Ursula Großmann Am Ende das Nichts

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(11)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende das Nichts“ von Ursula Großmann

„Ich will endlich wieder arbeiten!“, denkt sich die attraktive Lehrerin Isabel und stürzt sich voller Elan zurück ins Schulleben. Die Euphorie währt jedoch nicht lange, denn schon bald kommt ihre heile Welt ins Wanken – ein amouröses Abenteuer, soziale Konflikte und unerklärliche Ereignisse werfen dunkle Schatten auf ihr Leben.
Wer steckt hinter all den mysteriösen Vorkommnissen, anonymen Anrufen und Drohbriefen? Wem kann sie noch trauen? Schleichend nehmen die verhängnisvollen Verwicklungen ihren Lauf und steuern unaufhaltsam auf ein dramatisches Ende zu.

Ein Phychothriller der Extraklasse

— heidi_59

Spannung pur,sollte gelesen werden! Hat mich total gefesselt...

— Ayda

ein tragischer Liebesroman, der beinahe in eine krimiähnliche Tragödie endet.

— esposa1969

Stöbern in Krimi & Thriller

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Spannende, dunkle Abgründe.

Grossstadtheldin

Die perfekte Gefährtin

Grandioser Reihenauftakt!

Lotta22

Tausend Teufel

Authentisch, spannend und der interessante Schauplatz Dresden 1947

faanie

Dominotod

Klassische Ermittlungsarbeit der Polizei mit flacher Spannungskurve und zu wenig schwedischer Atmosphäre. Leider nur Durchschnitt.

jenvo82

Stille Wasser

Spannend bis zum Schluss.

Himmelsblume

Fiona

Komplexer Fall, komplexe Hauptfigur. Insgesamt überzeugender Krimi.

Gulan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn jemandem das Leben zur Hölle gemacht wird

    Am Ende das Nichts

    mari-87

    26. July 2016 um 22:49

    „Am Ende das Nichts“ ist ein Psychothriller von Ursula Großmann, erschienen 2012. Inhalt: Isabel Seland lebt ein ruhiges und beschauliches Leben in München mit ihrem Ehemann und Sohn. Nach 9 Jahren zu Hause hat Isabel wieder Lust in ihren alten Beruf als Lehrerin einzusteigen. Der Einstieg ist schwieriger als gedacht, einige Schüler und Kollegen machen es Isabel nicht einfach. Ihr ehemals ruhiges Leben gerät in Unruhen, sie erhält Drohbriefe und anonyme Anrufe. Isabel fühlt sich immer mehr bedroht und muss um ihr Leben bangen. Meine Meinung: Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben. Mir gefällt das gut, man bekommt einen guten Eindruck aus Isabels Leben sowie ihren Gefühlen und ihrer Verzweiflung, als sie den Horror erlebt. Der Schreibstil der Autorin war auch flüssig und unkompliziert. Eine zunächst normale Alltagssituation steht hier im Mittelpunkt, der Wiedereintritt in den Beruf und man kann sich darin gut hineinversetzen. Für einen perfekten Thriller fehlte mir allerdings die durchgehende Spannung, aber dafür besonders gegen Ende gibt es viele Spannungsmomente. Da überschlugen sich die Ereignisse mit einem überraschendem Ende. Etwas gestört haben mich viele Ablaufwiederholungen: Wenn Isabel alleine ist, geht sie erstmal baden, hört dann seltsame Geräusche, erschrickt und bekommt Angst. Das war paarmal so gewesen, hätte gerne etwas vielfältiger sein können. Ein weiterer Kritikpunkt: etwas unrealistisch ist, als Isabels Familie bedroht wird, dass sie viel zu besonnen reagiert, abwartet und nicht zur Polizei geht. Ich kenne keinen der so entspannt reagieren würde. Ansonsten ein schön zu lesender, gelungener Thriller. Ich gebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eine subtile Gefahr

    Am Ende das Nichts

    buecherwurm1310

    07. July 2016 um 12:26

    Isabel hat aus familiären Gründen eine längere Pause gemacht, aber sie ist Lehrerin und möchte nun endlich wieder in ihren Beruf zurück. Ihr Ehemann Alex ist ein erfolgreicher Arzt und er ist nicht erfreut über Isabels Wünsche. Doch sie setzt sich durch. Auch wenn es nicht einfach ist, organisiert sie alles sehr gut. Der Wiedereinstieg funktioniert zwar nicht vollkommen problemlos, aber davon lässt sie sich nicht unterkriegen. Mit den Kollegen Jan und Sabine ist sie nach kurzer Zeit befreundet. Doch es entwickelt sich mehr zwischen Isabel und Jan. Irgendwer hat das mitbekommen. Es gibt viele merkwürdige Vorkommnisse. Isabel erhält anonyme Drohungen, man dringt in ihre Wohnung ein und dann gibt es auch noch einen Überfall auf sie. Was will man mit den Drohungen bezwecken? Vor allem, wer hat etwas gegen sie? Wem kann sie noch vertrauen? Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Anfangs erlebt man, wie sich Isabel mit ihren Wiedereinstiegsproblemen herumschlagen muss, aber schon bald wird es spannend und die Spannung steigert sich stetig. Als so nach und nach Isabels Welt auseinanderbricht, reagiert sie eigentlich falsch. Statt sich der Geschichte entgegenzustellen, flüchtet sie sich in Lügen. Die handelnden Personen sind ausführlich und authentisch beschrieben. Ich kann gut verstehen, dass Isabel wieder zurück in ihren Beruf möchte. Ihre Ehe hat auch keine Höhen mehr, sondern plätschert so vor sich hin. Da kommt so ein Kick, wie ihn die Beziehung zu Jan bringt, gerade recht. Ich konnte ihr Handeln oft nicht nachvollziehen und sympathisch war sie mir eigentlich auch nicht. Ich habe die ganze Zeit versucht herauszufinden, wer Isabel denn nun bedroht, hatte immer neue Verdächtige und konnte mich dennoch nicht festlegen. Zeitweise dachte ich sogar, dass sie einfach überreizt ist und sich manches nur einbildet. Zu undurchschaubar war es, was da abläuft. Ich hatte ja alles Mögliche erwartet, aber nicht dieses Wahnsinnsende. Ein empfehlenswertes Buch.

    Mehr
  • ausgezeichnet!

    Am Ende das Nichts

    Tara01092012

    01. July 2016 um 14:09

    Isabel beschließt ihr Hausfrauen und Mutterdasein aufzugeben und wieder als Lehrerin zu arbeiten. Ihr Mann ist damit alles andere als einverstanden, doch Isabel setzt sich durch ... ab dem Zeitpunkt passieren immer wieder komische Zwischenfälle... Zu Beginn nur belanglose Kleinigkeiten, die man mit dumm gelaufen abtun könnte, doch die Vorfälle ändern sich und werden zur Gefahr... Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das Cover und den Titel... ausserdem mag ich den Verlag sehr gerne. Spannend, interessant und brillant geschrieben... kaum hat man begonnen, will und kann man das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, weil man unbedingt erfahren muss, was es mit dem Ganzen eigentlich auf sich hat... Die Autorin führt den Leser immer wieder in die Irre und man ist eigentlich ziemlich ahnungslos, wer für das alles nun eigentlich verantwortlich ist. Zwischenzeitlich hab ich sogar an Isabel gezweifelt... Toll sind Bücher bei denen unklar ist um welchen "Täter" es sich handelt und das ist hier definitiv der Fall! Es könnte einfach jeder sein... Durch die "Ich-Form" ist man als Leser richtig im Geschehen und erfährt alles aus der Sicht von Isabel. Die Geschichte beginnt locker, wird dann spannend und das Finale ist einfach nicht zu übertreffen. Wer spannende, verwirrende Bücher mag, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Ich kann es wirklich sehr weiterempfehlen! Der Schreibstil ist verständlich, leicht und flott zu lesen ... alles in allem ein ausgezeichnetes Buch und ein riesiges Lesevergnügen meinerseits!

    Mehr
  • Leserunde zu "Am Ende das Nichts" von Ursula Großmann

    Am Ende das Nichts

    Einhorn_Verlag

    Nichts ist,
    nichts war,
    nichts bleibt ungesehen.

    Liebe Leser,

    wir möchten euch zu unserer ersten Leserunde einladen.

    • 148
  • " Schicksalhafte Begegnungen "

    Am Ende das Nichts

    heidi_59

    -= Am Ende das Nichts =- von der Autorin Ursula Großmann -= Klappentext :=- "Ich will endlich wieder arbeiten!", denkt sich die attraktive Lehrerin Isabel und stürzt sich voller Elan zurück ins Schulleben. Die Euphorie währt jedoch nicht lange, denn schon bald kommt ihre heile Welt ins Wanken - ein amouröses Abenteuer, soziale Konflikte und unerklärliche Ereignisse werfen dunkle Schatten auf ihr Leben. Wer steckt hinter all den mysteriösen Vorkommnissen, anonymen Anrufen und Drohbriefen? Wem kann sie noch trauen? Schleichend nehmen die verhängnisvollen Verwicklungen ihren Lauf und steuern unaufhaltsam auf ein dramatisches Ende zu. -= Leseeindrücke :=- Isabel möchte nach langer Pause als Mutter , Ehe- und Vorzeige -Frau , wieder in ihren Beruf als Lehrerin zurück und stösst dabei nicht gerade auf die Begeisterung ihres Ehemann Alex , der als erfolgreicher Arzt in einer Klinik arbeitet . Trotz aller Einwände und organisatorischer Schwierigkeiten , gelingt Isabel der Wiedereinstieg ins Berufsleben reativ gut . In der Schule findet sie schnell Anschluss , und befreundet sich mit ihren Kollegen , Sabine und Jan . Zwischen Jan und Isabel entwickelt sich mehr als nur Freundschaft ..... Das Verhältniss bleibt nicht unbemerkt und schon bald bekommt Isabel anonyme Drohbriefe und Anrufe . Als auch noch ihre Familie bedroht wird , bricht Isabels heile Welt zusammen und sie verstrickt sich immer mehr in Lügen und Ausreden . Wer steckt hinter dem ganzen Drama und wieso ? -= Fazit :=- Das Buch ist sehr gut zu lesen , die Personen sind gut dargestellt und man kann sich die Situation gut vorstellen . Die Autorin versteht es sehr geschickt die Handlung zu beschreiben und lenkt die Aufmerksamkeit gekonnt in alle Richtungen , so dass man immer wieder überlegt , wer denn jetzt eine Bedrohung für Isabel und ihre Familie darstellt . Die von Anfang an vorhandene Spannung , wächst mit jedem neuen Kapitel und beschert dem Leser ein hochdramatisches ; unerwartetes Ende . Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und mich keinen Moment dabei gelangweilt , im Gegenteil ! Ein erstklassiger Phychothriller , der ohne viel Blutvergießen , und Mord & Todschlag auskommt . Unheimlich spannend , von der ersten , bis zur letzten Seite . Von mir dafür 5 ***** und eine absolute Empfehlung für alle , die gerne spannende Bücher lesen ! Ich bedanke mich beim Einhorn Verlag für die schöne Leserunde und das ich mitlesen durfte ! Meinen Dank auch an die Autorin , Ursula Großmann , für das tolle Buch. heidi_59

    Mehr
    • 2

    Igelmanu66

    17. March 2014 um 10:05
  • Spannung pur,sollte gelesen werden!!!

    Am Ende das Nichts

    Ayda

    22. February 2014 um 19:22

    LESEHIGHLIGHT!!! Klappentext: Was würdest du tun, wenn deine Welt auseinander bricht? Man kann ihn nach den ersten Seiten kaum noch aus der Hand legen, den Thriller Am Ende das Nichts von Ursula Großmann. Starke Gefühle und subtile Gefahren, das sind die beiden Pole, zwischen denen sich die meisterhaft erzählte Handlung abspielt. Isabel hat sich in ihrem gut situierten Hausfrauen- und Mutterdasein bequem eingerichtet. Alles ändert sich schlagartig, als sich Isabel entschließt, wieder als Lehrerin zu arbeiten ihre heile und überschaubare Welt gerät völlig ins Wanken. Auch ihre Gefühle spielen plötzlich verrückt, nachdem sie ihren charmanten Kollegen Jan näher kennen gelernt hat. Anonyme Anrufe und Drohbriefe lassen die Situation schließlich eskalieren. Für den Leser ist die von Isabel empfundene Gefahr zunächst nicht greifbar: Handelt es sich um eine reale Bedrohung oder dichtet sich die zunehmend gereizte und überarbeitete Frau die mysteriösen und immer komplexer werdenden Ereignisse zum Horror-Szenario zusammen? Kurzer Inhalt: in diesem spannungsgeladenen Buch geht es um Isabel. Sie ist von Beruf Lehrerin und möchte nach der Elternzeit in ihren Job zurück. Ihr Mann Alex ist Arzt verdient ganz gut,ist erfolgreich und hält nicht viel davon das sie wieder arbeiten möchte und auch sonst hat er kein Ohr für seine Frau und die Ehe plätschert so vor sich hin. Er läßt sie aber letztlich selber darüber entscheiden und somit startet Isabel ins Berufsleben zurück, Trotz einiger Startschwierigkeiten läßt sie sich nicht unter kriegen und kommt so langsam im Schullalltag an. Dort lernt sie den Lehrer Jan kennen mit dem sie sich realtiv schnell näher kommen und auch die Lehrerin Sabine knüpft schnell Freunschaft zu ihr. Allerdings geschehen in der Schule und im Alltag von Isabel einige Merkwürdige Dinge und sie fühlt sich bedroht denn irgendwer möchte sie mit ihrer Vergangenheit konfrontieren,Isabel droht den Boden unter den Füßen zu verlieren... Meine Meinung: ich bin einfach total begeistert von der Story! Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt. Sowohl Schreibstil als auch Handlung waren sehr spannend und gut durchdacht so das man am liebsten durchlesen möchte. Die Autorin Ursula Großmann hat mich ganz schön in die Irre geführt und gegruselt habe ich mich auch. Isabel gerät in so unglaublich nervenaufreibende Situationen das ich manchmal unbewußt die Hand vor dem Mund hatte,denn die Spannung steigert sich immer mehr.Ich kann mir das Buch auch sehr gut als Film vorstellen;D Das Buch gehört auf jeden Fall zu eines meiner Lesehighlights 2014 und ich kann das Buch jedem empfehlen der spannende Bücher liest,somit vergebe ich volle 5 Sternchen!!! Autorin: Ursula Großmann wuchs in der romantischen Dreiflüssestadt Passau auf. Dort verbrachte sie eine glückliche Jugend, bis es sie nach ihrem Abitur 1978 zum Studium nach Regensburg verschlug. Der Liebe wegen wanderte die geborene Bayerin nach zwei Semestern Pädagogik nach Schwaben aus und schloss 1984 ihre Lehrerausbildung in Esslingen ab. Seit 1994 wohnt sie mit ihrer Familie in Alfdorf. (Quelle: Lovelybooks.de)

    Mehr
  • Spannend, perfide, überraschend!

    Am Ende das Nichts

    Eetcetera

    22. February 2014 um 16:53

    Dieses Buch ist unheimlich spannend und wirklich zu empfehlen! Die Geschichte fängt locker-leicht, humorvoll und harmlos an, doch entwickelt bald eine unheimliche Dynamik, die einen regelrecht in das Geschehen hinein zieht und nicht mehr los lässt. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen! Man kann sich sehr gut mit der Ich-Erzählerin identifizieren, leidet und zittert mit ihr und weiß irgendwann selbst nicht mehr so genau, ob die Gefahr real ist oder nur Einbildung. Das ist auch das Tolle an diesem Buch, denn es ist kein typischer Blutgemetzel-Krimi mit langweiliger Mord-Ermittlung-Festnahme Story, sondern spielt mit einer subtilen Gefahr, die sich in die Gedanken schleicht und einem ein flaues Gefühl im Magen gibt. Es geschieht aus einem normalen Leben heraus und gibt dem Leser so das Gefühl, es selbst zu erleben. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die psychologische Dimension, die den Roman von vielen seines Genres abhebt und ihm Tiefe verleiht. Das Ende ist der Hammer! (Mehr wird nicht verraten. Auf keinen Fall den Schluss zuerst lesen!) Ich habe das Buch mehrfach zu Weihnachten verschenkt und von allen das begeisterte Feedback bekommen, dass es super spannend und fesselnd war. Wirklich ein toller Thriller!

    Mehr
  • Manipulativ!

    Am Ende das Nichts

    saku

    12. February 2014 um 22:45

    Isabel, eine Hausfrau und Mutter, möchte wieder als Lehrerin arbeiten.  Ihr Sohn hat relativ keine Probleme damit; ihr Mann schon mehr. Damit zu Hause alles glatt läuft, stellt sie eine (labile und unzuverlässige) Haushilfe ein. In der Schule trifft sie liebe und böse Schüler und Kollegen. Sie verliebt sich in einen Kollegen, beschließt aber, bei ihrem Mann zu bleiben. Bald kommt es zu seltsamen Zwischenfällen. Da zeigt sich das Talent der Schriftstellerin. Das Buch ist als Krimi vorgestellt, aber es gibt keine Leiche. Man denkt sich, es ist eine Liebesgeschichte, eine Dreieckbeziehung, aber es finden so viele Zwischenfälle statt.  Der Leser weiß nicht, ob es Realität ist oder ob die Frau doch nicht ein wenig hysterisch ist. Es gibt immer mehr "Unfälle", immer mehr Spuren, immer mehr Verdächtige, aber kein festes Indiz. Es ist unterschwellig und spannend. Obwohl ich Isabel, die Hauptfigur, oberflächlich und unsympathisch fand und mir regelmäßig dachte: "Wie kann man so dumm sein und so was machen? Ein Kind würde sehen, dass es zu einem Problem führen muss!", gebe ich dem Buch 5 Sterne, weil es so spannend geschrieben ist, dass man es kaum aus der Hand lassen konnte. Man muss einfach wissen, wie es endet.

    Mehr
  • Nichts ist, nichts war, nichts bleibt ungesehen

    Am Ende das Nichts

    esposa1969

    12. February 2014 um 17:43

    Halo liebe Leser, gerne möchte ich euch über diesen Krimi berichten: == Am Ende des Nichts == Autorin: Ursula Großmann == Buchbeschreibung: == "Ich will endlich wieder arbeiten!", denkt sich die attraktive Lehrerin Isabel und stürzt sich voller Elan zurück ins Schulleben. Die Euphorie währt jedoch nicht lange, denn schon bald kommt ihre heile Welt ins Wanken - ein amouröses Abenteuer, soziale Konflikte und unerklärliche Ereignisse werfen dunkle Schatten auf ihr Leben. Wer steckt hinter all den mysteriösen Vorkommnissen, anonymen Anrufen und Drohbriefen? Wem kann sie noch trauen? Schleichend nehmen die verhängnisvollen Verwicklungen ihren Lauf und steuern unaufhaltsam auf ein dramatisches Ende zu. == Leseeindrücke: == In dem Buch lesen wir über Isabel, mehr oder minder glücklich verheiratet mit Alex, welche einen gemeinsamen Sohn Sascha haben. Isabel möchte zurück in ihren Beruf als Lehrerin kehren, verwirklicht dies dann auch. Ihr Mann Alex - ein erfolgreicher Arzt - ist zunächst alles andere als begeistert. Dann lesen wir über vielerlei Schulsorgen, Probleme mit einem Schüler und einer Freundschaft zwischen ihr und dem Kollegen Jan. Bis dahin dachte ich noch: Genre Krimi? Das hört sich ja doch eher nach einem Liebesroman an... Falsch gedacht. Denn plötzlich geschehen merkwürdige Dinge: Isabel erhält Drohbriefe, wird in ihrer Wohnung heimgesucht und schließlich auch überfallen... Wer will ihr etwas Böses? Was hat sie getan, dass man ihr droht? Wem kann sie vertrauen? Die Autorin schafft es uns so geschickt auf eine falsche Fährte zu jagen, dass man beim lesen denkt: Der ist es! Oder der hat ein Motiv, der kein Alibi, da ist wieder ein Indiz. Letztendlich endet die Handlung komplett anders, zumindest als ich vermutet habe. Dieser Krimi ist kein typischer Krimi, nicht von Leichen übersät, im Prinzip gibt es nicht einmal einen aktuellen Toten, auch kein Ermittlerduo auch keine Regionalkrimi, eher ein tragischer Liebesroman, der beinahe in eine krimiähnliche Tragödie endet. Von mir volle 5 Sternenvergabe, da mich dieses Buch angenehm unterhalten hat, es einfach und schlüssig zu lesen war und die Personen im Buch übersichtlich zu merken waren. Vielen Dank für´s Lesen! by esposa1969

    Mehr
  • Subtile Spannung

    Am Ende das Nichts

    aftersunblau

    08. February 2014 um 10:27

    Isabel hat die Nase voll nur Hausfrau und Mutter zu sein und möchte in ihren Beruf als Lehrerin zurück. Ihr Mann ist dagegen, aber Isabel setzt sich durch und engagiert eine Haushaltshilfe . Ab dem Zeitpunkt läuft nichts mehr wie gewohnt und es kommt immer wieder zu seltsamen Zwischenfällen. Obwohl, oder gerade weil, die Geschichte so harmlos beginnt und jede Berufstätige Mutter mit den Schwierigkeiten vertraut ist, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Vorkommnisse sind zu Beginn nur Kleinigkeiten, steigern sich aber immer mehr. Als Leser beginnt man sich zu fragen ob die Ereignisse wirklich gefährlich sind, oder ob sie mehr der Verfassung von Isabel zuzuschreiben sind. Geschickt legt die Autorin immer neue Spuren. Ist es der Ehemann, die Freundin, oder ist es ein Kollege? Es könnte jeder sein der Isabel fast in den Wahnsinn treibt. Die Gefahr ist sehr subtil, aber immer unterschwellig vorhanden. Alles endet in einem furiosen Finale das an Spannung kaum zu überbieten ist. Durch die Erzählung in der Ich Form fühlt man sich selbst betroffen, bleibt die Story doch jederzeit real und nachvollziehbar. Von mir eine absolute Leseempfehlung für alle die es spannend mögen aber auf blutige Szenen verzichten können.

    Mehr
  • Rezension zu "Am Ende das Nichts" von Ursula Großmann

    Am Ende das Nichts

    irlandfreund

    05. February 2013 um 13:11

    Sehr gut geschrieben, spannend und mit der Geschichte kann sich manche Frau identifizieren - absolut empfehlenswert - geht auch ohne grausame Morde !!!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks