Anhand von konkreten Fragen und Vorschlägen zur inneren Selbstreflektion fällt es nicht allzu schwer, die individuelle Ausprägung der vier Grundtypen für sich selbst herauszufinden. Besonders gut gefallen hat mir das Konzept „ermutigt – entmutigt“, wonach „Entmutigte“ ihre weniger hilfreichen Persönlichkeitsanteile leben und keine oder wenige Möglichkeiten sehen, während sich „Ermutigte“  in ihren Stärken und Möglichkeiten bewegen. Also: Think positive! Manche Kapitel hätte ich mir dabei durchaus etwas ausführlicher gewünscht (z.B. „14. Sprechen Sie die Sprache Ihres Gegenübers“). FAZIT: Das Ziel, welches das Buch verspricht, ist ambitioniert: „Wer sich darauf einlässt, gewinnt mehr Gelassenheit, Sicherheit und Glück auf allen Ebenen, beruflich wie privat.“ Diese Aussage halte ich auch nach der Lektüre für zu hoch gegriffen. Für mich ist dieses Buch vielmehr ein gutes, schnell anwendbares Werkzeug zur kritischen Selbstreflektion mit entsprechenden Tipps, wie man die eigenen Stärken optimieren und sich besser auf andere einlassen kann.

    Mehr
  • Langweilig

    Ich bin mein eigener Coach
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. April 2014 um 10:31

    “Ich bin mein eigener Coach” von Urs R. Bärtschi erschien 2014 im Springer Gabler Verlag. Urs R. Bärtschi ist Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Coachingplus GmbH und Dozent an der Akademi für Individualüsychologie in Kloten (Schweiz). Nach dem Studium der Theologie fokussiert er sich auf die Schwerpunkte Laufbahnberatung, Persönlichkeitsentwicklung, Führungstraining und Konfliktmanagement und arbeitet nun seit fast 20 jahren als Coach und Berater. Der Inhalt: Das Vermächtsnis Alfred Adlers: Der rote Faden , Die 4 Grundrichtungen der Persönlichkeit (GPI) , Die Kombinationen: Mischformen, Zweier-, Dreier-, und Vierer-Typen , Die inneren Dialoge: Gespräche und Debatten mit dem eigenen Ich , Selbstmanagement und Entwicklungsperspektiven , Coaching als Erfolgsrezept: Veränderung unter professioneller Anleitung Die Zielgruppen sind Personalverantwortliche und Führungskräfte, Gesundheitsverantwortliche, Berater, Trainer, Coaches und alle, die sich für die Thematik interessieren. Meine Meinung:Schon beim ersten kurzen durchblättern, erinnert das Buch an ein Schulbuch. Beim Lesen wird dann klar, doch kein Schulbuch dafür ist es zu langweilig. Zuerst wird die Geschichte von Alfred Adlers erzählt, der “Erfinder” der Individualpsychologie. Etwas das mich persönlich überhaupt nicht interessiert hat. Danach werden in der ersten Hälfte des Buches die 4 Grundrichtungen der Persönlichkeit genauer betrachtet. Das sind die Geschäftigen, die Konsequenten, die Freundlichen und die Gemütlichen. Das ist schon ein wenig interessanter, weil man sich selbst darin erkennen kann. Ist halt witzig zu sehen, welcher Typ in einem steckt. Das ganze wird “aufgelockert” durch echte Gespräche, die anscheinend bei so einem Coachingseminar stattfanden. Darauf folgen Tipps mit den Persönlichkeiten richtig umzugehen und ein glückliches und erfülltes Leben zu leben. Das gesamte Buch ist solala. Es wird zwar alles genannt und genau beschrieben, aber so uninteressant, dass ich mich durch das Buch nur gequält hab. Am Anfang des Buches wird noch gesagt, dass es spannend und unterhaltsam wird, aber davon hab ich nichts gemerkt. Man kann nicht “mitarbeiten”, sondern nur lesen. Aber beim Lesen lernt man nur die Theorie. In diesem Buch fehlt mir die Praxis. Fazit: Es gibt definitiv bessere und unterhaltsamere Bücher, die dieses Thema behandeln. Als Einstieg in die Materie ist es vielleicht ganz gut. Aber wenn man schon vorher tolle Bücher über dieses Thema gelesen hat, wirkt dieses Buch einfach nur langweilig und wenig informativ.

    Mehr