Ute Jäckle Im Feuerkreis der Liebe

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 28 Rezensionen
(24)
(5)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Feuerkreis der Liebe“ von Ute Jäckle

An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt. Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften.

Ich habe mehr von der Story erwartet.

— fraeulein_lovingbooks
fraeulein_lovingbooks

Sehr schönes und spannendes Buch. Hat mir gut gefallen.

— danceprincess
danceprincess

Spannender Liebesroman nicht nur für Mittelalter-Fans

— pinkyfisch
pinkyfisch

Zauberhafte Unterhaltung für Fans solcher Genrekombinationen.

— Avirem
Avirem

Zeitreise und Liebesroman - spannend und gut recherchiert!

— mabuerele
mabuerele

Moderne meets Mittelalter. Voller Flair, Atmosphäre, Intrigen, Liebe und Kampf... Sagenhaft mitreißend und hinreißend! 5 Sterne!!!

— Floh
Floh

Zeitreise ins Mittelalter als Ausgangspunkt einer unterhaltsamen Geschichte über Ritter, Liebe und Abenteuer – mitreißend und empfehlenswert

— Danni89
Danni89

Etwas Spannung, ein bisschen Zeitreise, eine gute Prise Humor und viel fürs Her

— Fabella
Fabella

Meiner Meinung nach macht die Zeitreise absolut keinen Sinn. Deshalb die vier Sterne ...

— Florenca
Florenca

Zeitreise ins Mittelalter wegen eines Amuletts und wie man sich dort nun zurecht findet - Zeitreise in die Liebe

— cybersyssy
cybersyssy

Stöbern in Historische Romane

Der Gaukler und die Tänzerin

mittelmäßiger historischer Roman mit stellenweiser unrealistischer Handlung und etwas farblosen Protagonisten,

Engel1974

Die Wege der Macht

Intrigen über Intrigen und doch spannend wie verworren dieses ganze Geflecht der Schönen und Reichen ist.

Zeitschnecke

Die fremde Königin

Ein Buch, das man nicht beiseite legen mag.

Marvey

Das Erbe der Tuchvilla

Wirklich schöner Abschluss der Reihe!

ninaschmiiidt

Das Lied der Störche

Was für eine tolle authentische Familiensaga mit einer hinreißenden Hauptprotagonistin, kann den 2 Teil gar nicht erwarten

lenisvea

Heldenflucht

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem lesenswert

Pergamentfalter

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schönes Buch für lange Sommer- oder Winterabende.

    Sterne über Cornwall
    DarkReader

    DarkReader

    Ich las schon das eine oder andere Buch der Autorin, also stand dieses schon einige Zeit auf meinem Wunschzettel. Das war richtig, denn das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Sehr sympathische Charaktere, die ich durchweg mochte, wenn auch Hannah, die Stieftochter der Protagonistin, extrem genervt hat und ich sie manchmal gern verprügelt hätte. Zu Recht und verdientermaßen. Wundervolle Beschreibungen des alten Hauses, des Gartens und von Orten und Schauplätzen ließen mich teilhaben an der Schönheit Cornwalls und das liebe ich.Liz Fenwick schafft es immer wieder, dass ich mit den handelnden Personen mitleide, mich mit ihnen freue.Ich hoffe, noch viel von ihr zu lesen, kein Wunder, bei dem tollen Schreibstil.

    Mehr
    • 9
    Floh

    Floh

    03. September 2016 um 03:18
    DarkReader schreibt Habt ihr vielleicht Tipps für mich, was ich noch lesen könnte aus dem Bereich? Ich liebe Bücher, die in England/Irland/Schottland spielen.

    Gerade bei den dtv Neuheiten entdeckt: * Jessicas Traum von Dörthe Brinkert Das Buch werde ich mir höchstwahrscheinlich bestellen. Hört sich sehr gut an. Kennst du sonst noch die Krimi Reihe aus ...

  • Im Feuerkreis der Liebe

    Im Feuerkreis der Liebe
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    16. July 2016 um 22:36

    Inhalt An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt.Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften.(Quelle: Amazon )Meine Meinung Nina bekommt von ihrem Fechttrainer eine Kette mit geschichtlichen Hintergrund geschenkt und landet nach einen Streitigkeiten mit dem Exfreund in einer Höhle. Es passieren seltsame Dinge und plötzlich ist Nina im Mittelalter gelandet.Sie tut sich unglaublich schwer sich zu integrieren und erweckt durch ihre unverfrorene Art einige Neider, die sie lieber heute als morgen von der Burg werfen würden.Doch auch einige Männer werden auf sie aufmerksam und bringen ihr Gefühle entgegen, besonders angetan ist sie von Markus. Sie verlieben sich, dürfen aber nicht zusammen sein… Zu Beginn war ich noch ganz angetan von Nina und ihrer Art, doch als sie ins Mittelalter gekommen ist, hat sie sich gewandelt. Sie hat es nicht geschafft sich anzupassen um unterzutauchen. Wäre es ihr gelungen, hätte sie mit Sicherheit deutlich weniger Kämpfe austragen müssen und wäre schneller wieder in ihrer Zeit gelandet. Doch darauf legt sie anscheinend keinen Wert. Sie verliebt sich Hals über Kopf in Markus und verliert dabei auch den Kopf –  wieder geht sie viel zu offensichtlich vor. Da ist es natürlich klar, das es allen auffällt und sie ausgelöscht werden soll. Irgendwie scheint sie einen Teil ihrer Intelligenz bei der Zeitreise verloren zu haben.Markus war mich auch nicht sonderlich symmpathisch, er ist ein altmodischer Schürzenjäger, der zwar nur bei der Stadtfreudenfrau seine Lust auslebt, aber trotzdem reihenweise Herzen bricht. Er ist einer der wichtigsten Ritter des Burgherren – er hat ihm sogar das Leben gerettet und hat damit einen höheren Rang innerhalb der Hierarchi inne. Der Schreibstil hat mir nicht so gut gefallen, da er sehr eintönig war und mir beim Lesen langweilig wurde. Auch mit dem Erzählstil wurde ich nicht warm, zu Beginn (in den Kapiteln, die in der heutigen Zeit spielen) hatte ich noch große Hoffnung, das ich noch Gefallen am Erzählstil finde, doch nachdem Nina im Mittelalter landete, habe ich es aufgeben. Es gab kaum Spannung innerhalb der Geschichte, was mich sehr enttäuscht hat.Die Story plätscherte dahin und hatte kaum Überraschungen parat. Es zieht sich zäh wie Kaugummi…Besonders enttäuschend war das Ende: viel zu schneller Ablauf und sehr realitätsfern, auch für das Mittelalter. So viel „Glück“ und „Pech“ kann man gar nicht zeitgleich haben. Bedingte Leseempfehlung – falls ein Kindle Unlimited-Abo vorhanden ist, vielleicht einen Leseabend wert. Sonst würde ich vom Kauf abraten.Schönstes Zitat gab leider keins.  Sterne

    Mehr
    • 2
  • Ein Abenteuer in den Highlands

    Ein Abenteuer in den Highlands
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    Im Rahmen einer Leserunde durfte ich „Ein Abenteuer in den Highlands“ von Karin Lindberg lesen.Mit diesem Buch durfte ich bereits die 2. Geschichte aus der Schreibfeder von Frau Lindberg lesen und hatte ebenso wie mit „Act of Law – Liebe verpflichtet“ viel Lesespaß.Eva kommt ihrem großen Traum von einer eigenen Pension in Schottland einen Schritt näher. Sie darf ein Praktikum in den Highlands absolvieren, in einem zum Hotel umfunktionierten Schloss.Als sie vor Glenmore Castle steht erwartet sie allerdings niemand, nur ein brummiger schwarzhaariger Schotte blafft sie an, was sie hier treibt. Der Schotte stellt sich als Hausmeister vor und lässt Eva widerwillig ins Schloss.Ian ist der Schlossherr und hat seinen Angestellten eine Woche Urlaub verordnet, damit er seine Ruhe hat. Die junge Deutsche, die unerwartet bei ihm aufschlägt, passt ihm gar nicht in den Kram.Durch die Abwesenheit der Angestellten verschiebt sich Evas Praktikumsantritt um eine Woche und sie sieht sich gezwungen diese Zeit mit Ian zu verbringen.Widerwillig gesteht sich Ian ein, dass er Eva nicht unsympathisch findet und diese Gefühle beruhen durchaus auf Gegenseitigkeit. Aber eine Liaison mit einer Angestellten kommt für Ian eigentlich nicht in Frage und was sagt Eva, wenn sie erfährt, wer er wirklich ist?Die Autorin schreibt ihre Geschichten in einem federleichten und sehr unterhaltsamen Schreibstil, der die Seiten nur so vorbei fliegen lässt. So war „Ein Abenteuer in den Highlands“ lesetechnisch auch ratz-fatz verschlungen ;-)Mir hat es wieder viel Spaß gemacht und wer gerne kurzweilige Lovestorys liest, der kann mit Frau Lindbergs Geschichten nichts falsch machen!

    Mehr
    • 6
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Spannender Liebesroman nicht nur für Mittelalter-Fans

    Im Feuerkreis der Liebe
    pinkyfisch

    pinkyfisch

    03. March 2016 um 10:22

    Mit Begeisterung habe ich das Buch der Autorin Ute Jäckel angefangen zu lesen - und konnte fast nicht mehr aufhören. Normalerweise lese ich keine historischen Romane, aber da ich finde, dass Ute Jäckles Bücher ein Garant für guten, professionellen Lesegenuss sind, habe ich mich auch an dieses Buch getraut - und wurde nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil. Die Protagonisten sind wunderbar beschrieben. Auch die Darstellung der Umgebung, der Begebenheiten und der damaligen Zeit ist authentisch ausformuliert. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Die Autorin schafft eine gelungene und dichte Atmosphäre die ich gut nachvollziehen konnte. Auch mit Nina und ihrem Verhalten konnte ich mich identifizieren. Wie würde unsereins handeln, wenn er plötzlich im Mittelalter festsitzen würde? Meiner Meinung nach hat die Autorin das sehr gut erfasst. Auch die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz.  Ich habe das Buch wirklich sehr gerne gelesen und kann nur 5 Sterne vergeben - alles andere wäre nicht gerechtfertigt. Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. 

    Mehr
  • Im Feuerkreis der Liebe

    Im Feuerkreis der Liebe
    Nik75

    Nik75

    12. February 2016 um 16:58

    Meine Meinung: In diesem Roman spielt Nina die Hauptrolle. Sie ist eine junge, sehr nette Frau, die eigentlich ein schönes Leben führt. Aber dann findet sie an ihrem Geburtstag heraus, dass ihr Freund sie mit einer anderen betrügt. Vor lauter Wut flieht sie in eine Grotte, die sich verborgen unter der Burg in ihrem Heimatort befindet. Von ihrem Fechtlehrer hat sie vor kurzem ein altes Medaillon geschenkt bekommen und genau dieses fängt in der Höhle wie wild zu vibrieren an und Nina landet im Jahr 1183. Plötzlich sind wir genau auf dieser Burg gelandet und zwar im Mittelalter. Von da an wird die Geschichte richtig spannend. Denn Nina wird von den Wachen aufgegriffen. Mit Ihren Jeans und ihrem Aussehen passt sie einfach nicht in diese Zeit. Ein tolles Abenteuer beginnt für Nina und sie verliebt sich auch noch ein einen Ritter. Ich war richtig begeistert von dieser Geschichte. Ich wollte immer schon mal wissen, wie die Leute im Mittelalter auf Burgen gelebt haben. Als Kind habe ich immer meine Großeltern gelöchert, mir über das Burgleben zu erzählen. Jetzt darf ich es in diesem Roman hautnah erleben. Frau Jäckle hat einen tollen Erzählstil und so habe ich mich beim Lesen gefühlt, als wäre ich dabei. Ich habe ganz viel über das Leben am Hof und die Etikette gelernt. Wenn ich ehrlich sein soll, lebe ich lieber im hier und jetzt mit all den Annehmlichkeiten, die unser Leben bietet. Aber faszinierend war Ninas Geschichte auf alle Fälle. Ihr Leben im Mittelalter war keine Minute langweilig und auch nicht ohne Gefahr. Es gab viele spannende Szenen, viele emotionale Momente und auch die Romantik hat in dem Roman eine große Rolle gespielt. Es war so schön zu sehen, wie Nina endlich ihrem Traummann begegnet. Leider ist er aber einer anderen versprochen, wie es eben im Mittelalter so war. Aber trotzdem war es wunderschön zu sehen, wie ihre Gefühle füreinander erwacht sind. Vor allem war Markus die Person, der sie vertrauen konnte und von ihrem Leben im 21. Jahrhundert erzählen konnte. Ich kann dieses tolle Buch jedem empfehlen, der gerne mal in der Zeit reist und der auch gerne übers Mittelalter bzw. die Vergangenheit liest. Eine romantische, spannende, fesselnde Geschichte, bei der ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Von mir gibt es für „Im Feuerkreis der Liebe“ 5 Sterne und eine Weiterempfehlung.

    Mehr
  • eine schöne romantische Reise ins Mittelalter

    Im Feuerkreis der Liebe
    BeatesLovelyBooks

    BeatesLovelyBooks

    04. February 2016 um 13:47

    Meine Meinung:  Ich hatte das Buch schon eine ganze Weile auf meinem SuB liegen und hatte jetzt endlich Zeit die Geschichte von Nina und ihrem Ritter zu lesen.  Ich war sehr gespannt, da ich eigentlich gar kein richtiger Fan von History-Romanen bin, aber der Klappentext versprach großes und das gab es auch. Ute Jäckle hat eine tolle Geschichte geschrieben.  Als Nina ihren 20. Geburtstag feiert, fällt sie von einer Katastrophe in die nächste. Nicht nur, dass keiner an ihren Geburtstag wirklich gedacht hat, nein, sie erwischt auch noch ihren Freund, wie er mit einer Anderen herummacht. Wäre das nicht genug, landet sie durch ein Amulett, dass ihr geschenkt wurde, im Mittelalter. Sie findet sich vor der Burg Adlerfels wieder und die Bewohner sind nicht sehr glücklich über ihren Gast, der nach ihrer Meinung in Männerkleidung herumläuft. Nina versucht mit aller Macht wieder aus dieser Missere herauszukommen, doch wie gelangt man wieder ins Jahr 2015? Der Sohn des Burgherr Conrad ist sehr krank und Nina schafft es ihn zu heilen. Als Dank darf sie ihr Verlies verlassen. Ihr zur Seite steht ein attraktiver Ritter, an dem sie sehr interessiert ist. Markus ist es normalerweise nicht gewohnt, dass Frauen ihren Willen durchsetzen, doch an Nina gefällt ihm das und so wächst auch in ihm, das Interesse an ihr.  Die Situation scheint aussichtslos. Zusammen erleben sie aufregende Abenteuer und sie hofft, dass es ihr gelingt wieder in die Gegenwart zu gelangen.  Ute Jäckle hat ganz wunderbar Vergangenheit und Gegenwart kombiniert. Ich mag ihren Schreibstil sehr gerne. Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich und es passieren immer wieder unvorhersehbare Dinge.  Mein Fazit:  Ein schöner Roman, der mich gut unterhalten hat. Die Reise ins Mittelalter fand ich sehr interessant. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung.  Meine Bewertung: 5/5

    Mehr
  • Spannende Zeitreise

    Im Feuerkreis der Liebe
    -Anett-

    -Anett-

    03. February 2016 um 09:49

     Nina landet unter sehr mysteriösen Umständen im Mittelalter auf Burg Adlerfels. Eigentlich wollte sie sich nur in der Grotte verstecken und allein sein, nachdem sie ihren Freund mit einer anderen erwischt hat - und dann macht sich ihr Amulett, welches sie zum Geburtstag geschenkt bekommen hat selbstständig und schwupp - findet sie sich in grauer Vorzeit wieder. Natürlich ist das Mittelalter keinesfalls tauglich für eine junge, emanzipierte Frau aus dem 21. Jahrhundert! Und bereits gerade angekommen, gibt es auch schon die ersten Probleme und so landet Nina die erste Nacht im Kerker. Nach und nach fügt sie sich in ihr Schicksal und erkennt, dass sie wirklich eine Zeitreise gemacht hat, aber ihr Amulett ist verschwunden - wie soll sie nun zurück finden, in ihre eigene Zeit? Zum Glück trifft sie auf den Ritter Markus, der ihr mehr hilft und schützend seine Hand über ihr hält. Die Autorin nimmt den Leser hier auf eine spannende Reise mit, in der viel (Aber)Glaube und Myten eine Rolle spielen, und in der eine Frau aus der heutigen Zeit sich ziemlich anstrengen muss, um sich einigermaßen anzupassen. Wir lernen ein Stück Geschichte kennen und kommen mit dem Frauenbild der damaligen Zeit in Kontakt. Die Geschichte ist gespickt mit Intrigen, aber auch Freundschaft und Liebe. Sie ist im Schreibstil sehr flüssig gehalten und als Leser kann man kaum mal das Buch aus der Hand legen, da es immer wieder etwas Neues gibt und keinesfalls langweilig wird. Mich hat die Story von Anfang an gepackt und ich fand sie sehr spannend. Nachdem ich bereits die beiden anderen Bücher der Autorin gelesen habe, konnte sie mich auch mit diesem Buch - das ein ganz anderes Genre bedient - überzeugen! Zwar waren es recht viele Charaktere, aber ich konnte mich in alle gut hineinversetzen, da sie alle ziemlich gut ausgearbeitet und beschrieben waren. Für mich war das Buch spannend und sehr unterhaltsam!

    Mehr
  • Neuzeit trifft Mittelalter ... Emanzipation trifft Ritterlichkeit ... Nina trifft Markus

    Im Feuerkreis der Liebe
    Avirem

    Avirem

    Kurzbeschreibung An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt. Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften. Meinung Die 20 Jahre alte Nina kann einem schon ein wenig leidtun. Ihre Mutter ist alleinerziehend, ihr Vater glänzt durch Abwesenheit, ihr Freund betrügt sie, ihr Freundschaftskreis hat sich in alle Winde verstreut und dann wird sie durch Kraft eines Amuletts auch noch ins tiefste Mittelalter katapultiert. Nina ist eine sympathische Protagonistin die versucht sich unauffällig zu verhalten und in der altertümlichen Gesellschaft unterzutauchen, obwohl ständig das Damoklesschwert drohend über ihr schwebt. Markus ist ein Ritter mit hohem Pflichtbewußtsein, stehts treu und tapfer an der Seite seines Burgherrn. Er ist von der Vergangenheit geprägt und seiner Zukunft sieht er gleichzeitig mit Liebe und Hass entgegen, denn sein Stand und sein Status sind Fluch und Segen zugleich. Nina wirbelt sein Leben auf. Mit ihrer Andersartigkeit und ihrem Tun erweckt sie sein Interesse. Sie ist ein Lichtblick der von seinen Rang und seiner Pflicht überschattet wird. "Im Feuerkreis der Liebe" von Ute Jäckle ist ein Genremix aus historischem Roman, Fantasy und Lovestory, umfasst 506 Seiten und ist als ebook und als Taschenbuch erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht, für mich war dies das erste Buch von ihr. Neuzeit trifft Mittelalter. Emanzipation trifft Ritterlichkeit. Nina trifft Markus. Zeitreisen ist und war für mich immer schon ein faszinierendes Thema. Die Möglichkeiten scheinen unendlich und die Komplexität umnebelt mich stehts verführerisch. Zugegeben, Frau Jäckle bedient sich hier eines Konzeptes, welches schon unzählige Male angewandt wurde. Auf mich übt es dennoch eine gewisse Anziehungskraft aus und ich habe mich gerne auf die Erzählung eingelassen. Der Leser begleitet Nina durch das Dasein in dem sie gestrandet ist. Er lernt die Sitten und Gebräuche kennen, Mystizismus und Glaube. Das Mittelalter war eine raue Zeit, in der die Menschen mit vielen Problemen zu kämpfen hatten. Kälte, Krankheiten, politische Unruhen, hohe Kriminalität und Gewaltbereitschaft standen an der Tagesordnung. Hier wird nichts beschönigt oder romantisiert. Frauen waren weitgehend rechtlos und auf Männer bezogen, sie mussten heiraten oder als Nonne leben. Das Frauenbild der Kirche war durch frauenfeindlich und durch diffamierende Aussagen gekennzeichnet Die Autorin hat dies gut recherchiert und in die Geschichte eingearbeitet, soweit ich das als historischer Laie beurteilen kann. Realitätsnah wird der Bücherliebhaber mit dem harten Leben dieser vergangenen Jahre konfrontiert. Die Summe der Protagonisten deckt ein breites Spektrum an interessanten Charakteren ab. Manche erreichen schnell eine gewisse Gunst, wohingegen andere die Abneigung erfahren, die sie verdient haben. Die Handlung ist durchwegs spannend zu verfolgen, denn nicht nur positive Gefühle und Liebe spielen eine Rolle, auch Intrigen und Heimtücke haben ihren Platz in der Erzählung. Ein wenig stolpern ließen mich die Zeitsprünge und Ninas verharren ohne aktive Suchen nach einem Rückweg. Das Ende empfand ich ein wenig abrupt. Hier blieben für mich einige Fragen offen. Mit einem Epilog mit Ausblick in die Zukunft hätte die Autorin mich versöhnlicher stimmen können. Nichtsdestotrotz hatte ich wunderbare, unterhaltsame, mittelalterliche Lesestunden. Zumeist verfolgt der Leser das Geschehen mit Nina oder Markus. Es gibt einzelne Kapitel aus anderer Sicht. Mehrere Handlungsstränge erhöhen die Spannung und regen zu Spekulationen an. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Er ist klar, bildhaft, detailiert und unterhaltsam zu lesen. Die Sprache ist zur Geschichte passend. Das Erzähltempo ist angenehm. Fazit: "Im Feuerkreis der Liebe" ist ein gut gelungener Genremix von Ute Jäckle. Eine nicht vorhersebare Geschichte mit Spannung, Hinterlist, Verwicklungen und großen Gefühlen. Zauberhafte Unterhaltung für Fans solcher Genrekombinationen. Von mir gibts sehr gute **** Sterne. Zitat "Das Leben hier kann nicht grausamer sein als anderswo. Die Menschen bleiben immer dieselben. Immer wird es Krieg und Leid geben. Das wird sich auch in tausend Jahren nicht geändert haben." (Seite 217)

    Mehr
    • 14
    Avirem

    Avirem

    24. January 2016 um 10:57
    MeiLingArt schreibt Mich hält nur das Mittelalter ab, für das ich mich noch nie so erwärmen konnte....

    Mich zieht genau dieses an ;-)

  • Meine absolute Leseempfehlung

    Im Feuerkreis der Liebe
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    23. January 2016 um 11:48

    Inhalt: Könnt ihr euch vorstellen plötzlich im Mittelalter zu landen? So wie ihr gerade seid? In Jeans und Shirt? Ganz ohne Vorwarnung? Zack! Genau das passiert Nina an ihrem 20. Geburtstag. Ein Geburtstag, der sie von einer Katastrophe in die andere jagt. Nicht nur, das offensichtlich alle ihre Freunde ihren Geburtstag vergessen haben, nein, sie erwischt auch noch ihren Freund mit einer anderen Frau. Und dann plötzlich … zack … Nina hat Glück und wird nicht sofort getötet, obwohl sie als ein Weib in „Männergewandung“ für die Leute auf Burg Adlerfels gelinde gesagt für große Unruhe sorgt trifft. Im Gegenteil sie wird sogar als Gast auf Burg Adlerfels aufgenommen. Nina versucht sich mit der Situation zu arrangieren solange bis sie wieder eine Chance hat, zurück zu kommen, in ihre Zeit. Eine große Hilfe ist ihr dabei Ritter Markus, der von Nina fasziniert ist – auch wenn er für ihr Benehmen und Auftreten oftmals kein Verständnis aufbringen kann. Doch nicht alle meinen es gut mit Nina und so muss sie doch noch um ihr Leben fürchten. Schafft sie es rechtzeitig zurück in die Gegenwart? Meine Meinung: Den Schreibstil von Ute Jäckle habe ich bereits in ihrem Debüt „Verloren in der grünen Hölle“ kennengelernt. Deshalb habe ich jetzt auch gerne wieder zugegriffen. Ich muss zugeben, wenn ein Buch eine zeitlang auf meinem SuB lag und ich es dann lese, dann lese ich sofort drauf los, ohne mir den Klappentext noch einmal durchzulesen. So war es auch jetzt wieder und als ich „Im Feuerkreis der Liebe“ angefangen habe, hatte ich keine Ahnung was auf mich zukam. Alles begann mit einem spannenden Prolog aus dem Jahr 1163 und das erste Kapitel folgt in der Gegenwart. Der Leser lernt Nina kennen und durchlebt mir ihr den katastrophalen Geburtstag. Und dann war ich fast so überrascht wie Nina, als sie plötzlich in der Vergangenheit gelandet war. Für mich eine positive Überraschung – für Nina eher nicht . Ich mag Zeitreise-Romane. Dieser hier hat mir besonders gut gefallen. Die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist der Autorin wirklich gut gelungen. Nina, die moderne und selbstbewusste junge Frau muss sich im Mittelalter zurecht finden. Das das nicht ohne Probleme geht, ist schon klar. Ute Jäckle hat den Bogen perfekt gespannt. Nina erscheint dem Leser so sympathisch und natürlich und begeht unwissentlich etliche große Fehler. So duzt sie z.B. den Ritter Markus seit ihrer ersten Begegnung, ohne darüber nachzudenken, das sich das für eine Frau natürlich nicht gehört – jedenfalls nicht im Mittelalter. Aber auch Ritter Markus hat mir gut gefallen. Ein Ritter wie aus dem Bilderbuch entsprungen und doch ein Mann wie er im Mittelalter sicher nicht allzu häufig vorkam. Denn in der Ritterrüstung steckt nicht nur ein echter Kämpfer und Held, sondern auch ein Herz mit einem weichen Kern. Auch wenn der das als tapferer Ritter nur sehr selten zeigen darf. Zudem gibt es gleich mehrere Charaktere, die mehr als unsympathisch sind. Dennoch gehören sie genau so wie sie sind dahin. Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Mit einer tollen Idee, mit zwei tollen Protagonisten, mit Liebe, mit Intrigen, mit einer spannenden Brücke zwischen heute und damals und auch mit einer guten Portion Humor, die mich oftmals zum Lachen gebracht hat. Das Ende war dann nochmals eine wirkliche Überraschung. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es doch noch eine Fortsetzung geben könnte. Mein Fazit: Ein toller Roman rund um zwei sympathische Protagonisten, mit einer frischen Idee, einer Portion Humor und Romantik in einer Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Meine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine Reise ins Mittelalter

    Im Feuerkreis der Liebe
    Athene100776

    Athene100776

    Ninas Leben verläuft im Moment alles andere als rosig und als Krönung gerät sie an ihrem Geburtstag auch noch durch eine Zeitreise ins Mittelalter. Als sei das nicht schon genug, findet sie sich plötzlich auf Burg Adlerfels wieder, wo nicht nur das mittelalterliche Leben ihr völlig fremd ist. Aber sie lernt den Ritter Markus kennen, den sie gleich mag und dem sie auch vertraut. Dennoch gibt es viele Intrigen , hinterlistige Machenschaften der anderen Burgbewohner so wie viel Neid und Eifersucht um sie herum. Nina versucht zu bestehen und erlebt das Abenteuer ihres Lebens. Die Geschichte ist toll erzählt, so dass man als Leser das Gefühl hat, zusammen mit dem Hauptcharakter Nina in den Zeitstrudel gekommen zu sein. Schon von der ersten Seite an gerät der Leser in den Zwang, das Buch weiterlesen zu wollen, da es sehr spannend und ansprechend geschrieben ist. Der Erzählstil läßt dieses auch ohne Weiteres zu, da es sich flüssig liest. Die Charaktere sind sehr lebendig und anschaulich beschrieben, so unterschiedlich ihre Art auch ist. Mit Nina habe ich mich als Leser sofort verbunden gefühlt und ich mochte sie bis zum Schluss. Durch den ersten Teil Ninas Leben in der Gegenwart konnte man sie als selbstsichere junge Frau kennen lernen. Verständlich, dass sie dieses Verhalten so im Mittelalter nicht ausleben kann. Sie eckt hier und da mal an und gerade das macht sie so sympathisch für mich. Nina ist einfach eine Frau mit Ecken, Kanten und eben eine Frau aus dem 20. Jahrhundert. Auch Markus wird als Charakter sehr angenehm dargestellt, als Ritter ist er das Leben auf der Burg, am Hof ,.. gewohnt. Dennoch lässt er Nina so sein, wie sie ist , er ist offen ihr gegenüber und versucht sie zu verstehen. Besonders hervorzuheben sind hier die Dialoge zwischen den beiden, ich habe teilweise Tränen gelacht.  Allerdings sind auch die Nebenfiguren sehr lebhaft dargestellt und jeder auf seine Art hat etwas Besonderes an sich. Jedoch war es nicht nur der Humor und die Geschichte aus dem Mittelalter , die mich gefesselt hat, sondern auch die Spannung und die Angst, die Nina teilweise fühlte. In diesem Buch werden wirklich alle Gefühlsregungen angesprochen , was es zu etwas ganz Besonderem werden lässt. Empfehlen kann ich das Buch allen, die einen Blick ins Mittelalter werfen möchten und die eine spannende , fesselnde, lustige und auch sehr nachdenklich stimmende Geschichte suchen.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Im Feuerkreis der Liebe" von Ute Jäckle

    Im Feuerkreis der Liebe
    katja78

    katja78

    Lust auf einen Zeitsprung ins tiefste Mittelalter? Dann seid hier goldrichtig. Das neue Buch "Im Feuerkreis der Liebe" von Ute Jäckle wartet auf eure Meinungen. Was wäre, wenn du dich auf mal in einer anderen Zeit wiederfindest? Unvorstellbar oder doch möglich? Erlebt mit Nina ein spannendes Abenteuer rund um Intrigen, Verrat und Liebe. Bewerbt euch gleich zur Leserunde! An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt. Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften. Leseprobe/ Blick ins Buch Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Besuchen Sie Ute Jäckle auf ihrer Homepage: http://ute-jaeckle.de oder auf ihrer Facebookseite Wir suchen interssierte Leser für diese Leserunde und vergeben insgesamt 10 Bücher (5x Print & 5x ebook im Mobi Format). Bitte gebt bei eurer Bewerbung an, ob ihr auch das eBook lesen könnt. Bewerbungsfrage: Schildert und euren Eindruck zur Leseprobe! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Mehr
    • 330
  • Im Feuerkreis der Liebe

    Im Feuerkreis der Liebe
    Tiffi20001

    Tiffi20001

    Klappentext: An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt. Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften. Buchgestaltung: Das Cover zeigt neben dem Titel „Im Feuerkreis der Liebe“ das Fotos eines Mädchens und eines Ritters und ist überwiegend in dunklen Farben gehalten worden. Das Cover gefällt mir persönlich gut, da ich die Fotos mag und es immer gut finde, wenn man beim Betrachten des Covers einen Einblick in das Buch und eine Vorstellung von den Figuren bekommt. Leider muss ich aber auch zugeben, dass ich mir die weibliche Hauptfigur optisch anders vorgestellt habe. Die Farbgestaltung ist für mich, obwohl sie doch sehr dunkel ist, dennoch passend gewählt, da sie zu der Mittelalter-Stimmung des Buches passt. Der Titel gefällt mir ebenfalls sehr gut und ich finde es toll, dass man durch ihn erkennen kann, dass es sich bei der Buch um eine romantische Geschichte handelt. Der Klappentext gibt einen guten, wenn auch kurzen, Einblick in das Buch und macht auf jeden Fall neugierig auf das Buch. Insgesamt gesehen eine gelungene Buchgestaltung, die Lust auf das Buch macht. Eigene Meinung: Ich mag Zeitreise-Geschichten generell sehr gerne und auch dieses Buch konnte mich mit der Thematik überzeugen. Mir hat gut gefallen, dass das Buch sehr schnell begonnen hat und man sich sofort im Geschehen befunden hat, wodurch es mir leicht gefallen ist, mich in dem Buch zu Recht zu finden. Die Handlung ist bei durchgehen spannend gehalten worden und konnte mich fesseln, wobei bei mir beim Lesen niemals Langeweile aufgekommen ist. Besonders gut gefallen hat, wie gut die damalige Zeit eingefangen wurde. Dabei sind die Beschreibungen sehr anschaulich, sodass ich mir die einzelnen Szenen gut bildlich vorstellen konnte. Ich fand auch die Reaktionen der Hauptfigur Nina sehr nachvollziehbar, wodurch ich mich sehr gut mit ihr identifizieren konnte. Generell konnten mich die Figuren sehr überzeugen, da sie alle sehr ungewöhnlich und individuell waren und auf ihre ganz eigene Art auch sympathisch. Die beiden Hauptfiguren Nina und Markus haben mir dabei vor allem besonders gefallen und auch die langsame Entwicklung ihrer Gefühle füreinander war gelungen dargestellt. Das einzige was mich etwas gestört hat war, dass Nina nicht stärker versucht hat, wieder nach Hause zu kommen, da mir ihre mangelnde Motivation diesbezüglich eher unglaubwürdig vorkam. Die Sprache des Buches dagegen war sehr angenehm geschrieben, wodurch sich das Buch sehr flüssig lesen lässt und auch die „mittelalterliche“ Ausdrucksweise wurde gut in das Buch integriert. Fazit: Ein toller Zeitreise-Roman mit einer interessanten Geschichte und sympathischen Figuren, den ich empfehlen kann. Autor: Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Allgemeine Infos: Titel: Im Feuerkreis der Liebe Autor: Ute Jäckle Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform Seitenzahl: 516 Preis: 12,99 EUR ISBN: 978-1515288251

    Mehr
    • 2
  • ein gelungener Roman, der den Leser ins Mittelalter entführt

    Im Feuerkreis der Liebe
    Manja82

    Manja82

    Kurzbeschreibung An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt. Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften. (Quelle: Homepage der Autorin) Meine Meinung Nina wird 20, doch ihr Geburtstag verläuft alles andere als wie sie es sich vorgestellt hat. Ein Amulett versetzt sie plötzlich ins tiefste Mittelalter. Dort kommt sie auf Burg Adlerfels an, wo es ihr vollkommen unbekannte gesellschaftlichte Gegebenheiten gibt und zudem noch allerlei Intrigen am Hof. Auf der Burg lernt Nina Markus kennen, einen sehr charmanten Ritter. Er zeigt Interesse an Nina, die sich mittlerweile recht gut an ihre neue Umgebung anpasst aber dennoch anders ist. Auch Nian entwickelt Gefühle für Markus, diese sind allerdings verboten. Außerdem ist sie stetig auf der Suche nach einem Weg zurück in die Gegenwart. So stolpert Nina von einem Abenteuer ins nächste. Wird sie wieder zurück in ihre Zeit finden? Oder bleibt sie für immer im Mittelalter? Der Roman „Im Feuerkreis der Liebe“ stammt von der Autorin Ute Jäckle. Ich muss gestehen es war mein erster Roman der Autorin, ihr Buch „Verloren in der grünen Hölle“ schlummert noch bei mir auf dem SuB. Ich war sehr gespannt auf die Geschichte, die mich hinter diesem toll ausschauenden Cover wohl erwarten würde. Nina mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist sehr ehrgeizig und zeigt Verantwortungs-bewusstsein. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Als Nina in der Vergangenheit ankommt tut sie sich zunächst schwer. Die Gegebenheiten sind ihr fremd und sie möchte nicht unbedingt anecken. Mit der Zeit jedoch kommt sie immer besser klar und auch in der Vergangenheit sind ihre Handlungen zu jeder Zeit nachvollziehbar. Markus ist ein Ritter der Vergangenheit. Er ist es gewohnt das Frauen gehorsam sind. Nina allerdings ist anders und das fasziniert Markus sehr an ihr. Er zeigt sich ihr gegenüber sehr tolerant und zeigt Nina nicht nur einmal, dass er ihr Verhalten schätzt und versteht. Auch Markus mochte ich wirklich gerne. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Beziehung, die wunderbar beschrieben wird. Sie entwickelt sich glaubhaft und man kann sie als Leser sehr gut nachvollziehen und verstehen. Neben den beiden Protagonisten gibt es weitere Figuren, die ebenso glaubhaft und gut gezeichnet sind. Sie passen alle sehr gut ins Geschehen hinein und machen es rund. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ute Jäckle schreibt flüssig und leicht, so dass man als Leser durch die Seiten fliegt. Die Handlung ist sehr interessant und spannend gehalten. Es geht sehr lebhaft zu, immer wieder geschehen neue Dinge, welche die Handlung in anderes Licht setzen. Langeweile sucht man hier vergebens. Ab und an gibt es vielleicht ein paar doch unerwartete Zeitsprünge, doch mir gefielen gerade diese doch recht gut. Besonders interessant geschildert fand ich hier die Zeit des Mittelalters. Ute Jäckle baut Gegebenheiten von damals sehr gut ins Geschehen ein, sie hat wirklich gut darüber recherchiert. Das Ende ist stimmig und gut. Es macht die Geschichte rund und bietet dem Leser auch ein wenig die Chance sich eigene Gedanken darüber zu machen wie es vielleicht weitergehen könnte. Fazit Abschließend gesagt ist „Im Feuerkreis der Liebe“ von Ute Jäckle ein wirklich gelungener Roman, der den Leser ins Mittelalter entführt. Die sympathisch gestalteten Protagonisten, der leicht lesbare angenehme Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und interessant ist und die dem Leser die Gegebenheiten des Mittelalters ein wenig näher bringt haben mich hier wunderbar unterhalten und begeistert. Ganz klar zu empfehlen!

    Mehr
    • 2
  • Hochspannende Liebesgeschichte!!! Zwischen einem Ritter und einer jungen Frau aus der Zukunft

    Im Feuerkreis der Liebe
    Dominika

    Dominika

    Nina ist am Boden zerstört. Gerade jetzt, wo sie 20 Jahre geworden ist und sich nichts anderes wünscht, als diesen besonderen Tag mit ihrem Freund zu verbringen, kommt sie ihm auf die Schliche, wie er sie mit einer anderen betrügt. Nina ist entsetzt. Tief traurig läuft sie ihrem Freund davon und findet sich später im Jahre 1183 wieder. Vor der Burg Adlerfels. Dort leben der Burgherr Conrad und seine liebreizende Gemahlin Kyrstin. Ihr gemeinsamer Sohn ist todkrank und hat nicht mehr lange zu leben. Aber, weil Nina ihnen zu helfen weiß und der Kleine tatsächlich wieder gesund wird, darf Nina das Verließ gegen eine nette Kemenate (Wohngemach) eintauschen. Sie darf als Gast in der Burg bleiben. In dieser Burg lebt auch ein sehr gutaussehender Ritter namens Markus von Buchenfels. Alle Jungfrauen schwärmen für ihn. Er steht in den Diensten von Burgherr Conrad und ist dazu bestimmt eines Tages ein Edelfräulein zu heiraten, die sein Vater beabsichtigt für ihn auszusuchen. Sollte er sich aber seinem Vater widersetzten, fällt sein Erbe, die Burg Buchenfels, an seinen jüngeren Bruder. Ritter Markus ist hin und her gerissen. Er liebt das fremde Mädchen aus der Zukunft. Liebt ihre Einfachheit, Klugheit, Hitzköpfigkeit und ihre Leidenschaft, mit der sie ihn liebt. Aber sollte er sich für sie entscheiden, dann verliert er nicht nur sein Erbe an seinen Bruder, sondern auch noch den guten Ruf eines Ritters. Ritter Markus muss sich zwischen Liebe und Macht entscheiden. Wird er die richtige Wahl treffen? Und wird Nina wieder nach Hause kommen, in das Jahr 2015? Ich liebe das Buch `Im Feuerkreis der Liebe´. Es war hochspannend und sehr unterhaltsam. Die Geschichte hat eine Mischung Historie und Liebe und ein winziges Tüpfelchen Science Fiction, und dreht sich hauptsächlich nur um das Mittelalter. Sie ist sehr einfach und flüssig geschrieben und gibt das Gefühl, in das Fenster eines anderen Zeitalters hineinsehen zu können. Die geschichtlichen Hintergründe fand ich höchst interessant. Vor allem wie Frauen im Mittelalter gelebt haben. Oft musste ich beim Lesen den Kopf schütteln. Das Leben einer wohlhabenden Frau in einer Burg oder der Burgherrin selbst, finde ich, ist sehr eintönig, langweilig und ungerecht. Sie darf ohne die Erlaubnis ihres Gemahls nichts tun. Und viel zu oft wurden sie von ihren Ehegatten für etwas bestraft, wofür sie nichts konnten oder für belanglose Angelegenheiten. Das Leben im Mittelalter war sehr hart und brutal, das macht die Autorin Ute Jäckle in dieser Geschichte sehr deutlich. Nina hat sehr große Mühe sich an das Zeitalter anzupassen, da sie aus einer Zeit kommt, wo Männer und Frauen gleich berechtigt sind. Mich haben nicht nur die historischen Hintergründe des Buches gefesselt, sondern auch die Liebesgeschichte zwischen Markus und Nina. In meinen Augen ist Markus der perfekte Traummann. Er ist nicht nur mutig, stark und sehr gutaussehend, sondern er verteidigt seine Liebste, wo er nur kann. Vor dem Geistlichen, der Nina am liebsten auf dem Scheiterhaufen verbrannt gesehen hätte, und den Jungfrauen, die auf Nina nur neidisch sind, weil sie das Herz des begehrtesten Ritters entflammt hat. Ich hätte echt sehr gern noch mehr Bücher dieser Art gelesen. Über harte Zeiten, eine Liebe, die nicht sein darf und der Kampf, ums Überleben. Dieses Buch hat mir wunderschöne und sehr aufregende Stunden geschenkt und deshalb kann ich es wirklich allen von Herzen empfehlen, es selbst zu lesen. Das Buchcover mit Ritter Markus mit dem Schwert in den Händen und Nina im einfachen, neumodischen Karohemd und mit dem blonden Pferdeschwanz passt prima zu der Geschichte. Es hat eine Mischung aus Mittelalter, das neue Zeitalter und Magie (der brennende Feuerkreis). Das Buchcover sprach mich sofort an und weckte die Neugier in mir, auf der Stelle in die Geschichte reinzulesen. Fazit: Sehr, sehr spannend! (2 Sternchen), interessante, historische Hintergründe (1 Sternchen), leichter Schreibstil (1 Sternchen), tolles Buchcover (1 Sternchen)

    Mehr
    • 3
  • weitere