Ute Haese

 4.6 Sterne bei 139 Bewertungen
Autor von Heringshappen, Grätenschlank und weiteren Büchern.
Ute Haese

Lebenslauf von Ute Haese

Ute Haese, geboren 1958, promovierte Politologin und Historikerin, war zunächst als Wissenschaftlerin tätig. Neben Fachveröffentlichungen verfasste sie zahlreiche journalistische Kommentare zu politischen und sozialen Themen sowie mehrere Sachbücher. Seit 1998 ist sie freie Autorin und widmet sich inzwischen ausschließlich der Belletristik im Krimi- und Satirebereich, hat sich mittlerweile auch der Fotografie zugewendet. Wie ihre Privatermittlerin Hanna Hemlokk, die bisher sechs Fälle gelöst hat, lebt sie, allerdings mit Ehemann, in der Nähe von Kiel und schreibt ebenfalls als „Tränenfee“ unter mehreren Pseudonymen auch noch sogenannte abgeschlossene Liebesromane für diverse Frauenzeitschriften. In einer zweiten Krimireihe bekämpft Kriminaloberkommissarin Victoria Boll im fiktiven Döhlin an der Diller das Verbrechen. Gedacht und gedichtet wird direkt hinterm Deich am Schönberger Strand. Ute Haese ist Mitglied bei den "Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger KrimiAutorinnen", und im "SYNDIKAT, der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur".

Neue Bücher

Heringshappen

 (18)
Neu erschienen am 20.09.2018 als Taschenbuch bei Emons Verlag. Es ist der 8. Band der Reihe "Hanna Hemlokk".

Alle Bücher von Ute Haese

Sortieren:
Buchformat:
Grätenschlank

Grätenschlank

 (18)
Erschienen am 20.08.2014
Heringshappen

Heringshappen

 (18)
Erschienen am 20.09.2018
Fisch und fertig

Fisch und fertig

 (17)
Erschienen am 18.06.2015
Buttgeflüster

Buttgeflüster

 (17)
Erschienen am 27.07.2017
Den Letzten beißt der Dorsch

Den Letzten beißt der Dorsch

 (15)
Erschienen am 22.09.2016
Die Soßenhobel-Mafia

Die Soßenhobel-Mafia

 (14)
Erschienen am 24.10.2014
Die Enkelmacher

Die Enkelmacher

 (12)
Erschienen am 20.12.2013
Ende. Aus. Vorbei.

Ende. Aus. Vorbei.

 (8)
Erschienen am 01.11.2013

Interview mit Ute Haese

Neue Rezensionen zu Ute Haese

Neu
dreamlady66s avatar

Rezension zu "Heringshappen" von Ute Haese

Viel Küstenflair, Skurriles und eine besondere Ermittlerin
dreamlady66vor 16 Tagen

(Inhalt, übernommen)
Der Wirt des hippen Gourmettempels 'Heuschrecke' ist tot, zertrampelt von einer Kuh. War es tatsächlich ein Unfall? Oder hat der 'Reichsbürger' Rolf Bapp etwas damit zu tun? Und welche Rolle spielt der dauertwitternde Bürgermeisterkandidat Arwed Klinger? Ganz zu schweigen von dem Horror-Clown, der seit Kurzem sein Unwesen in Bokau treibt. Hanna Hemlokk, das schräge Private Eye mit Herz und Hirn, ist gefordert – und sieht sich bald mit einem zweiten Todesfall konfrontiert.

Über die (geniale) Autorin:
Ute Haese, geboren 1958, promovierte Politologin und Historikerin, war zunächst als Wissenschaftlerin tätig. Neben Fachveröffentlichungen verfasste sie zahlreiche journalistische Kommentare zu politischen und sozialen Themen sowie - teilweise gemeinsam mit ihrem Ehemann Torsten Prawitt - mehrere Sachbücher. Seit 1998 arbeitet sie hauptberuflich als freie Autorin und widmet sich inzwischen ausschließlich der Belletristik im Krimi- und Satirebereich sowie inzwischen zusätzlich der Fotografie.
Wie die Protagonistin ihrer ersten Krimi-Reihe um die Fast-schon-Privatdetektivin Hanna Hemlokk schreibt sie außerdem als "Tränenfee" unter mehreren Pseudonymen sogenannte abgeschlossene Liebesromane für diverse Frauenzeitschriften.
In einer zweiten Krimiserie, die im Herbst 2013 gestartet ist, bekämpfen Kriminaloberkommissarin Victoria Boll und ihr Team im fiktiven Döhlin an der Diller das Verbrechen.
Ute Haese ist Mitglied bei den "Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger KrimiAutorinnen", und im "SYNDIKAT, der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur".

Schreibstil/Gesamteindruck/Fazit:
DANKE an Ute (Haese) sowie den emons-Verlag für Eure Zusage und schnelle Belieferung im idyllischen Style bei 316 Seiten, 17, teilweise recht langen Kapiteln sowie einen Hinweis auf weitere Leseproben der Autorin im Anhang.
Auch die regelmässige Begleitung mit viel (neuem) Input der gemeinsamen LR gefiel :)

Dies war Werk # 2 für mich einer umtriebigen Autorin "zum Anfassen" mit schwarzem Humor, viel Wortwitz, etwas norddt. Mundart aber auch tollen Regiobeschreibungen von Land & Leuten. Du kennst Dich einfach dort oben bestens aus und vermittelst uns die richtige Portion steife Brise :)
Mich hat dieser packende und so besondere Plot sofort mitgerissen und in seinen speziellen Bann gezogen, da sei sicher - regelrecht verhaftet wurde ich, hier und jetzt Deinem aktuellen Setting zu folgen!

Mir ist Hanna H., (D)eine besondere und so unkonventionelle Ermittlerin, die schon eine Nummer für sich ist, daher umsomehr sympathischer, nicht nur aufgefallen, sondern auch sehr ans Herz gewachsen, da sei sicher.
Sie weist definitiv ein Alleinstellungsmerkmal auf, da sie sich von der breiten Masse der diversen Ermittler im In- und Ausland so vehement ab-, aber auch durchsetzt.
Somit ist der Plot, der diverse Handlungsstränge aufweist, schon was ganz Besonderes. Trotz Reihenkrimi, kann man hier problemlos neu mit einsteigen.
Ein Krimi mit Flair, der mein Kopfkino sofort aktivierte und sogleich mitermitteln liess, denn kaum begonnen, ging es rasant, gar turbulent "zur Sache"!

Definitiv gilt: Ich fühlte mich hier wirklich durchgängig gut unterhalten um diese verwobenspannende Story und kann diesen besonderen "Natur"krimi in Bokau nur zu gerne weiterempfehlen!

Kommentieren0
6
Teilen
Booky-72s avatar

Rezension zu "Heringshappen" von Ute Haese

Der Horrorclown geht um
Booky-72vor einem Monat

Die Ostseeküste ist eine richtig gefährliche Gegend.  Hanna Hemlokk hat wieder alle Hände voll zu tun.

Erst wird der Wirt der „Heuschrecke“ von einer Kuh totgetrampelt. Das war natürlich kein Unfall. Hanna ist sich da sofort sicher. Und dann treibt ein Gruselclown im Ort sein Unwesen, der sogar nicht davor zurückschreckt, gegen Hanna körperlich vorzugehen. Hängt das alles zusammen und steckt hinter allem ein einziger Verdächtiger? Rolf Bapp, ein sogenannter „Reichsbürger“ steht hier ganz oben auf der Liste. Doch auch der derzeitige Bürgermeisterkandidat Arwed Klinger verhält sich mehr als komisch.

Die privaten Einblicke zur Ermittlerin sind auch gut und nicht zuviel. Hanna hat mächtige Sorgen mit ihrem Schildkröterich Gustav, er frisst nicht mehr und kann daher nicht in den Winterschlaf geschickt werden. Doch bald schon wird hier alles gut. Und Hanna lernt jetzt Dudelsack spielen…

Schöner Schreibstil und ein spannender Fall, eine bewährte Reihe, in die man jederzeit einsteigen kann.

Kommentieren0
4
Teilen
tigerbeas avatar

Rezension zu "Heringshappen" von Ute Haese

Hanna Hemlock und die rasenden Kühe
tigerbeavor einem Monat

Im beschaulichen Bokau am Passader See geht es rund. Der Wirt des neuen Restaurants "Heuschrecke" wird tot auf einer Kuhweide gefunden. Zertrampelt von einer Kuh. Hanna kann nicht glauben, daß eine friedliebende Kuh der Mörder war. Als wenn das nicht schon genug zu ermitteln wäre, stirbt jemand beim Knicken durch eine Motorsäge, ein Reichsbürger und ein Horror-Clown treiben ihr Unwesen und Wahlkampf ist auch noch. Zudem muß Hanna sich um Schildkröterich Gustav Sorgen machen, denn der verweigert seine Salatblätter...


Es ist immer wieder schön in Bokau. Hanna hat einfach keine Langeweile. Und ich als Leser ebenfalls nicht. Zu spannend sind Hannas Fälle. Mit jedem Buch immer wieder neu. Diese Serie schwächelt einfach nicht. Aber wie soll sie auch - Autorin Ute Haese gehen die Ideen halt nicht aus. Diesmal hat sie sich Begebenheiten vorgenommen, wie sie durch die Medien gingen. Vor allem der Horror-Clown. Aber auch die Lösung des Falles hat ein reales Vorbild. Das wird hier aber nicht verraten. Schließlich will ich niemandem die Spannung nehmen - die auch hier wieder sehr hoch angesiedelt ist. Trotz des Genres Krimi kommt der Humor hier nicht zu kurz. Alleine durch die Art, wie Ute Haese manche Dinge beschreibt, kommen die Lachtränen ganz von allein. Hannas Privatleben entwickelt sich natürlich immer weiter und es macht Spaß, sie und ihre sympathischen Freunde durch die Jahre zu begleiten. Was auch hier wieder auffällt, ist die besondere Liebe der Autorin zu ihrer Heimat. So detail- und liebevoll beschrieben - man erkennt die einzelnen Orte und fühlt sich direkt an die Küste versetzt. Da ich diese wunderschöne Gegend gut kenne, hatte ich das Gefühl neben Hanna z. B. zu den Fischbuden zu laufen. Die real existieren und ich direkt Hunger auf den frischen Fisch bekam. Bei mir kommen irgendwie immer "Heimatgefühle" auf, wenn ich mit Hanna unterwegs bin. 

Und nun - heißt es leider wieder warten. Auf den neuen Fall für Hanna. Ich bin schon gespannt, welcher Fisch dann im Titel verewigt wird. 

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ute_Haeses avatar
Nee aber auch, wie die Zeit vergeht! Vor einem Jahr hat hier noch der „Butt“ geflüstert, und jetzt ist es schon wieder so weit: Der „Heringshappen“ lockt hoffentlich genauso wie die vorangegangenen Fischgerichte.

Mit anderen Worten: Ich lade hiermit ganz herzlich zu einer neuen Leserunde ein.

Hanna Hemlokk, nach wie vor im Hauptberuf als „Tränenfee“ Verfasserin von Liebesroman-Schnulzen, im Herzen jedoch selbsternannte Privatdetektivin, hat auch in ihrem achten Fall einiges zu bieten. Darum geht‘s diesmal, wie der Klappentext knallhart zusammenfasst:

Küstenflair und Killerkühe

Der Wirt des Gourmettempels »Heuschrecke« ist tot, zertrampelt von einer Kuh. War es tatsächlich ein Unfall? Oder hat »Reichsbürger« Rolf Bapp etwas damit zu tun? Und welche Rolle spielen der pausenlos twitternde Bürgermeisterkandidat und der Horror-Clown, der seit Kurzem sein Unwesen in Bokau treibt? Gut, dass Private Eye Hanna Hemlokk kühlen Kopf bewahrt. Meistens jedenfalls.

Einen kühlen Kopf bewahren sollten auch alle, die Hanna bei ihren Ermittlungen über die Schulter schauen wollen, und sich schleunigst um eines der 15 „“Heringshappen“-Printexemplare bewerben, die der Emons Verlag in bewährter Manier zur Verfügung stellt. Die E-Book-Ausgabe wird auch diesmal nicht verlost!

Selbstverständlich gibt‘s wie stets auch wieder die Autorin gratis dazu. Anders gesagt: Ich werde während der gesamten Leserunde dabei sein, um auf alle Fragen und Anmerkungen, egal ob lobend oder tadelnd, zu reagieren. Ich hoffe – und eigentlich bin ich da schon jetzt ganz sicher – auf eine feine, unterhaltsame und interessante gemeinsame Lektüre. Natürlich sind auch all jene Leser/innen willkommen, die das Buch schon besitzen, sich aber trotzdem noch mal in einer größeren Runde damit beschäftigen wollen.

Also dann - ich warte gespannt auf die Lostöpfer/innen!

Eine Leseprobe kann man sich zuvor beispielsweise hier beim Emons Verlag direkt  oder auf meiner Homepage zu Gemüte führen.

Und hier kommt wie schon im letzten Jahr noch einmal großes Kino:

###YOUTUBE-ID=BvdsVrLr9Sk###
Ute_Haeses avatar
Letzter Beitrag von  Ute_Haesevor 14 Tagen
Aber immer doch! Gerne!
Zur Leserunde
Ute_Haeses avatar
Ahoiiii!, schallt es nach ziemlich genau einem Jahr wieder aus dem hohen Norden. Denn der siebte Fall für Hanna Hemlokk ist erschienen, und deshalb möchte ich Euch nach "Grätenschlank", "Fisch und fertig" und "Den Letzten beißt der Dorsch" nun auch "BUTTGEFLÜSTER" in einer Leserunde vorstellen.
 Wobei "vorstellen" wohl nicht ganz der richtige Ausdruck ist, denn ich bin sicher, es wird auch diesmal wieder ein feiner Austausch und ein interessantes Hin und Her zwischen allen Teilnehmer(inne)n. Natürlich bin ich wie gewohnt die ganze Zeit mit dabei und entschlossen, auf jede Anmerkung oder Frage zu antworten.

Womit muss sich Hanna, im Hauptberuf immer noch "Tränenfee", d.h. Autorin schmalziger Liebesgeschichten, diesmal als selbsternannte Privatdetektivin beschäftigen? Damit, sagt der Klappentext:

Geisterstunde im hohen Norden
So etwas gab es noch nie am friedlichen Passader See:
mysteriöse Kornkreise, ein toter Graf, Stimmen aus dem
Jenseits, ein Mord ohne Leiche – und ein Unsympath, der
sich beim Joggen das Genick bricht. Private Eye Hanna
Hemlokk hat mal wieder alle Hände voll zu tun.

In der Tat hat sie das, und wer von Euch sie dabei begleiten und miträtseln möchte, kann sich bis zum Freitag, dem 22. September, um eines der 15 "Buttgeflüster"-Exemplare bewerben, die der Emons Verlag dankenswerterweise zur Verfügung stellt. Die E-Book-Ausgabe gibt es nicht zu gewinnen! Selbstverständlich dürfen auch alle mitlesen und -reden, die vergeblich in den Lostopf gehüpft sind - oder das Prachtwerk bereits besitzen.

Eine Leseprobe findet sich zum Beispiel hier:

https://www.emons-verlag.de/programm/buttgefluester

Und abschließend noch zwei kleine Appetithappen:

https://youtu.be/-5LVrJqdKyE

###YOUTUBE-ID=-5LVrJqdKyE###

und

 https://youtu.be/mHZKWtFiPHw

###YOUTUBE-ID=mHZKWtFiPHw###
Also dann! Viel Glück allen, die Hanna Hemlokk schon kennen oder sie gern kennenlernen wollen.

Ute
Zur Leserunde
Ute_Haeses avatar
Tataa! Jawohl, wieder ertönt ein Tusch aus dem hohen Norden, denn der sechste Fall für Hanna Hemlokk hat das Licht der Welt erblickt! Stilgerecht deshalb nun schon zum dritten Mal ein kräftig-deftiges Moin an alle ihre Fans und die, die es hoffentlich noch werden.
 
Zwei prachtvoll gelaufene Leserunden hat’s mit der „Tränenfee vom Passader See“ hier ja schon gegeben (zu Grätenschlank und zu Fisch und fertig), und deshalb lade ich Euch nun in freudiger Erwartung zu einem neuen gemeinsamen Austausch ein. Denn natürlich werde ich wieder von der ersten bis zur letzten Minute dabei sein, und auch diesmal gilt das Prinzip, dass alle Fragen – Anmerkungen sowieso – zulässig und erwünscht sind und ich entschlossen bin, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

Worum geht’s diesmal? Da lasse ich doch in erprobter Manier auch jetzt einfach den Klappentext sprechen. Und der sagt das:

„Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken . .
Ein heißer Fall für einen kühlen Kopf: Schräger Humor trifft auf norddeutsches Flair.“

Na, wenn das nicht gut klingt. Wer dadurch also Lust bekommen hat, sich wieder einmal kriminalistisch in die schleswig-holsteinische Ostseeregion zu begeben und nebenbei auch noch einen Abstecher ins britische Kent unternehmen will, der müsste nun Anlauf nehmen und sich entschlossen in den großen Lostopf stürzen. Denn auch vom „Dorsch“hat der Emons Verlag wieder 15 Printbücher gestiftet, um die Ihr Euch bis zum 21. Oktober bewerben könnt. Die E-Book-Ausgabe gibt es nicht zu gewinnen!
Da es in der Vergangenheit mit dem Buchversand immer gut geklappt hat, denke ich, dass die Leserunde dann zum November starten kann.

So, jetzt drücke ich allen Interessierten die Daumen und wäre natürlich beglückt, wenn sich darunter wie in den letzten Jahren auch diesmal wieder einige der „üblichen Verdächtigen“, sprich Hanna-Fans befinden würden. Auf jeden Fall plagen mich keinerlei Zweifel, dass es auch mit dem „Dorsch“ eine feine Veranstaltung hier bei LovelyBooks geben wird.

Also dann: Hupft los!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks