Ursula Wölfel Mond, Mond, Mond

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mond, Mond, Mond“ von Ursula Wölfel

N.-A. (Quelle:'Flexibler Einband/01.09.1993')

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ursula Wölfel - Mond, Mond, Mond

    Mond, Mond, Mond
    Perle

    Perle

    29. October 2013 um 10:19

    Klappentext: Mit Tanzen, Puppenspiel und Feuerschlucken verdienen sie ihren Lebensunterhalt. Einmal hier, einmal dort schlagen sie ihr Lager auf. Einmal hier, einmal dort sehen die Kinder den wandernden Mond hinter den Wagenfenstern vorüberziehen. Da werden Nauka und Pimmi von ihrer Familie getrennt und machen sich zusammen mit dem wunderlichen alten Panelon auf die Suche nach den roten Felsen und ihrem tragischen Geheimnis. Ursula Wölfel wurde 1991 für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraurpreises ausgezeichnet. Eigene Meinung: Letztens hatte ein Internet-Radiomoderator in seiner Kuschelfunk-Sendung das Thema Mond. Da erinnerte ich mich und noch ein anderer Hörer aus Italien/Südtirol an die damalige ZDF-Kinderserie Mond, Mond, Mond aus dem Jahr 1976. Ich war damals 9 Jahre alt und kann mich dran erinnern, wie ich bei meinen Großeltern diese Serie sah und begeistert war, besonders von dem Zigeunermädchen Pimmi (die ungefähr so alt war und ist wie ich) und ihre Marionette Sara, natürlich auch von Nauka, ihrer Schwester und Panelon, der Alte mit dem Pferdewagen. Es war ein Schritt in meine Kindheit und ich hatte Tränen in den Augen während und nach der Sendung, als der Moderator Ausschnitte aus dieser Sendung spielte und ich die Stimme Pimmis hörte. So musste ich mir dieses Kinderbuch von Omnibus im Internet bestellen. Die Autorin Ursula Wölfel ist mir bekannt, vom Namen her, sie ist 1922 in Duisburg geboren, 1959 kam ihr erstes Kinderbuch raus. Ich las Mond, Mond, Mond am vergangenen Wochenende in München abends im Zimmer und im Englischen Garten auf der Wiese bei herrlichem Sonnenschein, Freitagabend begonnen und Samstagabend beendet. Es war wunderschön. ich sah die Serie in laufenden Bildern vor mir und wünschte, dass sie nochmal gezeigt wird, heute im 21. Jahrhundert. Für die Kinder in der heutigen Zeit bestimmt genauso schön wie für mich damals in den 70er Jahren. Ich werde mich an das ZDF richten und nachfragen, ob sie diese Serie evtl. nochmal zeigen könnten, nächstes Jahr, 2014. Das wäre für mich der absolute Hammer, wenn das klappt. Man weiß ja nicht, ob das ZDF die Rechte der Serie noch hat. Aber 5 volle Sterne für dieses klasse Buch und die Serie. Tolle Idee über diese Zigeuner-Familie zu berichten, die ja früher und auch heute noch beschimpft und verjagt werden. Ich liebe sie! Pimmi, Du warst klasse, leider hört man nichts mehr von ihr. Danke Ursula Wölfel, Kompliment!

    Mehr