Invisible

von Ursula Poznanski und Arno Strobel
4,2 Sterne bei106 Bewertungen
Invisible
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Annabels avatar

Ein spannender Thriller, der jedoch viel an Nervenkitzel einbüßt.

HannahTizias avatar

sehr spannend aber die auflösung geht viel zu schnell.

Alle 106 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Invisible"

Du bist so wütend auf ihn. Du hasst diesen Menschen mehr als alles auf der Welt – obwohl du ihn gar nicht kennst. Und dann schlägst du zu.
Eine Serie von grauenvollen Morden gibt den Hamburger Kriminalkommissaren Nina Salomon und Daniel Buchholz Rätsel auf: Einem Patienten wird während einer OP ins Herz gestochen, ein Mann totgeschlagen, ein anderer niedergemetzelt.Die Täter sind schnell gefasst. Nur ihre Motive sind völlig unbegreiflich, denn keiner von ihnen hat sein Opfer gekannt. Das einzige, was sie verbindet: Die unermessliche Wut auf das Opfer. Und dass sie nicht wussten, was über sie kam.
Kann es sein, dass sie manipuliert wurden? Aber von wem und vor allem: wie?
Was Salomon und Buchholz schließlich aufdecken, wirft ein ganz neues Licht auf die Dinge, die unser Leben so bequem machen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499291579
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:26.03.2019
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.03.2018 bei Argon Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne39
  • 4 Sterne51
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Annabels avatar
    Annabelvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Ein spannender Thriller, der jedoch viel an Nervenkitzel einbüßt.
    Gut, aber nichts Besonderes

    Figuren: 
    Nina und Daniel sind die beiden Hauptfiguren in diesem Buch, wobei Nina stark am typischen Muster der ehrgeizigen und abgebrühten aber coolen Ermittlerin ausgerichtet ist. Mit Daniel gerät sie neben den Ermittlungen öfter aneinander, wobei er selbst privat genug Probleme hat, denn eine Frau sorgt für eine Menge Stress, hinter den Nina eher zu sehen scheint als er selbst.
    Während die beiden zwar an sich nicht unbedingt neu in ihrer Art sind, haben Poznanski und Strobel trotzdem zwei interessante Charaktere geschaffen, deren Psychen und innere Kämpfe sehr real fühlbar und bildreich beschrieben werden.

    Schreibstil: 
    Vor „Invisible“ habe ich noch nie ein Buch von einem der beiden Autoren gelesen, weshalb ich jetzt leider nicht viel über die Fusion der Stile der beiden sagen kann. Was für mich jedoch sicher ist, ist, dass das Ergebnis mich von beiden überzeugt hat. Während die Stimmung zum Reißen gespannt ist und viele Taten unvorhersehbar geschehen hat mich dieses Buch immer mehr und mehr in seinen Bann gezogen.

    Inhalt: 
    In einem Krankenhaus in Hamburg beginnt ein Chirurg sich wie zwei verschiedene Menschen in einem Körper zu verhalten, nachdem er den Patienten eines Kollegen währen einer OP mit einem Skalpell tötet. Kurze Zeit später wird ein Immobilienmakler ermordet und wieder scheint der Täter geistig völlig neben der Rolle zu sein.
    Während Nina und Daniel als eingespieltes Team mit gewissen Differenzen die Ermittlungen aufnehmen, fügen sich die ersten losen Enden beider Fälle zusammen ohne allzu viel zu verraten. Dabei sorgen allerdings nicht nur die Morde und ihre Aufklärung für Spannung, sondern auch die einzelnen kurzen Kapitel über eine unbekannte Person, die genau zu wissen scheint, was vor sich geht. Zwar hatte ich immer wieder Vermutungen in Sachen Auflösung des Falls, doch habe ich trotzdem nicht annähernd mit dem rechnen können, was am Ende kam.
    Während ausnahmslos alle Charaktere, die ich in „Invisible“ kennengelernt habe, glaubwürdig konstruiert sind und nie Verhalten außerhalb ihrer Rolle zeigen, sind manche Reaktionen von Nina und Daniel für meinen Geschmack zu matt dargestellt, wodurch die zu Beginn noch spürbare Angst schnell flöten geht. Außerdem habe ich manchmal Probleme mit all den verschiedenen Namen gehabt, weshalb ich Täter und Opfer des Öfteren mal vertauscht habe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Y
    Yvo3vor 8 Tagen
    Invisible

    Ein Arzt wird plötzlich zum Mörder vor etlichen Zeugen. Er fühlte sich bedroht und verfolgt. Das Kommissarenduo Daniel und Nina ermitteln und finden das Motiv nicht. Dann geschehen weitere Morde vor aller Augen. Alle Täter fühlten sich spioniert und die Kommissaren vermuten einen Zusammenhang.

    Ich fand das Buch spannend und die Story wirklich gut aufgemacht. Hier sieht man sehr deutlich, was Manipulation mit der Psyche bei einem macht. Der Schreibstil ist flüssig, wobei mir der Charakter von dem Kommissar Daniel nicht gefallen hat. Auch erschreckend fand ich den kollegalen Umgangston. Es spielt in dem Buch Aggressionen eine große Rolle.  Bis zum Schluss kam ich nicht auf die Lösung, der Spannungsbogen war gut aufgebaut. Das Ende war dann gut beschrieben und war einleuchtend. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kokardkales avatar
    kokardkalevor 15 Tagen
    Invisible

    In diesem Roman, der der 2. Teil einer Reihe rund um das Ermittlungsteam Buchholz und Salomon, geht es hoch her. Hier wird dem Leser viel Action geboten. Die Ermittler rasen nur so von einem Schauplatz zum anderen.


    Die Story ist sehr spannend. Wie meistens bei Poznanski gibt es auch hier eine innovative Idee, auf der diese Geschichte aufgebaut wird. Dabei gibt es die perfekte Mischung von dem Privatleben der Ermittler und ihrer Zusammenarbeit den Fall betreffend.

    Ich habe diesen Thriller in vollen Zügen genossen und schnell verschlungen, deshalb kann es von mir auch nur 5 Sterne geben!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    JuLe_81vor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Originelle Geschichte und ein spannendes Ermittlerduo - lesenswert!
    Einfallsreich und undurchsichtig

    Nina Salomon und Daniel Buchholz ermitteln in Hamburg, wo eine Mordserie von lauter verschiedenen Tätern durchgeführt wird. Teilweise geschieht dies in aller Öffentlichkeit - Täter und Opfer kennen sich aber gar nicht. Die Täter sind voll Hass auf ihre Opfer, von denen sie sich provoziert und gestalkt fühlen. Nina und Daniel versuchen verzweifelt, den Drahtzieher des Ganzen zu finden, außerdem haben sie auch privat und im Team mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

    Mir hat die Handlung sehr gefallen, ich hatte keine Ahnung, wie die Morde zusammenhängen und wie jemand im Stande gewesen sein soll, Menschen zum Mord an Fremden zu bewegen. Die Geschichte fand ich originell, die Auflösung plausibel und auch in der Realität denkbar. Das Ermittlergespann gefällt mir auch, die beiden sind so unterschiedlich, was Spannungen mit sich bringt, aber auch eine besondere Dynamik. Das Buch liest sich flüssig und spannend, ständig passiert etwas. Nur die Perspektivwechsel zu einer dritten Person hätte ich nicht gebraucht, die fand ich etwas unzusammenhängend und die Story hätte auch so funktioniert.

    Ich bin wieder begeistert von Ursula Poznanski und Arno Strobel - dieses Buch kann ich wärmstens empfehlen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein spannender Thriller mit neuer innovativer Tötungsart!
    Ein spannender Thriller mit neuer innovativer Tötungsart!

    Ein spannender Thriller mit neuer innovativer Tötungsart!

    Für diesen Roman hat sich ein Autorenduo zusammengeschlossen: sie in Wien geboren und eine der erfolgreichsten Jugendbuch-Autorinnen Deutschlands; er in der Nähe von Saarbrücken geboren, früher selbstständig als IT-Berater und Programmierer, heute Autor von Krimis und Thrillern. Dies ist der dritte Roman des Autorenduos und nach „Anonym“ der zweite Band einer Serie um das Ermittlerduo Nina Salomon und Daniel Buchholz.

    Zum Inhalt: Eine Serie von grauenvollen Morden gibt den Hamburger Kriminalkommissaren Nina Salomon und Daniel Buchholz Rätsel auf: Einem Patienten wird während einer OP ins Herz gestochen, ein Mann totgeschlagen, ein anderer niedergemetzelt. Die Täter sind schnell gefasst. Nur ihre Motive sind völlig unbegreiflich, denn keiner von ihnen hat sein Opfer gekannt. Das einzige, was sie verbindet: Die unermessliche Wut auf das Opfer. Und dass sie nicht wussten, was über sie kam. Kann es sein, dass sie manipuliert wurden? Aber von wem und vor allem: wie? Was Salomon und Buchholz schließlich aufdecken, wirft ein ganz neues Licht auf die Dinge, die unser Leben so bequem machen.

    Meine Meinung: Was ich in den beiden Büchern zuvor kritisiert hatte war vor allem, dass es zwei Autoren nicht geschafft haben, ihre Figuren unterschiedlich klingen zu lassen, was ja wohl der Hauptgrund ist, überhaupt einen Roman gemeinsam zu schreiben. In diesem Roman hatte ich das Gefühl, dass die beiden Autoren dazu gelernt haben, ich kam nämlich mit den Perspektiven dieses Mal viel besser zurecht.

    Der Plot ist – ähnlich wie beim Vorgänger – überaus spannend und mit einigen Wendepunkten gespickt. Die Chemie des Ermittlerduos gefiel mit sehr gut, obwohl mich anfangs der etwas aggressive Kommunikationston der beiden sehr gestört hat, doch dies verbessert sich zum Ende hin wieder.

    Was mir besonders gut gefiel war die Idee der „Mörder-Datenbank“ bzw. die neue innovative Art des Tötens, die man sicher so noch nie in einem Thriller bisher gelesen hat und die einen doch sehr nachdenklich macht, v.a. über die Spuren, die man heutzutage im Internet so hinterlässt und die mehr über einen verraten als einem lieb sein kann.

    Fazit: Ein spannender Thriller mit neuer innovativer Tötungsart: unterhaltsam, spannend, innovativ, zum Nachdenken anregend, einfach gut; noch dazu hat das Autorenduo seine unterschiedlichen Figurenstimmen verbessert. So vergebe ich gerne die vollen 5 Sterne und sage: unbedingt lesen!

    Kommentare: 2
    6
    Teilen
    jenvo82s avatar
    jenvo82vor einem Monat
    Kurzmeinung: Topaktueller Thriller aus Deutschland mit spannendem Plot und einem sympathischen Ermittlerduo. Viel Action, dafür nicht so blutig.
    Die Menschenmördermaschine

    „Du bist so wütend auf ihn. Du hasst diesen Menschen mehr als alles auf der Welt – obwohl du ihn gar nicht kennst. Und dann schlägst du zu …“


    Inhalt


    Kaum zu glauben, dass in Hamburg ein angesehener Chirurg einen Patienten während dessen Herzoperation brutal getötet hat, mit einem gezielten Stich in sein Herz. Noch dazu, weil sich Täter und Opfer anscheinend überhaupt nicht kannten. Auch als sich wenig später das gleiche Muster eines tödlichen Streits wiederholt, fragen sich die Ermittler Salomon und Buchholz, was es nun diesmal sein könnte. Doch bis auf die Tatsache, dass die Täter sich von ihren Opfern in die Enge getrieben fühlten, in der Öffentlichkeit dem Spott preisgegeben sahen und ominöse Beleidigungsschreiben erhielten, gibt es keinerlei Überschneidungspunkte zwischen den grausamen Taten. Mit Hilfe eines Mentalisten bemühen sich die Ermittler ein Tatmotiv herauszufinden und versuchen auf gut Glück eine Verbindung zwischen den Tätern herzustellen, da es anscheinend keine Überschneidungspunkte bei den Opfern gibt. Und noch während sie weiter mühsam im Dunkeln tappen, geschieht das nächste Verbrechen. Eines ist klar, die Zeit arbeitet gegen sie und wenn nicht bald dass fehlende Puzzleteil gefunden wird, stirbt der nächste Unschuldige.


    Meinung


    Zu einem Thriller aus Deutschland greife ich besonders gerne, wenn er gleich von einem Autorenduo verfasst wurde, bei dem ich von beiden Akteuren überzeugt bin. Und so konnte mich auch dieser Spannungsroman begeistern, der gekonnt aus zwei Erzählperspektiven schildert, wie sich mehrere unbegreifliche Mordfälle griffig zusammenfügen. Nina Salomon und ihr Partner Daniel Buchholz schildern jeweils abwechselnd das aktuelle Szenario und fügen ihre eigenen Bedenken oder Erkenntnisse ein. Dadurch bekommt man zusätzlich zum Fall auch noch die persönliche Komponente geliefert, die einen interessanten Einblick in den Alltag deutscher Kriminalbeamter liefert. Ähnlich wie in anderen Berufen, erkennt man auch hier eine klare Hierarchie mit Aufgabengebieten und Verantwortlichkeiten, Eifersüchteleien zwischen Kollegen und den schlechten Leumund. Dieser Aspekt ergänzt sich gut mit dem Fall an sich.


    Die Handlung selbst besticht durch ein flottes Tempo, mehr Action als Blut und mehr Intelligenz als Gemetzel. Lange Zeit weiß niemand, auch nicht der Leser, wer der Drahtzieher hinter dem Offensichtlichen ist und man vermutet von Intrigen bis hin zu Rache oder bloßer Mordlust eine ganze Palette an Motiven. Das Rätselraten um den Täter zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und bleibt doch lange unvorstellbar. Umso beängstigender ist die Auflösung des Falls, auf die ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen werde. Doch frage ich mich schon, ob das Setting und die Handlungsabfolge nicht doch ein Quäntchen Wahrheitspotential in sich trägt und gar nicht so weit weg von unserem unbescholtenen Leben ist.


    Fazit


    Ich vergebe 4,5 Sterne (aufgerundet 5) für diesen temporeichen, spannenden Thriller der nicht nur ein sympathisches Ermittlerteam vorstellt, sondern auch einen haarsträubenden Mordfall, der gleich mehrere Opfer fordert und extreme Methoden nicht verachtet. Ein gelungenes Buch, um sich mit den Protagonisten anzufreunden und auch gut isoliert lesbar, obwohl es bereits das zweite Buch mit den Kriminalbeamten Salomon/ Buchholz ist (Teil 1 „Anonym“ muss ich unbedingt nachholen). Ich empfehle die Lektüre allen, die einen abwechslungsreichen, aktiven Handlungsverlauf mögen und auf blutige Details verzichten können. Dafür bietet der Thriller viel Aktualität und manch grausige Zukunftsvision.

     

    Kommentare: 1
    59
    Teilen
    Azalees avatar
    Azaleevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Erneut ein spannender Thriller des Autorenduos, bei dem die angespannte Stimmung auf der Polizei deutlich spürbar ist.
    Erschreckende Realität in einem spannenden Thriller

    Invisible ist das dritte gemeinsame Buch von Ursula Poznanski und Arno Strobel und das zweite aus der Reihe rund um Nina Salomon und Daniel Buchholz. Wie auch sein Vorgänger konnte dieses Buch mich vollkommen überzeugen.
    In Hamburg erschüttert eine Reihe grausamer Morde die Bevölkerung: scheinbar grundlos, aber mit grenzenloser Wut gehen die Mörder auf ihnen bisher völllig unbekannte Personen los. Die Polizei steht vor einem Rätsel, fehlt ihnen doch jeglicher Zusammenhang zwischen den Opfern. Nach und nach decken Salomon und Buchholz die Hintergründe der Tat auf und stoßen auf ein erschreckend realistisches Szenario, das nachdenklich zurücklässt.
    Die Handlung und den Spannungsbogen fand ich sehr gelungen, an keiner Stelle kam mir das Buch zu langwierig vor. Es beginnt direkt mit dem ersten Mord und steigert sich immer weiter. Lange Zeit tappen die Polizisten im Dunkeln, auch wenn sich die Lösung etwa ab der Hälfte des Buches herauskristallisiert.
    Neben den beruflichen Problemen haben die Kommissare mit privaten Problemem zu kämpfen und die Stimmung im Revier wird immer schlechter. Der Grund dafür wird gegen Ende aufgelöst, was ich sehr gut gemacht fand. Die angespannte Stimmung zwischen allen war deutlich spürbar, trotzdem haben die privaten Probleme nicht Überhand genommen.
    Wie die Figuren mit den Veränderungen umgehen, fand ich gut dargestellt, ihr Charakter war wieder gut ausgearbeitet. Auch wie sich das Verhältnis zwischen den einzelnen Kollegen entwickelt, fand ich gut ausgearbeitet. Nina ist wieder eine unabhängige Polizistin und sehr eigenwillig. Diesen Charakterzug behält sie im Lauf des Buches bei, verändert sich aber durch ein Erlebnis während der Geschichte. Buchholz hingegen ist genauso penibel wie im ersten Band und dadurch das komplette Gegenteil von Nina. Seine Charakterentwicklung fand ich sehr überraschend, und habe mich manchmal gefragt, warum er es selbst nicht bemerkt.
    Die Zusammenarbeit zwischen den beiden ist zwar weiterhin teils holprig, aber besser als im ersten Band. Mittlerweile ist auch so etwas wie eine Freundschaft zwischen den beiden entstanden.
    Der Schreibstil des Autorenduos war wieder sehr fesselnd. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Nina und Daniel geschrieben, Wiederholungen gibt es aber nicht. Durch den Schreibstil ist es gelungen, die düstere Stimmung während des ganzen Buches zu vermitteln.

    Insgesamt war Invisible eine gelungene Fortsetzung, die mir spannende Lesestunden bereitet hat. Ich bin jetzt schon gespannt, auf einen (hoffentlich bald erscheinenden) weiteren Band.

    Kommentieren0
    73
    Teilen
    S
    Schneilavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Hervorragendes Buch, unaufgeregt geschrieben, dafür aber umso spannender!
    Gelungener 2. Teil der Salomon-Buchholz-Reihe

    Poznanski und Strobel sind ein Autorenpaar, dass bereits bewiesen hat gemeinsam Meisterwerke zu produzieren.


    Im 2. Teil der Salomon-Buchholz-Reihe geschehen in Hamburg wieder einmal Morde, die sich keiner erklären kann. Menschen töten voller Hass Fremde, das Motiv erscheint Banal. Nachdem gleich mehrere solcher Morde geschehen sind, ermitteln Salomon und Buchholz genauer, denn sie merken schnell, dass sich dahinter etwas verbergen muss. 
    Wie auch schon zuvor ist die Geschichte nicht der immer gleiche 0-8-15 Thriller, sondern zeigt ebenso wie "Anonym" einen perfiden Plan, der einem die Haare zu Berge stehen lässt. 

    Ich lese Ursula Poznanski schon seit meiner Kindheit gerne, da ich ihren Schreibstil sehr mag. Er ist nicht aufgesetzt, sie weiß es Szenen gut zu beschreiben, ohne sich in ihnen zu verlieren. Das macht es dem Leser einfach, der Geschichte gespannt zu folgen. Wer also literarische Hochkultur sucht, ist bei ihr sicher falsch. 
    Dennoch sind ihre Geschichten immer sehr gut durchdacht, immer spannend und man will alleine deswegen weiterlesen, weil man wissen möchte welches System hinter der Sache steckt, und nicht nur wer der Täter ist. 
    Das Spiel zwischen den Charakteren schien mir zwar im ersten Teil besser gelungen, dennoch beschreiben die beiden sehr schön die einzelnen Personen, man kann sich in sie hinein versetzen und mit ihnen fühlen. Diesmal war der Fokus vielleicht etwas zu viel auf den persönlichen Geschichten (Stichwort Isabell). Gerade bei dem Isabell-Thema kam im Grunde am Ende nicht viel heraus, hat aber immer wieder vom eigentlichen Thema abgelenkt. Ich möchte nächstes Mal wieder mehr über die Beziehung zwischen Nina und Daniel lesen!

    Auch das Cover gefällt mir, ich hoffe die Reise geht so einheitlich weiter und dass schon bald weitere Bände folgen, denn ich bin ein Fan!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Karin_Zahls avatar
    Karin_Zahlvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Erschreckend ,packender Thriller!
    Packende erschütternde Story

    Invisible von Ursula Poznanski und Arno Strobel Kurzbeschreibung Du bist so wütend auf ihn. Du hasst diesen Menschen mehr als alles auf der Welt - obwohl du ihn gar nicht kennst. Und dann schlägst du zu... Eine Serie von grauenvollen Morden gibt den Hamburger Kriminalkommissaren Nina Salomon und Daniel Buchholz Rätsel auf: Einem Patienten wird während einer OP ins Herz gestochen, ein Mann totgeschlagen, ein anderer niedergemetzelt...Die Täter sind schnell gefasst. Nur ihre Motive sind völlig unbegreiflich, denn keiner von ihnen hat sein Opfer gekannt. Das einzige, was sie verbindet: Die unermessliche Wut auf das Opfer. Und dass sie nicht wussten, was über sie kam. Kann es sein, dass sie manipuliert wurden? Aber von wem und vor allem: wie? Was Salomon und Buchholz schließlich aufdecken, wirft ein ganz neues Licht auf die Dinge, die unser Leben so bequem machen... Im Klappentext wird bereits viel verraten.Dennoch muss ich lange lesen um überhaupt eine Ahnung zu bekommen,wer als Täter in Frage kommt.Es liest sich von Anfang an recht flüssig,der Spannungsaufbau ist gleichbleibend stark.Im mittleren Teil zieht es sich etwas.Dadurch dass die Kapitel schnell zu lesen sind, bleibt die Spannung erhalten. Ich freue mich viel privates über die beiden Ermittler zu erfahren,das ist manch anderen Lesern allerdings Zuviel.Die beiden Ermittler sind mir,wie zuvor im ersten Teil ,gleichauf sympathisch.Wobei mich manchmal das aggressive Verhalten von Buchholz irritiert hat,aber wieso es dazu kommt, ist dann auch, je weiter man liest,klar ersichtlich.Einige Alleingänge von Salomon ,auch wenn es vielleicht nicht der Realität entspricht,haben mir gefallen. Auch wird hier in die Geschichte,das Thema Mobbing,Internet ,sehr gut aufgegriffen.Schon traurig,wenn ein Mensch,vor Verzweiflung sich aufgibt.Die Geschichte des Jungen, hat mich sehr berührt. Für mich ein gelungenes Buch. Freue mich auf weitere Fälle.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Booklookingprincesss avatar
    Booklookingprincessvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein packender Thriller!
    erschreckend gut!

    Du bist so wütend auf ihn. Du hasst diesen Menschen mehr als alles auf der Welt- obwohl du ihn gar nicht kennst. Und dann schlägst du zu….

    Eine Serie von grauenvollen Morden gibt den Hamburger Kriminalkommissaren Nina Salomon und Daniel Buchholz Rätsel auf: Einem Patienten wird während einer OP ins Herz gestochen, ein Mann totgeschlagen, ein andere niedergemetzelt… Die Täter sind schnell gefasst. Nur ihre Motive sind völlig unbegreiflich, denn keiner von ihnen hat sein Opfer gekannt. Das Einzige, was sie verbindet: die unermessliche Wut auf das Opfer. Und dass sie nicht wussten, was über sie kam. Kann es sein, dass sie manipuliert wurden? Aber von wem und vor allem wie? Was Salomon und Buchholz schließlich aufdecken, wirft ein ganz neues Licht auf die Dinge, die unser Leben so bequem machen.

     

    Der Schreibstil ist wirklich sehr gelungen, er lässt schnelles flüssiges lesen zu. Die Story selbst beginnt gleich auf den ersten Seiten richtig spannend zu werden. Der Spannungsbogen kann während der gesamten Story wirklich ausgesprochen gut gehalten werden. Die Geschichte selbst wird solide und glaubwürdig erzählt und die Protagonisten sind absolut sympathisch und charismatisch dargestellt und für den Leser gut spürbar. Was mir außerdem wirklich gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass beide fehlbar sind und neben dem spannenden und nervenaufreibenden Fall mit deren eigenen Dämonen zu kämpfen haben. Ich fand auch die verschiedenen Perspektivenwechsel kamen immer zum richtigen Zeitpunkt, man merkt die beiden Autoren haben ein wirklich gutes Gespür dafür. Alles in Allem konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es wurde so wunderbar spannend erzählt, dass ich einfach immer weiterlesen musste. Die Autoren nehmen uns auf eine Reise ihn die tiefen Abgründe des Menschseins mit, wirklich packend und ungeschminkt erzählt. Das erschreckende? Es erscheint nicht abwegig. Hier hatte ich es wahrlich mit einem rasanten, wirklich gut konstruierten Thriller zu tun. Ich kann dieses Buch wirklich weiterempfehlen!

    Von mir bekommt dieses Buch ganz klar 5 von 5 Sterne, es hat einfach alles was in einen wirklich gelungenen Thriller gehört.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    K
    kkarinvor 2 Monaten
    Poznanski bürgt für Spannung!
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks