Ursula Kosser Ohne uns!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ohne uns!“ von Ursula Kosser

'Die Generation Y irritiert viele Vorgesetzte', schreibt Spiegel online, und auch das Managermagazin macht sich Sorgen über 'immer mehr Karriereverweigerer' und stellt besorgt fest: Der klassische Weg nach oben ist 'einfach nicht mehr cool'. Sie sprechen es zwar nicht aus, aber sie leben es längst: 'Ohne uns' ist die entspannte Lebensphilosophie der Generation Y. Höflich erteilen sie ihren Eltern oder Vorgesetzten eine Absage – Leistungsdenken, Emanzipationsbestreben, Karrierestreben, nein danke. Sie wollen ihr Leben nicht verplanen. Ursula Kosser, selbst Vorgesetzte von coolen Ypsilons und Mutter einer Y-Tochter, macht sich auf die Spurensuche nach Ursachen und Folgen dieser neuen Haltung und stellt zu ihrer Überraschung fest: Nicht nur die Ypsilons haben ihre Ansprüche an die Arbeitswelt geändert. Nein, viele Best Ager folgen in weiten Teilen ihren Kindern und überdenken ihre Prioritäten. Darüber sprach Ursula Kosser mit Prominenten aus Wirtschaft, Politik und Kultur und erhielt auch hier erstaunliche Antworten: Die neue Definition von Erfolg liegt im Rückzug.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Diese neue Generation verändert ihre Nachfolger

    Ohne uns!
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    21. May 2014 um 13:30

      Von der Generation Y, also den zwischen den Jahren 1980 und etwa 1995 Geborenen ist in der letzten Zeit viel die Rede. Sie sollen so ganz besonders anders sein als ihre Vorgängergenerationen, was sich insbesondere daran zeige, dass sie das bisherige Leistungsdenken nicht mehr teilen, sondern mit ihrem „ohne uns“ eine neue Lebensphilosophie entwickeln, die dem Leistungsdenken, den Emanzipationsbestrebungen und dem Karrierekampf ihrer Eltern und Großeltern eine klare Absage erteilen. Und deswegen sind sie der Alptraum von Personalchefs und Personalentwicklern, denen angesichts des Fachkräftemangels nichts anders übrig bleibt, als auf die Bedürfnisse dieser Generation einzugehen und vielleicht auch ihre eigenen Maßstäbe zu überprüfen.   Schon lange und vor der Lektüre des vorliegenden Buches von Ursula Kosser hielt ich diese Entwicklung für eine nachvollziehbare Reaktion von jungen Menschen, die praktisch seit sie auf der Welt sind mit sehr hohen und ambitionierten Erwartungen ihrer Eltern konfrontiert waren, die dem 1954 geborenen Rezensenten sein Leben lang fremd waren, obwohl er sich anstrengte, Ziele hatte und diese auch erreichte. Ursula Kosser, die selbst als Vorgesetzte und als Mutter mit „coolen“ Ypsilons zu tun hat, hat das Phänomen einmal genauer betrachtet, mit vielen jungen Menschen gesprochen über ihre Pläne und Träume. Sie sind anders, aber deshalb nicht weniger bedeutend als die der Baby-Boomer. Da ist nicht mehr viel Radikales, aber ihre Denkweise greift, ohne dass sie es bewusst wollen, an die Wurzeln bisheriger Lebensentwürfe. Man wird sehen, was daraus werden wird. Selbst Vater eines gerade einmal 10 Jahre alten Sohnes bin ich gespannt, wie er sich entwickeln wird. Er sagt oft: „Bleib gechillt, Papa!“ Ursula Kosser zitiert am Ende ihres Buches einen Tweets von Ypsilonern, der zeigen soll, worum es ihnen geht: „Wo kämen wir denn hin, wenn alle immer sagen, wo kämen wir denn hin, und niemand hingeht und nachsieht, wo wir denn hinkämen.“   Diese neue Generation verändert ihre Nachfolger, aber zunehmend auch die Lebenseinstellungen ihrer Vorgänger. Man wird sehen, wo das hinführt. Für Panik besteht jedenfalls kein Anlass.

    Mehr