Ursula Welsch , Dorothee Pfeiffer Lou Andreas-Salomé

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lou Andreas-Salomé“ von Ursula Welsch

Stöbern in Biografie

Barbarentage

Wellen & Surfen muss man mögen, um dieses Werk zu gerne zu lesen.

Leseratte1105

Kleinhirn an alle

Ein Urgestein der Comedy erzählt seine wahre Geschichte - im Otto-Style. Wunderbar!

kleeblatt2012

Willkommen bei den Friedlaenders!

Nicht sehr tiefgründig, aber interessant zu lesen, wie ein junger Syrer sich in einer turbulenten Familie mit Hund und Katze einlebt.

ElkeMZ

Ein deutsches Mädchen

Eigentlich super interessant, aber leider langweilig geschrieben.

RainbowSheep

Vier Freundinnen, ein Boot

Ein Buch, über 4 Frauen, die zeigen, dass man nie zu alt ist um einen Traum zu leben- mit dem Ruderboot über den Atlantik

Buchraettin

Nachtlichter

In den höchsten Tönen gelobt, keiner davon zu hoch! Wenn eine raue Insel zur rettenden Insel gegen die Sucht wird. Unverstellter Rückblick.

KirstenWilczek

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Faszinierende Dokumente

    Lou Andreas-Salomé

    Liebes_Buch

    21. November 2013 um 21:06

    Die Bildbiographie von Ursula Welsch und Dorothee Pfeiffer ist das erste Buch, das ich über die Philosophin Lou Andreas-Salomé gelesen habe. Geboren in einer deutsch-russischen Familie in St. Petersburg, ging sie mit 19 ohne Schulausbildungnach Zürich, wo Frauen studieren konnten. Sie war mit Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke, Gerhart Hauptmann, Arthur Schnitzler und Max Reinhardt befreundet. Als sie die Psychoanalyse kennenlernt, wendet sie sich von der Literatur/ Philosophie ab und arbeitet als Psychoanalytikerin. Sigmund und Anna Freud sind ihre Freunde. Die Bildbiographie bietet zu jedem Lebensabschnitt eine Schilderung der Ereignisse und Entwicklungen und zeigt dann Bilder, Fotos und Briefe von oder an Lou Andreas-Salomé. So geht die Biographie inhaltlich nicht in die Tiefe, zeigt aber faszinierende Dokumente, über die ich nur staunen konnte. Manuskripte mit Korrekturen oder Visitenkarten mit Widmung oder kleinen Briefchen. Mit Freud habe ich mich noch nicht befasst, deshalb waren diese Dokumente besonders interessant für mich. Kurios war für mich auch zu erfahren, dass Rainer Maria Rilke eigentlich René Maria Rilke hiess. Am allerwenigsten hätte ich es erwartet, ein Aktfoto der Pädagogin Ellen Key zu sehen. Auch mit ihr war Lou Andreas-Salomé befreundet. Besonders schön die Bilder und Kommentare zu ihrer Russland-Reise. Jetzt möchte ich auch mal Ostern im Kreml feiern. Bilder der Haustiere fehlen auch nicht!

    Mehr
  • Rezension zu "Lou Andreas-Salomé" von Ursula Welsch

    Lou Andreas-Salomé

    uwelsch

    15. February 2010 um 09:19

    Ich bin Mitautorin dieses Buchs - wenn mehr wissen möchte zu Lou Andreas-Salomé kann mich gern kontaktieren!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.