Uwe Birnstein Das unglaubliche Leben des Flötenspielers Hans-Jürgen Hufeisen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das unglaubliche Leben des Flötenspielers Hans-Jürgen Hufeisen“ von Uwe Birnstein

Die Lebensgeschichte des Musikers Hans-Jürgen Hufeisen ist dramatisch und Hoffnung spendend zugleich. Das Buch schildert die Geschichte eines Mannes, der von seiner Mutter am dritten Lebenstag in einem Hotelzimmer zurückgelassen wurde, der Förderer fand, die sein Musik-Talent entdeckten und der schließlich seinen eigenen Glaubensweg fand. Mit Glückwünschen und Erinnerungen von Margot Käßmann, Jörg Zink, Anselm Grün und anderen.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bewegende Lebensgeschichte

    Das unglaubliche Leben des Flötenspielers Hans-Jürgen Hufeisen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    28. January 2015 um 10:52

      In vielen langen Gesprächen hat der Theologe und Publizist Uwe Birnstein das Leben des Flötenspielers Hans-Jürgen Hufeisen dokumentiert und es durch Interviews mit Freunden und Weggefährten Hufeisens ergänzt.   Beide, Birnstein und Hufeisen sind selbst seit Jahrzehnten befreundet. Das bot beiden Sicherheit und Vertrauen, ganz tief in die Seele und Geschichte des anderen zu blicken. Denn die ist dramatisch. 1954 bringt Hufeisens Mutter ihren Sohn in einem Hotelzimmer zur Welt und lässt das Kind nach zwei Tagen zurück.   Aber Hans-Jürgen Hufeisen geht seinen Weg. Im christlichen Kinderheim wird er nicht nur gut betreut und bekommt Zuwendung geschenkt, er entdeckt auch durch seine Erzieherin seine Liebe zur Musik. Und er erhält als Geschenk  seine erste Flöte. Bewegend und erschütternd  war für mich insbesondere die erste Begegnung der Mutter mit ihrem erwachsenen Sohn. Ausgerechnet in einem Hotel wollen sie sich beiden sehen. Einen Abend und einen Vormittag haben sie sich füreinander Zeit genommen. Sie reden sehr viel miteinander. Am Morgen erwartet Hufeisen seine Mutter, aber die hat ihn wieder allein im Hotel zurückgelassen.   Wie ein Mensch dennoch nicht zerbricht, sondern an der Musik nicht nur seinen eigenen Halt findet, sondern auch noch unzählige Menschen berührt damit und damit ihren Glauben stärkt, das erzählt Hufeisen in diesem Buch, in dem er Einblick gibt in seine Hoffnungen und Ängste, seinen Glauben und seine Sehnsucht.

    Mehr