Uta Engel Ich, die anderen und die Fragen dazwischen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich, die anderen und die Fragen dazwischen“ von Uta Engel

Es gibt Fragen, die stellt sich jeder in der einen oder anderen Form irgendwann. Und wer sie stellt, kommt dem, worum es im Leben eigentlich geht, wahrscheinlich sehr nahe. Uta Engels Buch geht zwölf solcher Fragen auf überraschende, niemals besserwisserische und immer sympathische Weise nach. Es macht Lust, selbst darüber nachzudenken, was es so auf sich hat mit unserem Leben. Ist loslassen wirklich besser als festhalten? Wer macht hier eigentlich die Pläne? Doch Vorsicht: Fertige Antworten gibt es nicht. 'Ich, die anderen und die Fragen dazwischen' ist eher eine Bestandsaufnahme als ein Lösungsvorschlag und eher der Versuch, Ordnung ins Durcheinander zu bringen, als Rat zu geben. Vielleicht ist deshalb die Chance ziemlich groß, darin das zu finden, was man wirklich wissen möchte.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Für mich sind die Fragen an das Leben der größte Vertrauensbeweis"

    Ich, die anderen und die Fragen dazwischen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    25. October 2013 um 15:31

    Schon in ihrem ersten Buch „Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus - Ein Abschied“ versuchte Uta Engel ihren Gefühlen eine literarische Form zu geben. Damals war es der plötzliche Tod ihres Vaters, der sie zunächst sprachlos machte, und dem sie sich mittels der Sprache annäherte Irgendwann einmal sagte ihr Vater zu ihr: „Wenn mit mir mal was passiert, sollst Du wissen: Ich hatte ein gutes Leben bis jetzt.“ Uta Engel fand diesen Satz absurd und wehrte ihn als Blödsinn ab. Als der Vater dann tot war, erinnerte sie sich und er wurde für sie wie ein Schatz: „Absurde und furchtbar blödsinnige Sätze können manchmal der größte Trost sein.“ Mit poetischen, stellenweise selbst absurden Worten schreibt sie sich ihre Trauer von der Seele. Reflektiert das Sterben des Vaters und ihre Einsamkeit. Doch sie findet Trost: „Jetzt weiß ich: wo immer Du auch bist - Du bist noch derselbe. Und ich weiß auch: Wir hatten uns bereits alles Wichtige gesagt, als Du noch hier warst.“ Ihre tastenden Versuche, für die Emotionen, die sie zu überschütten drohen, Worte zu finden, spenden Trost, nicht nur ihr selbst, sondern auch vielen Menschen, die einen lieben Menschen verloren haben, und nicht wissen, wie sie Abschied nehmen sollen. Zwischen den Zeilen ist das Buch ein Plädoyer für das Reden zu Lebzeiten, auch über die Fragen unserer Endlichkeit, das Sterben und den Tod.   Es ist dieser tastende Schreibstil, die Haltung der Fragenden den sie auch bei ihrem vorliegenden zweiten Buch einnimmt. In  „Ich, die anderen und die Fragen dazwischen“ versucht sie, allen möglichen Fragen auf den Grund zu gehen. Überzeugt ist sie: je näher man einer Frage und ihrem Charakter kommt, desto besser kann man auch entscheiden, wohin einen selbst die Fragen bringen.   Dabei vertraut sie dem Leben und sich selbst: „Für mich sind die Fragen an das Leben der größte Vertrauensbeweis, denn wenn ich nicht daran glauben würde, dass ich alle Antworten, die ich bekomme, auch aushalten und annehmen kann, würde ich die Fragen nicht stellen.“   Viele Menschen haben dieses Grundvertrauen verloren oder nie besessen. Uta Engels Texte sind auch wegen ihrer dialogischen Struktur und ihrer tiefen Einfachheit und Schlichtheit gut dazu geeignet, sich als Leser zunächst einmal auf die Fragen der Autorin einzulassen und dann ganz langsam in sich selbst zu spüren, was sie auslösen, wie sie sich für mich persönlich stellen.   Manche Sätze haben mich sofort gepackt und nicht mehr losgelassen. Ein Beispiel: „Sinn geben heißt nicht, einer Sache Recht zu geben.Sinn geben heißt, sich einer Sache nicht zu er-geben.“

    Mehr