Thalamus

von Ursula Poznanski 
4,3 Sterne bei162 Bewertungen
Thalamus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (137):
N

Zukunftsmusik, aber wird wahrscheinlich in einigen Jahren Realität werden.

Kritisch (3):
Sturmherzs avatar

Interessante Thematik - langweilige Umsetzung...

Alle 162 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Thalamus"

Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des neuesten Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski
. Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783785586143
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Loewe
Erscheinungsdatum:13.08.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 13.08.2018 bei Der Hörverlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne84
  • 4 Sterne53
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Tina94s avatar
    Tina94vor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr gelungenes Buch welches mich komplett überzeugen konnte
    1000 Gedanken, doch keiner kann dich verstehen

    Inhalt:

    In dem Jugendthriller Thalamus geht es um Timo, diese hat in einer regnerischen Nacht einen schweren Motorradunfall mit starken Verletzungen und muss sofort operiert werden. Als Timo dann endlich zu Bewusstsein kommt und die Ärzte ihn erstmal erklären müssen was genau mit ihm passiert ist und was alles an ihn gemacht wurde, beginnt für den jungen Mann der Horror. Denn durch den Unfall ist Timos Sprachzentrum beeinträchtigt und er kann sich nicht verständigen. Auch seine Fein und Grobmotorik funktionieren nicht mehr so wie es sein soll.
    Timo wird schließlich auf eine Rehaklinik geschickt, die sich Markwaldhof nennt, diese Klinik ist auf Traumapatienten spezialisiert und soll Timo helfen wieder gesund zu werden.
    Doch eines Nachts passieren in der Klinik seltsame Sachen, welche Timo miterlebt, doch sein Sprachzentrum ist immer noch blockiert sodass er niemanden davon berichten kann.


    Meine Meinung:

    Hier hat die Autorin es geschafft mich komplett mit der Geschichte zu überzeugen, da ich selber eine gelernte Krankenschwester bin und ich mich doch auch gut mit dem Thema auskenne, hatte ich schon eine gewisse Erwartung an diese Thematik. Die Erklärungen zu dem Unfall sowie auch die Verfahren an Timo und auch die Erkrankung sind sehr gut erklärt worden. Auch die Klinik und deren anderen Patienten und auch die Ärzte sowie die Schwestern und auch die anderen Therapeuten kamen sehr überzeugend rüber und ich bin deswegen freudig überrascht worden.
    Aber auch der Verlauf der Story war durchweg packend und fesselnd, ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen und musste wissen wie es mit Timo weiter geht und ob er hinter dem Geheimnis des Markwaldhof kommt.
    Durchweg ist hier die Handlung und auch das Ende konnte mich zu 100% überzeugen. Eine sehr gelungen Geschichte!

    Auch die Charaktere konnten mich alle überzeugen. Timo als unser Hauptprotagonist ist sehr überzeugend rüber gekommen und seine Handlungen sowie Entscheidungen sind bei mir voll verständlich. Auch habe ich sehr mit ihm mitgelitten, als es mal keine großen Fortschritte bei ihm gab und er oftmals einfach nur frustriert war.
    Auch die Nebencharaktere wie Carl, Mona, Magnus, Ärzte, Schwestern, Therapeuten und die anderen Patienten sind sehr gut beschrieben worden und jeder hatte seine eigene Persönlichkeit. Auch die Tätigkeiten und Handlungen von Arzt und co. sind bei mir sehr gut angekommen, sodass ich oft mit einem Schmunzeln dagehockt bin und mich in die Station erinnert hat ;)

    Das Setting on den Markwaldhof konnte mich natürlich mich komplett überzeugen, die einzelnen Patientenzimmer sowie auch der Gemeinschaftsraum und die anderen Zimmer, eigentlich der ganze Komplex sind sehr gut beschrieben und auch jemand der nicht aus dieser Branche kommt, kann sich hier ohne Probleme hineinversetzen.


    Der Schreibstil ist hier einfach nur genial, denn auch für einen Jugendlichen oder auch jemanden der sich null mit dem Thema Pflege oder Krankheit auskennt, bekommt hier einen sehr guten Ausblick. Alles ist sehr realistisch und verständlich geschrieben und auch die Spannung kam hier nicht zu kurz.

    Das Cover ist auch unglaublich schön gestaltet. Der Vorderdruck mit dem als Gehirn dargestellten Bild und mit den Verflechtungen nach unten, welche für mich die Nervenbahnen darstellen, finde ich klasse. Auch die kleinen roten Punkte könnten im Nachhinein etwas besonderes Darstellen ;).
    Auch der Druck hinten ist super schön ausgearbeitet mit den Verflechtungen den Arm und den Thorax hinunter. Wirklich sehr schönes Cover!

    Mein Fazit:
    So kann mich sich wahrscheinlich schon vorstellen, dass ich diesem Buch 5 von 5 Sternen vergebe. Das ganze Buch ist einfach nur gelungen und konnte mich komplett überzeugen. Eine tolle Story nicht nur für Jugendliche sondern auch für Erwachsene sehr interessant.

    Randinformationen: 446 Buchseiten, UVP: 19,95€.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Eldorininasbookss avatar
    Eldorininasbooksvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Durchschnittlicher Thriller mit außergewöhnlicher Thematik.
    Durchschnittlicher Thriller mit außergewöhnlicher Thematik.

    Von Thalamus habe ich mir wieder sehr viel versprochen, da ich den Schreibtstil von Ursula Poznanski unfassbar spannend und ihre Ideen einfach immer wieder toll finde. Auch in diesem Buch hat sie wieder gezeigt, dass sie zu recht eine so tolle Autorin ist.


    Leider konnte mich dieser Thriller trotzdem nicht komplett überzeugen. Die Thematik ist außergewöhnlich ,bzw vielleicht in Zukunft auch nicht? Es ist interessant, mehr darüber zu erfahren und den möglichen Konsequenzen zu begegnen, aber ich fand so manche Stelle doch eher träge und manche Szenen etwas überzogen. Auch wie weit die "Konsequenzen" gehen sollen, fand ich zu hoch gesetzt, doch hier spricht vielleicht mehr die Hoffnung aus mir, als tatsächliches Wissen über die Möglichkeiten der Wissenschaft.

    Alles in allem ein gutes Buch, ich muss es aber kein zweites Mal lesen.

    3 1/2 Sterne von mir. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    D
    Dustin_Kronefeldvor 4 Tagen
    Sehr starker SCI-FI Thriller/Krimi für Jugendliche

    Ich verschlang das Buch innerhalb einer Woche,

    weil ich kaum aufhören konnte zu lesen.
    Das Thema ist sehr interessant und durch 
    Poznanskis spannende Erzählweise super 
    rüber gekommen. 
    Das Buch zählt zu meinen Highlights des Jahres.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Seitenwanderins avatar
    Seitenwanderinvor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Die Geschichte ist der Knaller für Leser, die Medizin und Science-Fiction mögen. Ich liebe dieses Buch.
    Man sollte sich als Leser ein wenig für Medizin und Science-Fiction begeistern können.

    Ich bin ein großer Fan von Ursula Poznanski und deshalb war für mich schon vor der Veröffentlichung klar, dass ich die Geschichte unbedingt lesen möchte. Als ich das Buch dann bei uns in der Bücherei gesehen habe, habe ich sofort zugegriffen und die Geschichte dann innerhalb von zwei Tagen verschlungen.

    Der Leser erfährt die Geschichte mit einem großen Einblick in Timos Gedanken und Gefühle. Deswegen ist die erste Hälfte der Geschichte von der Handlung her etwas ruhiger, da Timos gesundheitlicher Schaden nicht durch eine Wunderheilung stattfindet. Das habe ich als sehr authentisch und glaubwürdig empfunden. Die ruhige Erzählweise heißt aber nicht, dass die Geschichte nicht spannend ist, ganz im Gegenteil. Für mich war es unglaublich interessant, in die Gedankenwelt von Timo abzutauchen und zu erfahren, wie es für ihn ist, aus dem Koma geweckt zu werden und sich nicht mitteilen zu können. Außerdem merkt Timo schnell, dass um ihn herum etwas nicht stimmt, aber er kann eben mit niemandem darüber sprechen, das muss grausam sein. Ich kann das gut verstehen und konnte mich daher schnell in die Geschichte fallen lassen.

    Spätestens ab der zweiten Hälfte wird der Plot deutlich actionreicher und die Geschichte nimmt ordentlich an Fahrt auf. Die Ereignisse um Timo und seine Mitpatienten werden immer seltsamer und der Leser lernt immer mehr Figuren kennen. Der Plot ist meiner Meinung nach super ausgearbeitet und die Spannungskurve steigt konstant.

    Das Thema, dass Ursula Poznanski in Thalamus aufgreift, ist übrigens nicht ausgedacht, sondern daran wird tatsächlich intensiv geforscht. Wenn ich daran denke, dass die Erlebnisse von Timo und seinen Freunden irgendwann real sein könnten, wird mir Angst und Bange. Eine solche medizinische Macht in den falschen Händen - nicht auszudenken.

    Man sollte sich als Leser schon ein wenig für Medizin und Science-Fiction begeistern können, sonst wird man glaube ich mit diesem Buch nicht glücklich. Für mich war es genau das Richtige und ich vergebe deswegen von Herzen gerne fünf Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lilli33s avatar
    Lilli33vor 8 Tagen
    Nicht wirklich ein Thriller, aber trotzdem gut

    Taschenbuch: 447 Seiten

    Verlag: Loewe (13. August 2018)

    ISBN-13: 978-3785586143

    empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

    Preis: 16,95 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Nicht wirklich ein Thriller, aber trotzdem gut


    Inhalt:

    Der siebzehnjährige Timo landet nach einem schweren Unfall auf dem Markwaldhof, einem Rehazentrum. Schon bald erlebt Timo Dinge, die eigentlich nicht sein können. Sein Zimmernachbar bedroht ihn, dabei ist Timo ganz hilflos. Doch dann entwickelt er selbst Fähigkeiten, die ihn verstören. 


    Meine Meinung:

    Ursula Poznanski kann einfach toll schreiben. Man saust nur so durch die Seiten. Mit dem Plot konnte sie mich allerdings diesmal nicht hundertprozentig fesseln. Es dauert recht lange, bis der Grundstein für die schlussendliche Spannung gelegt wird. Zwar gibt es immer wieder eigenartige Vorkommnisse, aber als wirklich beunruhigend habe ich diese nicht empfunden. Es hätte auch alles immer noch Friede, Freude, Eierkuchen sein können. Erst spät wird klar, dass hier mehr dahintersteckt und nicht alles legal ist. Aber dann wird es hochspannend - es geht um Leben und Tod.


    Die Protagonisten haben mir recht gut gefallen, allen voran Timo, der das Herz am rechten Fleck hat und sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Aber auch Carl, mit dem er sich anfreundet, fand ich große Klasse. Beide beweisen viel Humor, der ihre Situation erträglicher erscheinen lässt. 


    Auch wenn ich nicht vollends begeistert war, hat mir das Lesen doch recht viel Spaß gemacht. Ich würde das Buch allerdings eher für Jugendliche als für Erwachsene empfehlen, da die Sprache einfacher gehalten ist und auch die Handlung und die Hintergrunderklärungen eher auf Jugendliche abzielen.


    ★★★★☆


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor 9 Tagen
    eins der schwächeren Büchern der Autorin

    Eine abgeschiedene Rehaklinik mitten im Wald ….schon das gefiel mir, als ich den Klappentext gelesen habe. Hierhin kommt der 17-jährige Timo nach einem schweren Motorradunfall. Es geht ihm schon wieder recht gut, nur das Sprechen geht partout nicht… 

    Als er merkt, dass seltsame Dinge in dieser Klinik vor sich gehen, verzweifelt er fast an seiner Sprachlosigkeit und daran, dass er sich niemanden mitteilen kann. Denn auch seine feinmotorischen Fähigkeiten sind noch so gestört, dass er auch nicht schreiben kann….

    Es fängt auch wirklich sehr spannend an. Um was es genau geht, verrate ich natürlich nicht, nur : man kann sich durchaus vorstellen, dass einiges von den medizinischen Ansätzen und den möglichen Auswirkungen  nicht mehr in allzu großer Ferne liegt....

    Trotzdem hat der Roman Schwächen, gerade im Mittelteil zíeht es sich endlos hin und vieles wiederholt sich. Sicher gibt es ein paar Gänsehautmomente, aber die sind doch relativ schwach….

    Einiges fand ich doch auch unlogisch, aber das seht/lest Ihr dann sicher selber.

    Keine Frage, es ist ein spannendes und gut gemachtes Buch, aber das „mitreißende“, das ich aus anderen Werken der Autorin kenne, fehlte mir hier.


    Kommentieren0
    16
    Teilen
    tanja­_books1103s avatar
    tanja­_books1103vor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr spannendes Buch.
    Thalamus

    Das Buch ist sehr spannend, absolut zu keinem Moment langweilig. Selbst weniger interessante Themen wurden meiner Meinung nach sehr geschickt beschrieben, sodass man sich in jede Situation hinein versetzen konnte. Generell handelt es sich hier um ein sehr interessantes Thema. Lediglich das Ende hat mir nicht gefallen, es ging dann plötzlich sehr schnell und teilweise waren die letzten Stellen für mich eher belanglos.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Karin_Zahls avatar
    Karin_Zahlvor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Zieht sich etwas,bis es spannend wird!
    Nicht ihr bestes Werk!

    Ursula Poznanski 📚

    Thalamus

     

    Um was geht es?

    Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

     

    Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

     

     

    ⏬Rezension

    Wie bereits erwähnt,mag ich die Bücher von Ursula Poznanski.

    Auch hier bereitet der Einstieg,keine Probleme.Die Protagonisten sind übersichtlich.Timo als Hauptcharakter steht logischerweise,im Fokus.Seine Gedanken oder vielleicht die einer anderen Person in ihm,bringt er dem Leser näher.Er kann sich anderweitig ja nicht äußern.Magnus sein Zimmergenosse,ein interessanter Charakter,den ich aber nicht mag.Carl gefällt mir dagegen sehr .Weitere Nebenprotagonisten kommen hinzu.Es geht zunächst nur stockend voran im Buch. Ich dachte,es muss doch endlich spannender werden.Klar es ist ein Jugendbuch,eine ganze Weile,erlebt man den Tagesablauf und die Therapie des Jugendlichen.Sehr neugierig,macht es aber die Stimme, die scheinbar aus dem oder zu dem Jungen spricht.Keine Angst,er ist nicht verrückt.Als Timo ungewollt,ein Gespräch mitbekommt.Von wem , ich weiß es !Lest dieses Buch.Da kommt endlich meine erhoffte Wendung. In mir arbeitet es, mit diesem Hinweis,nun erdenklich.Bin mal gespannt ob meine Theorie aufgeht.😉Es scheint so.Unerklärliche Dinge passieren.Kann Timo es stoppen?Enträtselt er die seltsamen Vorgänge und kann helfen?Tatsächlich verdichten sich meine Überlegungen,was hier passiert.Endlich funktioniert es ,mit dem Spannungsbogen.Da überfällt mich durchaus eine Gänsehaut,mein Kopfkino pulsiert .Wenn solche Dinge zur Realität werden?Alles in allem ging es auf und ab mit meiner Begeisterung.Schnell war vorhersehbar,wie sich der Plot entwickeln wird.Das finde ich nicht mal schlimm.Für mich ist es nicht das spannendste Buch ,zog sich immer wieder.Manches stellt sich doch eher unglaubwürdig heraus.3/5

     

    Fazit:Erst etwas zäh,dann steigt die Spannung.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    lex-bookss avatar
    lex-booksvor 17 Tagen
    Kurzmeinung: 3,5 Pkt. - spannende Thematik, gut geschrieben, wie immer aktuell, mir teilweise zu fantastisch. Längen im Mittelteil!
    Hörbuch-/Buchrezension: Tolle Leistung von Jens Wawrczeck, ansonsten leider enttäuschend

    Ich habe fast alle Bücher von Ursula Poznanski gelesen und freue mich jedes Mal, wenn etwas Neues von ihr angekündigt wird. Nichtsdestotrotz hadere ich seit einiger Zeit mit ihren Geschichten. Und bin auch mit „Thalamus“ nicht rundum zufrieden. Es ist kein schlechtes Buch. Diese Bemerkung vorab. Unterhaltsam geschrieben sind Poznanskis Thriller ja sowieso alle. Allein ihre unverbrauchten, modernen Themen sind immer einen Blick wert.

    Dass die Hauptfiguren der Österreicherin dabei relativ austauschbar sind, kenne ich mittlerweile und es stört mich noch am wenigsten. Ihre Charaktere sind immerhin pfiffig, nehmen den Leser mit in ihre Köpfe und handeln (meistens) nachvollziehbar. Auch Timo in „Thalamus“ ist so ein logischer, sympathischer Typ, dem man gerne bei seinen Erlebnissen über die Schulter blickt. Einer, der aufmerksam ist, analysiert und an den richtigen Stellen Skepsis an den Tag legt.

    Dreh- und Angelpunkt ist die abgelegene Rehaklinik Markwaldhof, wo Timo nach einem Mopedunfall auf die Beine kommen und sein Sprechvermögen wiederfinden soll. Ein stummer Patient also. Und eine einsame Klinik. Streifzüge durch dunkle Krankenhausflure. Ein nahender Sturm. Bis zur Mitte hatte mich Poznanski!

    Die Autorin wendet sich abseits spezifischer Jugendinteressen dem Feld der Neurobiologie zu. Pauschal gesagt, geht es um eine besondere medizinische High-Tech-Behandlung und ihre möglichen Auswirkungen. Poznanski öffnet Türen zu interessanten (und gar nicht mal weit hergeholten) Ansätzen, von denen gegenwärtig niemand weiß, wohin sie führen. Spannend, darüber nachzudenken.

    Lange hat das auch Spaß gemacht. Ab der Hälfte wurde mir die Geschichte einerseits zu unrealistisch, andererseits zu eintönig. Klar, Timos Aktionsmöglichkeiten sind begrenzt. Aufstehen, umherwandern. Da wiederholt sich manches. Konnte ich mich anfangs kaum von den Seiten lösen, musste ich mich bald aufraffen weiterzulesen. Wieder eine Nacht, ein Ausflug in andere Gebäudeteile. Wieder eine Begegnung, ein belauschter Gesprächsfetzen.

    Bis zum Ende gibt es immer wieder Szenen, bei denen man den Atem anhalten und mitfiebern kann. Aber der Nervenkitzel der ersten Kapitel wird nicht mehr erreicht. Den ultimativen Dämpfer bekam mein Lesehöhenflug, als die Geschichte stark in den Fantastischen Bereich kippte. Manches wirkt wie Science-Fiction, anderes fast wie Fantasy. Diese Wendung war mir zu abstrus, das habe ich der Autorin nicht abgenommen. Generell hinkt die Logik. Das fängt schon damit an, dass Timo seitens der Klinikleitung keinerlei Kommunikationsmittel zur Verfügung gestellt werden, was natürlich Spannung erzeugt, aber schwer vorstellbar ist.

    Ein Wort zu den Nebenfiguren: Hier gibt es einige unkonventionelle Individualisten: Mona, eine gelähmte, toughe Sportlerin, der gutgelaunte Carl, der sensible Jakob. Alle bleiben leider recht blass. Hier hätte ich mir gewünscht, dass Poznanski die Figuren früher zusammenrücken lässt, was Timos einsame Alleingänge etwas aufgelockert hätte.

    Da ich die Geschichte abwechselnd gehört und gelesen habe, noch eine Info am Rande: Wer nicht zum Buch, sondern zum Hörbuch greift, darf sich immerhin auf eine tolle Leistung von Jens Wawrczeck freuen, der Timos Erlebnisse vorträgt, als würde er alles live mitverfolgen. Grandios!

    Fazit: Eigentlich möchte ich nichts anderes, als endlich mal wieder schreiben: Jaaaa, das ist es! Nach „Erebos“ das neue, perfekte Poznanski-Buch! Dieses Mal war von „klasse“ über „langatmig“ und „etwas zuviel des Guten“ für mich leider erneut alles dabei. Wer zuletzt einige Kritikpunkte zu den Romanen der Autorin hatte, wird ähnliche vermutlich auch hier finden.

    Kommentare: 2
    13
    Teilen
    Kyogres avatar
    Kyogrevor 19 Tagen
    SPANNEND UND MYSTERIÖS

    Nach einem schweren Unfall befindet sich unsere Hauptfigur Timo in einem abgelegenen Rehabilitation-Zentrum. Doch mit jedem Tag sinkt die Hoffnung für Timo, jemals wieder eine normales Leben zu führen, da er trotz intensiver Bemühungen keine Fortschritte macht. Dies ändert sich jedoch plötzlich, als er anfängt Stimmen zu hören und sein Bettnachbar, der eigentlich im Koma liegt, anfängt nachts durch die Klinik zu laufen und damit droht, Timo zu töten ...

    Mit ihrem Werk "Thalamus" ist Ursula Poznanski nicht nur ein gelungenes Jugendbuch entstanden, sie hat zudem eine sehr interessante Mischung aus Thriller und Science-Fiktion erschaffen. 

    Vor allem der medizinische Hintergrund hat mir besonders gefallen. Es ist eine ziemlich realistische Science-Fiktion. 

    Lange Zeit ist dem Leser nicht klar, was genau in dieser Klinik vorgeht, was natürlich für ordentliche Spannung sorgt, welche sich mit jedem Kapitel steigert. 

    Zudem haben wir mit Timo einen sehr authentischen Charakter. Ursula Poznanski schaffte es sehr gut, seine Gefühle glaubhaft rüberkommen zu lassen. Angefangen von seinem Frust über seinen körperlichen Zustand, bis hin zu seiner Verzweiflung, scheinbar keinen Ausweg zu finden. 

    Wer also Lust auf eine spannende und mysteriöse Story mit glaubhaften Figuren hat, der wird mit diesem Buch nichts falsch machen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar

    Spannend, spannender, Ursula Poznanski!


    Endlich ist es soweit und Ursula Poznanski fesselt uns in ihrem neuen Jugendthriller "Thalamus" wieder mit Nervenkitzel der Extraklasse! Dieses Mal entführt sie uns in eine abgelegene Rehaklinik, in der es scheinbar nicht mit rechten Dingen zugeht. Dafür greift die Autorin auf die neuesten Erkenntnisse der modernen Hirnforschung zurück, verpackt sie in eine mitreißende Handlung und denkt sie konsequent weiter – mit all ihren Chancen und Risiken! Doch welche Auswirkungen haben diese auf die Patienten in der Klinik?

    Mehr zum Buch:
    Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

    Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …


    Ihr seid neugierig auf Ursula Poznanskis neusten Thriller geworden und möchtet herausfinden, wie es mit Timo und den anderen Patienten weitergeht? Dann habt ihr jetzt die Chance eins von 50 Exemplaren von "Thalamus" aus dem Loewe Verlag zu gewinnen. Unter allen, die bis zum 19. August 2018 das Quiz auf unserer Aktionsseite richtig lösen und uns zudem hier mit Klick auf "Jetzt bewerben" verraten, warum sie dieses Buch unbedingt lesen möchten, verlosen wir die Bücher.

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen & wünsche spannende Lesestunden mit "Thalamus".

    Zur Buchverlosung

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Siraelias avatar
    Siraeliavor 3 Monaten
    Eine neue Welt...
    Kommentieren
    ConnyMcs avatar
    ConnyMcvor 3 Monaten
    Ich habe alle Jugendbücher der Autorin gelesen und sie haben mir alle gefallen. Jetzt freue ich mich auf das neue Buch.
    Kommentieren
    Cirillas avatar
    Cirillavor 3 Monaten
    Das Buch erscheint an meinem Geburtstag! Das kann kein Zufall sein, ich muss es haben! :D
    Kommentieren
    Pearssons avatar
    Pearssonvor 4 Monaten
    ich muss dieses Buch lesen. Allein schon, da ich Fan der Autorin bin, aber mal ganz ehrlich! Klingt der Klappentext nicht hammer???
    Kommentieren
    S
    Schneilavor 4 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch, da ich alle Bücher von Poznanski seit meiner Jugend verschlinge!
    Kommentieren
    Dyaras avatar
    Dyaravor 4 Monaten
    Das neue Buch von Ursula Poznanski ist natürlich Pflicht. Ich liebe ihre Jugendbücher, aber auch die Thriller sind toll und das Prinzessinnen Buch habe ich meiner Tochter geschenkt.
    Kommentieren
    E
    Engelinschenvor 4 Monaten
    Die Inhaltsangabe klingt so super. Ich kann es kaum erwarten.
    Kommentieren
    Stinsomes avatar
    Stinsomevor 4 Monaten
    Ein neuer Thriller von meiner Lieblingsautorin. Das Cover ist absolut genial und die Story klingt wahnsinnig spannend. Wieso ist noch nicht August?
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks