Uwe Helfrich Lass uns ins Blaue reisen - das wir sind

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lass uns ins Blaue reisen - das wir sind“ von Uwe Helfrich

Stöbern in Gedichte & Drama

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lass uns ins Blaue reisen - das wir sind" von Uwe Helfrich

    Lass uns ins Blaue reisen - das wir sind
    Asmodi

    Asmodi

    06. May 2011 um 22:11

    Es ist nicht lange her, da drückte mir ein befreundeter Verleger mit den Worten „Hier, hör dir das mal an“ eine CD in die Hand. „Wenn es dir gefällt“, meinte er, „schreib doch bitte eine Rezension. Und wenn nicht, dann nicht!“ Na ja, wie man jetzt liest, habe ich eine Rezension geschrieben. Also kann man sich denken, wie mir der Inhalt der CD gefallen hat. Ein Hörbuch war’s, das er mir ausgehändigt hat. Lyrik! Der Name des Autors kam mir irgendwie bekannt vor. Uwe Helfrich ... Ein Blick ins World Wide Web bestätigte meine Vermutung: Ah ja, der Kabarettist und Schauspieler ... Und der ist auch Autor? Offenkundig! Und gar kein schlechter! Wie es der Titel andeutet, geht es bei dieser Reise durch die lyrischen Gefilde ins Blaue. Dazu passt, dass die einzelnen Abschnitte geografisch geordnet sind: Deutschland, Niederlande, Israel, Spanien, Ukraine, USA/Arizona, North Carolina, Indien, Belgien, Deutschland/Berlin, NRW. Warum, wieso? Müssen eigentlich alle Geheimnisse aufgeklärt werden? Es fällt bei manchen Gedichten leichter, die jeweilige Länderwidmung nachzuvollziehen, als bei anderen. Die in fast jedem Abschnitt zum Einsatz kommenden Musikinstrumente (Gitarre, Harfe, Akkordeon, Sitar, Maultrommel) verstärken jedenfalls den Eindruck einer Weltreise. Die Texte künden hintersinnig von neuralgischen, springenden, wunden oder auch toten Punkten. Mal fallen sie ganz persönlich aus, mal kosmopolitisch! Es sind Schelmengedichte – verschmitzte, leicht spöttische Lehrstücke. Sie handeln von großen Fußspuren, verschlafenen Möglichkeiten, Wortbomben, Dschinns, Erzengeln, Reservationen, Moralin, Staubplaneten, Fata Morganas, Stechschritten, Steinbrüchen ... und meinen die wesentlichen Dinge des Lebens. Es sind Aperçus über uns, wie wir uns aufführen, wie wir uns geben, was uns bewegt. Unwillkürlich kommt einem manchmal der große Loriot in den Sinn: „Das ist fein beobachtet.“

    Mehr