Ursula Poznanski

 4.3 Sterne bei 15.646 Bewertungen
Autorin von Erebos (Limited Edition), Saeculum und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ursula Poznanski (© Gaby Gerster/Quelle: Loewe Verlag)

Lebenslauf von Ursula Poznanski

Die renommierte Jugendbuchautorin aus Österreich: Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie nach zehn Jahren die Hoffnung auf einen Abschluss begrub und sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Ihr Jugendbuchdebüt "Erebos" erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands und schreibt zudem Thriller-Bestseller für Erwachsene. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Neue Bücher

Layers

 (610)
Erscheint am 10.02.2021 als Taschenbuch bei Loewe.

VANITAS - Rot wie Feuer

 (1)
Erscheint am 01.04.2021 als Taschenbuch bei Knaur. Es ist der 3. Band der Reihe "VANITAS".

Alle Bücher von Ursula Poznanski

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Erebos (Limited Edition) (ISBN: 9783743205314)

Erebos (Limited Edition)

 (3.487)
Erschienen am 19.06.2019
Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)

Saeculum

 (1.810)
Erschienen am 17.06.2013
Cover des Buches Die Verratenen (ISBN: 9783785575468)

Die Verratenen

 (1.252)
Erschienen am 09.10.2012
Cover des Buches Fünf (ISBN: 9783499257568)

Fünf

 (1.193)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Die Verschworenen (ISBN: 9783785579213)

Die Verschworenen

 (818)
Erschienen am 09.03.2015
Cover des Buches Die Vernichteten (ISBN: 9783785579220)

Die Vernichteten

 (678)
Erschienen am 15.02.2016
Cover des Buches Thalamus (ISBN: 9783743206861)

Thalamus

 (588)
Erschienen am 11.03.2020
Cover des Buches Layers (ISBN: 9783785587294)

Layers

 (610)
Erscheint am 10.02.2021

Interview mit Ursula Poznanski

Beschreibung

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ursula Poznanski

Neu
C

Rezension zu "Saeculum" von Ursula Poznanski

Du denkst, es ist eine harmlose Reise in die Vergangenheit...
Captured_Inside_Booksvor einem Tag

Zum Inhalt:

Bastian ist Medizinstudent und führt ein eher eintöniges Leben, das hauptsächlich aus Lernen besteht. Dann lernt er Sandra kennen, die ihn auf einen Mittelaltermarkt mitnimmt und ihn einlädt, an einem Live-Rollenspiel teilzunehmen. Fünf Tage an einem abgeschiedenen Ort, an denen sie wie im Mittelalter leben, ohne Handy oder andere moderne Annehmlichkeiten. Bastian willigt Sandra zuliebe ein und genießt die Abwechslung anfangs, bis die erste gruseligen Dinge geschehen...


Meine Meinung:

Ich habe “Saeculum“ zu Weihnachten von meinem Bruder geschenkt bekommen, mit den Worten, dass dieses Buch in keiner Sammlung fehlen dürfe. Er selbst hat es damals in der Bibliothek ausgeliehen und fand es richtig gut. Es kann durchaus sein, dass ich es auch schon mal gelesen hatte, aber ich konnte mich an gar nichts mehr erinnern. Dementsprechend war ich unglaublich gespannt und musste es möglichst schnell zur Hand nehmen.

Das Cover finde ich richtig schön. Es ist zwar ziemlich schlicht gehalten, aber die schwarzen Äste vermitteln eine schaurige Atmosphäre und passen sehr gut zur Geschichte. Innerhalb des Buches gibt es ähnliche Illustrationen, die kurze Sequenzen aus der Vergangenheit oder Zukunft markieren. Die Anfangsbuchstaben der Kapitel sind in einer Schriftart verfasst worden, die sehr gut zum Cover und der düsteren Atmosphäre der Geschichte passt.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist leicht verständlich und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Ich hatte keine Probleme, mir die beschrieben Szenen lebhaft vorzustellen und finde ihre Art zu schreiben wirklich toll. Außerdem hat sie die mittelalterliche Sprachweise sehr gut dargestellt.

Bastian ist mir sehr sympathisch. Er ist vielleicht ein wenig zu naiv, aber definitiv ein guter Kerl. Ich mag es besonders, dass er trotz des Reichtums und Ansehens seines Vaters ein relativ bodenständiger Typ geblieben ist und aufrichtig daran arbeitet, ein guter Mensch, und Arzt, zu werden.

Bei vielen anderen Charakteren hatte ich so meine Probleme. Ich wusste einfach nicht, was ich von ihnen halten sollte. Über einige hat man meiner Meinung nach zu wenig erfahren und bei anderen war sehr schnell klar, dass sie etwas verbergen und nicht die sind, für die sie sich ausgeben. Besonders Sandra mochte ich von Anfang an nicht sonderlich. Gegen Ende hin habe ich eine richtige Abneigung gegen einige der Charaktere, einschließlich Sandra, entwickelt.

Es gab aber auch welche, die ich von Anfang an oder zumindest im Laufe der Handlung lieb gewonnen habe. Dazu gehört definitiv Iris. Schon zu Beginn hat sie sich durch ihr Äußeres und ihrem Benehmen von den anderen abgehoben. Ich tendiere immer dazu, diese Art Personen zu mögen. Und als man dann mehr über sie herausgefunden hat, stand fest, dass sie mein Liebling ist.

Im Allgemeinen habe ich mich sehr darüber gefreut, dass die Charaktere schon älter sind und ich mich somit besser mit ihnen identifizieren konnte.

Ich habe ohne großes Vorwissen mit dem Buch angefangen. Hinten steht nicht viel drauf und dabei wollte ich es belassen. Beispielsweise war ich mir nicht komplett sicher, ob es sich um einen reinen Thriller handelt, oder ob es auch Fantasyelemente gibt. Das war eine gute Entscheidung, da ich so andere Lösungsmöglichkeiten in Betracht gezogen habe und mir das Lesen dadurch mehr Spaß gemacht hat.

Die Grundidee finde ich wirklich großartig. Live-Rollenspiele sind ein Thema, über das ich vorher nichts gelesen habe und das ich sehr interessant finde. Auch der Bezug zum Mittelalter gefällt mir richtig gut, da mich diese Zeit fasziniert und ich gerne darüber lese. Man wird zu Beginn schön in die Geschichte eingeführt. Es wird erklärt, wie die Rollenspiele ablaufen, welche Regeln es gibt und wie sie im Allgemeinen funktionieren. Auch die Charaktere werden vorgestellt. Wie oben schon erwähnt, hatte ich da allerdings Schwierigkeiten mir eine richtige Meinung zu bilden und finde einige sehr unsympathisch. Das hat meine Lesefreude teilweise gedämpft. An sich mag ich aber die Vielfalt an Persönlichkeiten, die in der Gruppe vertreten sind.

Leider hat der Einstieg dann doch zu viel Zeit in Anspruch genommen. Es ist erst nach ca. 140 Seiten Spannung aufgetreten. Davor war es dann doch manchmal ein bisschen langweilig. Ich habe die ganze Zeit gewartet, dass endlich etwas passiert. Nur die kurzen Einschübe, die stellenweise auftauchen, haben für Spannung gesorgt. Die waren erst ziemlich unzusammenhängend und lösten bei mir viele Fragen aus. Nach und nach haben sich aber alle einordnen lassen. 

Nachdem die Story endlich an Fahrt aufgenommen hatte, wurde es aber richtig gut. Ich hatte so viele Fragen und habe mir einige Theorien einfallen lassen, was oder wer dahinterstecken könnte. Ich wollte unbedingt weiterlesen und endlich die Auflösung wissen. Als die Situation dann scheinbar aussichtslos wurde und alle mit den Nerven am Ende waren, gab es einige erschreckende Entwicklungen. Ich finde es echt krass, was solche Dinge mit Menschen machen können und wie leicht sie sich plötzlich beeinflussen lassen.

Mir hat es zudem mega gut gefallen, wie Stück für Stück die Geheimnisse der Teilnehmer ans Licht kamen und wie das alles ins Gesamtbild gepasst hat. Es war definitiv möglich vor der Auflösung herauszufinden, wer alles dahintersteckt. Teilweise gab es ziemlich deutliche Hinweise und spätestens da war ich mir dann auch sicher. Das hat dem Ende aber kein Abbruch getan. Die Auflösung, der ganze Plan, ist einfach nur genial. Das ist so gut vorbereitet und durchgeführt worden. So was muss man sich erstmal ausdenken. Trotzdem ist es auch extrem egoistisch und hat in mir eine große Wut auf einige hinterlassen.


Fazit:

Alles in allem ist “Saeculum“ ein sehr guter Thriller, der einige Wendungen enthält, mit denen ich nicht gerechnet habe. Ich habe mitgerätselt und es regelrecht verschlungen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Leider war der Einstieg ein bisschen zu lang und einige Charaktere so unsympathisch, dass ich keine vollen 5 Sterne vergeben kann. Trotzdem sind es gute 4,5 Sterne und eine große Leseempfehlung von mir.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Cryptos" von Ursula Poznanski

Unterhaltsam, kurzweilig, aber nicht bemerkenswert
Schnickvor 3 Tagen

3,5 Sterne 

Die Romane von Ursula Poznanski sind mir natürlich schon öfter ins Auge gefallen - sei es im Internet oder im Buchladen -, gekauft hatte ich mir aber noch keins. Dank eines Gewinnspiels konnte ich nun "Cryptos" lesen.

"Cryptos" spielt in einer dystopischen Zukunft. Die Klimakatastrophe wurde von der Menschheit nicht aufgehalten. Die Erde ist größtenteils unbewohnbar. Die Menschen leben in kleinen Boxen und flüchten sich in virtuelle Welten. Jana ist eine Weltendesignerin, schafft also einige der virtuellen Welten, in die sich die Menschen flüchten. Als jedoch in ihrer von ihr geschaffenen Lieblingswelt ein Mord geschieht, der ganz reale Auswirkungen hat, wird eine Ereigniskette in Gang gesetzt, in deren Mittelpunkt Jana steht.

"Cryptos" richtet sich vor allem an jugendliche Leser*innen, ist meines Erachtens aber durchaus auch für Erwachsene geeignet. Jugendliche werden - so meine Vermutung - allerdings dem Buch etwas mehr abgewinnen können als Erwachsene. 

Anfangs musste ich mich an den Schreibstil gewöhnen. Poznanski hat die Ich-Perspektive gewählt und erzählt im Präsens. Die Sätze sind nicht übermäßig lang. Mir war der Stil anfangs zu nüchtern.  Trotzdem wurde ich schnell in die Geschichte hineingezogen. Jana ist eine sympathische Protagonistin und die im Buch beschriebenen virtuellen Welten sind so anschaulich beschrieben, dass ich mich oft dorthin gesehnt habe. 

Natürlich ist nichts übermäßig originell. Alles im Roman basiert auf dem Wissen, das wir bereits haben, auf Technologien, die uns bereits bekannt sind oder auf Ideen, die bereits in anderen Romanen thematisiert wurden. Poznanski ist keine Visionärin. Das muss sie aber auch nicht sein. Gerade DASS sie sich auf bereits vorhandenes Wissen bezieht, macht vieles in dem Roman glaubwürdig und um so erschreckender. Insbesondere die reale Welt, die sie beschreibt, entspricht in etwa dem, was Klima-Wissenschaftler prognostizieren. Poznanskis Verdienst ist es, dies für Jugendliche nachvollziehbar aufzubereiten.

Dennoch ergibt sich insgesamt eine runde Geschichte. Und um eine gute Geschichte zu erzählen, muss es nicht immer gleich super-duper originell sein. 

Da Jana die Erzählerin ist, fallen einige Spannungselemente fort. Es stellt sich in manchen Situationen zum Beispiel nicht die Frage, ob sie überlebt, sondern wie sie es schafft, aus der Situation herauszukommen. Trotzdem gab es einige spannende Momente, in denen ich ordentlich mitgefiebert habe. Außerdem lädt das Buch dazu ein, mitzurätseln. Auch wenn geübte Leser*innen einiges relativ früh erahnen und/oder erraten können, bietet das Buch zum Ende hin einige Überraschungen.

Mir hat "Cryptos" weitestgehend gefallen. Jugendliche mit einer Vorliebe für fremde/virtuelle Welten und Dystopien werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Freude haben.

Es gibt allerdings auch einige Punkte, die mich etwas gestört haben:

Es ist mir vor allem unverständlich, weshalb Diversität überhaupt keine Rolle spielt. Klar, die virtuellen Welten sind prächtig gestaltet. Es gibt dort verschiedenste Wesen. Aber mir ist im Roman alles zu einheitlich - insbesondere auch in der realen Welt. Gerade hier hätte Poznanski wesentlich mehr herausholen können, was ihre Charaktere angeht. Für mich ist es ein großes Versäumnis.

Zudem - das hatte ich bereits an anderer Stelle erwähnt - hält sich die Spannung in Grenzen. Gerade das große Finale leidet sehr darunter, dass die Leser*innen nicht richtig mitfiebern (können). 

Alles in allem ist "Cryptos" unterhaltsam, ohne Frage, aber Poznanski bietet letztlich nicht mehr als gut präsentierte Durchschnittsware und verschenkt sehr viel Potenzial nach oben.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Fremd" von Ursula Poznanski

fremd von Ursula Poznanski und Arno Strobel
reading_melonvor 3 Tagen

Vertrau oder stirb
Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?
Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...

Man schlägt das Buch auf, liest die erste Seite und ist sofort in der Geschichte gefangen. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Erik und Joana erzählt, dadurch hat man Einblicke in die Köpfe beider Charaktere und rätselt anfangs auch ganz schön, wer von den beiden jetzt die falsche Erinnerung hat.

Das Buch lässt sich sehr schnell lesen und ist Spannend,ich hätte mir vielleicht noch ein bisschen mehr Geheimnisse gewünscht, während des lesens war recht schnell klar, wer für das ganze verantwortlich ist, wodurch bei mir diese Sogwirkung die ein richtug guter Thriller bei mir verursacht doch irgendwie nicht ganz zu stande kam. Die Gründe waren mir bis zum Schluss zur Auflösung zwar unklar, aber trotzdem war dieser Überraschungseffekt nicht gegeben.

Für mich ein guter Thriller, der mich während des lesens zwar nicht wirklichen überraschen konnte, aber mich dennoch gut Unterhalten hat.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Cryptos

Die Weltdesignerin Jana kreiert fantastische Städte, Dörfer, sogar ganze Kontinente. Sie gestaltet sie mit viel Liebe und Fantasie. Eines Tages ist mit dieser Idylle Schluss: In einer ihrer Welten geschieht ein Verbrechen. Ursula Poznanskis "Cryptos" überrascht mit extremer Spannung und einer Handlung, die zum Nachdenken anregt!

Jeden Tag öffnet sich beim LovelyBooks Adventskalender ein neues Türchen
und verkürzt euch mit Büchern zum Verschenken oder Selberlesen die Zeit
bis Weihnachten.

Der LovelyBooks Adventskalender verkürzt euch mit 24 Türchen voller Buch-Überraschungen die Zeit bis Weihnachten. Vom 01. bis 24. Dezember gibt es täglich drei unterschiedliche Bücher zu gewinnen. Drei Exemplare werden direkt hier auf LovelyBooks verlost, ein weiteres Exemplar auf unserem LovelyBooks Instagram Kanal.

Heute könnt ihr "Cryptos" von Ursula Poznanski gewinnen! 

Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke? Im Stöberbereich des Adventskalenders findet ihr wunderbare Ideen für Buchgeschenke für die Liebsten!

Wir wünschen euch eine wunderschöne Weihnachtszeit und viel Spaß mit dem LovelyBooks Adventskalender 2020!

518 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Cryptos

Mit "Erebos" wurde Ursula Poznanski als Jugendbuchautorin bekannt und hat seitdem einen packenden Spannungsroman nach dem anderen veröffentlicht. 2020 ist nun mit "Cryptos" ein Thriller der Extraklasse erschienen, der in einer Welt spielt, die dem Klimawandel bereits erlegen ist. Seid ihr neugierig? Beim Fragefreitag könnt ihr mehr über die Autorin und ihre Bücher erfahren.

Willkommen zu unserem Fragefreitag mit Ursula Poznanski!

Wir freuen uns, die Autorin und Medizinjournalistin hier begrüßen zu dürfen. Sie wird am 13.11.2020 eure Fragen zu ihren Büchern beantworten. Mehr über die Autorin findet ihr auch auf ihrer Webseite.

Unter allen Fragenden verlosen wir zusammen mit dem Loewe Verlag 5 Exemplare von "Cryptos".

Bitte stellt eure Fragen nur über das Bewerbungsformular, damit ihr auch am Gewinnspiel teilnehmen könnt. Versucht dabei möglichst neue Fragen zu stellen, damit es zu keinen Doppelungen kommt. Also guckt euch bitte die Fragen der anderen an. Danke!

Wenn ihr nicht an der Verlosung teilnehmen, aber trotzdem eine Frage stellen möchtet, kein Problem! Schreibt bitte eine kurze Anmerkung dazu.

Wir wünschen euch viel Spaß und viel Glück bei der Verlosung!

376 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches VANITAS - Grau wie Asche

Seit wann muss man auf dem Friedhof um sein Leben fürchten?
Die Fortsetzung von Ursula Poznanskis "Vanitas-Reihe" ist da und auch im 2. Band dürft ihr die Wiener Blumenhändlerin Carolin in einer packenden Story begleiten.

Wieso taucht eine frische Leiche auf dem Friedhof auf und warum besucht ein ungewöhnlicher junger Mann täglich den Blumenladen? Findet es im neuen Erwachsenen-Thriller der Autorin heraus ...

Herzlich Willkommen zu unserer Leserunde zu "VANITAS - Grau wie Asche" von Ursula Poznanski

Zusammen mit dem Knaur Verlag suchen wir 25 Leser*innen für die fesselnde Fortsetzung von "VANITAS - Schwarz wie Erde". Seid ihr neugierig, wie es für Blumenhändlerin Carlin weitergeht?

Bewerbt euch bis zum 8. März 2020 für eins der Bücher und beantwortet in unserem Bewerbungsformular die folgende Frage:

Welche sind eure Lieblingsblumen und wieso?

Ich freue mich auf eure Antworten!

760 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Ursula Poznanski wurde am 30. Oktober 1968 in Wien (Österreich) geboren.

Ursula Poznanski im Netz:

Community-Statistik

in 10.607 Bibliotheken

auf 3.606 Wunschzettel

von 397 Lesern aktuell gelesen

von 580 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks