Uta Maier Coco Lavie - Nachtschattenherz

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 26 Rezensionen
(41)
(18)
(5)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Coco Lavie - Nachtschattenherz“ von Uta Maier

Du kannst mich nicht sehen, aber dennoch bin ich hier. Du kannst niemals fliehen, du bist ein Teil von mir. Das, was unbedingt verborgen bleiben sollte, ist offenbart worden: Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez’ Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod …

ich fande auch diese Buch sehr gelungen

— Natzikatzi

3,5 Sterne

— Riley14

Highend-Fantasy!

— Inoc

Leider verlor ich im Laufe des 2.Bandes das Interesse an der Story, konnte mich nicht weiter fesseln. Bis zum Ende dann nur quergelesen:(

— Elysetta

Wunderschön, fesselnd und traurig. Liebe, Zerissenheit, Schuld, Tod, Schicksal... und das alles, ohne kitschig zu sein. Absolut gelungen!

— Sausetier

Band 2 ist mit Sicherheit noch düsterer als der erste Teil. Braucht ein wenig Anlauf ist dann aber wieder wie gewohnt fesselnd und spannend.

— Esme--

Ein Ende, was man nicht erwartet. Und wirklich gut zugleich.

— pigcasso

Ein sehr besonderes Buch. Das Ende ist überraschend und mal etwas anderes. Es lässt einen auch über viele Dinge nachdenken

— Melli-Western

ein tragisches aber wunderschönes Ende mit einer supper Lösung

— Sahriena

Dieses Buch ist voller Traurigkeit, Liebe und Schmerz - und dennoch einfach wunderschön.

— Sandra251

Stöbern in Fantasy

Violett / Valerie

Nichts scheint so wie man es auf den ersten Blick zu sehen mag - sehr viele fantastische Idee - aber keine leichtsinniges Buch

Leseeule35

Das Lied der Krähen

Eine nicht neue Grundidee wird mit vielen "Special Features" zu einer besonderen Geschichte. Verwirrender Einstieg.

Irve

Bird and Sword

Mir hat das Buch sehr gut gefallen..ich kann es für jeden Fantasyliebhaber weiterempfehlen

Nessi20

Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes

Schöner zweiter Band der zauberhaften und fantasievollen Märchenwelt

xxnickimausxx

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen Kämpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein würdiger Nachfolger

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Esme--

    29. March 2016 um 18:23

    Inhalt: Auf Damontez Anwesen glaubt Coco sich in Sicherheit. Hier hat sie Freunde gefunden und Damontez selbst verspricht, sie nie wieder zu verletzen. Doch eine Nachricht vom königlichen Hof bringt diese gerade gewonnene Ruhe durcheinander. Der König möchte das Spiegelblut kennenlernen. Es steht zu befürchten, dass er selbst Anspruch auf das Mädchen erheben wird. Alle wissen, dass des Königs „Bitten“ stets verfangen. Es kommt, wie es kommen musste: Edoardo fordert das Spiegelblut unter den Schutz des Königshauses stellen zu dürfen. Widerspruch ist zwecklos. Damontez jedoch möchte Coco nicht im Stich lassen. Nur um in ihrer Nähe zu sein, gibt er alles auf, auch wenn der König einen direkten Kontakt der beiden zueinander unterbindet. Während Coco Fluchtpläne schmiedet, leidet Damontez zusehens unter seelischen Schmerzen. Durch die Liebe zum Spiegelblut ist auch die Bindung zu seinem Bruder gewachsen, welcher hemmungslos mordet. Damontez versucht der dunklen Seele zu widerstehen. Sollte Coco denken, düsterer könne es in ihrem Leben nicht werden und dass die Freiheit zum Greifen nah ist, so irrt sie sich. Bald schon muss sie begreifen, dass nicht nur der König nach ihrem Blut giert. Edoardo und Damontez waren wahre Edelleute im Vergleich zu denen, in deren Hände das Mädchen noch gelangen wird. Wichtigste Charaktere: Edoardo ist der König und somit der Vater von Remo und Damontez. Er ist ein wahrer Herrscher, vor dem Coco sich bald schon fürchten wird. Remo tritt direkt in die Fußstapfen seines Vaters. Er ist von seiner ganzen Erscheinung her angsteinflößend. Seine Seele ist mit der von Damontez verbunden. Damontez und Remo sind Halbseelenbrüder. Während Remo sich der Düsternis verschrieben hat, kämpft Damontez dagegen an. Coco ist ein Spiegelblut. Sie ist in der Lage mit ihren Fähigkeiten Seelen zu retten. Auch kann sie Fähigkeiten von den magiebegabten Lichtträgern kopieren. Myra und Shanny sind Cocos beste Freundinnen. Sie gehören zu Damontez Clan. Faylin ist der Erste Gefallene. Er will Coco tot sehen, bevor die Halbseelen vereint sind. Nur dadurch kann er seine alte Gestalt zurückbekommen. Pontus hat mit einem der Engel einen Pakt geschlossen. Er soll das Spiegelblut zu einem der Halbseelenbrüder bringen und es nach der Vereinung der Seelen töten. Sollte ihm das gelingen, erhält er seine Sterblichkeit zurück. Welt: Uta Maier erschafft mit ihrer Coco Lavie-Reihe eine Welt mit einer gut durchdachten komplexen Hintergrundgeschichte. Hier gibt es Engel, die über allem stehen, Vampire, die gegeneinander kämpfen. Seelenlose (böse) Vampire und Vampire mit einer Seele. Es gibt Lichtträger, Kämpfer mit einer besonderen magischen Fähigkeit und es gibt die Möglichkeit Magie in Stoffe einzuweben. Und dann gibt es natürlich noch das Spiegelblut. Das Spiegelblut ist in der Lage, mit ihren Kräften den Vampiren die Seele zurückbringen können, die sie verloren haben. Das Blut aus dem Körper eines Spiegelbluts ist so mächtig, dass es denen, die es trinken, zu ungewohnter Stärke verhilft. Schreibstil: Dieser zweite Teil beginnt langsam mit seiner Steigerung. Nach einigen Seiten entfaltet er die gewohnte Spannung, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Immer wieder stellt sich die Protagonistin Fragen und animiert somit auch den Leser zum Nachdenken. So erfährt man in diesem Teil zum Beispiel auch endlich, wer „der Eine“ ist. Coco wird auch in diesem Band nicht von der Autorin geschont. Kaum spürt sie nur den Hauch einer Hoffnung, wird diese wieder zerstört. Sie verliert den Kontakt zu den Freunden, die sie hatte, wird enttäuscht und muss zusehen, wie die wenigen, die sie liebgewonnen hat, sterben müssen. Auch kann sich ihre Liebe zu Damontez nur schwer entfalten, da sie von ihm getrennt wird. Hinzukommend hat Damontez derzeit stark mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. Schnell muss Coco feststellen, dass ihr Leben unter Damontez Herrschaft durchaus nicht so schlecht war wie gedacht. Der Roman beginnt mit einer Protagonistin, die sich stark weiterentwickelt hat. Die Freiheiten, die Damontez Coco eingeräumt hat, tragen zu ihrem neuen Selbstbewusstsein bei. Dieses Verhalten schlägt jedoch bald wieder um, denn Coco muss sich wieder einem sehr herrschsüchtigen und noch brutalerem Vampir unterordnen. Über die Seiten hinweg begleitet der Leser eine gewohnt ängstliche und in ihren Verhaltensweisen stark unterdrückte Charakterin, die sich nur damit zu helfen weiß, dass sie eine Hoffnung auf Flucht in sich trägt und sich sogar stellenweise in Gleichgültigkeit flüchtet. Wiedereinmal gelingt es der Autorin mit ihrem Schreibstil beim Leser ein regelrechtes Kopfkino zu entfachen. Sie neigt dazu dem Leser das Geschehen zu zeigen, anstatt es seitenlang zu erläutern. Viele Verfolgungsjagden sorgen für eine rasante Handlung. Band zwei ist mit Sicherheit noch düsterer, steckt voller Gefahren und zerstört jede Hoffnung im Keim. Man klebt als Leser an den Seiten, weil man versucht Coco auf ihrem Weg in eine ersehnte Freiheit zu begleiten. Fazit: Auch, wenn der Roman eventuell ein wenig Anlauf braucht, wird man als Leser bald schon wieder an den Seiten kleben. Wieder erwarten einen in diesem Vampirroman Kreaturen der düstersten und bösesten Sorte. Der Schreibstil weiß mit seiner bildhaften Erzählweise und ständigen Verfolgungsjagden stark zu fesseln. Vielleicht wagt man mit der Hauptcharakterin sekundenlang zu hoffen, bevor man sich wieder in einer ausweglosen Gefangenschaft befindet. Auch, wenn die Liebe hier keine tragende Rolle spielt, so ist sie doch allgegenwärtig. Nachtschattenherz ist ein würdiger Nachfolger zum ersten Band „Spiegelblut“. Für Vampirbuchliebhaber kann ich diese Reihe nur wärmstens weiterempfehlen.

    Mehr
  • Ein gelungener Abschluss mit viel Kopfkino.

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Buechersalat_de

    03. March 2016 um 12:33

    Was soll ich sagen? Ich bin auch nach dem zweiten Band Fan von Coco.  Coco Lavie - Nachtschattenherz " ist der zweite Band der Coco Lavie- Reihe. Das Cover passt perfekt zum ersten Band "Spiegelblut". Es ist ein schickes Cover welches durchaus zum Buch passt, auch wenn es nicht viel vom Inhalt verrät. Man sollte unbedingt den ersten Band vorher lesen, da es im zweiten Band direkt weiter geht. Man fiebert wieder mit Coco mit und die Autorin zieht einen sofort mit ihrem außergewöhnlichen Schreibstil in ihren Bann. Uta Maier hat einen sehr bildlichen Schreibstil. Beim Lesen ist man mittendrin und erlebt alles hautnah.  Besonders schön finde ich, dass die Kapitel auch in diesem Band wieder mit Zitaten, Liedausschnitten und ähnlichem beginnen. Es sind wirklich sehr sehr schöne Sachen dabei und es passt sehr gut zur Art der Erzählung. Die Grundidee ist grandios, extrem vielschichtig und bietet sehr viel Potenzial. Manchmal leider etwas zu viel. Ich hatte oft das Gefühl, dass sie sich selbst etwas in ihrem Schreiben verliert und kein richtiges Ende finden kann oder vielleicht auch will?  Die Charaktere von Damontez, Remo, Coco und den Lichtträgern sind so schön ausgearbeitet und beschrieben. Es hätte locker noch ein dritter Band daraus werden können. Coco wächst im Laufe der Geschichte extrem und steht endlich voll und ganz dazu was sie ist. Sie trainiert ihre Kräfte und muss viele Hürden überqueren. Die Liebe zu Damontez ist alles andere als einfach. Die beiden verbindet so viel, und es trennt sie noch mehr. Jeder für sich muss Entscheidungen treffen. In diesem Band lernen wir Remo endlich etwas besser kennen und auch ein bisschen mehr verstehen.. Der ständige Machtkampf zwischen den Angelus und Seelenlosen geht gnadenlos weiter. Und dann gibt es da ja auch noch den lieben Pontus, er tut mir zwischendurch wirklich leid. Er hat es zu keiner Zeit leicht und fühlt sich einsam und verlassen. Wird er sich zum Schluss für das richtige Entscheiden? Wie gesagt ich hätte mir hier fast noch einen dritten Band gewünscht, einfach um allen Protagonisten noch etwas mehr Zeit zu geben oder einfach nur etwas langsamer voranzuschreiten in der Geschichte. Im Großen und Ganzen ein tolles Buch, welches nicht ganz an den ersten Band heran kommt, aber trotzdem sehr lesenswert ist. Manchmal ist weniger doch mehr. ;)

    Mehr
  • Alius modus moriendi

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Buechergarten

    INHALT: Das Spiegelblut und die Halbseelenträger… …Cocos Geheimnis konnte nicht gewahrt werden und schon beginnt um sie ein Spiel aus Begierde, Macht und Intrigen. Ein Spiel das nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Lieben zu nehmen droht und bei dem die Gesichter der Beteiligten teils zu gut bekannt sind, teils wie hinter einem Schleier verborgen liegen. Und auch ihre Verbindung zu Damontez die sie in so vielen Momenten am Leben erhalten hat scheint sie nun, ob der gleichzeitigen Verbindung zu Remo, langsam körperlich so wie seelisch zu zerstören. Cocos Aufgabe scheint übermenschlich, unerfüllbar, ihre Situation düsterer denn je und nicht ohne Opfer zu bewältigen. Ausweg- und Hoffnungslosigkeit bestimmen ihren Alltag und wecken in ihr den Wunsch nach einem Blick in den Spiegel… Doch Coco ist mehr als ein einfacher Mensch, ihr Wille noch nicht vollständig gebrochen und nur sie kann diesen Weg gehen, den die Engel für sie vorgesehen haben und bei dem mehr mitmischt als nur der Teufel. Es gilt sich selbst zu finden, zu erkennen wieviel man bereit ist zu geben, ein Rätsel zu lösen, und nicht nur sich allein zu befreien…   EIGENE MEINUNG: Beim Cover bin ich etwas hin- und hergerissen: Einerseits finde ich es wunderschön, andererseits habe ich mich beim ersten Teil so am ursprünglichen Cover fest gehalten, dass ich das Gefühl habe, dass dieses damals für mich eine tiefere Bedeutung erhalten hat. Für mich sagt das alte Cover des ersten Teiles so viel mehr aus und bringt mir mehr Gefühl. Ich habe mich wohl an Coco so gewöhnt wie ich sie mir durch das erste Cover vorgestellt habe, auf dem zweiten wirkt sie für mich weicher und jugendlicher als in meiner Vorstellung. Außerdem fand ich die bildhafte Darstellung der Bedeutung des roten Bandes um ihre Handgelenke einfach perfekt! Nichts desto trotz sind die neuen Cover sehr schön gestaltet und passen vor allem ganz wunderbar zueinander! Die Welt in der Coco in diesem Teil wortwörtlich um ihr Überleben und das ihrer Lieben kämpft ist für mich düsterer und melancholischer als im ersten Band, hat mich aber nicht weniger schnell in ihren Bann gezogen! Die Ausweglosigkeit die man manchmal mit ihr zusammen empfindet traf mich bis ins Herz, genauso wie das hin- und hergerissen sein zwischen Freiheit und Liebe bzw. Freundschaft. Auch in diesem Teil war ich in einem Strudel aus Gefühlen gefangen und teilweise erschrocken über die brutalen und beängstigenden Seiten dieser Welt die Uta Maier geschaffen hat! Und kaum einen Moment später kam eine Szene die einem das Herz erwärmt und für vieles vorher Geschehenes mehr als entschädigt hat! Ein Buch das einen für mein Gefühl nie für längere Zeit die Hoffnung verlieren lässt obwohl es diese genauso oft nimmt! Als besonders schön habe ich die Stellen empfunden in denen Coco immer noch Anflüge ihres tollen Humors zeigt, einfach nicht unterzukriegen ist und für ihre Überzeugungen einsteht. Es waren aber in diesem Band auch viele Szenen in denen es für mich um Zweifel, Hoffnungslosigkeit, Trauer und bitteres Einsehen ging. Und dann erst die Seiten die einen verstehen ließen – eine Wahnsinns-Mischung!!! Beschrieben ist das Ganze erneut in einer sehr bildhaften Sprache, die mich so unheimlich gefangen nehmen konnte, z. B. das Atmen der Vampire wenn sie lieben – ich war hin und weg <3 – und natürlich die Geschichte über das Nachtschattenherz und Hadurah! Es ist wunderbar gelungen, die einzelnen Erzählstränge wieder aufzunehmen, neue einzuflechten und eine dauerhafte Spannung zu schaffen. In anderen Büchern funktioniert dies oft nur wenn der Leser ständig im Dunklen gelassen wird. Dies ist hier für mich nie der Fall gewesen: Es geht immer etwas vorwärts, man erfährt neues oder es kommt zu einer tollen Wendung!! Hier gründet die Spannung auf dem Können der Autorin und nicht auf Wissen-Vorenthalten – jedes neue Detail lässt einen Staunen, Frösteln, sich die Haare-Raufen, Seufzen, sich erinnern – einfach mit ganzem Herzen mit dabei sein! Besonders toll fand ich in diesem Teil auch den Perspektivwechsel zwischen Coco und Pontus – ich liebe ihn nach wie vor! ;) Es war unheimlich bewegend zu sehen, wie die Gefühle die verschiedenen Protagonisten verändern, teilweise beinahe zu zerreißen scheinen und sie doch zusammen halten. Und genau das hat man beim Lesen auch selbst gefühlt! Man musste sich selbst und seine Gefühle mit der Geschichte weiter entwickeln! Die Ereignisse im Buch haben sich teilweise extrem überschlagen und ich habe so das Gefühl, dass ich Cocos Geschichte noch einmal lesen werde und dann wieder ganz neue, kleine Details ganz anders wahrnehmen werde. Ich bin aber auch geradezu durch die Seiten geflogen, hatte oft nicht mal mehr Zeit zum Luft holen, weil ich am liebsten alles und zwar sofort miterleben wollte! Ich danke dir Uta für eine wundervolle, so unglaublich bewegende Geschichte, so schön wie ich selten eine gelesen habe und absolut einzigartig! Das wird wie gesagt nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich sie gelesen habe! Ich liebe die Vielschichtigkeit deiner Geschichte und vor allem, dass zum Schluss alles einen perfekten Sinn ergeben hat – Respekt für ein grandioses, nervenaufreibendes Ende, dass sich für mich einfach absolut richtig anfühlt! Und unter keinen Umständen darf ich sie vergessen: Ein Hoch auf die Engelssinne! <3   FAZIT: Wahnsinns-Finale mit durchgehendem Spannungsbogen für absolut wundervolle, vielschichtige Charaktere, die ich eigentlich gar nicht loslassen möchte!! Herzlichen Dank, dass ich diese wundervolle Dilogie in einer Leserunde miterleben durfte – Danke Uta! <3

    Mehr
    • 6
  • Die Kräfte eines Spiegelblutes auch weiterhin ein Rätsel für mich...

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    wonderfulrose

    Das Cover passt sehr gut zum vorherigen Teil. Allerdings hab ich im ersten Moment gedacht, dass die Titel andersherum eigentlich besser gewählt gewesen wären. Und das denke ich eigentlich immer noch. Im ersten Teil ging es doch darum, dass Coco Damontez' Schattenherz wird/sein soll. Und in diesem Teil ging es um sie als Spiegelblut. Also so viel zu meiner Verwirrung was den Titel betrifft. Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich den 1.Teil gelesen habe, weswegen es bei mir ein paar Verständnisschwierigkeiten gab. Ganz langsam hab ich wieder hineingefunden. Ich bin mir nicht sicher, ob einige Zusammenhänge mir klarer gewesen wären, wenn der 1.Teil nicht so weit weg gewesen wäre, aber eigentlich muss sich ein Buch irgendwann wieder selbst erklären. Das Wissen ist ja schließlich nicht weg, man braucht nur genügend Tipps. Was ich bei dieser Reihe auch weiterhin noch bemerkenswert finde, ist der Ideenreichtum. Es ist genau das, was mich an diesem Buch fasziniert hat und dazu brachte, doch weiterzulesen. Denn eigentlich war ich (in diesem Teil noch mehr als im vorherigen) verwirrt, was die Aufgabe, Bedeutung bzw. Besonderheit eines Spiegelbluts wirklich ist. Ihre Kräfte zu verstehen oder überhaupt ihre Existenz fielen mir schwer. Zwar hab ich am Ende des Buches klarer gesehen, aber wenn ich ehrlich bin, hab ich bis zu den letzten Seiten nur mit Fragezeichen gelesen. Das ist auch der Grund, weswegen ich dem Buch leider, trotz der einmaligen Idee, nur eine Endwertung von 3 Sternen geben kann. Es hat mich einfach nicht gepackt. Ich hab nur weitergelesen, um endlich zum Ende zu kommen und zu wissen, wie es ausgeht. Aber der eigentliche Spaß auf dem Weg dahin, der hat mir gefehlt. Zwischenzeitlich hatte ich den Eindruck, dass das Buch sich zieht. Irgendwie ging es weder vor noch zurück. Dazu kam, dass ich Cocos Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen konnte. Ein extrem großes Zerwürfnis hatte ich mit ihr, als sie sich dazu entscheidet zu Remo zugehen. Da hat's bei mir total aufgehört, sodass ich die Zeit, die sie bei ihm verbracht hat, am laufenden Band gefragt habe: Wieso ist sie überhaupt bei ihm??? Das Ende hingegen war gut. Mir gefiel die Entwicklung und die Lösung des „Problems“. Positiv hervorzuheben sind Idee der Geschichte und das Ende, deswegen runde ich meine 2 Sterne (die ich wegen meiner Überwindung zum Lesen ansetze) auf 2,5 auf. Es ist wirklich schade, dass ich nicht so wirklich in die Geschichte eintauchen konnte...

    Mehr
    • 3
  • Coco Lavie - Buchverlosung

    Coco Lavie - Spiegelblut

    UtaMaier

    Hallo liebe Leseratten, derzeit läuft eine Preisaktion von Coco Lavie Spiegelblut und Coco Lavie Nachtschattenherz auf Amazon.  Bis zum 07.11.15 gibt es beide E-Books für nur 0,99 Cent - außerdem sind beide Teile jetzt auch im KU untergekommen und für Abonnenten gratis runterzuladen! Um dem noch eins obendrauf zu setzen, verlose ich für alle Interessierten ein Print-Exemplar von Coco Lavie Spiegelblut . Was ihr dafür tun müsst? Einfach unten im Thread posten, warum ihr auf Vampirromane steht. Die Verlosung läuft bis zum Ende der Preisaktion, also bis zum 07.11.15! Viel Spaß!

    Mehr
    • 5
  • Düster und magisch

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    czytelniczka73

    "...weil eine liebende Seele immer vollständig ist"(Seite 381) Inhalt: " Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod." Meinung: Mit Nachtschattenherz geht die Geschichte von Coco Lavie weiter.Man sollte den ersten Teil nicht nur kennen,sondern am Besten die zwei Bücher nach einander lesen,oder das Wissen aus Spiegelblut bisschen auffrischen.Da ich Spiegelblut vor einem Jahr gelesen habe,hatte ich anfangs Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen,was daran liegt,dass die Welt von Coco völlig neu und fremd ist und die Geschichte sehr komplex und vielschichtig.Aber ,obwohl der Anfang nicht leicht für mich war,hat mich die Geschichte auch schnell verzaubert und in ihre Bann gezogen.Nachtschattenherz ist nicht nur eine gelungene Fortsetzung,mir hat es viel besser als Teil 1 gefallen und jetzt,wo ich die ganze Geschichte kenne,bin einfach nur begeistert.Sehr gut durchdachte Story,neue klischeefreie Welt mit überzeugenderen Protagonisten-spannend,magisch und sehr düster,gleichzeitig einfach nur schön und romantisch.Sehr temporeich erzählt und weil ständig etwas passiert ist es wirklich schwer das Buch aus der Hand legen,weil man unbedingt wissen will,wie das Ganze endet.Die Spannung hält bis zum Schluß und das Ende hat mir gefallen,weil es vollständig ist und (fast) keine Fragen mehr offen stehen.Nur eins mach mich traurig-die Geschichte von Coco ist wirklich zu Ende. Fazit: Düstere Atmosphäre und Vampire,wie sie sein sollten-dunkel und gefährlich -ein magisches Leseerlebnis

    Mehr
    • 4
  • Endlich Teil 2 <3

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    diebobsi

    Auch wenn meine letzte Rezi schon ein bisschen her ist, gibt es Dinge die man nicht verlernt und auch nicht ändern möchte. Also, wie immer zu Beginn, keine Klappentextwiederholung oder Nacherzählung des Inhalts. Falls euch diese Info noch fehlt, schnell nachholen und dann wiederkommen! „Coco Lavie – Spiegelblut“, der erste Teil, sollte unbedingt vor „Coco Lavie – Nachtschattenherz“ gelesen werden! Darum geht´s in ungefähr fünf Worten: Vampire, Halbseelenträger, Engel, eine Bestimmung und Liebe Hach, dieses Cover. <3 Ich finde es wunderschön, sehr passend und wirklich gelungen, weil es gut mit dem ersten harmoniert. Nachdem Spiegelblut nicht so gemein endete, konnte ich die Wartezeit echt gut aushalten und überbrücken. Und dann war es auf einmal da. Weil mir jedoch die Zeit für meine geliebten und geschätzten Leserunden auf lovelybooks fehlte, kaufte ich mir Nachtschattenherz kurzentschlossen. Ich kam gut rein und alles, aus Band eins, tauchte aus meinen Erinnerungen ans Licht. Da waren beim Lesen wieder diese krassen und nach mir greifenden Gefühle. Die aufgezwungene Demut und die Angst die Coco spürte, ging an mir nie spurlos vorbei. Remo, der so schwer einzuschätzen war, wurde noch undurchsichtiger und für mich hassenswerter, gleichzeitig gewöhnte ich mich an ihn und an seine Präsenz im zweiten Teil. Er liebte und quälte stärker und mehr denn je und die Verbundenheit der Halbseelenträger und die Liebe die sie beide Coco entgegenbrachten konnte nur in einem Krieg enden. Damontez der kämpfte und litt, dann der Eine, Ponuts, das vampirische Königshaus, so viele Ereignisse, das Sanctus Cor war auf einmal nicht mehr der Schauplatz, sondern man befand sich in Italien. Die „Kollision“ der beiden Welten, also Mensch- und Vampirwelt, war super. Irgendwann gab es dann diesen Moment im Buch, wo ich der Meinung war, jetzt, genau jetzt wird alles besser. Ich bin eine Romantikerin, folglich besiegt bei mir die Liebe alles und genau das war mein Wunsch für Coco und Damontez, doch es kam anderes als ich dachte und es endete, wie ich es mir hätte nie vorstellen können. Nie! Es gab bestimmt viele Szenarien die sich vor meinem inneren Auge abgespielt haben, aber dieses Finale war für mich so niemals denkbar. Ich war entsetzt und tat mich damit echt erst sehr schwer, doch nun bin ich doch zufrieden. Es ist ein gutes, wenn auch echt hartes/schwer zu akzeptierendes Ende. Wie schon in Teil 1 beginnen die Kapitel mit Zitaten, Liedpassagen und anderen Dingen und immer passen sie richtig gut zum nachfolgenden Abschnitt. Ich habe mal bewusst darauf geachtet, ob man aus ihnen erahnen kann, wie es gleich weitergeht und sage nun „Nein, kann man nicht!“ Zum Schluss möchte ich nur noch sagen, dass diese beiden Bücher anders und etwas besonders sind. Der Schreibstil ist fühlbar, man kann durch ihn riechen, sogar schmecken und manchmal ist er auch hörbar! Ich vergebe 5, demütige, ständig von anderen Vampiren gewollte, von einige Wenigen beschützte, in großer Gefahr schwebende und dazu bestimmt die Halbseelenträger wieder zu vereinende, STERNE.

    Mehr
    • 2
  • Emotionale und düstere Fortsetzung!

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Lovely_Lila

    Klappentext Du kannst mich nicht sehen, aber dennoch bin ich hier. Du kannst niemals fliehen, du bist ein Teil von mir ... Das, was unbedingt verborgen bleiben sollte, ist offenbart worden: Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod. Meine Meinung Nachdem mir der erste Teil damals wirklich ausgesprochen gut gefallen hat, stand fest, dass ich auch den Folgeband lesen würde, um herauszufinden wie es mit Coco und ihren Vertrauten weitergeht. Der Schreibstil ist wieder gewohnt bildlich und vor allem „sinnlich“. Cocos Talent ihre Sinneseindrücke zu vermischen, wird wieder gelungen dargestellt. Dadurch, dass auch beim Leser verschiedenste Sinne angesprochen werden, fällt es in vielen Szenen leicht, sich inmitten des Geschehens zu fühlen. Schöne sprachliche Bilder und das detaillierte Schildern verschiedenster Nuancen bei Stimmungen und Gesichtsmimik, machen diese Geschichte wie auch schon den ersten Band zu etwas Besonderem. Gefühle werden spielend hervorgerufen. Auch wenn viel passiert, ist es eine eher ruhige Art zu erzählen, die es Gedanken (auch jenen von Coco) erlaubt, sich zu entwickeln, und so niemals oberflächlich wirkt. Die kreative und komplexe Welt, die die Autorin im ersten Band aufgebaut hat, wird ebenfalls noch genauer beleuchtet. Es war schön nach dem zweiten Teil die bekannten Personen wiederzutreffen. Wie gewohnt sind sie komplex, oft sehr schwer einzuschätzen. Das gefällt mir sehr. Nicht nur Coco lag mir am Herzen, sondern ebenso Damontez. Er ist einer der interessantesten Charaktere in dieser Geschichte. Schon zu Beginn scheint seine Situation ausweglos: Seine Liebe zu Coco ist für ihn ebenso heilend wie zerstörerisch, und ein Ende, bei dem alle glücklich sind, scheint es nicht zu geben. Seine innere Zerrissenheit wird eindrucksvoll beschrieben. Coco hat es in diesem Band leider auch alles andere als leicht. Mit dem Wachsen ihrer Macht, wachsen auch die Zahl ihrer Feinde und die Gefahr, dass ihr etwas zustößt. Während sie noch verzweifelt versucht, herauszufinden, wie sie mit all dem klar kommen soll, wird Damontez immer unberechenbarer – und gefährlicher. Coco ist wirklich eine tolle Protagonistin, ich finde sie nach wie vor unglaublich liebenswert. Das macht es leicht, mit ihr mitzufühlen - und gerade das ist mir bei Geschichten sehr wichtig. Auch wenn mir erneut vieles gut gefallen hat, habe ich mir dieses Mal sehr schwer getan, wieder in die Geschichte zu finden und wieder diese Verbindung mit den Personen und auch dieser Welt einzugehen. Besonders am Anfang habe ich teilweise Passagen übersprungen, weil es mir manchmal nicht schnell genug voran ging, und ich ungeduldig wurde. Im Laufe des Buches hat sich das zum Glück gebessert. Ich denke, hätte ich das Buch zu einem anderen Zeitpunkt gelesen, hätte es mir vielleicht noch besser gefallen. Irgendwann werde ich es noch einmal lesen, und dann vielleicht meine Rezension noch einmal überarbeiten. Dieser zweite Band ist insgesamt nicht nur emotionaler, sondern vor allem viel düsterer als der erste Band. Coco muss viel durchmachen. Sie schwebt ständig in Lebensgefahr und weiß bald nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Besonders positiv hervorheben möchte abschließend ich noch die Dialoge und die aussagekräftigen Zitate am Beginn der Kapitel . Die Dialoge sind überhaupt nicht hölzern oder künstlich wie so oft in anderen Büchern. Stattdessen wirken sie überhaupt nicht wie „ausgedacht“, sondern ganz natürlich. Ich liebe es, wenn schöne Sprüche zusätzlich das Buch bereichern. Manche davon kannte ich schon, eines gehört sogar zu den Zitaten, die an meiner Wand hängen. Gute Idee und gelungen umgesetzt! Fazit Ein gewohnt wunderschöner Schreibstil mit tollen Bildern lässt Cocos Welt mit Leichtigkeit Gestalt annehmen. Komplexe Personen, eine düstere Stimmung und viele Emotionen machen dieses Buch zum perfekten Lesevergnügen für Fantasy-Liebhaber, die sich nach etwas Besonderem sehnen, das aus der Flut aus Vampirgeschichten hervorsticht. Wer den ersten Band mochte, der kann auch hier nichts falsch machen. Wer ihn allerdings noch nicht kennt, dem rate ich, diesen zuerst zu lesen, da Cocos Welt doch recht komplex ist. Übersicht positiv: * ungewöhnlicher, schöner, poetischer Schreibstil * ruhige, bildhafte Art zu erzählen * viele kreative Ideen * wunderschöne Zitate an Kapitelanfängen, die dem Buch zusätzlich Stimmung verleihen * toll geschriebene Dialoge * interessante, komplexe Personen * sehr liebenswerte Hauptperson * düster negativ: * fand nicht leicht erneuten Zugang zur Geschichte und zu den Personen * mir war das Erzähltempo manchmal zu langsam, so dass ich Passagen übersprungen habe * Spannung kam nicht gleich zu Beginn auf, sondern erst später Bewertung: Idee und Inhalt: 9 /10 Ausführung: 7 /10 Personen: 10 /10 ♥ Protagonistin: 10 /10 Spannung: 6 /10 Zusatzkriterien bei diesem Buch: Dialoge: 9 / 10 Insgesamt: ❀❀❀❀ Ich vergebe 4 Lilien! Ist dieses Buch Teil einer Reihe? – Ja, Band #2 der „Coco-Lavie“ – Dilogie.

    Mehr
    • 3
  • Dieses Buch ist voller Traurigkeit, Liebe und Schmerz - und dennoch einfach wunderschön.

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Sandra251

    Dieses Buch ist voller Traurigkeit, Liebe und Schmerz - und dennoch einfach wunderschön "Das, was unbedingt verborgen bleiben sollte, ist offenbart worden: Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod." Uta Meier hat einen unglaublich emotionalen zweiten Teil von Coco Lavies Geschichte geschrieben. Ich bewundere sie für ihren Mut und die Gefühle die sie so realistisch bei mir erzeugt hat. "Nachtschattenherz" schmiegt sich lückenlos an "Spiegelblut" an, sodass beide Bücher wie zwei Seelenhälften wirken, die nur gemeinsam existieren können und das spiegelt sich auch im Cover wieder. Auch hier wird hauptsächlich aus Cocos Sicht erzählt und es gibt wieder Passagen die von Pontus erzählen. Jedes Kapitel beginnt mit neuen, berührenden Zitaten, die erkennen lassen wie viel Herzblut in diesem Buch steckt. Die Charaktere sind überwältigend, da man keinen von ihnen in nur einem einzigen Satz beschreiben kann. Ich verstehe jetzt warum Coco anfangs nicht gekämpft hat: Sie wusste einfach nicht wofür. Pontus Sehnsucht nach einer erwiderten Liebe hat mich zunächst sehr berührt, aber das hat sich geändert - da war plötzlich Hass und Verachtung und dann nur noch unendliche Traurigkeit. Remos Grausamkeit schien grenzenlos, aber da gibt es immer wieder kurze Momente, in den man ihn nicht hassen konnte und die so Verwirrung auslösten. Damontez ist wie ein dunkler Traum und bringt dennoch so viel Licht - Charaktere die, jeder für sich, unvergessen bleiben. Bevor "Nachtschattenherz" gelesen wird, empfiehlt es sich auf jeden Fall auf Uta Meiers Autorenseite vorbei zu schauen: http://www.utamaier.de/bücher/coco-lavie-nachtschattenherz/ Hier sind Übersetzungen und eine Zusammenfassung von "Coco Lavie - Spiegelblut" zu finden. Die Autorin hat sich mit allem sehr viel Mühe gegeben, also beachtet bitte die Regeln. Für mich sind beide Bücher etwas ganz Besonderes und gehen mir mitten ins Herz. Ich danke Uta dafür, dass sie Cocos emotionale Geschichte mit all ihren und Höhen und Tiefen mit uns teilt. PS: Beim Lesen begleitete mich stets folgendes Lied: https://www.youtube.com/watch?v=w8o5LHxRq5U. Vielleicht berührt es euch genauso wie mich.

    Mehr
    • 11
  • Coco Lavie: Nachtschattenherz

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    clary999

    Der zweite Band aus der Dilogie „Coco Lavie“ "Eine Geschichte voller Leid, Schuld, Blut und Liebe!" „Kurzbeschreibung: Du kannst mich nicht sehen, aber dennoch bin ich hier. Du kannst niemals fliehen, du bist ein Teil von mir ... Das, was unbedingt verborgen bleiben sollte, ist offenbart worden: Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez’ Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod …“ „Ich suchte die Geborgenheit der Silbersterne, wünschte mich weg von hier…“                    Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Coco Lavie, das Spiegelblut, ist ein junges 18-jähriges Mädchen, dass einfach nur frei sein will. Seit Pontus sie entführt hat, musste sie so viel Leid ertragen. Die Liebe zwischen Coco und Damontez, einer der beiden Halbseelenträger, scheint hoffnungslos zu sein. Als Spiegelblut besitzt Coco außergewöhnliche Kräfte. Sie soll den Fluch der Halbseelenträger brechen und Hadurah, den Spiegelengel, retten... Zu den Charakteren: Man erlebt mit Coco ihre Verzweiflung, den Schmerz, körperlich und psychisch, und ihre Suche nach einem Ausweg. Sie kann sich ihrer Aufgabe nicht entziehen. Sie hat niemanden, dem sie vollständig vertrauen kann. Damontez und Coco lieben sich, aber als Seelenbruder von Remo ist er auch unberechenbar. Pontus Auftrag zwingt ihn eine Entscheidung zu treffen… Remo… meine Meinung: Der Schreibstil ist fließend und sehr emotional! Eine düstere und bedrückende Stimmung zieht durch die Geschichte. Ich war, von der ersten Seite an, in den Bann gezogen. Die Gefühle wechseln von Verzweiflung, Hass, Begierde, aber auch Liebe und dem Wunsch nach Freiheit. Angst und Mut, Schwäche und Stärke und ganz ein kleines bisschen Hoffnung… Es war spannend, grausam, traurig und romantisch! Unbedingt vorher Coco Lavie: Spiegelblut lesen! Klare Leseempfehlung für Fantasy (Vampir)- Fans! 5 Sterne

    Mehr
    • 4
  • Nachtschattenherz - Die Hölle auf Erden

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Elfenstern

    27. April 2015 um 17:05

    Coco kann nicht mehr verheimlichen, dass sie tatsächlich ein Spiegelblut ist, eines jener seltenen Wesen, die die Macht haben, den Fluch, der bereits seit Jahrtausenden besteht, zu brechen. Damontez liebt sie inzwischen mehr als sein eigenes Leben doch er leidet immer mehr, weil ihm sein abgrundtief böser Seelenbruder Remo das Spiegelblut nicht gönnt und Damontez Seele in tiefste Qualen stürzt. Je stärker Cocos Kräfte werden, desto mehr werden auch die anderen Vampire auf das Aliquid Sanctum aufmerksam, das heilige Blut eines Spiegelblutes. Um Coco vor den seelenlosen Nefarius und vor Remo zu schützen, zwingt sie der König der Vampire dazu, in seinen Palast in Rom einzuziehen, in dem sie Tag und Nacht streng „beschützt“ wird. In der Hoffnung, Damontez Seelenqualen zu mindern, flieht Coco aus der Obhut des Königs und liefert sich mit Pontus Hilfe selbst an ihren größten Albtraum aus. Wenn Coco dachte, dass es keine größeren Qualen geben kann, als die, die sie schon im Sanctus Cor erlebt hat, hat sie sich ganz gewaltig getäuscht. Denn in Remos Gewalt, lernt sie das Fürchterlichste kennen, das einem Menschen zustoßen kann. Coco lernt die Qualen der Hölle kennen, denn durch Remo wird sie zum Nachtschattenherz! Viele sagen, dass Nachtschattenherz noch besser ist als der erste Teil. Ich fand sie beide super. Die Geschichte wird, wie bereits im ersten Band, hauptsächlich aus der Sicht von Coco erzählt. Ab und zu erfährt man auch Einiges aus der Sicht von Pontus. Weshalb die Erzählung ausgerechnet immer wieder aus seiner Sicht erzählt wird, erfährt man auch recht bald. Zwischen Coco und Potus spannt sich ein feines Band, von dem Beide bisher keine Ahnung haben. Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und das Buch ist spannend vom Beginn bis zum Ende. Die einzelnen Charaktere haben sehr viel Tiefgang. Weglegen lässt sich das Buch nur schwer, weil man immer wissen will, was weiter passiert. Wer nahe am Wasser gebaut hat, sollte sich eine große Kiste Taschentücher besorgen, denn es wird sehr emotional. Coco erfährt, was es wirklich bedeutet ein Nachtschattenherz zu sein und bereut ihre Entscheidung, freiwillig zu Remo gegangen zu sein bereits sehr schnell. Aber sie hat eine Aufgabe, die sie jetzt mehr denn je erfüllen will. Sie muss die zerbrochene Seele der beiden Halbseelenträger Remo und Damontez wieder vereinen und den jahrtausende alten Fluch brechen. Aber damit hat sie ihre Aufgabe noch lange nicht erfüllt. Erst mit der Zeit erkennt sie, dass noch eine andere Aufgabe vor ihr liegt, die noch wichtiger ist, als die Vereinigung der beiden Seelenstücke von Remo und Damontez. Nur hat Coco keine Ahnung, wie sie dem Himmel, bei dieser für die Engel so wichtigen Sache helfen kann.

    Mehr
  • Coco Lavie

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    abetterway

    Inhalt: "Du kannst mich nicht sehen, aber dennoch bin ich hier. Du kannst niemals fliehen, du bist ein Teil von mir ... Das, was unbedingt verborgen bleiben sollte, ist offenbart worden: Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod." Meinung: Erst mal das Cover ist wunderschön und wirklich anziehend. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Ich tat mir anfangs ein wenig schwer in die Geschichte zu finden, aber ich denke das liegt daran das ich den ersten Teil nicht gelesen habe. Ich fand die Geschichte düster und traurig, aber gleichzeitig irgendwie magisch und schön. Voller Emotionen. Man fühöt sich in all diesen gefangen. Die Geschichte ist gut durchdacht und die Charaktere sehr gut ausgeprägt. Was ich noch sehr gut finde, das keine Fragen am Schluss offen bleiben und somit die Geshcichte abgeschlossen ist. Ich hatte große Freue beim lesen und werd Teil 1 wohl auch kaufen. Fazit: Eine wunderare düstere und spannende Geschichte mit viel Fantasy!

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Coco Lavie - Nachtschattenherz" von Uta Maier

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    UtaMaier

    WILLKOMMEN BEI DER BUCHVERLOSUNG VON COCO LAVIE NACHTSCHATTENHERZ Liebe Leseratten, heute möchte ich zehn Bücher von Coco Lavie Nachtschattenherz verlosen. Wer Teil I, Coco Lavie Spiegelblut, noch nicht kennt, sollte zuerst diesen Vorgänger lesen, den ich in einer separaten Verlosung ebenfalls über LB anbiete. Voraussetzung für die Teilnahme ist allerdings, dass ihr mir eine Rezension bei Amazon und LB schreibt. Zum Buch dazu gibt es ein passendes Coco-Lavie-Lesezeichen! Worum geht es in Nachtschattenherz/Klappentext: Du kannst mich nicht sehen, aber dennoch bin ich hier. Du kannst niemals fliehen, du bist ein Teil von mir ...  Das, was unbedingt verborgen bleiben sollte, ist offenbart worden: Coco ist ein Spiegelblut und die Liste derer, die ihr Blut als Machtgarant besitzen wollen, wird stündlich länger. Ränkespiele werden zum offenen Schlagabtausch und selbst die, die ihr Beistand versprechen, meinen es nicht immer gut mit ihr. Schon bald weiß Coco nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann. Dabei wünscht sie sich jetzt nichts sehnlicher, als Damontez’ Seele zu retten. Aber gerade seine Liebe wird für sie bald zur todbringendsten Gefahr, denn in seinem Seelenbruder Remo lodert bereits der verzehrende Wunsch, sie zu besitzen. Als er die Seelenverbindung zu Damontez aufbricht, muss Coco sich entscheiden. Zwischen Freiheit und Liebe, Leben und Tod …  Bei Amazon gibt es natürlich auch eine Leseprobe und auch hier bei LB erste Rezensionen! Viel Glück! Eure Uta

    Mehr
    • 66
  • Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    Jajena

    18. April 2015 um 15:52

    >>Willst du nicht wissen, was er zu dir gesagt hat?<< Ich schüttelte den Kopf. >>Nein, das weiß ich.<< >>Ich dachte, du könntest kein Latein.<< Ich griff ganz fest in den Stoff des Pullovers. Ich wusste es nicht, Ich fühlte es nur. Meine Coco … Ich liebe dich. Zitat von Seite 316. Hallo meine lieben Rezileser. Ich dachte mir, dass ich diesmal mit einem Zitat beginne, welches mich im Buch besonders berührt hat und auch nicht zu viel verrät. „Coco Lavie – Nachtschattenherz“ ist der zweite und letzte Band um Cocos Bestimmung. Ich würde euch also daher empfehlen mit Buch 1 „Coco Lavie – Spiegelblut“ zu beginnen, schon rein deswegen, weil die Story ziemlich komplex ist. Bei diesem Buch musste ich wirklich mehrmals Schlucken um die aufsteigenden Tränen niederzuringen und das obwohl ich normalerweise nun wirklich nicht nah am Wasser gebaut bin! Der zweite Teil um Coco Lavie war für mich eindeutig emotionaler aufgebaut als Buch 1 und zudem auch um Längen spannender. Ich werde mein Bestes geben ihn der richtigen Zielgruppe schmackhaft zu machen. Cover: Das Cover unterscheidet sich nicht wirklich vom ersten Band, daher werde ich es kurz machen. Der einzige Unterschied ist der, dass es gespiegelt wurde. Wie passend für ein Spiegelblut! Nicht wirklich neu, aber es gefällt mir. Inhalt: Nach wie vor befindet sich Coco bei Damontez im Sanctus Cor. Hatte der Vampir sie zuvor als Gefangene gehalten, ist es nun etwas anderes das Coco an ihn fesselt: Die Liebe. Dennoch ist sich Coco unsicher. Soll sie bei Damontez bleiben und mit ihrer Kraft die halben Seelen von ihm und Remo verbinden? Oder doch lieber fliehen um in einen Spiegel zu sehen und ihre Kräfte zu schwächen? Schon bald wird Coco klar was zu tun ist, doch auch das die Vampirclans ihr es nicht leicht machen werden ihre Entscheidung in die Tat umzusetzen. Doch Coco will nur eins: Schutz vor und für Damontez. Und außerdem ist da noch die halbe Engelsseele in ihr. Was hat es mit ihr auf sich? Wer besitzt die andere Hälfte? Und gelingt es Coco wenigstens eine Seele zu retten? Pro: Die Charaktere gewinnen zusehends an Farbe. Die Geschichte ist dunkel und berührend. Das Buch setzt dort an, wo der erste Band endete. Alles ist logisch geschrieben. Der rote Faden wird gut weitergeführt und am Ende schlüssig aufgelöst. Romantik. Fantasy. Dunkelheit. Das alles dominiert die Handlung. Kontra: Im Vergleich zu „Coco Lavie – Spiegelblut“ hat sich meiner Meinung nach so einiges gebessert. Da gibt es nichts zu meckern. Fazit: Nach dem, für mich, etwas holprigen Einstieg bei dem ersten Buch, fand ich wirklich erstaunlich leicht in Band zwei hinein. Uta Maier hat mich mit ihrer Geschichte um Coco Lavie regelrecht fesseln können. Die ganze Handlung an sich ist vielleicht für den Einen oder Anderen etwas schwere Kost, aber gerade das gefiel mir gut. Wer will schon ein Buch lesen bei dem alles sofort vorhersehbar ist? Ohne Farben, Formen und dem Klang des Seelenliedes? Ich empfehle das Buch allen Vampirfans, Fantasy-Liebhabern, Romantikern und all jenen die düstere Geschichten lieben. Diesmal vergebe ich 5* Bereits erschienene Bücher der Dilogie: Buch 1: Coco Lavie – Spiegelblut Buch 2: Coco Lavie – Nachtschattenherz

    Mehr
  • coco lavie nachtschattenherz

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

    eulenmama

    inhalt: das was unbedingt verborgen bleiben sollte offenbart sich. coco ist ein spiegelblut und ihr blut ist heiß begehrt,denn wer das spiegelblut besitzt,dem wird macht zuteil. die jagd beginnt doch wer ist wirklich freund und wer feind. wem ist sie als mensch wichtig? wen kann sie wirklich vertrauen, hat die liebe zu halbseelenträger damontez eine chance? seelenbruder remo lechzt danach sie zu besitzen,um zu macht zu gelangen.als remo die seelenverbindung aufbricht,steht coco vor der entscheidung ihres lebens,freiheit, liebe und tod in den wirren eines vampirkrieges um macht und blut. meinung: der zweite teil von coco lavie,ist spannend,traurig,düster und schön. da ich spiegelblut schon genial fand, wurde ich auch bei nachtschattenherz ,von der geschichte sofort wieder in einen bann gezogen. ich fühlte mit coco ,die sich ihrer kraft immer bewußter wird mit. sie ist ja wirklich nicht zu beneiden. auch die,die ihr nahe stehen und zu ihr halten,müssen unheimlich darunter leiden. die autorin konnte die düstere atmosphäre gut einfangen und auch die schauplätze und verschiedenen sichtweisen im wechsel fand ich sehr gelungen. bei manchen,z.b. pontus,irgendwie mag ich ihn,er hadert auch sehr mit seinem auftrag, nun ja er tut mir stellenweise leid und ich hoffe das er auch mal glück hat. so bin ich eben. was mir auch gut gefiel, das man nie weiß, wie sich die sache entwickelt und wer die bösen und die guten sind,oder sind manche beides,verate ich nicht. mein lieblingszitat, am anfang von jedem kapitel,waren wunderschöne passende zitate,  das hier fand ich am schönsten: was du liebst,lass frei.kommt es zurück gehört es für immer dir. absolute leseempfehlung,5 wohlverdiente sterne und hoffnung auf eine fortsetzung

    Mehr
    • 3

    clary999

    11. April 2015 um 16:57
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks