Utta Danella Der Maulbeerbaum.

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(3)
(3)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Maulbeerbaum.“ von Utta Danella

Sechzehn Jahre nach Kriegsende kann der Buchhändler Wolff endlich mit seiner Tochter Ricarda aus Breslau zu seiner ältesten Tochter Charlott in den Westen ausreisen. Aber das Wiedersehen ist nicht ungetrübt, denn Ricarda kann nicht vergessen, dass Charlott ihr einst den geliebten Mann nahm...§§ Eine mitreißende Familiengeschichte der Erfolgsautorin um das Schicksal zweier ungleicher Schwestern. (Quelle:'Flexibler Einband')

Das Buch hat mir total gut gefallen.

— andreasliesteinbuch
andreasliesteinbuch

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Ein viel gelesener Kult-Klassiker, der zu Recht von seinen Lesern bewundert wird!

FrauTinaMueller

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

Der Schimmelreiter

Wenn man diese Novelle liest, hört man das Tosen des Meeres und reitet mit Hauke Haien über den Deich....

consoul

Irrungen, Wirrungen

Ein für diese Zeit gut geschriebenes Buch - dessen Ende mich doch traurig gemacht hat!

RineBine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch kann ich nur empfehlen.

    Der Maulbeerbaum.
    andreasliesteinbuch

    andreasliesteinbuch

    07. July 2017 um 23:53

    Obwohl die Handlung des Buches in die Zeit des Wirtschaftwunders spielt und auch teilweise etwas unmoderne Begriffe verwendet werden, hat es mich dennoch sehr gefesselt. Die Charaktere der beschriebenen Personen sind treffend dargestellt und sie sind auch in der heutigen Zeit noch immer sehr beeindruckend.

    Eine erzählerische Glanzleistung, die ich nur weiterempfehlen kann.

  • Eine Geschichte um Menschen aus der Nachkriegszeit

    Der Maulbeerbaum.
    Armillee

    Armillee

    03. April 2017 um 11:24

    Obwohl mich das Thema Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder immer interessiert hat, war mir diese Darstellung und die handelnden Personen zu altbacken und vorhersehbar.
    Ein dicker Wälzer von über 500 Seiten. Ich habe es nur bis zur 150. geschafft.

  • Rezension zu "Der Maulbeerbaum." von Utta Danella

    Der Maulbeerbaum.
    funne

    funne

    26. October 2012 um 15:52

    Anfangs ist dieses Buch noch recht langweilig, denn man versteht die ganze Familiengeschichte noch nicht, und es werden so viele Gedanken über den Krieg gemacht, das verstehen die Leute von heute doch ehrlich gesagt sowieso nicht mehr so ganz. Nachdem man aber den Familien-Knoten entwirrt hat, hörten auch die "Monologe" auf und es ging zur Sache. Dann fand ich's schon ganz okay. Wie diese ganze Familientragödie oder -situation von der Autorin eingefädelt wurde, das ist schon ganz beeindruckend. Die Punkte hat das Buch aber dank der Charaktere bekommen, denn die waren wirklich toll - sehr vielseitig, und vor allem sehr gut ausgearbeitet. Vor allem die Figuren Michael Wolff und Ricarda Wolff haben mich beeindruckt. Dafür habe ich das gerne gelesen. Außerdem ist das Ende recht unerwartet, was auch ein Pluspunkt ist. Trotzdem würde ich nicht sagen KAUFT ES EUCH UNBEDINGT!!!, aber wenn es bei euch irgendwo rumliegt, dann könntet ihr ja mal einen Blick reinwerfen. Jeder Büchergeschmack ist eben anders, und mir gefällt dieses Buch recht gut :) Ein Tipp von mir ist aber das Buch "Der Schatten des Adlers" der Autorin. Das fand ich ganz toll (Link unten).

    Mehr