Ursula Dittmer Die Cyriakusglocke

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Cyriakusglocke“ von Ursula Dittmer

Mit „Die Cyriakusglocke“ präsentiert die Autorin den fünften und letzten Band der Fantasy-Reihe 'Fasanthiola'. Das Werk ist prall gefüllt mit Spannung, Liebe, faszinierenden Schauplätzen und schillernden Charakteren. Das fünfteilige Fasanthiolaepos erzählt die abenteuerliche Geschichte um den Würzburger Studenten Alexander Breskow, der ungewollt in die Parallelwelt Fasanthiola gerät, wo er eine mittelalterliche Gesellschaft vorfindet. Nicht nur das: In Fasanthiola leben hochintelligente Drachen mit einer eigenen Weltsicht, fähig mit den Menschen durch Gedankensprache zu kommunizieren. Alexander, genannt Xander, ist anfangs kein Held. Doch er lernt, die ihm eigene Magie der Musik zu nutzen. Zudem entwickelt er mit der Zeit Fertigkeiten, mit denen es ihm letztendlich gelingt, Fasanthiola zu befreien. Dabei spielen die magischen Traumbücher eine entscheidende Rolle. Sieben dieser Bände sind nötig, um das Gleichgewicht zwischen den Welten zu wahren. Xander findet sie nach und nach und fügt sie am Ende zu einem einzigen Buch zusammen. In Fasanthiola ist eine Revolte gegen Fürst Selstrim im Gange. Den Herrscher kümmert der Aufstand nicht. Viel wichtiger ist ihm, ob seine Lakaien es schaffen werden, die Traumbücher zu rauben und ob der Forscher Rastim das Elixier brauen kann, mit dem die Drachen zu kontrollieren sind. Die Kämpfe überlässt er seiner Elitetruppe: den Aksat Frisolis und den Feuerdrachen aus Palpa Adroni. Xanders Magie ist nun voll ausgebildet. Er beherrscht seine Gaben und kann sie gezielt einsetzen. Als er mithilfe seiner Musikmagie die feindlichen Drachen ausschaltet, wird er endlich überall anerkannt. Im Lauf der Handlung kehrt der Protagonist immer wieder nach Würzburg zurück. Der Wechsel zwischen realem, modernen Leben und der Parallelwelt übt einen besonderen Reiz aus. Die Entwicklung des Protagonisten vom Eigenbrötler zum wahren Helden wird einfühlsam erzählt. Von daher ist das Werk auch für Leser und Leserinnen geeignet, die mit dem Literaturgenre Fantasy nicht vertraut sind. Die Fasanthiolareihe verspricht jugendlichen und erwachsenen Lesern spannungsreiches Lesevergnügen.

spannender Abschluss der Fasanthiolareihe

— UrsulaDittmer
UrsulaDittmer

Stöbern in Science-Fiction

Meer der Dunkelheit

Fantastisches SF-Planetenabenteuer, das vor allem durch sein überzeugendes Porträt seiner Alienrassen punktet.

Bernd Perplies

The Ark - Die letzte Reise der Menschheit

Spannende Geschichte, für meinen Geschmack etwas zu viel Thriller und zu wenig Sci-Fi, aber sehr unterhaltsam.

Tallianna

Superior

Absolut Spannend!

ChristineChristl

Zeitkurier

Spannend, aber auch tw verwirrend und mit einem - in meinen Augen - unmöglichen Ende ...

wortgeflumselkritzelkram

Star Wars™ - Der Auslöser

Tolles Buch, sehr spannend!

Paddy91

Die drei Sonnen

Komplex, wissenschaftlich und so fesselnd, dass es einen nicht mehr loslässt

Tasmetu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein fantastischer Abschluss!

    Die Cyriakusglocke
    Umizu

    Umizu

    20. September 2014 um 21:41

    Es ist vorbei. Ich kann es ehrlich gesagt kaum fassen, dass diese Reihe nun zu Ende gegangen ist. Dieser letzte Teil war sehr angenehm zu lesen. Obwohl es so viel zu erzählen gibt, hastet man nicht durch die Geschichte. Es gab viele Szenen, da musste ich das Buch kurz weglegen und die Szene setzen lassen. Besonders gut gefallen hat mir Xander. Endlich zeigt er ein wenig Männlichkeit und nimmt die Sachen selbst in die Hand! Er macht eine unglaublich positive Charakterwandlung durch und am Ende dieses Buches ist er wirklich "Xander da St. Marie" und nicht mehr "Alexander von Breskow". Auch die Beziehung zu Tsambilia ist reifer, sie unterstützen sich gegenseitig in allen Lebenslagen. Die Autorin hat es mal wieder geschafft, mich in eine fremde Welt zu entführen. Beim Lesen konnte ich alles um mich herum ausschalten und sah die Szenen direkt vor mir. Den Titel "Die Cyriakusglocke" versteht man erst gegen den Schluss, das war ein richtiger "Ahaaa"-Effekt. Alle Fragen wurden beantwortet, die im Laufe der letzten Bücher aufgekommen sind. Endlich versteht man all die feinen Hinweise, die Xander gegeben wurden. Schade, dass es der letzte Band ist, jedoch ist es ein sehr gelungener Abschluss für eine wundervolle Reihe!

    Mehr