Ursula März

 4 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Ursula März

Ursula März, geboren 1957 in Franken, ist eine deutsche Journalistin, Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Sie studierte Germanistik und Philosophie in Köln. Seit 2006 ist sie feste Mitarbeiterin der ZEIT. Ursula März lebt in Berlin.

Alle Bücher von Ursula März

Ursula MärzFür eine Nacht oder fürs ganze Leben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Für eine Nacht oder fürs ganze Leben
Für eine Nacht oder fürs ganze Leben
 (4)
Erschienen am 27.07.2015
Ursula MärzSimone de Beauvoir
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Simone de Beauvoir
Simone de Beauvoir
 (1)
Erschienen am 11.09.2013
Ursula MärzFast schon kriminell
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fast schon kriminell
Fast schon kriminell
 (1)
Erschienen am 29.08.2011
Ursula MärzFast schon kriminell: Geschichten aus dem Alltag
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fast schon kriminell: Geschichten aus dem Alltag
Ursula MärzDu lebst wie im Hotel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Du lebst wie im Hotel
Du lebst wie im Hotel
 (0)
Erschienen am 01.01.1999

Neue Rezensionen zu Ursula März

Neu
Z

Rezension zu "Für eine Nacht oder fürs ganze Leben" von Ursula März

Bekanntschaften in der Dienstleistungsgesellschaft
Zachanassianvor 3 Jahren

Die Autorin tritt als Ich-Erzählerin auf und berichtet von fünf Menschen, denen sie begegnet ist („ 5 Dates“). Sie haben gemeinsam, dass sie Dienstleister nutzen, um Bekanntschaften zu machen. Die Ziele der fünf sind unterschiedlich. Sie reichen von Kontakten „für eine Nacht“ bis zur Beziehung „fürs ganze Leben“. Thematisch sind alle 5 „Dates“ lose miteinander verbunden. Sie entspringen sowohl Verabredungen zum Interview  als auch zufälligen Begegnungen.

Auf einem Flughafen kommt die Erzählerin mit Manfred Hügel ins Gespräch, einem weltläufigen Ingenieur, Mitte 40, der ein sexuelles Abenteuer sucht und sich an eine Seitensprungagentur wendet. Weil er zur Schüchternheit neigt, empfindet er es als Vorzug, die Partnerwahl an eine Agentur delegieren zu können. Nachdem der erste vermittelte Kontakt sich als Niete erweist, hat er beim zweiten Versuch mehr Glück. Obwohl seine Bekanntschaft so gar nicht dem Frauentyp entspricht, den er favorisiert, findet er bei ihr, was er gesucht hat.

Als Nächstes besucht die Erzählerin Gerlinde Wagner. Die ehemalige Postbeamtin bezieht inzwischen eine kleine Rente und hofft, über eine Kontaktbörse im Internet einen Mann kennen zu lernen, bevor sich ihre Einsamkeit unwiderruflich verfestigt. Ihre hohe Anspruchshaltung steht dem Erfolg ihrer Bemühungen zunächst entgegen. Doch da sie sich selbst unter Druck setzt, noch vor Erreichen des 70. Lebensjahres einen Mann gefunden zu haben, der sie aus Ihrer Isolation befreit, kann sie sich auf eine wohl eher platonische Beziehung mit einem 30 Jahre jüngeren Mann einlassen, dem wie ihr das Alleinsein zu schaffen macht.

Auch Thomas Lüttich bedient sich bei seiner Suche des Internets und ist in zwei Kontaktbörsen gleichzeitig aktiv. Er ist Ende 30 und möchte endlich eine Frau fürs Leben finden. Sein Verhalten legt Bindungsscheu und soziale Inkompetenz, wenn nicht gar Soziophobie, nahe. Eine vielversprechende Bekanntschaft verprellt er. Obwohl der attraktive Mann als Arzt erfolgreich ist, und er sich vor Frauen, die ihn kennen lernen wollen, kaum retten kann, bleibt er erfolglos.

Die Geschichte von Maja Feldkirch, einer überaus attraktiven fünfzigjährigen Hamburger Lebenskünstlerin, fällt ein wenig aus dem Rahmen. Sie lernt auf Kuba einen zwanzig Jahre jüngeren Musiker kennen und lieben, allerdings ohne auf Dienstleistungen aus der Sextouristikindustrie zurückgreifen zu müssen. Hauptthemen sind hier der Kampf gegen Vorurteile, gegen die Mühlen der Bürokratie und gegen typische Schwierigkeiten, die aus der unterschiedlichen kulturellen Herkunft entstehen.

Zum Schluss besucht die Erzählerin eine Singleparty, auf der sie Jens Kessler trifft. Der 25-jährige Nerd hat sich eine junge Frau ausgeguckt und hofft auf eine Gelegenheit, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Die Autorin gestattet sich, in die Heldenrolle zu schlüpfen, indem sie seinen Konkurrenten trickreich aus dem Weg räumt.

Alle fünf Geschichten sind sehr unterhaltsam geschrieben. Die Autorin erzählt lebendig und sprachlich geschliffen. Die Gespräche stehen im Mittelpunkt, sie werden aber immer wieder durch autobiographische Reflexionen unterbrochen. Besonders beeindruckt die einfühlsame, plastische Charakterisierung der handelnden Personen. Viele Details, vor allem über Kleidung, Aussehen, und Verhalten, fügen sich zu einem stimmigen Ganzen. Nur bei Thomas Lüttich bleibt das Bild ein wenig diffus. Trotz glaubwürdig „inszenierter“ Egozentrik überrascht das tölpelhafte Benehmen, das er an den Tag legt. Man fragt sich, wie sein Erfolg als Arzt mit dem unübersehbaren Mangel an sozialer Kompetenz einhergehen kann. Thomas Lüttich ist auch der einzige Gesprächspartner, dem die Erzählerin eher wenig Sympathie entgegenbringt. In allen Interviews zeigt sich aber das aufrichtige Interesse der Erzählerin an den Geschichten, die sie zu hören bekommt.

Fazit: Die knapp 200 Seiten sind ausgezeichnete Unterhaltung. Beiläufig erfährt man auch Einiges über moderne Wege, Bekanntschaften zu schließen, über deren Vorzüge und Risiken und die Veränderungen, die sich in unserer Gesellschaft zeigen in Zeiten ständiger Kontaktbereitschaft via Smartphone.

Kommentieren0
1
Teilen
melli.die.zahnfees avatar

Rezension zu "Fast schon kriminell" von Ursula März

Niedlich
melli.die.zahnfeevor 3 Jahren

Oft ist es nur ein kleiner Moment, der den Alltag plötzlich aus dem Gleis springen lässt. Wie bei dem Sparkassenangestellten, der eines Freitagnachmittags einfach so mit 3,2 Millionen Mark davongeht. Ursula März erzählt Geschichten von großen und kleinen Verbrechen, von kaltblütigen Betrügern und ungeschickten Mördern. Es sind ungeheuerliche Geschichten über menschliche Ausnahmesituationen, inspiriert vom wahren Leben und zugleich von großer literarischer Kraft. Einmal mehr offenbart die Autorin, wie schmal der Grat zwischen Normalität und Brutalität ist - und wie stark ein Verbrechen von absurden Zufällen abhängen kann.

Dieses Buch hat spannende Fälle zu bieten über interessante kriminalistische Fälle, die nicht immer mörderisch sind. Es sind manchmal auch ganz amüsante Anekdoten über Menschen und ihre Lebensläufe.
Das Buch ist sehr schön geschrieben und durch die kleinen Kapitelchen perfekt für zwischendurch. Man muß beim Lesen nicht denken wird aber wunderbar unterhalten.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks