Moderner Kulturjournalismus

von Ursula Nagy 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Moderner Kulturjournalismus
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Moderner Kulturjournalismus"

Welche Ereignisse werden vom Kulturjournalismus thematisiert und auf welche Weise erfolgt die Auseinandersetzung mit Hoch- und Populärkultur in den Medien? Zur Beantwortung dieser grundsätzlichen Frage analysiert Ursula Nagy die mediale Resonanz dreier Veranstaltungen, die sowohl hoch- und populärkulturelle als auch mediale Merkmale aufweisen: den Deutschen Fernsehpreis, den Deutschen Buchpreis sowie die Internationale Biennale der Lichtkunst Ruhr. Die Untersuchung erstreckt sich über Printmedien, Fernsehen und das Internet.§Dabei legt die Autorin die Cultural Studies zugrunde und kontrastiert sie mit ausgewählten kultur- und medienkritischen Theorien. Sie bestätigt zwar einige Argumente der Kultur- und Qualitätsdebatte ihr gelingt aber, diesen ersten Eindruck als oberflächlich und wenig produktiv herauszustellen. Qualität und Popularität werden nach ihrer Auffassung als zwei zu Unrecht dichotomisch gebrauchte Begriffe angesehen. Die Relevanz von qualitäts- wie auch populärkulturellen journalistischen Produkten sollte nicht von Geschmackstendenzen, sondern von ihrem Deutungspotenzial und somit von ihrer gesellschaftlichen Bedeutung abhängen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783867644259
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:UVK
Erscheinungsdatum:01.01.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sophia!s avatar
    Sophia!vor 5 Jahren
    Fundiertes Wissen

    „Wenn man von Kulturjournalismus spricht, spricht man von der journalistischen Reflexion eines kulturellen Prozesses oder Kulturguts, es kann aber auch ein neues, aus dieser Reflexion entstandenes Kulturprodukt, der kulturjournalistische Text als solcher, gemeint sein.“_Schon dieses Zitat aus dem Theorieteil des Bandes macht deutlich, dass sich die Autorin auf höchstem Niveau mit der Frage auseinandersetzt, womit wir es überhaupt zu tun haben, wenn von Kultur die Rede ist. Wofür steht dieser Begriff? Und was wird als Kultur angenommen und akzeptiert? Welche Bedingungen sind daran geknüpft? Wie tragen die unterschiedlichsten Facetten der Kultur zu einem solchen Prozess bei? Ursula Nagy, die mit diesem Text an der Universität Erlangen-Nürnberg promovierte, liefert eine detaillierte Beschreibung des theoretischen Forschungsstandes, um die Ergebnisse anschließend anhand einer konkreten Analyse zu verifizieren. In der konkreten Untersuchung zur Resonanz dreier Veranstaltungen ( Deutscher Buchpreis, Deutscher Fernsehpreis, Internationale Biennale der Lichtkunst Ruhr) geht es insbesondere um die Frage, wie eine Auseinandersetzung zwischen Hoch- und Populärkultur in den Medien prototypisch erfolgt._Thematisch gegliedert ist das Buch in zwei Bereiche, wobei der erste Teil einen Abriss über wesentliche Theorieansätze bietet. So werden verschiedene Kulturbegriffe in den Blick genommen, etwa der deskriptive, produktbezogene, elitäre oder populäre. Des Weiteren werden die einzelnen Kanäle des Kulturjournalismus vor dem Hintergrund der heutigen Mediengesellschaft vorgestellt, ihr allgemeinen Funktionsweisen aufgezeigt, sowie Merkmale wie Sprache, Textdesign oder Narrativität dargestellt. Schließlich geht es um die Anwendung des Begriffs in der Praxis. Zur Analyse der drei genannten Medienereignisse gehört ebenso eine Gegenüberstellung hierzu veröffentlichter Artikel in den jeweiligen unterschiedlichen Medienkanälen: Fernsehen, Printmedien und Internet. Gerade in diesem Bereich konnten interessante Ergebnisse erzielt werden.Kulturelle Bedeutung der Massenmedien sowie Rezeption und kulturelle Reproduktion sind wichtige Begriffe ihres abschließenden Fazits, das neben einer präzisen Zusammenschau der Arbeit nicht auf einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen verzichtet._Fazit: Fundierte Untersuchungsergebnisse, die aus medienwissenschaftlicher Sicht einen interessanten Beitrag leisten zur aktuellen Position des Kulturjournalismus. Der vorangestellte Theorieteil enthält unverzichtbare Informationen, die für Forschung, Wissenschaft und Lehre von Relevanz sind. Der Text besticht durch eine gut nachvollziehbare Struktur sowie einen angenehmen Schreibstil. Eine überaus gelungene Arbeit!

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks