Uta Eisenhardt Vier Zimmer, Küche, Boot

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(9)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vier Zimmer, Küche, Boot“ von Uta Eisenhardt

Das Leben auf einem Hausboot ist zweifellos Kult und ein geheimer Traum unzähliger Menschen. So auch von Uta Eisenhardt, die mehr oder minder aus Zufall zur Hausbootbesitzerin wurde. In „Vier Küche, Zimmer, Boot“ erzählt Sie, wie sie auf ihrem Hausboot „Helene“ – mitten in Berlin – heimisch wurde. Wer ein Hausboot kauft, muss Mut mitbringen. Mut, sich auf Unbekanntes einzulassen und Mut, für seine Wohnform nicht nur beneidet, sondern auch belächelt oder gar bekämpft zu werden. So sah sich auch Uta Eisenhardt plötzlich mit Problemen konfrontiert, die sie vorher nie hatte, denen sie aber samt und sonders mit einer großen Portion Humor und Pragmatismus zu Leibe rückte. Uta Eisenhardt lernt schnell, warum ein Supermagnet zum wichtigsten Gegenstand auf dem Boot wird (hilfreich gegen Schlüsselverlust direkt vor der Haustür), wie wichtig die richtige Gummizusammensetzung bei Schläuchen sein kann (wer mag schon feststellen, dass seine Wohnung unbeabsichtigt zur Klärgrube wird?) und welche Macht die friedliche Szene der Wohnbootbesitzer auf ein Stadtviertel haben kann (so viel, dass eine verrufene Neonazi-Gegend zum beliebten Stadtviertel wird). „Vier Zimmer, Küche, Hausboot“ erzählt vom Spannungsfeld zwischen einem eigentlich normalen Alltagsleben mit Mann und zwei Kindern und den Besonderheiten des Lebens auf einem Hausboot. Daneben gibt das Buch auch Antworten auf zahlreiche praktische Fragen: • Wie kommt man auf die Idee, auf einem Schiff zu leben? • Ist ein Leben auf einem Hausboot im Winter nicht zu kalt? • Gibt es auf Hausbooten auch Ratten? • Schaukelt das Hausboot nicht zu stark? • Kann man mit einem Hausboot auch fahren? Für alle, die selbst mit der Idee spielen, auf einem Hausboot zu leben, ist dieses Buch nicht nur ein reichhaltiger Erfahrungsschatz – im Anhang gibt Uta Eisenhardt zudem Tipps und Antworten vom Finden eines Hausbootes bis hin zur energieautarken Ausstattung.

Leben auf einem Hausboot - ein gelebter Traum

— albiorix
albiorix

Gelungen! Hat mir sehr gut gefallen!

— wandablue
wandablue

Interessante Beschreibung des Lebens auf einem Hausboot

— Smberge
Smberge

Sympathisch+ informativ 💛

— mamamal3
mamamal3

Ein Einblick, der den eigenen Horizont erweitert, aber mich persönlich eher von den negativen Aspekten des Hausbootlebens überzeugt hat.

— LenaausDD
LenaausDD

Ein Buch für Land- und Wasserratten, die einfach mal eine neue Wohnform kennenlernen möchte - un das mit viel Humor und Selbstironie!

— LottiLiest
LottiLiest

Das kleine Einmaleins des Wohnens auf dem Wasser

— RobinBook
RobinBook

Schöner Wohnen auf dem Hausboot

— Diana182
Diana182

Leben auf einem Hausboot

— Rees
Rees

Teils interessanter Einblick ins Leben der Hausbootbesitzer, jedoch etwas langatmig

— Gudrun67
Gudrun67

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Familie zieht aufs Wasser

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    FlipFlopLady007

    FlipFlopLady007

    18. July 2016 um 20:06

    Eine junge Familie aus Berlin möchte nicht länger in einer Wohnung wohnen, sondern zieht auf ein Hausboot. In dem Buch beschreibt sie davon den gesamten Prozess von der Suche nach einem geeigneten Boot, über die Renovierung des Boots, den Umzug und anschließende Instandhaltungsmaßnahmen. Natürlich wird auch ihr alltägliches Leben auf dem Schiff betrachtet. Am Ende des Buches findet sich dann außerdem eine Aufstellung mit nützlichen Tipps für interessierte zukünftige Hausbootbesitzer. Inhalt: Der Inhalt des Buches hat mir gut gefallen. Auch wenn es sich hierbei um ein Sachbuch handelt, habe ich das Buch in einem Zug verschlungen, da ich es sehr spannend fand die Familie bei ihrem Abenteuer Hausboot zu begleiten. Besonders gefallen haben mir die vielen Bilder, die das geschriebene unterstreichen und verdeutlichen. Die Tipps am Ende des Buches sind sicherlich sehr hilfreich, wenn man wirklich vor hat sich selbst in ein solches Abenteuer zu wagen. Aber auch die vielen kleinen Anekdoten über Fehler, die diese Familie gemacht hat, können zukünftige Hausbootbesitzer vor einigen Fehlern bewahren. Schreibstil und Aufbau: Das Buch unterteilt sich in viele kleine Kapitel, die jeweils einen bestimmten Aspekt des Abenteuers erläutern, wie beispielsweise die Besichtigung ihres späteren Heims. Es enthält dabei auch Anekdoten, beispielsweise darüber, was andere Familie erlebt. Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen, da ich mir das Geschehen sehr gut bildlich vorstellen konnte. Durch die vielen Bilder habe ich zwischendurch richtig Lust bekommen selbst auf einem Hausboot zu wohnen, die negativen Erfahrungen der Familie, die in diesem Buch nicht verschwiegen werden, haben mir dann immer wieder einen Dämpfer verpasst. Diese Mischung aus positiven und negativen Erfahrungen finde ich sehr gut. Insgesamt werden die Vor- und Nachteile des Lebens auf dem Wasser sehr gut deutlich. Cover und Klappentext: Die optische Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Obwohl es sich um ein Sachbuch handelt, die ich eher selten lese, hat mich dieses Buch sofort angesprochen und neugierig gemacht. Zum einen behandelt es ein Thema, dass für jeden von uns alltäglich sein könnte, wir aber überhaupt nicht beachten. Ich wäre von alleine niemals auf die Idee gekommen, auf dem Wasser zu wohnen. Zum anderen sind die Bilder so schön geworden, dass man direkt Lust auf einen Urlaub auf dem Wasser bekommt. Der Klappentext hat dann übrige getan. Er hat mich davon überzeugt dieses Buch zu lesen, da er mich einfach angesprochen hat und vor allem neugierig gemacht hat. Der Klappentext deutet viele Abenteuer der Familie bereits an, ohne den Ausgang zu verraten. Dies finde ich sehr gelungen. Fazit: Dies war das erste Sachbuch, das ich förmlich verschlungen habe. Ich finde die Geschichte der Familie sehr spannend und auch das Thema hat mich seitdem Lesen dieses Buches nicht ganz losgelassen. Da ich leider nicht in der Nähe von größeren Gewässern wohne, kommt der Umzug auf ein Hausboot für mich nicht in Frage, aber zumindest habe ich inzwischen darüber nachgedacht, wie es wohl wäre. Wer also Lust hat, sich mal mit einer anderen Form des Wohnens zu beschäftigen, oder wer einfach nur interessiert ist, was es noch so gibt, dem kann ich das Buch wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Eine Geschichte über das Leben auf einem Hausboot

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    Insel56

    Insel56

    02. June 2016 um 11:19

    Das Buch erzählt über eine Familie, die sich ein Hausboot kauft und welche Schwierigkeiten auf sie zukommen bezüglich Renovierung und Liegeplatz. Für mich wäre dies Buch der Fall von "Ich rate dir ab ein Hausboot zu kaufen". Ich erfahre von den unendlichen Schwierigkeiten, die ein Hausboot macht bzw. über die Schwierigkeiten des Liegeplatzes. Ich fand es interessant, dass einer ihrer neuen Freunde zurück zu seiner Frau gezogen ist, da das mit dem Stellplatz seines Wagens solche Probleme gab. Für das Hausboot eingenommen hatte mich das schöne Foto mit der Couch und dem tollen Licht, was in den Raum hereinfiel. Gewünscht hätte ich mir mehr Fotos von den fertigen Räumen ....und der Hängematte. Da ich davon ausgegangen bin, dass mit dem Gedanken auf dem Wasser zu leben, auch der Gedanke von Freiheit und Weite verbunden ist, hätte ich auch gerne etwas über die positiven Effekte und Aspekte vom Leben auf dem Boot erfahren. Ich würde nach diesem Buch niemals auf die Idee kommen, dass das Leben auf einem Hausboot irgendwelche Vorteile birgt. Das scheinbar naturverbundene Leben tritt bei mir schon bei der Schilderung der Bootsfahrten mit dem Dieselverbrauch in den Hintergrund. Ich vergebe maximal 3 Sterne!

    Mehr
  • Gelebter Traum

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    albiorix

    albiorix

    18. March 2016 um 19:10

    Uta Eisenhardt ist stolze Besitzerin eines Hausbootes, dieses hat sie bei einer Ebay-Auktion ersteigert. Nun hat das Hausboot einen dauerhaften Liegeplatz in Berlin und sie wohnt dort mit ihrer ganzen Familie. Der Schreibstil ist unkompliziert und eingängig, das Buch lässt sich somit wunderbar lesen. Es ist sehr kurzweilig und ich fand es auch richtig interessant die Renovierungsarbeiten so hautnah miterleben zu dürfen. Durch die Bilddokumentation wirkt das Buch sehr lebendig und man kann die Ereignisse gut nachvollziehen. Man bekommt als Leser auch zu spüren, dass der Traum ein Hausboot zu besitzen nicht ganz so einfach umzusetzen ist. Die deutsche Bürokratie ist hierbei nicht zu unterschätzen. Alles in allem ein schönes Sachbuch, das mich kurzweilig unterhalten hat, obwohl ich mich ab und an von den vielen technischen Details erschlagen fühlte. Hier hätten mir oftmals nicht ganz so ausführliche Informationen genügt. Die ganze Aufmachung und Gestaltung des Buches ist sehr hochwertig und schon die Gestaltung des Buchumschlages weckt die Lust, das Buch in Händen halten zu wollen.

    Mehr
  • Ein Traum wird wahr

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    hannelore_bayer

    hannelore_bayer

    Von außen kommt das Buch handfest und griffig daher, eigentlich genau passend zum Titel.Ein sehr schönes Sachbuch? Für mich war es viel mehr! Es erzählt, wie die Familie Eisenhardt ihren Traum vom Leben auf einem Hausboot umsetzt. Zudem ist das Buch voll von wunderschönen Bildern teils von den verschiedenen Liegeplätzen, man sieht sehr viel von Berlin außenrum und einiges aus dem Privatleben der Eisenhardts. Das Bootleben wird sehr real, aber auch sehr schön auf den Bildern dargestellt. Zum Schluß werden noch einmal sehr brauchbare Tipps gegeben, damit Bootsträumer wenigstens ein Basiswissen haben. Ganz am Ende kommt noch eine Leseprobe, "Eine Familie setzt die Segel" ein Sabbitcal auf See. Das war für mich das Tüpfelchen auf dem i, praktisch die nächste Stufe. 1.Kapitel Die Familie Eisenhardt bei der Besichtigung eines ehemaligen DDR-Bootes, das eventuell die Grundlage ihres Traumes werden könnte. Leider macht der Jüngste seiner Mutter einen Strich durch die Rechnung, was diese trocken mit Vollschiß kommentiert. So besichtigen ihr Mann und der große Sohn das Boot. Beim zweiten Besuch wird sehr schnell klar, das ist es. Nun muß das gute Ding nur noch ersteigert werden. Auch das kriegen sie hin. Ja und dann geht es los. Liegeplatzsuche gestaltet sich als schwierig, was man garnicht meinen sollte, da Berlin ja von Wasser und Seen umgeben ist. Was die Familie bei den Ämtern erlebt, worauf man alles aufpassen muß, friert man im Winter und kann und darf man mit so einem Boot überhaupt fahren, wie hält man sich unliebsame Besucher vom Leib, warum ist ein Magnet so wichtig und noch viel mehr, auch die schönen Zeiten werden ausgiebig erzählt, daß sollte der geneigte Leser selber lesen. Ein Buch für Träumer, von einem Hausboot, für Berlinfans und echte Berliner und für alle, die mal wissen wollen wie sowas geht!

    Mehr
    • 2
    wakinyan

    wakinyan

    28. February 2016 um 09:55
  • Sachlich und informativ

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    MelaKafer

    MelaKafer

    27. February 2016 um 13:30

    Vier Zimmer, Küche, Boot ist ein Sachbuch ganz nach meinem Geschmack. Sachlich und schnörkellos, dennoch nie langweilig und nie unpersönlich beschreibt Uta Eisenhardt den langen und oft beschwerlichen Weg zu den eigenen vier Wänden auf dem Wasser. Ich habe das Buch am einem Nachmittag durchgelesen, so kurzweilig war es. Romantiker, zu denen ich auch gehörte, werden aber schnell eines besseren belehrt. Das Leben auf einem Boot kann ein Traum sein, ist aber nichts für Träumer. Für Klischees ist in diesem Buch kein Platz. Die guten Fotos zeigen ein realistisches Umfeld und beschönigen nichts. Man braucht Ausdauer, um sich mit Behörden zu verständigen und Vorurteile von Anwohnern zu entkräften, die Bereitschaft, immer wieder neue Anlegestellen zu suchen, geschickte Hände, um Reparaturen selbst erledigen zu können, Kreativität und technisches Knowhow, um unkonventionelle Lösungen zu finden. Denn oft gibt es Dinge, die man benötigt gar nicht in der passende Größe etc., Andernfalls bräuchte man sehr viel Geld, und wer hat das schon. Für Menschen, die ernsthaft mit dem Leben auf einem Hausboot liebäugeln, ist dieses Buch ein Fundus an guten Tipps und guten Adressen. Es macht Mut, ungewöhnliche Wege zu gehen. Für alle anderen ist es eine schöne und informative Lektüre.

    Mehr
  • Wohnen auf dem Hausboot

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    Insel56

    Insel56

    26. February 2016 um 19:55

    Das Buch erzählt über eine Familie, die sich ein Hausboot kauft und welche Schwierigkeiten auf sie zukommen bezüglich Renovierung und Liegeplatz. Für mich wäre dies Buch der Fall von "Ich rate dir ab ein Hausboot zu kaufen". Ich erfahre von den unendlichen Schwierigkeiten, die ein Hausboot macht bzw. über die Schwierigkeiten des Liegeplatzes. Ich fand es interessant, dass einer ihrer neuen Freunde zurück zu seiner Frau gezogen ist, da das mit dem Stellplatz seines Wagens solche Probleme gab. Für das Hausboot eingenommen hatte mich das schöne Foto mit der Couch und dem tollen Licht, was in den Raum hereinfiel. Gewünscht hätte ich mir mehr Fotos von den fertigen Räumen ....und der Hängematte. Da ich davon ausgegangen bin, dass mit dem Gedanken auf dem Wasser zu leben, auch der Gedanke von Freiheit und Weite verbunden ist, hätte ich auch gerne etwas über die positiven Effekte und Aspekte vom Leben auf dem Boot erfahren. Ich würde nach diesem Buch niemals auf die Idee kommen, dass das Leben auf einem Hausboot irgendwelche Vorteile birgt. Das scheinbar naturverbundene Leben tritt bei mir schon bei der Schilderung der Bootsfahrten mit dem Dieselverbrauch in den Hintergrund. Ich vergebe maximal 3 Sterne!

    Mehr
  • Gelungene Präsentation eines Aussteigerlebens!

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    wandablue

    wandablue

    Gelungene Präsentation eines Aussteigerlebens! Der Delius Klasing Verlag bringt häufig sehr schön aufgemachte Reise- und/oder Aussteigerbücher heraus und ich habe etwas übrig für Aussteiger. „Salzverkrustet“ und „Vom Kiez zum Kap“ hatte ich bereits probiert und besonders das zweite gefiel mir schon recht gut, aber dennoch. Beiden Bänden fehlte etwas Wesentliches: Nämlich jemanden, der gut schreiben kann sowie die Orthographie beherrscht. Was nützt das beste Abenteuer, wenn es nicht gut lesbar präsentiert wird? So bin ich an die ersten beiden Bücher mit hohen, aber aus Erfahrung belehrt, mit deutlich herabgeschraubteren Erwartungen an „Vier Zimmer, Küche, Boot“ herangegangen. Und wurde aufs angenehmste überrascht! Uta Eisenhardt erzählt unübertrieben, flüssig und lebendig von der ersten Idee, das gutbürgerliche Wohn- und Häusleleben aufs Wasser zu verfrachten, bis zum vollendeten Traum, dem fertigen Hausboot. Das heißt, das „fertige“ Hausboot gibt es genau so wenig wie das fertige Haus. Handwerklich versiert sollte man sein für ein derartiges Projekt oder reich. Am besten beides, aber ersteres reicht aus. Und auch eine gute Portion Gelassenheit, Improvisationstalent in Massen sowie die Bereitschaft, zunächst einmal viele Unbequemlichkeiten auf sich zu nehmen, sind unbedingte Voraussetzungen für romantische Hausbootabenteuer, die über einen Urlaub darauf hinausgehen. Unendliche Geduld und viel Optimismus sind ebenfalls gefragte Eigenschaften eines zukünftigen Hausbootbesitzers. Am Schwierigsten ist der Anfang. Behörden, Behörden, Behörden, Formulare, Formulare, Formulare ... einen Liegeplatz zu finden, ist eine aufreibende Angelegenheit und man wünscht sich eventuell kurzfristig das korrupte Behördendasein anderer Länder herbei, wo ein Scheinchen hier und ein Scheinchen dort, Wunder wirken. In Deutschland ist purer scheinloser Wunderglaube, Sitzfleisch, Beharrlichkeit und Spaß am Paragraphendschungel notwendig. Man sollte auch jung genug sein, um die jahrelange Hinhaltetaktik der Behörden aussitzen zu können, ohne nachher schon am Stock zu gehen, wenn das Projekt endlich bewilligt wird! Gottes Mühlen mahlen langsam und die der Behörden langsamer. Ist das Boot endlich da und man bewerkelt es bis zur Heimeligkeit und hat einen, zumindest vorläufigen Liegeplatz, geht auch nicht alles wie von selbst. Dennoch, die Freude scheint durch jede Linie des Buches, die Freude am Planen, Werden, Machen, an der Kreativität und der Natur. Natur gibt es ganz viel auf Hausboot. Bis hin zur Fäkalie, denn die gehört nun einmal dazu. Uta Eisenhardt läßt nichts aus, Umbau, Aufbau, Behörden, Energiefragen, Sommer, Winter, Romantik auf dem Wasser, Gefahren, Gäste, liebsame und unliebsame, Familienleben bis hin zum praktischen Tipp. Alles wird mit leichter Feder geschildert. Wer „Vier Zimmer, Küche, Boot“ zur Hand nimmt, wird mit einem gelungenen Bericht belohnt. Allerdings muss man sich wirklich für die Materie interessieren, es ist halt schon ein spezieller Erzählstoff. Einprägsame Bilder runden das Leseerlebnis ab: perfekt. Fazit: Mit hats super gefallen und ich wünsche der Familie weiterhin Optimismus und Lebensfreude. Kategorie: Sachbuch Verlag: Delius Klasing, 2016

    Mehr
    • 3
  • Abenteuer "Leben auf dem Hausboot"

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    Smberge

    Smberge

    23. February 2016 um 17:47

    Uta erfüllt sich zusammen mit ihrem Mann Felix und den Kindern Tom und Oskar den Traum vom Leben auf dem Hausboot in Berlin. Von dem Kauf, über den Umbau und der Suche nach dem Liegeplatz nimmt uns Uta mit auf eine Reise zum Abenteuer "Leben auf den Hausboot". Von der ersten Seite an hat mich die Geschichte gefangen genommen. Die Vorstellung auf einen Hausboot und damit direkt auf dem Wasser zu leben, vielelicht sogar in einer attraktiven Gegend in der tollen Stadt Berlin versprach eine spannende Lektüre. Der erste Teil des Buches erfüllte diese Erwartungen, das Boot wurde gekauft und hergerichtet. Die damit verbundenen Probleme wurden sehr anschaulich geschildert und man konnte mit der Familie mitfiebern. Leider setzte sich dieser gute Eindruck im 2. Teil nicht fort. Hier hatte ich erwartet, mehr von dem Alltag zu erfahren, aber leider war das wichtigste Thema hier der Kampf um einen Liegeplatz, nicht nur der Familie sondern auch von anderen Gleichgesinnten. Zwar wurden einige Problem des Alltags angesprochen, so der Besuch ungebetener Gäste und unliebsamer Nachbarn oder das Problem mit Dingen die über Bord gingen, jedoch hatte ich in diesem Teil das Gefühl, dass das Buch sich langsam zu einer Werbung für das Leben auf dem Hausboot entwickelten und zu einer Anklage gegen die Stadt Berlin, die den Hausbootlern das Leben schwer macht, da keine Liegeplätze vergeben werden. Insgesamt hat mir das uch haber gut gefallen. Grade die hochwertige Aufmachung mit schönen Fotos hat die Lektüre sehr angenehm gemacht und viel von der besonderen Stimmung dieser Lebensform transportiert. Interessant für Leute, die den gleichen Traum hegen, ist sicherlich auch der Anhang, in dem auf 3 Seiten einige Tips zum Thema Hausboot gegeben werden. Das Buch ist ideal, um einen ersten Einblick in das Leben auf dem Hausboot zu bekommen, jedoch ist er nicht als richtiger Ratgeber anzusehen, dafür sind die Tips zu kurz gefasst.

    Mehr
  • Sympathisch + informativ

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    mamamal3

    mamamal3

    14. February 2016 um 12:49

    Die Autorin erlebt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen ihren absoluten Traum: Den Tausch vom Landleben zum Wohnen auf dem Wasser, auf dem eigenen Hausboot mitten in Berlin. Der Leser bekommt einen kleinen Einblick vom Kauf, Umbau und Leben auf/im/am Boot. Vor allem der alltägliche Stress wegen des Liegeplatzes ist beim Lesen sehr deutlich, denn leider allzuoft wird ihnen gekündigt, oder die Suche nach einem "festen Platz" bleibt erfolglos. Hier wird leider sehr deutlich, wie schwer es ist, seinen Traum fernab des Einfamilienhauses in Deutschland zu leben, wieviele Steine selbst eine Familie in den Weg gelegt bekommt, v. a. von Behörden. --------------------------------------------------------------- Nichtsdestotrotz gefiel mir die Art der Autorin zu schreiben sehr, ich bin jetzt tatsächlich sehr gut informiert. Toll finde ich auch die gesammelte Zusammenfassung hinten im Buch über die wichtigsten "Anlaufstellen" zum Kauf und für wichtige Genehmigungen. Mir hat nur noch ein bisschen mehr das Persönliche gefehlt. Sie erzählt zwar schon so einiges, dennoch vermisste ich was, um das "Projekt Hausboot" der Familie noch mehr mitzuerleben. Eine gewisse Distanz der Autorin war förmlich immer zu spüren- die Sachlichkeit stand etwas im Vordergrund. Trotzdem gefällt mir das Buch sehr und bei meinem nächsten Spaziergang in Berlin am Wasser werde ich ganz bestimmt mit offenen Augen auf die Suche nach dieser sympathischen Art zu leben gehen. :-)

    Mehr
  • Einblick in die Tücken des Lebens auf einem Hausboot

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    LenaausDD

    LenaausDD

    12. February 2016 um 14:41

    Familie Eisenhardt hat sich entschlossen, zukünftig auf einem Hausboot leben zu wollen. Recht schnell ist ein geeignetes Boot gefunden, welches allerdings noch den eigenen Zwecken angepasst werden muss, was jedoch anhand des Tatendrangs und des Geschicks der Familie keine große Hürde darstellt - im Gegensatz zu der Suche nach einem Liegeplatz. Von kleinen und größeren Hindernissen und Begleiterscheinungen (wie etwa ungebetenen spirituellen Besuchern) des Lebens auf einem Hausboot handelt dieses Buch. Mein Ersteindruck des Buches war überaus positiv, die hochwertige Aufmachung ist sehr schön und das Cover gefällt mir gut. Zahlreiche Fotos ergänzen den Text, welcher verglichen mit "gewöhnlichen Büchern" wenig Raum der Seite einnimmt, sodass "Vier Zimmer, Küche, Boot" trotz seiner überdurchschnittlichen Größe schnell gelesen ist. Auch die Inhalte sind gut gewählt, typische Fragen wie etwa die nach der Situation im Winter bei Vereisung werden beantwortet und auch einige Themen, an welche man als Laie noch gar nicht gedacht hat, werden behandelt. Positiv empfinde ich weiterhin, dass neben den Erlebnissen der Eisenhardts auch Erfahrungen anderer Hausbootbesitzer eingebunden wurden. Zusätzlich dazu, dass Uta Eisenhardts Schreibstil an manchen Stellen für meinen Geschmack etwas zu ausschweifend ist, haben mich insbesondere die Zeitsprünge zwischen den einzelnen Kapiteln gestört, da die Fortschritte so weniger gut nachvollziehbar waren, da man nicht sicher sein konnte, ob manche bereits gelesene Kapitel sich mit demselben Zeitraum oder einem vorherigen bzw. folgenden befassen. Ich hätte es begrüßt, wenn man hier chronologisch vorgegangen wäre. Ferner sei erwähnt, dass der beworbene Anhang sehr knapp ausfällt und daher aus meiner Sicht bei Weitem keinen entsprechenden Ratgeber ersetzt. Insgesamt vermittelt "Vier Zimmer, Küche, Boot" einen guten Einblick in das Leben auf einem Hausboot, wobei ich nach dem Lesen des Buches zu der Erkenntnis gekommen bin, dass dieses mir gegenwärtig aufgrund des enormen Aufwands nicht nur bei der Liegeplatzproblematik nicht lohnenswert erscheint. Zwar bedeutet dies, das das Buch durchaus beim Entscheidungsprozess bzw. Ausschlussverfahren hilfreich ist, allerdings kommt meiner Ansicht nach die Begeisterung/die positiven Aspekte etwas zu kurz. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der ernsthaft plant, auf ein Hausboot zu ziehen, sowie all denjenigen, die damit liebäugeln und sich fragen, wie hoch der Aufwand einer Umsetzung dieses Traums ist.

    Mehr
  • Abwechslungsreich und informativ

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    nodi

    nodi

    10. February 2016 um 14:07

    Uta Eisenhardt, ihr Mann Felix und ihre beiden Kinder wollen sich einen Traum verwirklichen und in ein Hausboot ziehen. Das Ersteigern des Bootes ist nicht sehr schwer, nur das Boot umzubauen und einen langfristigen Liegeplatz zu bekommen, umso schwieriger. Uta Eisenhardt erzählt dem Leser von ihren Erlebnissen, ihrem Alltag und gibt praktische Tipps für alle, die sich diesen Traum auch verwirklichen möchten. Die Autorin beschreibt ihre ersten Gedanken an ein Hausboot, dem Kauf, dem Umbau, den täglichen Schwierigkeiten auf einem Boot, bis hin zum Kampf mit den Behörden in einer sehr interessanten und anregenden Weise. Begleitet wird ihre Geschichte von ansprechenden Bildern, die ihre Erzählungen sehr bildhaft darstellen. Das Buch liest sich sehr flüssig, teils ist man amüsiert über so manche Anekdote der Familie, aber es hat auch gezeigt, wer so leben möchte, muss auch Biss mitbringen. Die Familie hat viele Schwierigkeiten zu überwinden, manche Hürde muss beseitigt werden, hier ist sehr oft Eigeninitiative und Improvisation gefragt. Mich hat das Buch sehr beeindruckt und es wurde trotz mancher technischen Erklärungen nie langweilig. Auch wenn ich mir ein Leben auf dem Wasser nicht vorstellen kann, kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Es zeigt in einer sehr unterhaltsamen aber auch informativen Weise eine nicht ganz übliche Form des Wohnens. Wir haben außerdem eine sympathische Familie kennengelernt und durften einige Zeit ihren Alltag begleiten.

    Mehr
  • Einfach anders (wohnen)

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    LottiLiest

    LottiLiest

    09. February 2016 um 16:02

    Nie hätte ich gedacht, dass es nach langer Zeit mal wieder ein Buch gibt, das mein Freund in die Hand nimmt und erst Stunden später wieder weglegt. Und ich dachte „Oha, wenn das mal nicht so ein ödes Handwerker-Buch ist“ – weit gefehlt! Vier Zimmer, Küche, Boot ist ein Buch für Handwerker, Selbermacher, aber auch für Lebenskünstler und Ökos. Es ist ein Buch für jeden, der humorvoll erzählte Geschichten mag, die das Leben schrieb. Und dazu muss man nicht mal von einem Hausboot träumen oder je darüber nachgedacht haben. Aber man muss offen sein für eine etwas andere Lebenswelt. Und diese stellt Uta Eisenhardt hier vor. Zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Jungs begibt sie sich in diese andere Lebenswelt, macht sich auf die Suche nach einem Boot, das zu ihrem Zuhause werden soll und findet „Helene“, zu Anfang noch in einem unbewohnbaren Zustand. Doch mit Hilfe dreier Handwerker, ihrer tatkräftigen Familie und einer Portion Glück wagt sie sich an das Abenteuer Hausboot. Dabei wird nicht nur das Wasser zur ihrem neuen Zuhause, auch an die Welt der Finanzen, der Behörden und des Schiffsbaus muss sie sich erst einmal gewöhnen und in sie hineinfuchsen. Und so viel Lebensqualität die Familie auch gewinnt, so viele Hürden muss sie auch meistern. Humorvoll und immer mit einem Schuss Selbstironie erzählt Eisenhardt von ihrem Spagat zwischen Familienleben, Arbeitswelt und Baustelle, von Problemen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus nie ergeben würden. Zugefrorene Flüsse, verreckende Motoren, unerwünschte Hausbesucher und Kinderwünsche lassen die Journalistin zu Bastlern und Improvisationstalenten werden. Doch das Buch erzählt auch von anderen Hausbootbesitzern, die ihren Weg auf’s Wasser, und manchmal auch wieder zurückgegangen sind. Viele spannende Geschichten warten in diesem Buch darauf, gelesen zu werden. Durch sie lernt man eine wunderbare alternative Wohnform kennen, die vieles bietet, aber auch vieles verwehrt. Absolut zu empfehlen – auch für Landratten!

    Mehr
  • Das Traumboot

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    RebekkaT

    RebekkaT

    06. February 2016 um 12:04

    Das Buch erzählt uns wie Familie Eisenhardt, Uta, Felix, Tom und Oscar ihr "normales" Leben hinter sich lassen, um auf dem Hausboot "WS 3454" zu leben. Uta erzählt von der ersten bis zur letzten Seite sehr nah, offen und ehrlich, wie sie zu diesem Leben kamen. Alleine schon der Kauf, eine Ebay-Auktion, bei der keiner der möglichen Käufer den Preis der anderen weiß, ist spannend erzählt und einfach nicht gewöhnlich. Sie bieten 50 Euro mehr als alle anderen, und so kann das Abenteuer beginnen. Cover: Passend, aber erst der Innenteil ist der HAMMER! Voller wunderschöner Bilder - okay, die Anfangsbilder, vor der Renovierung, hätten mich abgeschreckt, aber was sie daraus gemacht haben, ist so wunderschön, dass ich sowas am liebsten auch machen würde. Schreibstil: Hier wird nichts beschönigt, die viele Arbeit wird genauso be-und geschrieben wie die wunderschönen Seiten. Ein Buch, das Spaß macht - und Lust auf ein Hausboot, auch wenn es viele Anträge zu stellen gibt. Eine tolle Idee schön umgesetzt. Aus WS 3454 wird Helene und wir sind ganz nah dran und mit dabei; erleben die Hochs und Tiefs der Familie mit - und am Ende war ich einfach glücklich. Ich habe mich für die Familie gefreut und finde ihr Leben sehr spannend. Werde mal bei Yo..t.. die Filmaufnahmen suchen! ;-) Ein Punkt Abzug gebe ich dennoch, da es für mich an vielen Stellen zuviel Technik war, was mich dann einfach nicht interessiert hat.  

    Mehr
  • Vier Zimmer, Küche, Boot

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    RobinBook

    RobinBook

    01. February 2016 um 16:19

    Autor: Uta Eisenhardt Titel: Vier Zimmer, Küche, Boot   In "Vier Zimmer, Küche, Boot" merkt man ganz deutlich, dass hier jemand schreibt, der das nicht "einfach nur mal so" tut, sondern in dem Metier daheim ist. Es hat mir viel Freude bereitet, dieses Buch zu lesen und die Bilder zu betrachten, denn Frau Eisenhardt versteht es gut, Information und Unterhaltung zu verbinden. Sie schöpft dabei nicht nur aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz, sondern berichtet auch von den Erlebnissen anderer Hausbooteigentümer. Der Humor kam ebenfalls nicht zu kurz, wenn es auch recht erschütternd war, wie schwer es die Behörden den Bürgern gelegentlich machen. In mancher Hinsicht war ich überrascht, vermutlich hatte ich zu romantische Erwartungen, denn ich dachte, mit so einem Hausboot schippert man dann übers Wochenende halt mal Richtung Müritz. Auf jeden Fall ist dies ein Buch, das jeder lesen sollte, bevor er sich auf so ein reizvolles Abenteuer wie das dauerhafte Leben auf einem Hausboot einläßt.

    Mehr
  • Schöner wohnen auf dem Hausboot

    Vier Zimmer, Küche, Boot
    Diana182

    Diana182

    01. February 2016 um 10:42

    Das Cover zeigt ein persönliches Foto der Autorin. Auf diesem ist das Hausboot „Helene“ bei einem schönen, romantischen Sonnenuntergang zu sehen. Aber auch den Titel des Buches finde ich dem Thema entsprechend passend gewählt. Kurz zum Inhalt Familie Eisenhardt hat einen langen Traum, den sie sich erfüllen möchte. Sie wollen langfristig auf einem Hausboot wohnen. In diesem persönlichen Bericht begleiten wird die Vier bei der Umsetzung des Traumes. Welche Hürden werden sie meistern müssen? Und kann der Wunsch tatsächlich in Erfüllung gehen? Nun zu meiner Meinung: Der Leser lernt einen vier Köpfige Familie kennen, die ihm mit ihrem Humor sofort sympathisch ist. Mama Ute berichtet von den Anfängen als das Boot mit viel Glück und nur 50 Euro Unterschied in ihren Besitz überging. Die Anspannung sowie die darauffolgende Freude sind greifbar und für jeden „Auktionssüchtigen“ sehr gut nachvollziehbarer. So kam die Familie also zu ihrem Boot „Helene“ Realistisch werden Renovierungsarbeiten und Gespräche mit der Bank geschildert, denn ein Boot ist noch lange kein Haus und somit auch eine Herausforderung für den Bausparvertrag. Aber auch viele neugierige Fragen, die dem Leser auf der Seele liegen, werden locker und offen erklärt. Denn fragt sich nicht ein jeder dieselben Fragen, wie „Ist es im Winter nicht schrecklich kalt auf so einem Kahn?“ oder „Wird man Nachts im Bett nicht Seekrank?“- Dieses Buch gibt Antworten! Aber ein jeder Träumer sieht auch hier schnell: der Schein von Harmonie trügt! Behördenwahnsinn und Bürokratie mit vielen Auflagen sind nur einige Probleme, denen sich „Neubootbesitzer“ gegenübersehen. Auch Energie-und Wasserverbrauch müssen stetig im Auge behalten werden und stellen die Bewohner vor langwierige Probleme. Weiterhin erfährt der Leser auch von anderen Vorkommnissen, die sich auf einem Boot zu tragen: es kann ganz schön Gefährlich werden und hier und da steht auch mal unerwarteter Besuch auf dem Deck: mal von 2 und mal von 4- Beinern. Aber die sympathische Familie zeigt, dass man es mit allen Problemen und Hürden aufnehmen und sich den lang ersehnten Traum erfüllen kann. Viele schöne Stunden und ein sagenhafter Ausblick entschädigen da so einiges. Auf persönlichen beigefügten Bildern sieht man etwas weiteres sehr unerwartetes: Luxus und schöne Raumgestaltungsmöglichkeiten sind auch in diesem Wohnformat möglich. Oder hätte der ein oder andere hier eine Sauna vermutet? Ich nicht! Am Ende des Buches finden sich viele nützliche Hinweise für jene, deren Interesse nun geweckt wurde und die sich ebenfalls diesen Traum erfüllen möchten. Dies finde ich sehr passend gewählt! Ich bleibe jedoch lieber in meinem standfesten Haus wohnen. Aber dennoch ein großes  Dankeschön an die Familie, für diese offenen Schilderungen und das wir einen Blick hinter die Kulissen, bzw. ins Schiffinnere werfen durften. Wir waren gerne an Bord und blicken neidisch auf die schönen, idyllischen Bilder, die wohl nicht jeder vorzeigen kann.

    Mehr
  • weitere