Uta Engel

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Uta Engel

Uta EngelDu atmest jetzt schon ganz schön lange aus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus
Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus
 (1)
Erschienen am 04.09.2012
Uta EngelIch, die anderen und die Fragen dazwischen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich, die anderen und die Fragen dazwischen
Ich, die anderen und die Fragen dazwischen
 (1)
Erschienen am 27.08.2013

Neue Rezensionen zu Uta Engel

Neu
W

Rezension zu "Ich, die anderen und die Fragen dazwischen" von Uta Engel

„Für mich sind die Fragen an das Leben der größte Vertrauensbeweis"
WinfriedStanzickvor 5 Jahren

Schon in ihrem ersten Buch „Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus - Ein Abschied“ versuchte Uta Engel ihren Gefühlen eine literarische Form zu geben. Damals war es der plötzliche Tod ihres Vaters, der sie zunächst sprachlos machte, und dem sie sich mittels der Sprache annäherte

Irgendwann einmal sagte ihr Vater zu ihr: „Wenn mit mir mal was passiert, sollst Du wissen: Ich hatte ein gutes Leben bis jetzt.“

Uta Engel fand diesen Satz absurd und wehrte ihn als Blödsinn ab. Als der Vater dann tot war, erinnerte sie sich und er wurde für sie wie ein Schatz: „Absurde und furchtbar blödsinnige Sätze können manchmal der größte Trost sein.“

Mit poetischen, stellenweise selbst absurden Worten schreibt sie sich ihre Trauer von der Seele. Reflektiert das Sterben des Vaters und ihre Einsamkeit.

Doch sie findet Trost:
„Jetzt weiß ich: wo immer Du auch bist -
Du bist noch derselbe.
Und ich weiß auch:
Wir hatten uns bereits alles Wichtige gesagt,
als Du noch hier warst.“

Ihre tastenden Versuche, für die Emotionen, die sie zu überschütten drohen, Worte zu finden, spenden Trost, nicht nur ihr selbst, sondern auch vielen Menschen, die einen lieben Menschen verloren haben, und nicht wissen, wie sie Abschied nehmen sollen.

Zwischen den Zeilen ist das Buch ein Plädoyer für das Reden zu Lebzeiten, auch über die Fragen unserer Endlichkeit, das Sterben und den Tod.

 

Es ist dieser tastende Schreibstil, die Haltung der Fragenden den sie auch bei ihrem vorliegenden zweiten Buch einnimmt. In  „Ich, die anderen und die Fragen dazwischen“ versucht sie, allen möglichen Fragen auf den Grund zu gehen. Überzeugt ist sie: je näher man einer Frage und ihrem Charakter kommt, desto besser kann man auch entscheiden, wohin einen selbst die Fragen bringen.

 

Dabei vertraut sie dem Leben und sich selbst: „Für mich sind die Fragen an das Leben der größte Vertrauensbeweis, denn wenn ich nicht daran glauben würde, dass ich alle Antworten, die ich bekomme, auch aushalten und annehmen kann, würde ich die Fragen nicht stellen.“

 

Viele Menschen haben dieses Grundvertrauen verloren oder nie besessen. Uta Engels Texte sind auch wegen ihrer dialogischen Struktur und ihrer tiefen Einfachheit und Schlichtheit gut dazu geeignet, sich als Leser zunächst einmal auf die Fragen der Autorin einzulassen und dann ganz langsam in sich selbst zu spüren, was sie auslösen, wie sie sich für mich persönlich stellen.

 

Manche Sätze haben mich sofort gepackt und nicht mehr losgelassen. Ein Beispiel: „Sinn geben heißt nicht, einer Sache Recht zu geben.Sinn geben heißt, sich einer Sache nicht zu er-geben.“

Kommentieren0
11
Teilen
W

Rezension zu "Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus" von Uta Engel

Rezension zu "Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus" von Uta Engel
WinfriedStanzickvor 6 Jahren

Irgendwann einmal sagte ihr Vater zu ihr: „Wenn mit mir mal was passiert, sollst Du wissen: Ich hatte ein gutes Leben bis jetzt.“

Uta Engel fand diesen Satz absurd und wehrte ihn als Blödsinn ab. Als der Vater dann tot war, erinnerte sie sich und er wurde für sie wie ein Schatz: „Absurde und furchtbar blödsinnige Sätze können manchmal der größte Trost sein.“

Und dann schreibt sie sich mit poetischen, stellenweise selbst absurden Worten ihre Trauer von der Seele. Reflektiert das Sterben des Vaters und ihre Einsamkeit.

Doch sie findet Trost:
„Jetzt weiß ich: wo immer Du auch bist -
Du bist noch derselbe.
Und ich weiß auch:
Wir hatten uns bereits alles Wichtige gesagt,
als Du noch hier warst.“

Ihre tastenden Versuche, für die Emotionen, die sie zu überschütten drohen, Worte zu finden, spenden Trost, nicht nur ihr selbst, sondern auch vielen Menschen, die einen lieben Menschen verloren haben, und nicht wissen, wie sie Abschied nehmen sollen.

Zwischen den Zeilen ist das Buch ein Plädoyer für das Reden zu Lebzeiten, auch über die Fragen unserer Endlichkeit, das Sterben und den Tod.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks