Anonym

(129)

Lovelybooks Bewertung

  • 151 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 8 Leser
  • 64 Rezensionen
(72)
(51)
(4)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Anonym“ von Ursula Poznanski

Du verdienst den Tod Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du hasst deinen Chef? So sehr, dass du ihm den Tod wünscht? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche erfüllt... Als der Hamburger Kriminalkommissar Daniel Buchholz zu einem Tatort auf einem verlassenen Fabriksgelände gerufen wird, findet er dort nicht nur eine entsetzlich zugerichtete Leiche, sondern trifft auch auf eine neue Kollegin: Nina Salomon. Die beiden geraten sofort aneinander, denn der überkorrekte Buchholz zuckt schon beim Anblick eines ungebügelten Kragens zusammen - Salomon dagegen nimmt es mit Konventionen aller Art nicht so genau. Dafür verfügt sie über einen sicheren Instinkt und kommt sehr schnell einem Internetforum auf die Spur, das seinen Mitgliedern ein Spiel besonderer Art bietet: Sie dürfen Menschen, denen sie den Tod wünschen, auf eine Liste setzen, und die Forenuser stimmen dann über den "Gewinner" ab. Der Tote auf dem Fabriksgelände war der erste, der gewählt wurde, und die nächste Spielrunde läuft bereits. Doch alle Versuche der Polizei, den Betreiber zu lokalisieren oder das Forum vom Netz zu nehmen, schlagen fehl, denn die Seite befindet sich im sogenannten Darknet, wo kaum Regeln gelten - bis auf eine: Anonymität...

nachdem mir "fremd" von den beiden nicht gefiel,ist ihnen mit "anonym" der ganz große wurf gelungen.spannend u toll ausgearbeitete charakter

— LeseSprotte
LeseSprotte

Außergewöhnlicher Thriller, der den Leser nur so in seinen Bann zieht! Empfehlendswert

— Summer-Sarah
Summer-Sarah

Ein wirklich interessanter Fall und ein phänomenales Ermittlerduo gegen die Anonymität des Darknets

— ShineOn
ShineOn

Mega spannend!

— buchjunkie
buchjunkie

Sehr spannend! Ein heftiges Szenario, das mich absolut fesseln konnte.

— JuLe_81
JuLe_81

Alles was das Thrillerherz begehrt! Ein tolles Ermittlerduo und eine spannungsgeladene Handlung mitten im wunderschönen Hamburg.

— Brixia
Brixia

Ein spannender Thriller, der dem Leser die ein oder andere schlaflose Nacht bescheren könnte...

— Tigerkatzi
Tigerkatzi

Gelungener aktueller Thriller

— -Bitterblue-
-Bitterblue-

super spannender Internet-Thriller! Konnte das Buch nicht aus den Händen legen und in einem Atemzug durchelesen. Absolut empfehlenswert!

— MaLaPe
MaLaPe

Ein Pageturner vom Feinsten, den ich absolut empfehlen kann.

— Laberladen
Laberladen

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Paket

► Grandioser Psychothriller! Spannend bis zum letzten Kapitel! Ein echter Fitzek, eben ◄

Sayuri-rocks

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

Ein tolles Debüt

Kiwihexe

Die Stille vor dem Tod

Anders als die Vorgänger

RickysBuchgeplauder

Dear Amy - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest

Für mich war es ein Thrillerhighlight, das ich nicht aus der Hand legen konnte.

fredhel

Das Spiel - Rache

Toller Showdown. Gelungener zweiter Teil einer Trilogie.

BubuBubu

Er liebt sie nicht

Ungewöhnliche Protagonisten und ein überraschendes Ende

himbeerbel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mordopfervoting im Darknet

    Anonym
    Isar-12

    Isar-12

    18. January 2017 um 08:08

    "Anonym" ist das zweite Gemeinschaftsprojekt von Ursula Poznanski und Arno Strobel nach "Fremd". Konnte mich der erste Versuch der beiden Autoren noch nicht so ganz überzeugen, hatten sie mich aber diesmal voll auf ihre Seite gebracht. "Anonym" zog mich sowohl vom Thema als auch von der Story in seinen Bann. Der Täter Trajan stellt ein Forum ins Darknet, bei dem die Internetuser potentielle Mordopfer vorschlagen und für diese dann bei einer Nominierung abstimmen können. Dabei versuchen der Kommissar Buchholz und seine neue Kollegin Salomon verzweifelt dies zu verhindern bei einem Wettlauf gegen die Zeit. Von Beginn an war hier absolute Spannung in der Luft und ich flog nur so über die Seiten. Auch wurde mir während des Lesens immer mehr bewusst, das dieses Szenario nicht völlig aus der Luft gegriffen ist. In der Welt des Internets und diverser Social Media Kanäle verstecken sich doch heute schon viele User und hinterlassen ihre "anonymen" Fingerabdrücke, oft auch wenn es um Hetze und Mobbing geht. Auch ist Voyeurismus mittlerweile beim Leid anderer Menschen schon weit verbreitet. Beides verbinden die Autoren in diesem Buch zu einem perfekt spannenden Krimi. Zwar hatte ich früh einen Verdacht bzgl. des Täters (der sich dann auch bestätigte), aber die Geschichte war sehr gut aufgebaut. Mit "Anonym" konnte mich das Autorenduo voll überzeugen und ich könnte mir auch wunderbar weitere Fälle der beiden Protagonisten Buchholz und Salomon vorstellen.

    Mehr
    • 5
  • Anonymes Morden im Internet

    Anonym
    Summer-Sarah

    Summer-Sarah

    14. January 2017 um 11:26

    Der Inhalt: Kommissar Buchholz und seine Partnerin Salomon ermitteln in einem besonders schockierendem Fall: Die Internetseite Moritori lässt User darüber entscheiden wer sterben soll. Es dürfen Vorschläge gemacht werden und dann zwischen einer Auswahl abgestimmt werden. Mehrere Millionen Menschen weltweit beteiligen sich und Hamburg wird zur gewaltreichen "Arena". Doch wer verbirgt sich hinter dem Betreiber der Seite im Darknet?Das Cover/der Titel: Sowohl das glitzernde Cover mit der Skyline von Hamburg, dem Schauplatz des Buches, als auch der Titel "Anonym" gefallen mir. Das Buch sticht mit seinem Aussehen aus der Masse heraus und vermittelt schon gleich mysteriöse AtmosphäreDie Personen: Beide Kommissare sind mir auf ihre Art sympathisch und es hat Spaß gemacht ihre Entwicklung und Veränderung im Laufe der Geschichte mitzuerleben. Ebenfalls die Beziehung zueinander hat sich entwickelt und das konnte man als Leser gut mit verfolgen. Die Autoren haben ein gutes Mittelmaß gefunden wie sehr sie in das Private, der beiden Polizisten gehen sollen und haben sich nicht mit unnötigen Details ihrer Beziehungen oder ähnlichem aufgehalten. So wurde das Buch nicht langweilig, man hatte jedoch dennoch die Möglichkeit die beiden Hauptcharaktere besser kennenzulernen. Der Schreibstil: Der Schreibstil ist super: teilweise wurden Dinge, vor allem Tatorte !!! sehr detailliert beschrieben, sodass der Leser sich alles ganz genau vorstellen kann und ein Bild von der gewaltreichen Ermordung des Opfers bekommt. Er lässt sich leicht runter lesen, was mir besonders bei spannenden Thrillern gut gefällt, da man schnell voran kommt :))Die Story: Der Thriller ist wirklich mal etwas anderes und es kommt einem nicht so vor als ob man das schon 1000mal gelesen hätte. Die Geschichte ist richtig spannend , hat eigentlich kaum Längen und ist auch nicht vorhersehbar. Manchmal hätte ich mir noch ein paar mehr Überraschungsmomente gewünscht, aber das Finale des Buches hat dafür dann nochmal richtig draufgelegt an Spannung!Das Buch ist wirklich eine Empfehlung wert für alle, die auf spannungsreiche Thriller (mit nicht allzu viel Action) stehen.4.5 Sterne von 5

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig!Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an.Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag!Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommtIch wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei?Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werdenWer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an.Teilnehmerliste:AAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALanna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2AzaleeBban-aislingeachBeaSurbeckBecky_Bloomwoodbellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoeB_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomenteCCaillean79carathisCarigosCaroasChattysBuecherblogChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBookscrimarestricrimesscrumbDdaneegoldDarcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDiondivergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1EEla_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneEmotionenEngelchen07engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981EvenF_franziiiiiii_faanieFantwordFeniFlamingoFornikafranzziFrenx51GGelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgstHhannelore259hannipalannihappytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13IIamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001isipisiJJadrajala68JamiijanakaJanina84jasaju2012Jashrinjenvo82Josy-Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209KkalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinThkingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77KurousagiLLaDragoniaLadyIceTeaLadySamira091062LaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydjaMmabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2melanie1984MelEMelvadjamia0503MiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20MiracleDayMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymrc0Mrs_Nanny_OggMurphyS91NNachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeOonce-upon-a-timeOnlyHope1990OphiuchusPPachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinocaPippo121PMelittaMPucki60QQueenelyzaQueenSizeRrainbowlyRitjaRoni88SsakusameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeschokokaramellSeelensplitter (Blog)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611SteffiZisteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03TTalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlessToniarwTraubenbaerTraumTanteUulrikeuVValabevalle87Veritas666VroniMarsVuchaWwerderanerwidder1987WilliaWollyXYYaBiaLinaYolandeYvetteHZzazzleszessi79

    Mehr
    • 1990
  • Morituri und Tarjan

    Anonym
    ShineOn

    ShineOn

    08. January 2017 um 22:36

    Anfang:Sie stoßen ihn in den Dreck und reiße ihm alles vom Leib. Ausrüstung, Uniform, die Unterwäsche. Sie schlagen und treten auf ihn ein.Daniel Buchholz macht sich auf den Weg zu einem neuen Tatort in Hamburg und bemerkt gleich, dass er es mit einem besonderen Fall zu tun hat. Der Tote hat Glasscherben gegessen und ist mehr oder weniger von innen heraus verblutet. Zeitgleich bekommt er eine neue Kollegin Nina Salomon, die sich von Bremen hierher versetzen ließ. Die beiden sind sehr verschieden und kommen anfangs gar nicht miteinander aus, doch sie reißen sich zusammen und versuchen den Fall zu lösen. Denn in einem Internetforum werden die Morde angekündigt und man kann für seinen "Favoriten" abstimmen.Nina und Daniel sind ein wirklich besonderes und großartiges Team. Obwohl sie so unterschiedlich sind, und jeder seine Vergangenheit hat, schaffen sie es gemeinsam den Fall zu bearbeiten und miteinander auszukommen (Nach anfänglichen Schwierigkeiten natürlich).Den Fall finde ich besonders interessant und das Ende ist einfach nur toll. Es gibt viele unerwartete Wendungen, doch leide erklärt sich am Ende nicht alles auf und es bleiben ein paar unbeantwortete Fragen zurück.Auch hat mich die wechselnden Sicht der Kapitel anfangs irritiert. Denn die Kapitel sind in der Ich-Form geschrieben und wechseln jedes Kapitel zwischen Daniel und Nina hin und her. Aber man gewöhnt sich auch daran.

    Mehr
  • Mischung eines Thrillers aus den dunklen Tiefen des Internets, Sozialkritik, Mord und Totschlag

    Anonym
    Athene

    Athene

    08. January 2017 um 12:23

    INHALT:Morituri. Dieser Name zieht in Hamburg und bald auch weltweit eine tödliche Aufmerksamkeit auf sich. Denn im Dark Net gibt es eine Plattform mit diesem verheißungsvollen Namen. Hier können unliebsame Nachbarn, verhasste Chefs und die grausame Exfrau nominiert werden. Wer gewinnt, stirbt und die User können sich am Ergebnis ergötzen.Daniel Buchholz und Nina Salomon von der Hamburger Polizei müssen erstmals gemeinsam ermitteln. Wer wird der nächste sein?FAZIT:Nach "Fremd" kommt hier das nächste Buch des Autorenduos Ursula Poznanski und Arno Strobel. Wer jetzt denkt: Fortsetzung! Liegt völlig falsch.Das einzige Konzept, was geblieben ist; eine Handlung und zwei Sichtweisen. Das Buch startet für die Ermittler mit einer Situation, die sich überlappt. Schnell wird klar, bei diesem Duo werden die Fetzen fliegen. Die raschen Perspektivwechsel der beiden Ermittler und des anonymen Täters (man erfährt auch durch die Perspektive nicht, wer es ist) sorgen für eine temporeiche Handlung.So muss sich der Leser rasch fragen, welches Vergehen ist schlimmer? Wo hört die Menschlichkeit auf? Was ist verzeihbar?Ich habe mich während des Lesens häufig gefragt, wie weit ist die Gesellschaft von einer Plattform wie Morituri entfernt? Der erschreckende Gedanke in der heutigen Zeit über Tod und Leben per Mausklick abzustimmen, ist hervorragend umgesetzt. Früher war es im alten Rom der Daumen des Kaisers, der auf Zuruf der Mengen im Colosseum entschied...und heute? Lest es selbst.Die Mischung dieses Thrillers aus den dunklen Tiefen des Internets, Sozialkritik, Mord und Totschlag hat volle Punktzahl verdient. http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2016/11/ursula-poznanski-und-arno-strobel.html

    Mehr
  • Hochinteressante Thematik sehr spannend umgesetzt

    Anonym
    buchjunkie

    buchjunkie

    31. December 2016 um 16:35

    “Im Darknet tummeln sich Hacker und Kriminelle. Denn dort können sie anonym und unerkannt surfen, downloaden oder mailen. Im Gegensatz zum normalen Internet gibt es keine zentralen Server, sondern einen Zusammenschluss vieler Privat-PCs, die untereinander verschlüsselt Daten austauschen.“ (Fokus.de)Im Darknet taucht ein Forum auf, dass sich Morituri nennt. Admin ist Trajan und der fordert die User auf,Vorschläge zu machen, wen sie aus ihrem Umkreis gerne tot sehen wollen. Trajan nominiert daraus fünf Kandidaten , aus denen wiederum die User den Gewinner wählen. Und diesem droht der sichere Tod. Und Trajan bietet seinen Usern eine einzigartige grausame Show.Dies ist der erste Fall , den Kommissar Daniel Buchholz und seine Kollegin Nina Salomon gemeinsam angehen. Doch die Polizei ist machtlos. Weder lässt sich das Forum löschen, noch haben sie einen Hinweis , wer hinter Trajan steckt.  Hilflos müssen Buchholz und Salomon zusehen, wie schon die nächsten Vorschläge gemacht werden und Morituri immer mehr Mitglieder findet. Ihnen bleibt nicht viel Zeit, um den nächsten Mord zu verhindern.Wow, war das spannend von Anfang an!  Ich war begeistert ! Daniel und Nina müssen erst noch Anfangsschwierigkeiten miteinander beseitigen und Trajan spielt sein perverses Spiel im Internet immer weiter. Und er wird dabei immer einfallsreicher. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Daniels und Ninas Sicht, allein das hält das Interesse aufrecht. Und immer wieder liest der Leser die Kommentare der Mitglieder von Morituri mit. Und ich habe mich gefragt, ob die Anonymität Menschen wirklich verleiten kann , ein so böses und grausames Spiel mitzumachen und für den Tod eines Menschen zu voten. Das Thema ist aktuell und packend in Szene gesetzt. Den jeder von uns weiss, dass,die Anonymität des Internets manche Menschen zu Bosheiten und Beleidigungen verleitet.Viele Szenen sind sehr grausam und blutig und werden ungeschönt geschildert. Die beiden Ermittler haben mir auch gut gefallen. Der korrekte Daniel Buchholz und die etwas aufmüpfige Nina Salomon sind im Laufe der Geschichte ein richtig gutes Team geworden .Von den beiden würde ich gerne nochmal was lesen.Der Schluß war unvorhersehbar , trotzdem war das der nicht so optimale Teil für mich.  Er wirkte ein klein wenig zu konstruiert.  Doch trotzdem ist „Anonym“ ein überaus empfehlenswerter, grandios spannender Thriller mit einer brandaktuellen Thematik!Zum Schluss wünsche ich Euch einen guten Rutsch!🌠🌟🎆🌌💜

    Mehr
    • 9
  • Anonym - Ursula Poznanski & Arno Strobel

    Anonym
    SophieNdm

    SophieNdm

    17. December 2016 um 19:28

    Inhalt:Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr.Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...Meine Meinung:Ich habe das Buch schon auf meine Wunschliste gesetzt ohne überhaupt zu wissen um was es sich handelt. Da mir "Fremd" auch schon so unglaublich gut gefallen hat, wollte ich "Anonym" unbedingt haben!Beim Lesen ist mir dann aufgefallen, dass es sich bei "Fremd" um einen rasanten, spannenden Krimi handelt.Allerdings ist der Fall, der hier behandelt wird für mich was komplett neues und sehr interessantes: das Darknet.Ich hatte vorher bereits einiges über das Thema Darknet gehört, darüber aber noch nie einen Krimi/Roman oder ähnliches gelesen.Das Ermittlerduo hat mir auch super gut gefallen: der professionelle Saubermann Daniel, der sich immer strikt an alle Regeln hält und seine chaotische, impulsive Kollegin Nina.Am Anfang fand ich Nina etwas gewöhnungsbedürftig, aber im laufe der Geschichte ist sie mir, genauso wie Daniel richtig sympathisch geworden!Der Verlauf des Falls kam für mich auch total überraschend. Das Ende bzw. den Täter konnte ich absolut nicht vorhersehen und fand die Geschichte auch sehr glaubwürdig.Fazit:Ein spannender, rasanter Krimi mit tollen Ermittlern und interessantem Fall.Das Buch hat definitiv Potential mein Krimi Highlight 2016 zu werden!

    Mehr
  • Ein Pageturner vom Feinsten, den ich absolut empfehlen kann.

    Anonym
    Laberladen

    Laberladen

    16. December 2016 um 20:51

    Darum geht’s: Nina Salomon hat ihren Job bei der Kripo Hamburg noch gar nicht richtig angetreten, da muss sie sich schon die erste Leiche ansehen. Der Hinweis auf den Toten stammt aus einem Internetforum des Darknet und was die Ermittler erst am Tatort und dann im Forum zu sehen bekommen, verschlägt ihnen den Atem. Zu blöd, dass Ninas neuer Partner Daniel Buchholz ausgerechnet so ein arroganter Kerl sein muss, der mit Ninas lockerer Art sofort kollidiert und die Zusammenarbeit erschwert. So fand ich’s: Ursula Poznanski und Arno Strobel sind jeder für sich als Autoren schon sehr erfolgreich. Ihr erstes gemeinsames Projekt „Fremd“ fand ich toll gelungen, denn sie haben einen psychologischen Spannungsroman präsentiert, der durch die Tatsache, dass hier gleich zwei Autoren am Werk waren, sehr profitierte. Umso gespannter war ich auf das zweite gemeinsame Buch von Ursula Poznanski und Arno Strobel. Ich bin mit ziemlich hohen Erwartungen an „Anonym“ herangegangen – und wurde nicht enttäuscht! Mit „Anonym“ beginnt für Nina Salomon der Neustart in Hamburg. Sie ist sehr engagiert in ihrem Beruf als Kriminalbeamtin, nimmt es aber mit den Regeln nicht so genau. Das Ergebnis zählt – und mit dieser Ansicht gerät sie sofort mit ihrem neuen Kollegen und Chef Daniel Buchholz aneinander. Auf den ersten Blick passen die beiden gar nicht zusammen und so fliegen gleich die Fetzen, bevor sie sich zusammenraufen können. Ihre Kabbeleien bereichern das Buch und es macht Spaß zu verfolgen, wie sich die beiden starken Charaktere aufeinander einstellen. Der Mordfall, den sie gemeinsam zu bearbeiten haben, legt menschliche Abgründe der besonders perfiden Art offen. Denn der anonyme Mörder fordert alle Internetnutzer auf, selbst darüber zu entscheiden, wer getötet werden soll. Man kann Vorschläge machen und aufgrund einer vagen Beschreibung, was die Person sich hat zuschulden kommen lassen, mit abstimmen, wer sterben soll. Dabei stellt sich der Täter so geschickt an, dass die Polizei als inkompetent und machtlos dasteht. Wie das Internetpublikum sich aus der Anonymität heraus verhält, lässt einen schon mehr als einmal schaudern und doch war ich mir die ganze Zeit sicher, dass es ganz genau so kommen könnte, wie es sich das Dou Poznanski / Strobel erdacht hat. Und auch hier wie schon bei „Fremd“ wird aus zwei Perspektiven geschrieben. Ich nehme an, dass Ursula Poznanski die Kapitel aus Nina Salomons Sicht geschrieben und Arno Strobel die Perspektive von Daniel Buchholz übernommen hat. Das Zusammenspiel der beiden Sichtweisen klappt perfekt, nur hätte ich mir manchmal gewünscht, dass am Kapitelanfang der Name des jeweiligen Erzählers gestanden hätte, um einem den Wechsel noch deutlicher zu machen. Manchmal war ich von der Story so gefesselt, dass ich über den Kapitelwechsel einfach weiter gelesen habe und dann irgendwann leicht verwirrt feststellen musste, dass ja nun der andere erzählt. „Anonym“ hat alles, was ich für perfekte Krimiunterhaltung brauche: Interessante Charaktere sowohl bei den Hauptpersonen als auch bei den Nebenfiguren, einen nicht allzu verzwickten, aber trotzdem nicht schnell lösbaren Mordfall, ist flott aus zwei Perspektiven erzählt und hält die Spannung von Anfang bis zum Ende. Ein Pageturner vom Feinsten, den ich absolut empfehlen kann. Und ich drücke die Daumen, dass Nina Salomon und Daniel Buchholz noch ganz viele Fälle zusammen lösen werden.

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa!Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2152
  • Mein Leseeindruck

    Anonym
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    13. December 2016 um 15:05

    Beim Anblick des Covers musste ich wirklich mehrfach hinsehen, um den Hintergrund erkennen zu können. Vordergründig ist hier der Name des Autorenduos, marketingtechnisch bestimmt sehr gut durchdacht. Stelle beide Namen in den Vordergrund, und alles andere auf dem Cover wird uninteressant. Stimmt! Das hat auch bei mir funktioniert. "Mord ist der Wollust nah wie Rauch dem Feuer." (William Shakespeare)Der 4,5-seitige Prolog ließ mir den Atem stocken. Eine dramatische Szene, die sich jedoch als Traum herausstellte. Aber als Traum zur Verarbeitung von Erlebten. Nun war ich gespannt, ob die restlichen Seiten auf dem gleichen Niveau geschrieben waren.Und schwupps war ich schon in der Story. Der Handlungsort ist Hamburg, Deutschland. Und dort treffe ich auch direkt auf Kommissar Daniel Buchholz, der als ein echter Schnösel rüber kommt. Maßgeschneiderter Anzug, polierte Maßschuhe...einfach geschniegelt und gebügelt. Und dann gibt es da noch das weibliche Gegenstück: Nina Salomon. Burschikos, tough. Alkohol und Männern nicht abgeneigt.Hier hat sich das Autorenduo wirklich große Mühe gegeben, dieses ungleiche Ermittlerpaar entsprechend in Szene zu setzen und die Charakteren schnell in Gut und Böse zu gliedern. Wobei es leider schon sehr früh eindeutig ist, auf wen das Augenmerk liegen soll und welcher Ermittler welche Rolle spielen wird. Insofern leider nichts neues und vorhersehbar.Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, dass aus beiden Perspektiven der Ermittler erzählt wird, ließ mich der Thriller nicht mehr los. Besonders gut gefallen haben mir die Kapitel aus dritter Sicht, also die des Täters. Auch die Chatprotokolle fand ich sehr gut.Das Thema Darknet ist (leider) unumgänglich geworden. Toben sich die Menschen heute im Internet aus? Wo ist die echte Gemeinschaft geblieben? Wo ist der menschliche Gedanke? Wo ist die Verantwortung anderen Menschen gegenüber? Haben wir Menschen uns zurück entwickelt? All diese Fragen stellen sich mir, bei diesem Thema. Bestimmt das Internet mittlerweile über Gut und Böse? Ich finde es erschreckend, wie skrupellos im Internet agiert wird. Ist die Entwicklung also wirklich immer ein Fortschritt? Oder stehen wir mittlerweile vor einem emotionalen Desaster? Das Ende hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Nina und Daniel haben sich etwas angenähert und das Zusammenspiel der Beiden passt hervorragend zu den beschriebenen Charakteren.Allerdings gab es auch ein par Schwächen. So waren es z.B. einige Änderungen von denen ich gehofft hatte, dass im Laufe der Geschichte noch eingegangen wird. Aber leider....So habe ich mich gefragt, weshalb so explizit darauf hingewiesen wurde, dass in den USA geholfen wird alles aufzuklären. Aber warum? Und wie? Hier hätte ich mir mehr Information gewünscht.Aber auch Trajan blieb für mich etwas flach. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Genial oder krank? Was steckte hinter dieser Person? Ich denke, dass man hier ein bisschen mehr von seiner Psyche, von seinem Gedanken hätte beschreiben können.FazitIm Großen und Ganzen hat mir der Thriller sehr gut gefallen. Das Autorenduo hat sich wirklich sehr gut zusammengefunden und eine tolle Story entwickelt. Trotz der oben genannten kleinen Schwächen werde ich das Buch in meinem Leserkreis weiter empfehlen.   

    Mehr
  • Super interessante Thematik und toller Handlungsort - Hamburg!

    Anonym
    Lienne

    Lienne

    13. December 2016 um 05:38

    Inhalt:Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...Meine Meinung:Dies ist das erste Buch, welches ich vom Autorenduo Ursula Poznanski und Arno Strobel lese. Der Handlungsort konnte mich schon einmal begeistern - Hamburg ;-)  Der Schreibstil ist wirklich toll - schön flüssig und angenehm, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Ich habe nicht gemerkt, dass zwei unterschiedliche Autoren am Werk waren, denn es passte alles wunderbar zusammen. Einzig die Perspektivenwechsel haben an der ein oder anderen Stelle irritiert, bis man dann endlich wusstte, aus welcher Sicht gerade erzählt wurde. Die beiden Hauptprotagonisten sind mir sehr sympathisch, beide mit ihren Ecken und Kanten, was sie sehr realistisch macht. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen. Die Thematik fand ich einfach klasse! Super interessant und eine wirklich tolle Idee. Zwischendurch wurde jedoch die Handlung ein wenig langatmig, wenn wieder ein wenig zu viel von Ninas Beziehungen erzählt wurde. Deshalb leider einen Punkt abzug.  Das Ende war völlig überraschend und sehr rasant! Ich hoffe das Autorenduo Poznanski und Strobel werden noch einige Bücher gemeinsam veröffentlichen :-)Fazit:Eine interessante Thematik, ein toller Handlungsort und ein spannendes Ende! Lest selbst und bildet euch eure eigene Meinung dazu :-) 

    Mehr
  • Tatort Facebook

    Blinde Vögel
    NiWa

    NiWa

    Auf einem Campingplatz in Salzburg werden zwei Leichen entdeckt. Die Frau wurde erwürgt, der Mann hat sich auf den ersten Blick selbst erschossen. Allerdings scheint zwischen den Toten absolut keine Verbindung zu bestehen.Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ermitteln in ihrem zweiten Fall. Der Mord bzw. Selbstmord am Campingplatz lässt ihnen keine Ruhe und schnell findet sich auf Facebook ein Hinweis, der so unscheinbar und trotzdem der einzige Zusammenhang zwischen den beiden Toten ist. Beide waren Mitglieder einer Lyrik-Gruppe. Daraufhin schleust sich Kaspary undercover in die Facebook-Gruppe ein.Egal wie Kasparay und Wenninger es drehen oder wenden, außer dieser Lyrik-Gruppe auf Facebook scheinen die Toten keinen Kontakt zueinander gehabt zu haben. Doch unerwartet kommt es zu einem weiteren Todesfall, der sie noch genauer hinsehen lässt.Ich mag Ursula Poznanskis Ideen sehr gern. Nicht nur in ihren Jugendbüchern, sondern diesmal auch in ihrer Krimireihe, hat sie einen Blick für gesellschaftliche Entwicklungen und Neuheiten. Denn durch Social Media ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, auch im kriminalistischen Bereich.Die Ermittlungen selbst verlaufen in gewohnten Bahnen und haben doch sehr spannende Momente. Wenn man sich gemeinsam mit Beatrice Kaspary inkognito in dieser Lyrik-Gruppe bewegt, kann man einfach nicht begreifen, warum die Toten in Kontakt zueinander getreten sind. Was hat sie nur bewogen, gemeinsam auf diesen Campingplatz den Tod zu finden? Ist es wirklich so geschehen, wie es der erste Blick vermuten lässt? Oder steckt doch noch etwas anderes dahinter?Die persönliche Ebene spielt auch im zweiten Teil der Kaspary-Wenninger-Reihe in die Ermittlungen hinein. Dieses Mal fand ich das Privatleben allerdings nicht so ausgeprägt und die wenigen Einblicken haben meiner Meinung nach ein rundes Bild ergeben. Zudem wird mir Beatrice Kaspary als Privatperson immer unsympathischer. Sie lebt für ihren Beruf und ihre polizeiliche Tätigkeit, dabei rücken ihre privaten Verpflichtungen schon einmal gern in den Hintergrund. Das ist ein Punkt, den ich sehr gut nachvollziehen kann, allerdings sehe ich nicht ein, warum sie sich so sehr gegen die Hilfe ihres Ex-Manns sträubt. Aber genau deshalb gefällt mir die Protagonistin auch richtig gut, denn eine Figur muss mir nicht sympathisch sein, um mit ihr mitzufiebern, sondern sie muss authentisch wirken. Und genau dieser unlogische Zug haucht der Kommissarin meiner Ansicht nach Leben ein. Die Hintergründe zu den Morden empfand ich als besonders gelungen. Hier spielt jüngere Geschichte rein, die im öffentlichen Bewusstsein schon lange keinen Platz mehr hat, obwohl sie nach wie vor zum Greifen nahe ist.Das Finale an sich war mir etwas zu übertrieben, obwohl es gut zu lesen ist. Mir ist schon bewusst, dass ein Krimi einen Showdown braucht, auch wenn mir dieses übliche Schema F meistens zu viel des Guten ist.Alles in allem hat Ursula Pozanski mit dem zweiten Fall von Kaspary und Wenninger einen wunderbar soliden Krimi mit Lokalkolorit geschrieben, den ich sehr gerne gelesen und an Krimifans weiterempfehlen kann.Bisherige Fälle:1) Fünf2) Blinde Vögel3) Stimmen

    Mehr
    • 9
  • anonym

    Anonym
    MissPommes

    MissPommes

    Die beiden Polizisten Nina Salomon und ihr Kollege Daniel Buchholz stehen vor ihrem ersten gemeinsamen Fall. In einem Internetforum können User für einen Kandidaten abstimmen, der am Ende von Trajan, dem Admin des Forums getötet wird. Jeder kann jeden auf die Liste setzen, wer am Ende "gewinnt" bleibt den Mitgliedern überlassen.Die Medien schaukeln den Fall hoch und die Polizei tappt im Dunkeln.Leider fand ich das Buch nicht besonders gut. Zuerst einmal mochte ich den Wechsel zwischen den Perspektiven der beiden Ermittler überhaupt nicht. Die ständige Umstellung habe ich bis zum Ende nicht gerafft und musste immer überlegen wer den jetzt gerade erzählt.Auch die Geschichte mit dem Darknet war meiner Meinung nach überflüssig, denn darüber wurde nur zu anfang kurz berichtet, spielte aber im weiteren Verlauf keine große Rolle. Am Anfang wird gesagt dass man eine Einladung ins Darknet benötigt und man sich dort nur schwer zurechtfinden kann. Wie soll sich denn dann halb Hamburg innerhalb kürzester Zeit in dem Forum anmelden?!Die Story insgesamt war spannend geschrieben. Und der Gedanke an sich auch vielversprechend.Aber für mich reicht es leider nur für 3 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Zickige Protagonisten, Erzählweise zu lahm - Definitiv kein Thriller

    Anonym
    Lenneth88

    Lenneth88

    06. December 2016 um 21:02

    Du verabscheust deinen Nachbarn? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen.Schreibstil:Die Erzählweise der Autoren war eingängig und flüssig, jedoch wurde jedes Kapitel abwechselnd aus der Sicht der Ermittler geschrieben. Was mich vor allem anfangs, später noch immer unregelmäßig, verwirrte. Erzählt jetzt nun Nina Salomon oder ist es doch Daniel Buchholz? Durch diese Erzählweise überschneiden sich einige Szenen, die man dann wiederholt liest, nur eben aus etwas anderer Sichtweise.Charaktere:Die beiden Hauptprotagonisten Ermittler Buchholz und seine neue Partnerin Ermittlerin Salomon waren mir beide sehr unsympathisch. Beide sind arrogant, hatten seltsame Macken und jeder ein Trauma, was er mit sich rumschleppte. Mein Eindruck war, dass diese Informationen dem Leser helfen sollte zu verstehen, warum beide so äußerst wenig Sympathie beim Lesen erzeugten. Das ging definitiv nach hinten los: Es war belanglos für die Story und auf Dauer einfach nur nervig.Meine Meinung:Bisher las ich bereits ein Buch von Frau Poznanski und auch eins von Herrn Strobel. Wobei mich das erstgenannte wirklich begeistern konnte, das zweite nur mittelmäßig war. Umso gespannter war ich auf dieses gemeinsame Werk. Vorweg möchte ich sagen, dass mich das Thema an sich und speziell die Idee hinter dem Buch sehr interessiert hat - sonst hätte ich es nicht lesen wollen. Das Darknet ist für viele, so auch für mich, noch Neuland - im Bestfall in Praxis, aber auch in Theorie. Gerade deshalb schien mir die Idee des Buches besonders vielversprechend und innovativ zu sein. Dahingehend hätte ich mir deshalb in der Story noch viel mehr Informationen erhofft, die ich aber nicht bekam.Ich kann den vielen begeisterten Leserstimmen ganz und gar nicht zustimmen. Obwohl der Epilog mich sehr überzeugen konnte, und ich gespannt war wie dieser jetzt mit dem Geschehnissen aus dem Klappentext verbunden wird, folgte die Ernüchterung auf dem Fuße.Leider hapert es in meinen Augen zu sehr an der Umsetzung. Ein Punkt der mich sehr gestört hat war, dass die ganze Geschichte absolut kein Thriller war. Vielleicht geht es noch als Groschenkrimi durch, aber mehr scheint nicht drin zu sein. Bei einem Thriller erwarte ich nicht nur platte Ermittlertätigkeit wie es hier der Fall ist, sondern vor allem nervenaufreibende, emotional erstickende und mitfiebernde spannungsgeladene Szenen. All das bekam ich hier nicht im Ansatz.Was ich aber bekam waren zwei zankende Ermittler, die sich, zumindest ihren Taten nach, wichtiger nahmen als den Fall bei dem sie ewig ohne Ergebnisse auf der Stelle traten. Das ganze zog sich dann auf über zwei Drittel des Buches. Die Geschichte hinter dem "Serienmörder" und seinen Opfern ließ mich dermaßen kalt weil sie einfach so langweilig erzählt wurde, dass ich lange hoffte, dass doch nun mal endlich irgend etwas passieren muss. Jeder "Tatort" bietet hier mehr Inhalt und Spannung.Die Auflösung war wie ich finde etwas hanebüchen, aber gut - ich war wirklich froh, dass ich es überhaupt noch bis dahin geschafft hatte. Dieses Buch nahm mir eindeutig die Leselust und es kostete mich oft große Überwindung Stück für Stück weiterzulesen.Leider ist "Anonym" bei mir total durchgefallen. Aus Mitleid bin ich schon fast versucht noch zwei Sterne zu geben vielleicht wegen der Idee und des guten Anfangs, aber eigentlich war das alles in der Summe einfach Nichts. Tut mir leid, doch es bleibt bei einem von fünf Sternen.Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar von wasliestdu.de zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

    Mehr
    • 2
  • Unglaublich real, unglaublich spannend, unglaublich gut!!

    Anonym
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    04. December 2016 um 20:14

    » INHALT «Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...» MEINE MEINUNG «Unglaublich wie scharf man auf ein Buch sein kann, oder? Bei Anonym wusste ich von der ersten Sekunde an: ich MUSS das unbedingt haben und zwar SOFORT! Ich habe es dann vom Verlag bekommen und hab mich so wahnsinnig über dieses Rezensions-Exemplar gefreut - nochmals vielen vielen vielen herzlichen Dank an den Wunderlich,- bzw den Rowohl-Verlag. Leider lag es jetzt doch knapp 2 Monate auf dem SuB, bevor ich danach gegriffen habe - aber mal Hand aufs Herz: Thriller lassen sich doch eh am besten in der grauen Jahreszeit! Und jetzt war es so weit und ob mich die Handlung und Co. überzeugen konnte, erfahrt ihr jetzt: Der Einstieg war unglaublich spannend und rasant! Einfach Wow! Wie es sich für einen richtig guten Thriller gehört, geht es direkt zur Sache, so banale Dinge wie das Kennenlernen der Ermittler werden da prompt zur Nebensache. Doch natürlich wird das nicht vergessen, es passiert einfach im Laufe der Geschichte. Es ging also sehr schnell los und ich wurde ohne großen Umschweife an die Story gefesselt und mitgerissen. Ein Einstieg, wie ich ihn mir wünsche und ich hab tatsächlich rein gar nichts zu bemängeln. Unsere beiden Ermittler fand ich sehr authentisch, liebenswert und realistisch. Die beiden waren grundverschieden abr ergänzten sich in jeder Hinsicht nahezu perfekt. Wie schon erwähnt lernen wir beide erst im Laufe der Geschichte richtig kennen, immer wieder wurden einzelne Details aus der Vergangenheit von Daniel und Nina eingeflochten und so hatte ich zwar von Anfang an ein klares Bild der beiden vor Augen, doch der Tiefgang kam erst später. Ich fand diese Methode unglaublich gut gewählt, denn so blieb es nicht nur bei der Hauptstory interessant, sondern auch bei den Charakteren. Daniel war eindeutig mein Liebling in dieser Geschichte. Leider muss ich aber auch gestehen, dass ich während all den knapp 400 Seiten kein richtig klares Bild vor Augen hatte; bzw doch, natürlich hatte ich das, aber das ist meinem Wunschdenken und meiner Fantasie zu verdanken, nicht unbedingt den bildhaften Darstellungen. Jedenfalls war er charakterlich ein toller Mann, der das Herz definitiv am rechten Fleck trug. Er war durch und durch Ermittler, dachte ausgiebig nach und kam stets zu einleuchtenden Schlossfolgerungen. So waren seine Handlungen und Taten absolut nachvollziehbar und sehr glaubhaft. Und während er eher der bodenständige Polizist war, der sich an Vorschriften hielt und eine passable Arbeit ablieferte, hatte es Nina etwas schwerer bei mir. Nicht nur, dass sie zu Beginn ziemlich bissig und distanziert war, auch ihre Handlungen waren für mich oftmals nicht unbedingt nachvollziehbar. Wenn ich ein passendes Wort für sie finden müsste, ich glaube, es wäre hitzköpfig - und in gewisserweise auch  erfolgsorientiert und egoistisch. Ich verstand einfach nicht, wie man so sein konnte, wenn es denn um Menschenleben geht. Zum Glück erhielten wir im Laufe des Buches einen Einblick in ihre Vergangenheit und einiges wird klarer. Leider wendete sich das Blatt in Bezug auf Nina erst sehr spät, doch die Entwicklung, die dann ans Licht kam, beeindruckte mich zutiefst und stimmte mich alles in allem doch milde. Nebenfiguren wie beispielsweise die Kollegen der beiden Protagonisten und andere, involvierte Personen waren meiner Meinung nicht so detailliert dargestellt, wie ich es sonst gewohnt bin, doch in diesem Falle tat das der Geschichte keinen Abbruch. Es störte mich noch nicht einmal, denn im Grunde konzentrierte ich mich als Leser ohnehin nur auf Nina und Daniel und die anderen waren eher Mittel zum Zweck.    Der Stil hat mir unglaublich gut gefallen! Aber um ehrlich zu sein, ich habe nichts anderes erwartet. Ursula Poznanski zählt ohnehin zu meinen liebsten Autoren und auch Arno Strobel konnte mich vor Jahren von sich überzeugen und diese Kombination hat mich ja schon in "Fremd" komplett begeistert. Hier muss ich allerdings sagen, dass mir die Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Stilen nicht so aufgefallen wie beim Erstlingswerk des Duos. Also ist auch Anonym in zwei verschiedenen Sichten geschrieben, nämlich aus Daniel's Sicht, die dann von Herrn Strobel verfasst wurde und aus Nina's Sicht, die aus Frau Poznanski's Feder entstammt. Bei Fremd sind mir die unterschiedlichen Stile doch mehr aufgefallen, hier hat es deutlich mehr miteinander harmoniert. Die Sprache war absolut angemessen für einen Thriller, dabei weder zu brutal, noch zu oberflächlich. Es gab einige Passagen, die ich recht eklig fand, doch es passte einfach und ich denke, wer einen Thriller liest, der sollte mit so was umgehen können - und das kann ich. Es hat mich sogar ziemlich begeistert, dass auch mal wieder Blut fließt und es relativ eingehend beschrieben wurde, das hatte ich nämlich schon lange nicht mehr. Ansonsten waren die Kulissen und Co alle sehr bildhaft dargestellt, sodass ich mich zu jeder Zeit gut zurecht fand und ein klares Bild vor Augen hatte. Die Idee war definitiv vielversprechend. Es war einfach mal was anderes für mich mit dieser Internet-Kriminalität, dazu muss ich aber auch sagen, dass ich in letzter Zeit eher weniger Thriller gelesen habe. Jedenfalls fand ich die gesamte Thematik sehr interessant und spannend zu verfolgen und die ganzen Nebeneinfälle, wie beispielsweise die Vergangenheiten der beiden Protagonisten, die Ermittlungen und die Ergebnisse, wirklich gut durchdacht und noch besser insziniert. Für mich eine unglaublich gelungene Idee, die einen wirklich schon allein der Thematik wegen fesseln kann und auch darauf hindeutet, wie einfach es ist, im Netz illegale Aktivitäten zu betreiben, ohne dass jemals jemand auf deine Spur kommt. Hut ab - ein tolles, aktuelles Thema, das man so nicht so oft in Büchern findet. Die Umsetzung war dann für mich der krönende Abschluss. Die Autoren haben es geschafft, mich völlig im Dunkeln zu tappen, was die Auflösung anbelangt und ich hab permanent mitgerätselt und mitgeraten - das sind auf jeden Fall zwei Aspekte, die mir an einem Thriller enorm wichtig sind, und beide Kriterien wurden absolut erfüllt. Auch die Inszinierung der einzelnen Szenen, der Fortschritte der Polizei, die Zusammenarbeit der Hauptfiguren fand ich zu 100% gelungen. Ich war von der ersten Sekunde an gefesselt, auch wenn mir beim Einstieg unsere Nina noch ein wenig sauer aufstieß. Dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen war es für mich über alle 400 Seiten hin extrem spannend und wurde zu keiner Zeit langweilig. Auch das Ende war deutlich besser als bei Fremd und überraschte mich richtig. Das Tempo wurde noch einmal massiv angezogen und es wurde richtig brenzlig und atemberaubend. Ich konnte also mal wieder nicht so schnell lesen, wie ich erfahren wollte, wer und was dahinter steckt.» FAZIT «"Anonym" von Ursula Poznanski und Arno Strobel ist ein unheimlich spannender, packender Thriller mit ganz aktueller Thematik und das alles erschreckend real erzählt. Für mich ein TOP - Buch, denn nicht nur die Charaktere überzeugten mich, sondern auch die Ausarbeitung der Idee und die Auflösung. Wer gern mal tiefer in dieses Cyber-Kriminalität abtauchen möchte und spannende Ermittlungen verfolgen möchte, wird mit dieser Geschichte absolut gut bedient sein. Ein Highlight für mich, und definitiv nicht das letzte Buch dieses Autorenduos. Einziger Wehmutstropfen ist vielleicht die anfängliche Spannung zwischen mir und Nina, doch zum Glück löste sich das irgendwann dann auf.» 5 VON 5 STERNEN «Ich vergebe volle 5 von 5 Sternen und möchte eine absolute und riesige Lese-Empfehlung für alle Thriller-Fans aussprechen! Trotz meiner kleinen Kritik war das Buch für ein absolutes Highlight und hat mich gefesselt wie selten ein Buch zuvor. Großes Kino - ohne Frage!

    Mehr
  • weitere