Ursula Schulze Das Nibelungenlied

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(8)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Nibelungenlied“ von Ursula Schulze

Diese Neuausgabe des 'Nibelungenlieds' basiert nicht mehr auf der traditionellen, aber seit längerem als problematisch eingeschätzten Textausgabe von (ursprünglich) Karl Bartsch in der Bearbeitung von Helmut de Boor, sondern bietet einen von Ursula Schulze neu erstellten Text, der konsequent der St. Galler Handschrift B folgt und also nicht mehr die verschiedenen Textfassungen untereinander mischt. Dieser Text wird von einer exakten, revidierten Prosaübersetzung und einem knappgehaltenen, gleichwohl nicht ganz kurzen Kommentar von Siegfried Grosse begleitet.

Stöbern in Romane

Das saphirblaue Zimmer

Drei starke Frauen aus unterschiedlichen Zeiten, die etwas verbindet - ein zauberhaftes Buch!

Tessa_Jones

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Nibelungenlied" von Ursula Schulze

    Das Nibelungenlied
    SoSo

    SoSo

    29. July 2012 um 18:36

    Lese und bearbeite ich momentan im Rahnen meines Deutsch Staatsexamens. Es handelt sich um eine sehr gute Ausgabe. Leider ist die Übersetzung manchmal ein wenig frei, sodass man, wenn man literaturwissenschaftlich damit arbeiten möchte, immer auch den mittelhochdeutschen Text lesen muss, um eventuell vorhandene Schwachstellen zu übersetzen.