Ursula Poznanski

 4,3 Sterne bei 17.012 Bewertungen
Autorin von Erebos (Limited Edition), Saeculum und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ursula Poznanski (© Gaby Gerster/Quelle: Loewe Verlag)

Lebenslauf von Ursula Poznanski

Die renommierte Jugendbuchautorin aus Österreich: Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, versuchte es mit Japanologie, Publizistik, Rechtswissenschaften und Theaterwissenschaften begrub dann die Hoffnung auf einen Abschluss, bevor sie sich zehn Jahre später als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Während ihrer Studienzeit verbrachte sie viel Zeit bei ihrem Job als Statistin auf der Bühne der Wiener Staatsoper. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Ihr Jugendbuchdebüt "Erebos" erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands und schreibt zudem Thriller-Bestseller für Erwachsene. 2012 erschien mit „Fünf“ ihr erster Thriller für Erwachsene. 2013 verabschiedete sie sich endgültig vom Journalismus. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien. Poznanski außerdem das Reisen, das mit ihrem Beruf verbunden ist.

Neue Bücher

Cover des Buches Zahlen-Allerlei (ISBN: 9783743208278)

Zahlen-Allerlei

Erscheint am 09.02.2022 als Hardcover bei Loewe.

Alle Bücher von Ursula Poznanski

Cover des Buches Erebos (Limited Edition) (ISBN: 9783743205314)

Erebos (Limited Edition)

 (3.586)
Erschienen am 19.06.2019
Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)

Saeculum

 (1.853)
Erschienen am 17.06.2013
Cover des Buches Die Verratenen (Eleria-Trilogie - Band 1) (ISBN: 9783785575468)

Die Verratenen (Eleria-Trilogie - Band 1)

 (1.283)
Erschienen am 09.10.2012
Cover des Buches Fünf (ISBN: 9783499257568)

Fünf

 (1.213)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Die Verschworenen (Eleria-Trilogie - Band 2) (ISBN: 9783785579213)

Die Verschworenen (Eleria-Trilogie - Band 2)

 (835)
Erschienen am 09.03.2015
Cover des Buches Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3) (ISBN: 9783785579220)

Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3)

 (696)
Erschienen am 15.02.2016
Cover des Buches Thalamus (ISBN: 9783743206861)

Thalamus

 (656)
Erschienen am 11.03.2020
Cover des Buches Layers (ISBN: 9783785587294)

Layers

 (634)
Erschienen am 10.02.2021

Interview mit Ursula Poznanski

Beschreibung

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ursula Poznanski

Cover des Buches VANITAS - Grau wie Asche (ISBN: 9783426523964)B

Rezension zu "VANITAS - Grau wie Asche" von Ursula Poznanski

Etwas zu viel Konstrukt, etwas zu wenig Spannung
buchgestapelvor 3 Tagen

Worum geht’s?

Eigentlich wähnt sich Carolin in ihrem kleinen Blumenladen am Wiener Zentralfriedhof in Sicherheit. Als dann aber nicht nur ominöse Gestalten, verdächtige Kunden und Grabschänder, sondern auch noch Mörder ihr Unwesen auf dem Friedhof treiben, wird sie immer nervöser. Eines steht für sie nämlich definitiv fest: Ein zweites Mal wird sie nicht sterben.


Meine Meinung

Ursula Poznanski schätze ich als Autorin wirklich sehr, so ganz gelungen fand ich dieses Buch aber leider nicht.

Am Schreibstil lag das allerdings nicht, der ließ sich sehr angenehm lesen und war definitiv kein Kritikpunkt. Ein paar Probleme hatte ich dann aber leider mit dem Aufbau der Handlung und der Entwicklung der Protagonistin, die mir in Band eins tatsächlich wesentlich besser gefallen hat – und das will was heißen, denn schon da kam sie mir nicht wie die ideale Hauptfigur vor.

Was mich bei Carolin hier besonders gestört hat, war ihr teils unglaublich ambivalentes Verhalten. Mir persönlich fiel es sehr schwer, mit Empathie an sie zu denken und mich in sie und ihre Gefühlswelt hineinzuversetzen. Ihre Art ging mir häufig eher auf die Nerven, und insbesondere ihre extreme Paranoia kam mir irgendwann einfach kaum noch authentisch vor. Sehr seltsam fand ich auch, dass sie trotz ihres Untertauchens andauernd so handelt, dass die Menschheit sie praktisch bemerken muss. Soll das logisch und unauffällig sein? Ich musste immer wieder mit dem Kopf schütteln und habe mich wirklich gefragt, wie sie es eigentlich so lange geschafft hat, zu überleben.

Auch der Spannungsbogen war meiner Meinung nach nicht ganz ideal aufgebaut, denn hier kam es immer wieder zu eigentlich vermeidbaren Längen. Ich wollte zwar grundsätzlich gerne wissen, wie die Geschichte schlussendlich ausgeht, richtig atemlose Spannung konnte sich bei mir aber einfach nicht aufbauen. Selbiges gilt auch für die Rückblenden und Wiederholungen, die grundsätzlich nicht völlig fehl am Platz sind und eigentlich wichtige Infos beinhalten, doch in der vorhandenen Menge einfach meinen Lesefluss unterbrochen haben.


Fazit

In diese Geschichte ist mit Sicherheit viel Arbeit geflossen, mir persönlich war das Ganze aber einfach ein wenig zu konstruiert, worunter schlussendlich die Spannung gelitten hat. Wer mit Carolines Art zurecht kommt, dem wird das Buch eventuell besser gefallen, ich werde mich aber an die Fortsetzung vermutlich eher nicht heranwagen.

Dafür vergebe ich drei Bücherstapel.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Blutkristalle (ISBN: 9783426527672)A

Rezension zu "Blutkristalle" von Ursula Poznanski

Spannende Kurzgeschichte für zwischendurch.
Aenna612vor 5 Tagen

* bezieht sich auf das Hörbüch *

Die Geschichte startet sofort ohne große Umschweife - bei nur knapp 2 Stunden Hörbuchvergnügen kein Wunder. Von der ersten Sekunde an ist es hochspannend, interessant aber auch verstörend, in die Gedankenwelt des Stalkers Wolfram einzutauchen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie die Geschichte wohl enden mag, und habe mit dem Twist am Ende überhaupt nicht gerechnet. Das Ende hätte für mich im Verhältnis zur Gesamtlänge ein wenig ausführlicher sein können.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Shelter (ISBN: 9783743200517)N

Rezension zu "Shelter" von Ursula Poznanski

Arg konstruiert
NiWavor 5 Tagen

Es war eine verrückte Partyidee: Benny und seine Freunde erschaffen den Rahmen für eine Verschwörungstheorie. Was als witziger Einfall beginnt, nimmt schnell bedrohliche Züge an, weil die Shelter-Bewegung immer mehr Anhänger gewinnt.

Ursula Poznanski steht mit ihren Jugendbüchern bei mir hoch im Kurs. Sie verarbeitet aktuelle Problematiken, gibt ihnen eine spannende Handlung und fesselt mit jugendlichen Protagonisten, während sie auf ernste Themen aufmerksam macht.

Deshalb war es für mich klar, dass ich „Shelter“ lese. Poznanski greift darin die Thematik der Verschwörungstheorien, ihre Funktionsweise und Dynamik auf. 

Gleich der Einstieg in die Geschichte war lebensnah. Benny und seine Freunde sind im letzten Akt einer Partynacht, die wegen brisanter Weltanschauungen daneben gegangen ist. Es kam zu Diskussionen aufgrund von Verschwörungstheorien und ein Pärchen hat dadurch die Laune gedrückt. 

Danach sitzen die Freunde beisammen, sinnieren über das Leben und kommen auf die Idee, selbst eine Verschwörungstheorie anzuleiern. Zuerst ist es ein Gedankenspiel, nimmt im jugendlichen Elan schnell konkrete Züge an und ihre Einfälle werden kurzerhand umgesetzt. 

Die Freunde sind selbst überrascht als ihre Verschwörungstheorie, online und analog, rasch Fahrt aufnimmt und damit sogar zu einer Bedrohung wird.

Der Anfang hat mir sehr gut gefallen, weil Poznanski ein realistisches Bild von den Studenten schafft. Sie feiern ein bisschen, krachen mit unterschiedlichen Meinungen aufeinander und kommen aus einer Laune heraus auf eine blöde Idee, die sie sofort in die Tat umsetzen. 

Dann wird es mir zu blass und zu konstruiert erzählt. Im Mittelpunkt steht Benny. Aus seiner Perspektive erfährt man die Geschichte und merkwürdigerweise wird er zum Dreh- und Angelpunkt der selbst konstruierten Verschwörungstheorie. Am Anfang wurde der Unfug von allen Freunden gemeinsam in die Welt gebracht. Als die Ereignisse kippen, interessiert sich nur mehr Benny dafür, was sie angerichtet haben. Die anderen - bis auf Bennys Gegenspielerin - ziehen sich desinteressiert zurück und nehmen nur mehr als Randfiguren am Geschehen teil. 

Die Verschwörungstheorie um die Shelter ist lächerlich, was ausdrücklich kein Kritikpunkt ist! Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass Menschen die verrücktesten Behauptungen für bare Münze nehmen. Weniger glaube ich, dass so schnell die Grenze zur Gewalt überschritten wird. In einer Facebook-Gruppe werden Menschen als Zielscheibe gekennzeichnet, woraufhin es tatsächlich zu Übergriffen kommt. Trotz erhitzter Gemüter gehört meiner Meinung einiges an Verblendung, Wut und fehlgeleitetem Mut dazu, bewusst einen Plan auszuhecken und Personen ernsthaft zu verletzen.

Spätestens an diesem Punkt wäre ich an Bennys Stelle zur Polizei gegangen und hätte die betreffende Facebook-Gruppe und die Accounts dahinter gemeldet. Doch Benny nimmt die Sache selbst in die Hand.

Danach kommt es zu einer Konfrontation, die für mich überhaupt nicht passt, und die Handlung in eine haarsträubende Richtung führt. Am Ende ist alles gut und jedes Verbrechen wird verziehen, obwohl es Gewaltaufrufe und entsprechende Taten gab.

Poznanski packt neben den Verschwörungstheorien zusätzlich eine Portion Esoterik rein, und damit kein Brennpunkt fehlt, wird die Flüchtlingskrise angesprochen. Das war mir alles zu viel. Es ist von vielen ein bisschen vorhanden, was letztendlich nur an der Oberfläche kratzt.

Die Dynamik von Verschwörungstheorien hat die Autorin sehr gut getroffen. Poznanski zeigt, wie schwierig es ist, mit Fakten zu argumentieren, welche Abwehrmechanismen eingesetzt werden und wie unzugänglich verblendete Menschen sind. Amüsant und gleichzeitig beängstigend war es, als Benny versuchte, andere von der Nichtexistenz der Shelter zu überzeugen, und wie sich die Anhänger mit Händen und Füßen zu Wehr setzten. Dabei hat ja Benny selbst die Shelter in die Welt gebracht. 

Ich denke, es ist nicht das beste Buch von Ursula Poznanski. Es lässt sich flüssig lesen, macht trotz meiner Kritik Spaß und die Punkte um die Verschwörungstheorie empfand ich gut umgesetzt. Es ist schade, dass die Handlung arg konstruiert, abgehoben und damit unglaubwürdig ist. Trotzdem glaube ich, dass andere Leser spannende Lesestunden im Universum der Shelter haben werden.

Kommentare: 11
Teilen

Gespräche aus der Community

S

Hallo zusammen!

ich brauch mal ein bisschen Abwechslung! Ich habe zur Zeit sehr viel von Ursula Poznanski gelesen und finde die Bücher echt klasse! Bräuche aber mal wieder was anderes und hab an ne Liebesgeschichte gedacht... Dann hab ich bisschen gestöbert und bin auf "Kiss me once" bzw. "Kiss me twice" gestoßen. An alle die das schon gelesen haben: Würdet ihr es weiterempfehlen? Und hat jemand noch andere Ideen?

Ich freue mich über eure Empfehlungen!

3 Beiträge
C
Letzter Beitrag von  coconut022vor einem Monat

Hai secreto,

ich kann dir "Kiss me once" auch nur empfehlen. Die Geschichte an sich ist an manchen Stellen etwas plump, aber durch den Schreibstil von Stella Tack fällt das überhaupt nicht auf, im Gegenteil. Sie zieht dich sofort in den Bann. Tack schafft es, sehr viel Spannung und Emotionen zwischen den Charakteren aufzubauen. Zu Band zwei kann ich leider nichts sagen, da ich ihn nicht gelesen habe. Die Leseprobe verspricht aber, an den Erfolg von Band 1 anzuknüpfen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen,

coconut022

Zum Thema

Gemeinsam lesen wir 'Clara sammelt' von Ursula Poznanski: Seid dabei und gewinnt ein signiertes Exemplar der Bestsellerautorin! Einfach die Frage beantworten und schon seid ihr im Lostopf. Los geht's!

Hallo liebe Leserinnen und Leser!
Wir freuen uns, dass ihr bei unserer Leserunde zu 'Clara sammelt' von Ursula Poznanski dabei seid. Es wird ein Interview mit Ursula Poznanski auf unserem Instagram Kanal am 26.11.2021 um 13.30 Uhr geben, schaut vorbei. 

Bis dahin freuen wir uns auf eure Emoji-Beschreibung und einen Besuch auf Instagram. Wir sehen uns dort! :-) 

Alles Liebe, Maiken - G&G Verlag 

54 BeiträgeVerlosung beendet
M
Letzter Beitrag von  Mamijojalevor einem Monat

Gerade ist das Buch angekommen 😍 vielen Dank!❤️

Was, wenn eine verrückte Party-Idee plötzlich aus dem Ruder läuft? Wenn aus Spaß bitterer Ernst wird? In ihrem neuen Jugendthriller "Shelter" beschäftigt sich Bestsellerautorin Ursula Poznanski mit dem hochaktuellen Thema moderner Verschwörungstheorien und zeigt in einer packenden Story deren Mechanismen und Auswirkungen auf. Bei #youngadultreads verlosen wir 35 Exemplare des Buches.

Herzlich willkommen zu einer neuen Leserunde bei #youngadultreads

Bei Ursula Poznanskis Büchern ist Spannung garantiert. Auch dieses Mal beschäftigt sie sich im Rahmen einer mitreißenden Story mit einem sehr aktuellen Thema: Verschwörungstheorien. Seid ihr gespannt, wie sie das umsetzt und wie alles für Benny und seine Freunde, aber auch alle anderen, ausgeht?

Zusammen mit dem Loewe Verlag suchen wir 35 Leser*innen für "Shelter", die sich in unserer Leserunde über das Buch austauschen und abschließend eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlichen möchten. Bitte beantwortet dafür folgende Frage über das Bewerbungsformular:

Für wie gefährlich empfindest du Verschwörungstheorien? Was kann man tun, um nicht darauf hereinzufallen?

Ich bin gespannt auf eure Antworten & drücke die Daumen!

1224 BeiträgeVerlosung beendet
B
Letzter Beitrag von  bookcatlovevor 2 Monaten

Für mich war es auf jeden Fall wieder ein geniales Buch der Autorin, auch wenn mich das Ende nicht ganz überzeugt hat.

https://www.lovelybooks.de/autor/Ursula-Poznanski/Shelter-2941342543-w/rezension/3766103265/

http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/547123/Product



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks