Uschi C David Der Zigarrenmann

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zigarrenmann“ von Uschi C David

Hedonismus pur war seine wahre Natur Ein Mann ist tot. Das ist traurig, aber kein Krimi, sondern die Geschichte eines Menschen, der das Leben und den Genuss liebte. Teure Zigarren, guter Wein und schöne Frauen haben dieses Leben geprägt und veredelt. Oder etwa doch nicht? Fängt Edelmut womöglich an einem vollkommen anderen Punkt an? Die Ich-Erzählerin, die Daniel Baron viele Jahre lang kannte und die Puzzleteile seines Lebens zusammentrug, gewährt gemeinsam mit einer zweiten Ich-Erzählerin, die den Rest der Story liefert, Einblicke in ein Dasein, das von Lust bestimmt war. »Der Zigarrenmann« ist der Erstling von Uschi Constanze David, einer Autorin vom Fuße der Schwäbischen Alb.

Stöbern in Romane

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

Das Floß der Medusa

Ein mit Leichtigkeit erzählter Roman - der ein schweres Thema zugrunde hat und auf einer wahren Begebenheit beruht: Einem Schiffbruch!

Nespavanje

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Zigarrenmann" von Uschi C. David

    Der Zigarrenmann
    KleineKirsche

    KleineKirsche

    03. June 2012 um 22:29

    Ein Roman, der durch seine Sprache und Tiefsinnigkeit Eindruck hinterlässt. Mit dem Zigarrenmann wird ein hedonistischer Mann beschrieben, der mit seinem lustvollen Lebenswandel und seinen zahlreichen Affären nicht zu wahrer Nähe und Liebe fähig zu sein scheint. Dann trifft er die junge Mira, die sein Leben unaufhaltsam verändert... Die Geschichte ist von Anfang an unterhaltsam, da sie aus zwei Perspektiven erzählt wird und durch ihre blumige, tiefsinnige, aber dabei sehr reale Sprache viele Bilder entstehen lässt. Gerade die Mischung der Wortwahl wirkte anfangs teilweise erschreckend direkt und gewöhnungsbedürftig auf mich, überzeugte dann aber erstaunlicherweise mit jeder Seite mehr und verleiht dem Buch eine ganz besondere Note. Man muss es lesen, muss in diese Geschichte eintauchen und sich mitnehmen lassen... auf eine Reise, die einen nur äußerlich durch ihre wunderbar blumige zum-Anfassen-nahe Sprache durch die Landschaft Westeuropas mitnimmt und verzaubert. Nein, es sind vor allem die eigenen Denklandschaften - sich in dieses unbeschwerte und freie Gefühl der Liebe und Sehnsucht des Moments voll und ganz hineinfallen lassen zu können und leider auch die großen Ängste des Verlustes und der Vergänglichkeit zu ertragen. Dies ist kein gewöhnliches Buch und noch viel weniger eine seichte Liebesgeschichte, sondern ein Werk, das einen durch seine Sprache und tiefgründige Wahrheit berührt und Eindruck hinterlässt. "Die Entscheidung der Zukunft liegt nicht in den Worten der Gegenwart. Wenn die Zeit gekommen ist, spricht die Zukunft für sich selbst - und entscheidet." (aus der Zigarrenmann)

    Mehr