Ute Haese Den Letzten beißt der Dorsch

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(13)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Den Letzten beißt der Dorsch“ von Ute Haese

Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken . . .

Spannender Küstenkrimi mit "Private Eye" Hanna H.

— dreamlady66

Spannung und Spaß, gerade die richtige Mischung!

— karinka

Diesmal für mich nicht gänzlich überzeugend, aber weit besser als der Einheitskrimibrei!!!

— kingofmusic

Spannender Krimi mit humorvoller Note, der auch aktuelle Probleme anspricht, tolle Mischung.

— katze267

Amüsanter Krimi zu aktuellen Problemen!

— mabuerele

Auch dieser Band ist wieder super gelungen! Sehr zu empfehlen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Humorvoll und richtig klasse - so muss ein Krimi sein.

— Schalkefan

Wieder ein grandioser und perfekter Krimi mit Hanna Hemlokk. Ich brauche nicht extra zu sagen das ich Riesen-Fan bin...

— Wildpony

Ein kurzweiliges, nettes Buch mit vielen sympathischen Charakteren, das an der Küste, besonders an der Kieler Förde spielt

— trollchen

ein Küsten-Krimi, voller Rätsel und überraschender Wendungen

— MissSophi

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Enttäuschend. Die Story verliert sich in zu vielen Handlungssträngen, was das Mitgefühl für die Protagonisten erschwert.

Ladyoftherings

Der Stier und das Mädchen

Sehr düster und hart, aber auch extrem spannend

nellsche

Origin

Ein Buch in gewohnter Dan Brown Manier, aber ungewohnt langsam und ungewohnt unspektakulär

Johanna_Jay

Jeden Tag gehörst du mir

Zitat": Dabei ist Vertrauen doch das Wertvollste , was wir anderen schenken können."

Selest

Murder Park

Komisches Buch, dachte die ganze Zeit kenn ich irgenwoher. Nur die Auflösung ist gut. Alles nur Show für Paul

kitty4

Dunkel Land

Erfrischendes Ermittlungsteam der etwas anderen Art

Schugga

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Den Letzten beißt der Dorsch" von Ute Haese

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Ute_Haese

    Tataa! Jawohl, wieder ertönt ein Tusch aus dem hohen Norden, denn der sechste Fall für Hanna Hemlokk hat das Licht der Welt erblickt! Stilgerecht deshalb nun schon zum dritten Mal ein kräftig-deftiges Moin an alle ihre Fans und die, die es hoffentlich noch werden. Zwei prachtvoll gelaufene Leserunden hat’s mit der „Tränenfee vom Passader See“ hier ja schon gegeben (zu Grätenschlank und zu Fisch und fertig), und deshalb lade ich Euch nun in freudiger Erwartung zu einem neuen gemeinsamen Austausch ein. Denn natürlich werde ich wieder von der ersten bis zur letzten Minute dabei sein, und auch diesmal gilt das Prinzip, dass alle Fragen – Anmerkungen sowieso – zulässig und erwünscht sind und ich entschlossen bin, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.Worum geht’s diesmal? Da lasse ich doch in erprobter Manier auch jetzt einfach den Klappentext sprechen. Und der sagt das: „Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken . . Ein heißer Fall für einen kühlen Kopf: Schräger Humor trifft auf norddeutsches Flair.“Na, wenn das nicht gut klingt. Wer dadurch also Lust bekommen hat, sich wieder einmal kriminalistisch in die schleswig-holsteinische Ostseeregion zu begeben und nebenbei auch noch einen Abstecher ins britische Kent unternehmen will, der müsste nun Anlauf nehmen und sich entschlossen in den großen Lostopf stürzen. Denn auch vom „Dorsch“hat der Emons Verlag wieder 15 Printbücher gestiftet, um die Ihr Euch bis zum 21. Oktober bewerben könnt. Die E-Book-Ausgabe gibt es nicht zu gewinnen!Da es in der Vergangenheit mit dem Buchversand immer gut geklappt hat, denke ich, dass die Leserunde dann zum November starten kann.So, jetzt drücke ich allen Interessierten die Daumen und wäre natürlich beglückt, wenn sich darunter wie in den letzten Jahren auch diesmal wieder einige der „üblichen Verdächtigen“, sprich Hanna-Fans befinden würden. Auf jeden Fall plagen mich keinerlei Zweifel, dass es auch mit dem „Dorsch“ eine feine Veranstaltung hier bei LovelyBooks geben wird.Also dann: Hupft los!

    Mehr
    • 563
  • Spannender Küstenkrimi mit "Private Eye" Hanna H.

    Den Letzten beißt der Dorsch

    dreamlady66

    18. December 2016 um 15:35

    Den Letzten beißt der Dorsch von Ute Haese Ein Küstenkrimi mit 317 Seiten, unterteilt in 17 Kapitel Gut lesbares Schriftbild sowie Kurzvorstellung der Autorin...die Spannung steigt... Zum Inhalt: Was ist los im idyllischen Ort Bokau, gelegen am Passader See? Jemand wirft Katzen und Hunde von einer Brücke - na geht's noch? Was für ein Tierquäler treibt hier sein Unwesen? Ein Verrückter attackiert Frauen und schließlich gerät "Private Eye" Hanna Hemlokk in sein Visier... Aber die Detektivin Hanna, eine bodenständige Norddeutsche läßt sich von dem Auftrag der Klärung, worum Jugendliche sie gebeten hatten, nicht abschrecken. Voller Elan beginnt sie mit Recherchen und kommt sehr schnell auf erste Spuren der Verdächtigen, aber damit gerät sie in das Fadenkreuz der Verbrecher... Die Ermittlungen bringen die taughe Hanna sehr oft in Gefahr, das weiss ihr Freund Harry wohl am Besten! Fazit: Aber, die Autorin schafft es immer, die Fälle zu lösen und die Spannung des Krimis mit interessanten Tatsachen aufrechtzuerhalten. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, zwinker. Außerdem bekommt der Leser Einsicht in die Ermittlungsarbeit, er erfährt Geschichten über die Ostsee und den Bernstein - top! Definitiv: Ich war begeistert und bewerte diesen wundervollen Küstenkrimi als unbedingt lesenswert. DANKE Dir liebe Ute für viele schönen Lesestunde, oft mit einer Tasse (Friesen)Tee - ab sofort habe ich Dich "unter weiterer Beobachtung"!

    Mehr
  • Hanna Hemlokk in Gefahr

    Den Letzten beißt der Dorsch

    karinka

    15. December 2016 um 13:50

    >>Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken . . .<

    Mehr
  • Humorvoller, aber spannender Krimi (Hanna Hemlocks 6. Fall)

    Den Letzten beißt der Dorsch

    katze267

    01. December 2016 um 20:00

    Wieder ermittelt die sympathische Hanna Hemlock, Kuhfan, Schildkrötenbesitzerin, Verfasserin von Liebesschnulzen für Zeitschriften (von irgendwas muss sie ja ihren Earl Grey und die Cremeschnitten bei Bäcker Matulke bezahlen) und Privatdetektivin aus Passion (reicht nur leider nicht zum Lebensunterhalt) im scheinbar verschlafenen Dörfchen Bokau am Passader See. Diesmal beginnt es gleich mit einem spektakulären Prolog : auf Hanna wird geschossen, sie wird bewusstlos, Ende offen. Danach wird erst einmal die Handlung bis zu diesem Moment aufgerollt. Zunächst beauftragen 3 Jugendliche : der als „Mann für alle Fälle“ arbeitende Krischan und die beiden Schüler Jana und Philipp Hanna, den oder die Täter zu ermitteln, die nachts hilflose Hundewelpen und Katzenbabies von der Brücke werfen. Dann bittet ihre Freundin Marga, ihr bei der Gründung der Umweltpartei DePP zu helfen. Zusätzlich soll sie noch 2 Identitäten überprüfen : zum ersten die der frisch bei dem befreundeten,leicht auszunutzende Johannes eingezogenen Donata von Schkuditz und dann die des Professors, der unvermutetes Interesse an DePP zeigt und die Eifersucht von Margas Freund Theo erweckt. Zu allem Überfluss entdeckt ausgerechnet jetzt noch Hannas Freund, der Journalist Harry , sei n Interesse an äußerst ausgefallenen Rezepten und Zubereitungsmethoden, während er gleichzeitig Recherchen über eine Waffenfabrik betreibt.. Da passiert Jana ein schrecklicher Unfall. Als jedoch eine 2. Person auf gleiche Art und Weise verletzt wird, kommen Hanna Zweifel an der Unfalltheorie und sie beginnt auch da zu emitteln. Sie hat also alle Hände voll zu tun. Wieder gelingt der Autorin ein sowohl heiterer als auch spannender. Krimi. Viele witzige Situationen zerstören nicht den Spannungsbogen, der immer wieder mit überraschenden Wendungen aufwartet, so dass der Krimicharakter erhalten bleibt.. Besonders gefallen hat mir der mit viel Wortwitz gestaltete Schreibstil,der mich immer wieder auch in durchaus spannenden Szenen zum Schmunzeln brachte. Eine tolle Mischung, Lesespaß mit Spannung für jede Jahreszeit, aber durch die Teeliebe von Hanna besonders geeignet für kuschelige Herbst- und Winterabende mit Wolldecke, Kerzenlicht, einer guten Tasse Tee (oder einem schönen Glas Wein) und diesem Buch. Von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. December 2016 um 17:57
  • Rezension zu "Den letzten beißt der Dorsch" von Ute Haese

    Den Letzten beißt der Dorsch

    tigerbea

    20. November 2016 um 15:19

    Hanna Hemlokk hat einen neuen Fall: In der Nähe von Schönberg in Holstein werden Hunde und Katzen von einer Brücke geworfen. Sie wird von den Jugendlichen Jana, Krischan und Philipp um Hilfe gebeten. Und Hanna wäre nicht Hanna, wenn sie sich diesen Falles nich annehmen würde. Zu diesen brutelen Taten geschehen noch seltsame Dinge: Eine seltsame Adelige taucht auf und führt offensichtlich ein Doppelleben, Hannas Freundin Marga geht am Strand ebenso wie Jana in Flammen auf, da sie weißen Phosporin der Tasche hat und sogar Krischan benimmt sich recht merkwürdig. Wie hängt das alles zusammen? Ach ja - es war einfach wieder toll, mit Hanna zu ermitteln. Diese Serie begeistert mich einfach. Hanna und ihre Freunde sind einfach so überaus sympathisch, daß man sie ins Herz schließt. Das jährliche Wiederlesen mit ihnen ist immer wieder schön und ich habe das Gefühl auf gute Freunde zu stoßen. Und diese fehlen mir dann den Rest des Jahres.... Wunderschön ist es mitzuerleben, wie Hanna´s und Harry´s Privatleben so Gestalt annimmt und sich entwickelt. Ob sie wohl jemals zusammen ziehen? Bei diesem Buch wird man sofort an die Handlung gefesselt, denn bereits im Prolog (der eigentlich gar nicht der Anfang der Handlung ist) ist es dermaßen spannend, daß man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Denn dieser endet dann "mittendrin" und die Handlung fängt dann erst richtig an. Klar will man dann wissen, wie es zu diesem Vorfall kam. Und liest und liest... Auf diese Weise wird die Spannung bis zum Schluß sehr hoch gehalten. Doch nicht nur durch den Prolog - nein, auch durch die vielen Fährten und Spuren, die wirklich erst zum Schluß hin aufgelöst werden, bleibt die Spannung auf sehr hohem Niveau. Und wenn ein Buch dann noch mit supersympathischen Hauptcharakteren angereichert ist, kann ja nichts mehr schief gehen. Hier hat man wirklich das Gefühl, die Personen real zu kennen. Man mag sie einfach und wünscht, daß alles gut geht. Für mich ein Highlght: Der Handlungsort Probstei. Dieses schöne Fleckchen Deutschlands wird hier hervorragend beschrieben. Man sieht alles so deutlich vor sich und erkennt die Örtlichkeiten wieder. So manches Mal dachte ich: Ach guck, da warst du auch schon. Oder: Wie oft bin ich da schon entlang gefahren? Das ist einfach toll. Man fühlt sich beim Lesen zurück in den Urlaub versetzt und schmiedet Pläne für das nächste Jahr. Mit den liebevollen Beschreibungen der Probstei macht Ute Haese deutlich, wie sehr sie die Gegend mag. Und ich kann sie sehr gut verstehen :-) Ich freue mich jetzt schon auf den neuen Band, der für mich jetzt schon ein fester Bestandteil für mein Lesejahr 2017 ist!

    Mehr
  • Hanna Hemlokk wieder in Hochform, dieses Mal ein Fall für den Tierschutz, gelungen!

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. November 2016 um 21:00

    Hanna Hemlokk auf der Flucht angeschossen, so beginnt dieser Krimi, den ich so sehnlichst erwartet habe. Ein Schock und sofort hatte mich die Handlung gepackt. Was zuerst wie ein Fall für den Tierschutz aussieht, nämlich das Entsorgen von ungeliebten Haustieren unter einer Brücke, entpuppt sich als gefährliches Abenteuer für Hanna und ihre Freunde, zu denen dieses Mal auch die Mitglieder der Tierschutzorganisation "Anima" gehören. Die üblichen Verdächtigen sind natürlich auch wieder an Bord, die meeresrettende Marga, Krischan, der Mann für alles, dieses Mal sehr überfordert, Johannes von Betendorp mit neuer Mieterin, der Donata Freifrau von Schkuditz und Harry, der in einem Fall von Waffenhandel journalistisch ermittelt... Also wieder mal viel los im eigentlich so kleinen und beschaulichen Dorf in der schleswig-holsteinischen Provinz und Hanna natürlich immer mittendrin in der Schusslinie. Was ich an dieser Reihe so toll finde: Man hat bei diesen Krimis das Gefühl, alte Freunde wiederzutreffen, die zwar ein wenig schrullig, aber sehr liebenswürdig sind und die man vermisst, während man auf den nächsten Band wartet. Lange Rede, kurzer Sinn, Hanna muss man einfach kennen oder kennenlernen. Ich kann diesen Krimi einfach wieder einmal nur wärmstens weiterempfehlen. Er hat alles, was gute Unterhaltung braucht: Sympathische und nicht-so-sympathische Figuren, ein lockerleichter, witziger Erzählstil, der dabei aber nicht flach ist, eine rasante, mysteriöse und spannende Krimihandlung mit überraschendem Ende... für mich einfach nur perfekt! Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Den letzten beißt - ja, wen eigentlich?

    Den Letzten beißt der Dorsch

    kingofmusic

    17. November 2016 um 12:48

    Tja, jetzt steh ich da - mit meinen Gedanken zu "Den Letzten beißt der Dorsch", dem insgesamt 6. Fall von "Private Eye" Hanna Hemlokk und ihren Freunden. Als ich letztes Jahr „Fisch und fertig“ sowie den Vorgänger „Grätenschlank“ gelesen habe, war ich so oft wie schon lange oder noch nie bei einem Krimi am lachen gewesen – konnte mich die Hanna-Autorin Ute Haese doch mit ihrem skurrilem Humor, den aberwitzigen Dialogen und beschriebenen Situationen packen. Ich habe auch dieses Mal gelacht, aber eher „verhaltener“ als ich es gewohnt war. Ich kann auch selber gar nicht so ganz nachvollziehen, WARUM ich dieses Mal seltener gelacht habe, WARUM mich die Geschichte nicht 100%ig packen konnte. Lag es etwa an den ernsten Themen wie skrupelloser Tierhandel oder der in Deutschland falsch angepackten Inklusion? Man merkt, dass Autorin Ute Haese diese Themen am Herzen liegen und hat entsprechend Private Eye Hanna teilweise mit bitter(bösen) Sätzen ausgestattet, die ihren Unmut darüber klar und deutlich werden lassen und exakt meine eigene Einstellung zu diesen Themen widerspiegeln. In so fern hat Ute Haese hier alles richtig gemacht. Oder lag es an Hanna selber, die diesmal auch sehr oft bei ihren Freunden angeeckt ist und so zwischenzeitlich etwas an Sympathie eingebüßt hat?  Eigentlich war auch in diesem Fall alles vorhanden, was die vorherigen Bände ausgezeichnet hat: herrliche Dialoge zwischen Hanna und ihrem Freund Harry Gierke, die irrwitzigen Ideen von Marga, „Nebenfiguren“ deren Hobbys so bizarr sind, dass man sich schüttelt (vor Lachen oder vor Ekel ist jedem selbst überlassen *g*) und einem zum Teil nachdenklich stimmendem „Grande Finale“. Aber irgendwie fehlte mir persönlich dieses Mal in all dem das „gewisse Extra“, das letzte Quäntchen, was aus einem (immer noch guten!!!) einen (gewohnt) großartigen Krimi aus der Feder von Ute Haese werden lässt. Fazit: Auch wenn ich dieses Mal nicht 100%ig überzeugt von Hanna war, soll das um Gottes Willen jetzt nicht als vorzeitiger „Schwanengesang“ auf einen sonst hell leuchtenden Stern am deutschen „Private Eye“-Geschichtenhimmel verstanden werden, aber auch Agatha Christie oder Donna Leon haben es ja nicht immer geschafft, komplett überzeugende Miss Marple- bzw. Commissario Brunetti-Geschichten zu schreiben *g*. Also, ich freu mich in jedem Fall auf den nächsten Band von Hanna und ihren Freunden!!! Zum Schluss noch eine Bitte an den Emons-Verlag: tut euch und allen treuen Hanna Hemlokk-Lesern den Gefallen und nehmt die Bände 1-3 unter eure Fittiche, damit sie für jedermann zugänglich und erschwinglich sind!!!

    Mehr
    • 4
  • Wunderbarer Küstenkrimi

    Den Letzten beißt der Dorsch

    esposa1969

    16. November 2016 um 15:21

    Klappentext:Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken . . .Leseeindruck:Ja, ich gebe es zu: Ich bin ein riesiger Fan von Schmalzheimer-Autorin und Privatermittlerin Hanna Hemlokk und ihrem außergewöhnlichen Ermittlungsstil. Mit "Den letzten beißt der Dorsch" liefert die Autorin Ute Haese wieder einmal einen unterhaltsamen Küstenkrimi mit humoristischen Einlagen ab.In diesem Fall wird sie damit beauftragt, herauszufinden, wer es auf arme und unschuldige Tierchen abgesehen hat, der diese einfach aus dem Auto wirft und über eine Brücke entsorgt. Jana, Philipp und Krischanwollen Hannas Spürsinn in Anspruch nehmen, um diesem Treiben ein Ende zu setzen....Die insgesamt 17 Kapitel verteilt auf 319 Seiten lasen sich angenehm kurz/-weilig und immer mit einem Schmunzeln im Gesicht. Die Schrift ist augenfreundlich groß verfasst, der gesamte Schreibstil brachte mich so oft zum Lachen, ist aber dennoch spannend und fesselnd und packend zugleich. Die Idee, dass Privat- und Hobby-Ermittler immer mehr die Falllösung in Kriminalromanen übernehmen ist inzwischen bewährt und verbindet eben den eigentlichen Fall als Rahmenhandlung mit der jeweiligen Protagonistin und deren Privatleben als angenehme Nebenhandlung. So hier geschehen. Hannas Privatleben ist einfach zu köstlich und integriert sich immer im Wechsel mit dem eigentlichen Kriminalfall, der nie zu blutig ist, mit dem was ihr sonst noch alles in ihrem klugen Köpfchen herumschwirrt.Das Cover mit den Seemöwen vor nebelgrauen Küstenhimmel ist ein wahrer Hingucker mit Wiedererkennungswert, denn Möwen sind das Hauptmotiv eines jeden ihrer Küstenkrimis.Alles Szenen werden gut vorstellbar und detailliert beschrieben. Insgesamt habe ich mich wunderbar unterhalten gefühlt und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen.Dieses war Hanna Hemlokks 6. Fall und ich freue mich auf noch viele weitere...@ esposa1969

    Mehr
  • Private Eye

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Maddinliest

    11. November 2016 um 16:52

    Ein spannender und zugleich humorvoller Krimispaß von der Küste. Privatdetektivin und zugleich Autorin von dahinschmelzenden Liebesgeschichten Hanna Hemlokk erhält einen neuen Ermittlungs-auftrag. Ein Unbekannter entsorgt Hunde und Katzen in großer Stückzahl und beängstigender Kontinuität, indem er sie im Vorbeifahren von einer Brücke schmeißt. Die von dieser Kaltblütigkeit aufgebrachten Jugendlichen Phillip und Krischan kontaktieren die Detektivin. Sie appellieren hierbei an ihr Mitgefühl, da sie nicht in der Lage sind die Dienstleistung zu bezahlen. Da sind sie bei Hanna Hemlokk genau bei der Richtigen gelandet, sie stürzt sich mit gewohntem Tatendrang in die Recherchen und stößt dabei schon schnell auf die ersten Spuren und Verdächtigen. Allerdings gerät sie bei ihren Ermittlungen auch schnell in das Fadenkreuz einiger scheinbar skrupellosen Verbrecher... "Den Letzten beißt der Dorsch" ist mein erster Kriminalroman von Ute Haese und ich war aufgrund der vielen guten Bewertungen ihrer vorangegangenen Bücher sehr gespannt. Die Autorin konnte meine hohen Erwartungen voll erfüllen, sie arbeitet mit einem wohldosierten und gut aufeinander abgestimmten Mix aus Spannung und Humor. Sie nimmt damit auf der einen Seite den Taten das Erschreckende, aber lässt es auf der anderen Seite niemals an Spannung fehlen. Der Charakter der Hauptprotagonistin Hanna Hemlokk ist sehr gelungen. Der Leser muss quasi mit ihr sympathisieren und so macht es sehr viel Spaß, ihr bei den Ermittlungsarbeiten über die Schulter zu schauen. Sie verkörpert hervorragend die direkte norddeutsche Art und nimmt kein Blatt vor den Mund, was immer wieder zu unterhaltsamen Situationen führt. Die Autorin gibt dem Leser immer wieder die Möglichkeit, eigene Überlegungen zur Lösung der Fälle anzustellen und weiß in einem temporeichen Finale doch noch wieder zu überraschen. Insgesamt hat mich das Buch bestens unterhalten, so dass ich es sehr gerne weiterempfehle und mit völlig verdienten 5 von 5 Sternen bewerte!!!

    Mehr
  • Erfrischend norddeutscher Krimi mit Hanna Hemlokk

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Svanny

    11. November 2016 um 08:06

    Kurzbeschreibung Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken Fazit Das Buch hat mir wieder unglaublich gut gefallen. Ute Haese versteht es auch im sechsten Fall von Hanna Hemlokk die Spannung hoch zu halten und den Leser auf falsche Fährten zu führen. Diesmal ein Krimi ohne menschliche Leichen, dafür aber mit vielen Verletzen und mehreren Fällen, die gleichzeitig geklärt werden müssen. Das bedeutet also viel Arbeit für Hanna. Den Schreibstil der Autorin muss man einfach mögen, er ist erfrischend anders und lässt sich sehr leicht lesen. Dabei ist es aber keine einfach erzählte Geschichte sondern ein sehr gut ausformulierter Krimi. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Bände von Hanna die bereits in Arbeit sind. Die Bücher von Ute Haese muss man einfach lieben :) Daher empfehle ich jedem der gerne einen Krimi liest hier zuzugreifen.

    Mehr
  • Hannas sechster Fall

    Den Letzten beißt der Dorsch

    mabuerele

    10. November 2016 um 20:52

    „...Manche Leute sind da wirklich schmerzfrei. Dass Bepflanzungen, Dünen oder Faschinen...einen Sinn haben könnten und dem Küstenschutz dienen, entgeht ihnen komplett...So gesehen steckt noch eine Menge Reptil im Homo sapiens...“ Das Buch geht spannend los. Auf Hanna Hemlokk wird geschossen. Wen nur hat sie geärgert? Einige Tage vorher waren drei Jugendliche bei ihr aufgetaucht. Jana, Philipp und Krischan hatten wiederholt Hunde gefunden, die aus einem Auto über die Brücke geworfen worden waren. Einige lebten noch und konnten gerettet werden. Sie wollen, dass Hanna herausfindet, wer die Tiere auf so grausame Weise entsorgt. Dann hat ihre Freundin Marga eine neue Idee. Sie will eine Partei gründen. Man einigt sich auf den Namen DePP. Voller Selbstbewusstsein verteilt sie die Aufgaben. Gleichzeitig erfährt Hanna, dass Johannes eine neue Mieterin auf seinem Grundstück hat. Hanna kennt Johannes` Gutmütigkeit und seine mangelnde Menschenkenntnis. Deshalb möchte sie sich Donata Freifrau von Schkuditz selbst ansehen. Da Hanna gerade in ihrem Brotjob Adelsromane schreibt, kann ihr die Freifrau bei der richtigen Anrede in ihren Texten helfen. Als dann auch noch Harry erscheint und sich mit der Waffenlobby anlegen will, hat Hanna alle Hände voll zu tun. Die Autorin hat erneut einen spannenden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Das lag nicht nur an den vielfältigen Problemen, die Hanna zu bewältigen hatte, sondern auch an den angenehmen Schriftstil und den aufgegriffenen aktuellen Problemen. Die Protagonisten werden gut beschrieben. Das trifft insbesondere auf die drei Jugendlichen zu. Jana leidet am Turner Syndrom. Ihr fehlt ein Chromosom. Trotzdem hat sie die beiden Jungen voll im Griff. Philipp strebt ein Einserabitur an, engagiert sich nebenbei in der Tierschutzorganisation Animal und kümmert sich um einen Autisten in seiner Klasse. Der 21jährige Krischan arbeitet als Mann für alle Fälle. Seine Aufträge erhält er per Handy. Für den humorvollen Ton in der Geschichte sorgt Hanna. Sie ist nicht nur geradezu, sondern hat gegebenenfalls auch eine sarkastische Ader. Obiges Zitat stammt von ihr. Dabei hat sie aber auch eine guten Blick für andere. So möchte sie, dass Krischan einen richtigen Beruf ergreift. Zu den Höhepunkten gehören die Gespräche zum Thema Inklusion. Es wird richtig erkannt, dass das kein Selbstläufer ist, sondern Geld in die Hand genommen werden muss, wenn dabei etwas erreicht werden soll. Auch die Probleme der Küste werden thematisiert. So wusste ich nicht, dass sich Bernstein und weißer Phosphor verblüffend ähnlich sehen. Eine ruhige Phase erreicht die Geschichte bei Hannas kurzen Abstecher nach England. Land und Leute werden gut beschrieben. Mit neuem Elan stürzt sich Hanna danach in ihre Aufgabe. Als besonderes Stilmittel darf ich kurze Ausschnitte aus Hannas Feder als Tränenfee lesen. Ihre spitzen Kommentare bringen mich dabei zum Schmunzeln. Einige norddeutsche Begriffe werden zu Beginn erklärt. Das Cover mit den Vögeln auf der Stange passt und weckt Interesse. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Autorin versteht es, in einer spannenden Handlung auf humorvolle Weise aktuelle Themen anzusprechen.

    Mehr
    • 6
  • Hanna Hemlokk ermittelt wieder

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Mrs. Dalloway

    08. November 2016 um 14:12

    Privatermittlerin und Schmalzheimer-Autorin Hanna Hemlokk war mir noch vom letzten Band in guter Erinnerung. Daher fiel mir der Einstieg in diesen Band sehr leicht. Es geht dieses mal um Tiere, die von Brücken geworfen werden und auch Hanna gerät ins Visier eines Verrückten... Doch all das kann sie natürlich nicht abhalten zu ermitteln.Die explosive Mischung aus altbekannten und herrlichen neuen Charakteren macht diesen Band aus. Das Dieterle, Donata von und zu Schnöselig und die Wurz - alles Figuren, die nicht unbedingt sympathisch, aber dafür umso kurioser und unterhaltsamer sind. Hanna selbst ist bodenständig und ein bisschen eigen wie eh und je. Genau das macht sie aus und deswegen ist sie bei den Lesern so beliebt - bei mir zumindest.Der anfangs noch gemütliche Schreibstil (na gut, der Prolog ist natürlich alles andere als gemütlich) wird schnell ganz spannend und hochgefährlich. Nicht nur, dass ich mich wunderbar unterhalten fühlte, ich habe zudem auch noch viel über die Ostsee und Bernstein gelernt (ich will nicht spoilern...).Es spielen drei junge Leute mit, die auch die jüngeren Leser einfangen werden, zumal die anderen Figuren rund um Hanna doch schon etwas älter sind.Fazit: Wer Hanna schon kennt wird nicht enttäuscht sein! Wer sie noch nicht kennt sollte sie unbedingt kennen lernen.

    Mehr
  • Wieder eine Herausforderung für Hanna Hemlokk....

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Schalkefan

    08. November 2016 um 13:14

    Mit dem tollen Emons-Krimi: Den letzten beißt der Dorsch durfte ich wieder einen tollen Fall der Detektivin und Schmonzettenschreiberin Hanna Hemlokk lesen. Diese Krimireihe aus der Feder von Ute Haese hat mich schon mit den Vorgängerbänden begeistert und ich liebe ihre Art zu schreiben und selbst bei den schwierigsten Fällen immer ihren unverkennbaren Humor mit hinein zu bringen. Ihre Protagonistin Hanna Hemlokk ist ein "Klasseweib" wie wir Männer sagen würden und daher kann ich auch ihren Freund, Begleiter und Liebhaber auf Zeit, nämlich Harry, gut verstehen, das er in diese Frau vernarrt ist. Natürlich kommt auch die Norddeutsche Art von Hanna im Buch gut zur Geltung und ich finde sie löst ihre Fälle nicht nur mit Witz, Ironie und viel Glück, sondern auch mit einem ganz pfiffigen Köpfchen. Was sie jedoch nicht davon abhält sich auch wie in diesem Fall wieder in Gefahr zu bringen. Aber das ist eben typisch Hanna. Dieser Fall umfasst wieder einige zusammenhängende Stränge, die man als aufmerksamer Leser erst nach und nach ein wenig zusammen führen kann und die Hanna wieder vor eine große Herausforderung stellen. Und alles beginnt mit einem neuen Auftrag der Tierschützer der Anima-Gruppe. Wer wirft hier lebende Tiere einfach von einer Brücke? Und hat das tatsächlich etwas mit der Waffen-Mafia zu tun, die gerade im Focus von Harry stehen? Und wer ist die schüchterne und zurückhaltende Adelige, die sich hier in dem kleinen Ort niedergelassen hat? Kann man dieser Donata trauen? Schließlich hat sie einen äußert wohlklingenden Namen und wohl auch viel Geld. Am besten ihr lest diesen tollen Krimi selbst und lasst euch wieder auf die Ermittlungen einer Selfmade-Detektivin mit Herz und Verstand ein. Und wenn ihr es schafft haltet bitte Harry vom kochen ab ;) 5 Sterne für ein großes Lesevergnügen!

    Mehr
  • Wieder ein grandioser Krimi mit Hanna Hemlokk ♥

    Den Letzten beißt der Dorsch

    Wildpony

    07. November 2016 um 19:38

    Den Letzten beißt der Dorsch - Ute HaeseKurzbeschreibung Amazon: Was ist nur los im idyllischen Bokau am Passader See? Da wirft jemand Hunde und Katzen von einer Brücke, ein Verrückter attackiert Frauen, schließlich gerät sogar »Private Eye« Hanna Hemlokk in sein Visier – und das ist erst der Anfang. Doch die Detektivin der etwas anderen Art lässt sich auch von ihrem bisher gefährlichsten Auftrag nicht schrecken . . . Mein Leseeindruck: Ich habe mich wieder richtig auf das neue Buch mit meiner Lieblingsdetektivin Hanna Hemlokk gefreut, nach dem ich bereits die Vorgängerbücher "Grätenschlank" und "Fisch und Fertig" gelesen hatte.Beide Vorgängerbände waren richtig große Klasse und ich wurde dadurch ein riesiger Fan dieser taffen und absolut sympathischen Protagonistin Hanna.Diese Frau hat nicht nur das Herz an der richtigen Stelle, sondern sie findet für alles die richtigen (teils ironischen) Worte und verwandelt damit jeden Krimi nicht nur in eine höchst spannende, sondern auch sehr humorvolle Angelegenheit.Neben ihrem Job als Privatermittlerin schreibt sie noch Liebes-Schmonzetten und steht dabei oft zwischen ihrem Job als Autorin sowie natürlich als geniale Ermittlerin. Und auch wenn ihre Methoden nicht immer ganz lupenrein sind so findet sie mit großen Engagement und dem richtigen Riecher immer die Lösung der Fälle. Nicht selten bringt sie sich dabei in Gefahr und auch ihr bester Freund und Lover Harry kann davon ein Lied singen.Auch in diesem Buch hat Hanna alle Hände voll zu tun da sie nicht nur einen Fall von Tierquälerei zu lösen hat, es geht auch um vermutete Waffengeschäfte sowie zwei Phosphor-Opfer und zu guter Letzt (oder sagen wir sogar zu guten Anfang im Prolog) wird auf die arme Hanna geschossen. Dieses Buch hat mir wieder total spannende und unterhaltsame Lesestunden beschert und ich bin nur noch ein größere Fan von Hanna und Harry geworden. Vor allem hat die Autorin es wieder wunderbar geschafft den Leser auf ganz falsche Spuren zu schicken und doch dann ein schlüssiges und perfektes Ende zu präsentieren. (Und es hat mich auch wieder in der Tatsache bestärkt um alles Adelige einen großen Bogen zu machen). Fazit: Wieder ein super gelungener und genialer Krimi der Autorin Ute Haese.Ich kann jedem interessierten Krimi-Leser diese Hanna Hemlokk Krimi-Reihe nur wärmstens ans Herz legen.Sehr schade das man an die ersten drei Hanna Hemlokk Krimis nicht mehr herankommt. Das wäre doch eine tolle Idee für den Emons-Verlag diese neu zu verlegen? Viele Leserinnen und Leser so wie ich wären begeistert!5 wohlverdiente Sterne für Hanna und Ute ***** (warum darf man eigentlich nicht mehr vergeben?)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks