Auf, auf, ihr Hirten! Die Kuh haut ab

von Urs Widmer 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Auf, auf, ihr Hirten! Die Kuh haut ab
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Aurelios avatar

Urs Widmers Kolumnen gleichen kleinen Wundertüten. Sie sind reich befüllt, äußerst unterhaltsam und voller Überraschungen.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257017700
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:285 Seiten
Verlag:Diogenes

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Aurelios avatar
    Aureliovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Urs Widmers Kolumnen gleichen kleinen Wundertüten. Sie sind reich befüllt, äußerst unterhaltsam und voller Überraschungen.
    Perlen aus dem Reich der Kolumnen

    Vor dreißig Jahren erschienen, hundertfach rezykliert und irgendwann verbrannt. Zeitschriften, die uns dereinst ihre Sicht vom Puls der Zeit in beeindruckender Farbenpracht vermittelten - längst ist ihr Schicksal besiegelt. Mögen einzelne Exemplare, zerknüllt in einem Paar vergessener Wanderschuhe irgendwo auf einem Dachboden bis heute ihrer Vergänglichkeit trotzen, ändert dies nichts an der Tatsache, dass deren Inhalte mittlerweile spurlos aus unseren Gedächtnissen entschwunden sind, sollten sie es überhaupt je bis dorthin geschafft haben. Ein bedauernswerter Verlust, finde ich, wenn es sich um kleine Wundertüten wie Urs Widmers Kolumnen handelt, reich befüllt, äußerst unterhaltsam und voller Überraschungen. Zum Glück gewährte Diogenes 1988 den erhaltenswerten Zeilen Unterschlupf in einem Buch und rettete sie, wenn auch nicht bis in alle Ewigkeit, so immerhin über eine lange Zeit für die Nachwelt. Bücher überdauern zuweilen Jahrhunderte, sie eignen sich schlecht für das Entfachen von Lagerfeuern, wozu sie ohnehin viel zu schade wären. Während ich die Kolumnen lese, kommt es mir vor, als seien sie gestern erst geschrieben worden. Die geschilderten Ereignisse liegen zwar drei Dekaden und mehr zurück. Widmers Auseinandersetzungen mit den Themen sind hingegen zeitlos. Viele Passagen erinnern mich daran, wie manche Dinge, auch schreckliche, dazu neigen, sich zu wiederholen und werfen - konfrontiert mit der Gegenwart - einmal mehr die Frage auf, wann wir endlich imstande sein werden, aus unserer eigenen Geschichte zu lernen. "Widmer ist einer, der mit seiner Phantasie die sichtbare Wirklichkeit wie eine Zwiebel schält, bis mindestens ein Teil der Wahrheit zum Vorschein kommt", brachte ein Journalist der Basler Zeitung seine Meinung auf den Punkt. Meine Eindrücke möchte ich mit einem aus dem Buch stammenden Zitat abschließen: "Immer wenn auf Erden ein Kind aufhört zu weinen, fängt anderswo ein anderes damit an, auf dass die Menge der Tränen dieselbe bleibe. Das ist das Gesetz der ausgleichenden Ungerechtigkeit."

    Kommentieren0
    58
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks