Neuer Beitrag

UrsiBreidenbach

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Nachdem die Leserunde zum ersten Teil meiner Trilogie obersteirischer Liebesgeschichten (Das Labyrinth des Daidalos) so gut gelaufen ist, will ich euch nahtlos dazu einladen, nun den zweiten Teil zu lesen.
Alle, die Band 1 nicht kennen: keine Angst - das erste Buch zu kennen, ist keine Voraussetzung, um mit "IM ZEICHEN DER VANITAS" schöne Lesestunden zu verbringen. Es handelt sich um eine vollkommen eigenständige Geschichte.
"Im Zeichen der Vanitas" ist wieder genau das Richtige für alle, die gerne Frauenunterhaltungsromane und Liebesgeschichten mögen. Die Geschichte spielt in Österreich (genauer: Steiermark) und somit sind auch alle Fans dieses schönen Landes gefragt :-)


Unter allen, die gern an dieser Leserunde mitmachen möchten, werden 8 Exemplare des Buches verschenkt. Dafür könnt ihr euch bis 01. April 2013 um 10 Uhr bewerben, indem ihr mir schreibt, wo oder wann man heute noch mit irgendeiner Form von Standesdünkel konfrontiert wird.
Aber natürlich sind auch alle, die das Buch schon haben (oder sich kaufen), herzlichst eingeladen mitzudiskutieren!


Im Zeichen der Vanitas - Kurzinhalt
Nachdem Katharina „Fanny“ Bachers gesamtes Familienerbe aufgebraucht ist, bleibt ihr nur noch der Gutshof in der Obersteiermark. Um das ehrwürdige Gebäude vor dem Verfall zu retten, engagiert sie Georg Feldmann, einen durch die Lande ziehenden Handwerker. Mit seiner gelassenen, bodenständigen Art und seinem Talent, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, rettet er nicht nur Fannys Haus, sondern öffnet ihr auch die Augen für die wahren Werte im Leben.


Weitere Infos:
www.breidenbach-romane.at

www.facebook.com/BreidenbachRomane

Autor: Ursi Breidenbach
Buch: Im Zeichen der Vanitas

LeseJulia

vor 4 Jahren

Vorstellungsrunde - Wer macht mit?

Hier...ich mache mit...WINK!!!
habe das Buch ja schon!! ;)

UrsiBreidenbach

vor 4 Jahren

Vorstellungsrunde - Wer macht mit?
@LeseJulia

Ich freue mich seeeeeeeeeeehhhhhhr! :-)

Beiträge danach
389 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

LeseJulia

vor 4 Jahren

Rezensionen

Hier nun auch meine Rezi, danke für den tollen Ausflug in die Steiermark, im herbst komme ich wieder ;)
http://www.lovelybooks.de/autor/Ursi-Breidenbach/Im-Zeichen-der-Vanitas-1036485003-w/rezension/1040332624/

CHRISSYTINA

vor 4 Jahren

@UrsiBreidenbach

Vielleicht habe ich es übersehen, aber du hattest am Anfang der LR geschrieben, dass du uns noch irgendetwas über Edi schreiben wolltest *neugierigguck*

UrsiBreidenbach

vor 4 Jahren

Rezensionen
Beitrag einblenden
@LeseJulia

Wunderschön! Vielen, vielen Dank!

UrsiBreidenbach

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden
@CHRISSYTINA

Stimmt!!! Das hätte ich tatsächlich beinahe vergessen!
Edi ist eine sehr autobiografische Figur, weil ich selbst riesige Hundeangst habe. Aus diesem Grund kann ich mit Hunden auch überhaupt nichts anfangen, finde sie nie süß (abgesehen natürlich Welpen, bei denen das Kindchenschema noch so richtig greift) und verstehe auch nicht, warum man einen im Haus haben möchte. Edi war sozusagen mein fiktiver Therapiehund :-)
Ich musste mir für Vanitas ja stark überlegen, was passieren würde, wenn man als jemand, der so wie ich Hunde nicht mag, dennoch mit einem zusammenlebt. Da Feldmann ihn ja so offensichtlich mag (und umgekehrt) - musste ich ihn ebenfalls mögen.
Edi gemeinsam mit Fanny Schritt für Schritt näher zu kommen, war eine spannende Erfahrung für mich.

LeseJulia

vor 4 Jahren

@UrsiBreidenbach

Bist du jetzt "therapiert"? :D

UrsiBreidenbach

vor 4 Jahren

Fragen an die Autorin

Hallo Liebe Leserunden-Teilnehmerinnen,
es gibt ab sofort ein Video-Interview über das Buch. Hier findet ihr es:
https://www.youtube.com/watch?v=m8uf3ELV0is
Liebe Grüße!

CHRISSYTINA

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden

UrsiBreidenbach schreibt:
Stimmt!!! Das hätte ich tatsächlich beinahe vergessen! Edi ist eine sehr autobiografische Figur, weil ich selbst riesige Hundeangst habe. Aus diesem Grund kann ich mit Hunden auch überhaupt nichts anfangen, finde sie nie süß (abgesehen natürlich Welpen, bei denen das Kindchenschema noch so richtig greift) und verstehe auch nicht, warum man einen im Haus haben möchte. Edi war sozusagen mein fiktiver Therapiehund :-) Ich musste mir für Vanitas ja stark überlegen, was passieren würde, wenn man als jemand, der so wie ich Hunde nicht mag, dennoch mit einem zusammenlebt. Da Feldmann ihn ja so offensichtlich mag (und umgekehrt) - musste ich ihn ebenfalls mögen. Edi gemeinsam mit Fanny Schritt für Schritt näher zu kommen, war eine spannende Erfahrung für mich.

Oh, gerade erst entdeckt. Danke für die Antwort. Für mich ist es leider unbegreiflich, wie man Hunde nicht lieben kann (und jeden x-beliebigen, der einem über den Weg läuft, gleich abknutschen möchte). Bei mir hat sich das auch nicht verändert, nachdem mich ein riesiger Schäferhund angefallen und mehrmals gebissen hat (auch wenn mir danach noch einige Jahre lang das Herz bis zum Hals schlug, wenn ich einen großen, unangeleinten Hund entdeckte). Ich hoffe, dass die "Therapie" wirkt und du diese wunderbaren Lebewesen noch für dich entdeckst.

Neuer Beitrag