Urs Marti Michel Foucault

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Stöbern in Biografie

Willkommen bei den Friedlaenders!

Die Autorin räumt in ihrem Buch "Willkommen bei den Friedlaenders!" mit Vorurteilen auf.

Osilla

Der Serienkiller, der keiner war

Ein faszinierender Fall!

Blubb0butterfly

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

ein etwas anderer Reisebericht- sehr Lesenswert!

Diana182

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Werkeinführung auf hohem Niveau

    Michel Foucault

    Sokrates

    16. April 2014 um 11:32

    Die schmale Werkeinführung in Michel Foucault’s Philosophie, erschienen im Beck-Verlag, eignet sich recht gut, um das abstrakte Denken Foucaults nachzuzeichnen und ansatzweise zu durchdringen. Marti beginnt seine Einführung mit knappen biographischen Informationen, die relativ schablonenhaft daherkommen und zeigen, dass Marti hier wenig Zeit und Raum verlieren wollte. Sein Schwerpunkt liegt schließlich auf der Werkeinführung, die ihm wiederum relativ gut gelingt. Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, dass Foucaults Denken „schwere Kost“ ist. Nicht nur, dass sein Frühwerk enorm abstrakt bleibt und sich mir nicht wirklich erschließen wollte, arbeitet es doch mit Philosophie und Psychologie gleichermaßen, auch seine Sprache und der Wissensfundus, auf dem Foucault Ende der 1970er Jahre aufbaut sind sehr abstrakt. Es empfiehlt sich daher, abschnittsweise zu lesen. Wer eine Einführung in Foucaults Sexualphilosophie möchte, sollte hier das spezielle Kapitel ansteuern; wer eine Einführung in seine Machttheorie erhalten will, sollte dort das entsprechende Kapitel lesen. Es ist nicht zwingend für ein Verständnis, das Buch in Gänze gelesen zu haben. Positiv hervorzuheben bleibt, dass Marti insbesondere bei Foucaults Machttheorie erwähnt, wie wenig diese bislang ausgereift ist – darüber dürfe auch die vielfache Verwendung durch andere Forscher und Disziplinen nicht hinwegtäuschen. Auch seine Sexualphilosophie leide, so Marti, an einigen Fehlinterpretationen, sodass auch hier eine Fortentwicklung und ein kritisches Hinterfragen der Foucaultschen Thesen unter neuen Perspektiven angeraten bleiben. Insgesamt eine gelungene, wenn auch knappe Einführung in eine sehr abstrakte Philosophie, deren Einfluss auf die Kulturwissenschaften seit den späten 1980er Jahren ungebrochen ist.

    Mehr
  • Werkeinführung auf hohem Niveau

    Michel Foucault

    Sokrates

    16. April 2014 um 11:32

    Die schmale Werkeinführung in Michel Foucault’s Philosophie, erschienen im Beck-Verlag, eignet sich recht gut, um das abstrakte Denken Foucaults nachzuzeichnen und ansatzweise zu durchdringen. Marti beginnt seine Einführung mit knappen biographischen Informationen, die relativ schablonenhaft daherkommen und zeigen, dass Marti hier wenig Zeit und Raum verlieren wollte. Sein Schwerpunkt liegt schließlich auf der Werkeinführung, die ihm wiederum relativ gut gelingt. Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, dass Foucaults Denken „schwere Kost“ ist. Nicht nur, dass sein Frühwerk enorm abstrakt bleibt und sich mir nicht wirklich erschließen wollte, arbeitet es doch mit Philosophie und Psychologie gleichermaßen, auch seine Sprache und der Wissensfundus, auf dem Foucault Ende der 1970er Jahre aufbaut sind sehr abstrakt. Es empfiehlt sich daher, abschnittsweise zu lesen. Wer eine Einführung in Foucaults Sexualphilosophie möchte, sollte hier das spezielle Kapitel ansteuern; wer eine Einführung in seine Machttheorie erhalten will, sollte dort das entsprechende Kapitel lesen. Es ist nicht zwingend für ein Verständnis, das Buch in Gänze gelesen zu haben. Positiv hervorzuheben bleibt, dass Marti insbesondere bei Foucaults Machttheorie erwähnt, wie wenig diese bislang ausgereift ist – darüber dürfe auch die vielfache Verwendung durch andere Forscher und Disziplinen nicht hinwegtäuschen. Auch seine Sexualphilosophie leide, so Marti, an einigen Fehlinterpretationen, sodass auch hier eine Fortentwicklung und ein kritisches Hinterfragen der Foucaultschen Thesen unter neuen Perspektiven angeraten bleiben. Insgesamt eine gelungene, wenn auch knappe Einführung in eine sehr abstrakte Philosophie, deren Einfluss auf die Kulturwissenschaften seit den späten 1980er Jahren ungebrochen ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks