Uwe Hermann , Frank Lauenroth Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan“ von Uwe Hermann

Aliens landen in Afrika! Aber die kriegerischen Olakaner bringen keine Friedensbotschaft – sie kommen als Eroberer. Andernorts tauchen Landungsschiffe mit gefräßigen Vierflüglern auf. Zum Glück gibt es auch gute Nachrichten aus dem All: Der Schwarm nimmt Funkkontakt zur Erde auf und schlägt vor, Botschafter auszutauschen. Die Wege von April Reignar und Marten Karnau führen hinaus in den Kosmos ...

Nun geht es weiter und die Aliens sind inzwischen auf der Erde gelandet. Viele neue Handlungsstränge tauchen auf.

— Caliara

Immer noch zu viele Klischees, dafür umso interessante Aliens.

— Talathiel

Hat meine Erwartungen leider nicht ganz erfüllt ...

— Ascari0

Wir lernen weitere Aliens kennen und es ist fraglich, wie es mit der Welt weiter geht - zu viele Klischees.

— Elenas-ZeilenZauber

Der zweite Wurf zur neuen Serie. Überraschend, Skurril, Genial.

— FlatArt

Stöbern in Science-Fiction

SoulSystems 1: Finde, was du liebst

Tragische Liebesgeschichte, dystopische Elemente und überraschende Wendungen ...spannender Auftakt einer vielversprechenden Reihe!

JennyWanderlust

Die Überlebenden - Blut und Feuer

Das Finale der Trilogie. Gut aber nicht so gut wie die vorherigen beiden Bände.

MartinsMinds

Weltenbrand

Tolle erotsiche und romantische Szenen zusammen mit Action, Spannung und mythischen Elemtenen, haben mich dieses Buch lieben lassen.

Lucy-die-Buecherhexe

Ready Player One

Dystopie meets Retro - absolute Klasse!

MrsFoxx

Overworld

Das Ende kam etwas abrupt, ansonsten dem ersten Teil ebenbürtig.

Poppy93

Superior

Spannender Auftakt einer vielversprechenden Reihe! <3

Buecher-Eulen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Biom Alpha Staffel 1 Episode 2: Die Klankrieger von Olakan" von Uwe Hermann

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    FlatArt

    So, liebe Community.  Nun wollen wir mal langsam Fahrt aufnehmen! Die Serie 'BIOM ALPHA' geht in die zweite Runde und pünktlich zum Verkaufsstart der Episode 2 der ersten Staffel verlosen wir hier 10 Ebooks [vom Wurdack-Verlag bereitgestellt]. Wieder könnt ihr zwischen mobi/kindle und ePub wählen.  Diejenigen, die bereits bei der Leserunde der Episode 1 dabei waren, müssen in ihrer Bewerbung selbstverständlich nicht noch einmal ihren Formatwunsch angeben. Neue Bewerber sollten das hingegen tun.   Worum geht es diesmal? Aliens landen in Afrika! Aber die kriegerischen Olakaner bringen keine Friedensbotschaft - sie kommen als Eroberer. Andernorts tauchen Landungsschiffe mit gefräßigen Vierflüglern auf.Zum Glück gibt es auch gute Nachrichten aus dem All: Der Schwarm nimmt Funkkontakt zur Erde auf und schlägt vor, Botschafter auszutauschen. Die Wege von April Reignar und Marten Karnau führen hinaus in den Kosmos ...  Nach den Erfahrungen der ersten Runde (und natürlich euren Kommentaren dazu) haben wir ein wenig umgestellt. Nicht jedes Kapitel findet ihr hier als Unterthema, sondern diesmal lediglich die Handlungsorte.  Ergo packt ihr eure Kommentare und Reflektionen bitte dieser neuen Vorgabe entsprechend in die einzelnen Themen.  Wieder ist es nur ein Versuch, aber evtl. ist es so einfacher und übersichtlicher für alle.    Natürlich werde ich euch gerne wieder hier begleiten und rechne in dieser Leserunde auch wieder fest mit meinen Serien-Autorenkollegen. Ich freue mich auf euch! Und jetzt geht's los! 

    Mehr
    • 95
  • Es geht weiter

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    ManuelaBe

    17. February 2016 um 16:19

    In Band zwei der ersten Staffel von Biom Alpha mit dem Namen Die Klankrieger von Olakan spinnt das Autorenteam Uwe Hermann, Frank Lauenroth und Uwe Post weiter an ihrer Geschichte über Aliens die auf der Erde landen. In fünf Handlungssträngen nimmt die Geschichte aus Band eins Aus den Tiefen des Kosmos ihren Lauf. Neben bekannten Strängen geht es auch mit neuen Charakteren weiter. Noch werden Geheimnisse nicht gelüftet und in einigen Passagen fand ich die Geschichte verwirrend, aber es müssen ja alle Protagonisten eingeführt werden und so sehe ich Band zwei noch als Einführung in die Geschichte und hoffe darauf, dass es in Band drei ersichtlicher wird, wie alles zusammenhängt. Der Schreibstil selber ist flüssig und gut lesbar, wobei es die Autoren immer wieder schaffen mich zu verblüffen und neugierig auf den weiteren Verlauf zu machen. Die Autoren verstehen es auch immer wieder den einen oder anderen Effekt einzubauen, der mir ein Grinsen entlockt. Ihre Protagonisten handeln gerne mal auch ein wenig klischeehaft mit dann doch noch unerwarteten Wendungen. Insgesamt fand ich Band zwei wieder lesenswert, würde mir für Band drei allerdings wünschen, das es für mich als Leser etwas ersichtlicher wird, wie alles zusammen hängt.

    Mehr
  • Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Caliara

    26. January 2016 um 21:53

    Aliens landen in Afrika! Aber die kriegerischen Olakaner bringen keine Friedensbotschaft – sie kommen als Eroberer. Andernorts tauchen Landungsschiffe mit gefräßigen Vierflüglern auf. Zum Glück gibt es auch gute Nachrichten aus dem All: Der Schwarm nimmt Funkkontakt zur Erde auf und schlägt vor, Botschafter auszutauschen. Die Wege von April Reignar und Marten Karnau führen hinaus in den Kosmos ... Im zweiten Teil werden nicht wie von mir erwartet die einzelnen Erzählstränge aufgeriffen und weitererzählt sondern nur ein paar und es kommen neue hinzu, was wieder für etwas Verwirrung sorgt. Es gibt als erstes mal die Landung der Olakaner in Afrika, welche mit dem Ziel das Land zu erobern auf der Bildfläche erscheinen. Dann gibt es die "Abenteuer" der Astronomin April in Chile, wo sie sich mit dem Militär auseinandersetzen muss. In Deutschland lernen wir den Rentner Konrad kennen, welcher sich Sorgen um die verschwundenen Tauben macht und mitansehen muss wie alle sich auf die Aliens vorzubereiten scheinen. Im Nationalpark in Kanada werden die Ranger auf die Suche nach einem vermissten Camper Pärchen geschickt und endecken ein gestrandetes Alienschiff bzw. eine Raumschiffsonde. Und schlussendlich landen im Sachsenwald bei Hamburg weitere Aliens um mit den Menschen dort in Kontalt zu treten. Insgesamt bietet dieser Band wieder viele neue Informationen und Handlungen, welche leicht verwirren. Aber im großen und ganzen bin ich mit diesem Band besser zurechtgekommen als mit dem ersten Teil und bin schon gespannt auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Biom Alpha Staffel 1 - Episode 2"

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Zsadista

    25. January 2016 um 11:56

    Diesmal landen die Aliens mitten in Afrika, nicht in Amerika. Dafür nehmen sie aber gleich einen kompletten Staat in Beschlag und nennen das Areal einfach einmal um. So wird aus Mutumba die Olakans zweite Würze. Zur gleichen Zeit ist Dr. April Reignar in Chile auf dem Weg zum Observatorium um sich die Lage der annähernden Raumschiffe an die Erde anzusehen. Kommt aber erst einmal nicht am Observatorium an, sondern landet eher in einer Gefängniszelle. Aber auch Deutschland bleibt nicht von der Invasion verschont. Im Gegenteil! Eine Rasse will sogar etwas ganz bestimmtes von Deutschland haben, ob sie es bekommen werden? „Biom Alpha Staffel 1 Episode 2 – Die Klankrieger von Olakan“ ist der zweite Teil einer ganzen Science Fiction Serie. So wie der erste Teil der Geschichte schon mit Informationen vollgestopft war, ging es gleich mit dem zweiten Teil genauso weiter. Ich kam zwar mit dem zweiten Teil besser klar, aber fehlte mir ehrlich gesagt, manchmal der Zusammenhang mit dem ersten Teil. Die Protagonistin April ist teilweise unglaubwürdig und einfach nervig. Auch der Strang mit den Reportern in Deutschland hat mir nicht gefallen. Mag vielleicht daran liegen, dass ich nervige Reporter an sich nicht leiden kann. Aber das Verhalten an der Stelle des Buches hat mir einfach nicht gefallen. Ich fand die komplette Stelle etwas seltsam. Was mir echt gut gefallen hat, war der Mac Guyver Spruch von April am Anfang des Buches. 2025 und man kennt ihn immer noch, herrlich! Auch die Olakaner fand ich recht gelungen, auch wenn sie nicht ganz freundlich sind. Ich fand sie sehr humorvoll und ironisch. Auch was die Aliens von Deutschland wollten lies mich grinsen. Ist zwar immer das Gleiche, war aber eine gelungene Stelle. Auch hier muss ich wieder sagen, ich vergebe vier anstatt drei Sterne, weil ich mir der Sache noch nicht ganz sicher bin und der Serie weiterhin eine Chance geben will. Außerdem gefällt mir der schräge Humor, den die Serie langsam entwickelt.

    Mehr
  • Die Invasion der Aliens?!

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Talathiel

    13. January 2016 um 10:37

    Mitten in Afrika, in Mutumba, landen Aliens. Es sind die Klankrieger von Olakan. Doch sie kommen nicht als friedliche Besucher, sondern sie sind Krieger und Eroberer, und so haben sie schon in kürzester Zeit Mutumba besetzt. Auch in anderen Gegenden auf der Erde landen Aliens und es werden gefräßige Vierflügler als Kundschafter ausgesandt. Währenddessen gelangt Dr. April Reignar in das Observatorium in Chile. Dort gelingt es ihr die Botschaft der Schwarm-Aliens zu entschlüsseln. Man wünsche einen Austausch von Botschaftern…. „Die Klankrieger von Olakan“ bildet die zweite Episode der ersten Staffeln von Biom Alpha. Da die Ereignisse zumindest zeitweise auf den Geschehnissen von Episode 1 aufbauen, empfiehlt es sich, auch diese zu kennen. Was mir an dieser Episode sehr gut gefallen hat, sind die verschiedenen Aliens. Zum einen die Klankrieger, die zwar in meinen Augen nicht unbedingt die klügsten im Universum zu sein scheinen, aber es zu verstehen, zu erobern. Unter anderem auch ihr Schiff, mit dem sie die Bruchlandung auf der Erde hingelegt haben. Zudem war auch das Schiff auf eine Art sehr interessant und auch die Kreatur, die es steuerte. Ich hoffe, dass man in den nächsten Episoden noch mehr darüber erfahren kann. Aliens gab es in diesem Band viele verschiedene sowie auch Raumschiffe. Die Autoren haben hier einiges an Einfallsreichtum bewiesen und das hat mir sehr zusagt. Was mir nicht ganz so zugesagt hat, ist dieses stereotype und klischeehafte. Es mag zeitweise ja durchaus witzig sein, aber wenn man fast bei jedem menschlichen Charakter nur auf Klischee trifft, macht das rein weniger Spaß. Es gibt bei Biom Alpha bisher zwei weibliche Protagonisten und beide, so muss ich es leider sagen, sind die meiste Zeit einfach eine Katastrophe. Ich kann mich als Leserin mit keiner von beiden anfreunden. Aber auch vor den männlichen Charakteren machen die Klischees keinen Halt. Ich würde mir für die Zukunft weniger klischeehafte Charaktere wünschen, denn das würde es interessanter und spannender machen. Bei diesem Band fiel es mir zudem teilweise auch schwer, die Ereignisse von der ersten Episode mit denen der zweiten Episode in Einklang zu bringen, da hier zu viel Neues an Handlung auftauchte. Zwar wurden einige Handlungsstränge weitergeführt, aber es kamen auch viele dazu. Es wäre auch hier wünschenswert, dass sich die einzelnen Handlungsstränge in den zukünftigen Episoden vereinen, sodass man als Leser nicht den Überblick verliert. Alles in allem eine interessante Fortsetzung von Biom Alpha, die viele neue Eindrücke aufwirft. Für die Charaktere wünsche ich mir, dass sie ihre Ketten der Klischees abwerfen und somit mehr Persönlichkeit entwickeln. Die Aliens dagegen sind bereits jetzt interessant und gefallen, sodass ich nur sagen kann, mehr davon!

    Mehr
  • Aliens, Aliens und noch mehr Aliens

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Ascari0

    25. December 2015 um 17:01

    "Die Klankrieger von Olakan" ist der zweite Teil der ersten Staffel der SF-Serie "Biom Alpha". Wer Teil 1 noch nicht kennt, sollte diesen unbedingt vorher lesen, ehe er sich an Teil 2 macht, da dieser zweite Teil zumindest zeitweise auf Teil 1 aufsetzt. Daher kommen nun auch einige Spoiler ... Der Leser begleitet nämlich einige der Figuren, die in Teil 1 vorgestellt wurden, weiter. Astronomin April und Journalist Marten tauchen erneut auf, was jedoch aus dem Handlungsstrang rund um das Pflanzenschiff und die Forschungen aus dem brasilianischen Urwald geworden ist, bleibt aktuell im Dunkeln. Da ich im Rahmen der Leserunden Teil 1 und Teil 2 relativ rasch hintereinander lesen durfte, war der Einstieg in Teil 2 wohl etwas leichter. Wie es mir ergangen wäre mit einer größeren Pause, naja, ich weiß nicht, da hätte ich wohl einiges nicht (mehr) verstanden. Trotzdem hatte ich mit diesem Band einige Probleme, da ich mir eigentlich erwartet hatte, dass er die Handlungsstränge aus Teil 1 fortsetzen würde. Dies passiert wie bereits erwähnt nur zum Teil, im Gegenzug werden einige neue Charaktere und Aliens eingeführt, die auf der Erde landen. Die Aliens waren es auch, die mir das Lesevergnügen zeitweise schon etwas schmälerten. Gab es in Teil 1 schon sehr interessante fremdartige Wesen, tauchen in Teil 2 gleich noch mehr neue unbekannte Lebensformen auf. Für meinen Geschmack war das fast etwas zu viel. Ich mag verschiedene Handlungsstränge durchaus, aber zu schnell zu viele Handlungsebenen - so etwas verwirrt mich immer. Und in Extremfällen vergällt es mir schon auch mal den Lesespaß, obwohl die einzelnen Szenen gut geschrieben und unterhaltsam waren. Vor allem die Abschnitte, wo es um die Vögel ging, waren so richtig gruselig, während andere Szenen unterhaltsam und ein bisschen schräg a la "Man in Black" waren :D. Aus diesem Grund bewerte ich dieses Mal nur mit drei Sternen, ich bin aber gespannt, was Teil 3 bringen wird.

    Mehr
  • Noch mehr Aliens ... was wird aus der Welt

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Elenas-ZeilenZauber

    24. December 2015 um 20:44

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Hmmmm, ein bisschen bin ich noch unschlüssig, wie ich das Buch bewerten soll, aber wahrscheinlich kommt während des Schreibens der Rezi die Erleuchtung. Im zweiten Teil der Biom Alpha Reihe treffen wir einige Bekannte aus Teil 1 wieder und lernen neue Aliens kennen. Einerseits ist es interessant, was die Autoren sich so alles haben einfallen lassen. Diese kriegerischen Olakaner sind sehr interessant und mir fiel auch die eine oder andere Parallele zu unserer Zeit ein -> Warlords zum Beispiel und sogar diese werden von den Olakaner platt gemacht. Andererseits sind es mir mittlerweile zu viele Handlungsstränge und Alien-Typen, die man auf die Reihe zu bekommen hat. Wenn der erste Teil länger zurück gelegen hätte, hätte ich wahrscheinlich den Anschluss verloren. So als erster Tipp fiel mir spontan ein: weniger Alien-Typen bzw. diese nach und nach dem Leser präsentieren und nicht schon bei Teil 2 alles in die Arena geworfen zu haben. Denn mal ehrlich, wenn in Teil 3 noch mehr Alien-Rassen und Handlungsstränge auftauchen, dann gebe ich auf. Das ist mir dann zu verworren und zu viel. Die Figuren, nun ja, meine negative Favoritin April Reignar hatte 2 lichte Momente, doch sonst ging sie mir weiterhin brav auf den Nerv mit ihre jammernden und leidenden Art. Auch bei den Charakteren kommen arg viele Klischees zum Tragen, die mich manchmal schmunzeln und manchmal genervt gen Himmel blicken ließen. Ja, es gibt auch Antworten auf ein paar Fragen, die in Teil 1 aufgetreten sind, doch da auch noch die eine oder andere Ungereimtheit dazu kommt, gibt es von mir knappe 4 Alien-Sterne. Der dritte Teil wird für mich darüber entscheiden, ob ich die Reihe weiterlesen werde oder nicht. Es müssen jetzt die Handlungsstränge aus Teil 1 und 2 zusammengeführt werden. Die Aliens sollten ihren Platz im Zusammenhang finden und die Figuren ihren Klischees untreu und lebendiger werden. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Aliens landen in Afrika! Aber die kriegerischen Olakaner bringen keine Friedensbotschaft – sie kommen als Eroberer. Andernorts tauchen Landungsschiffe mit gefräßigen Vierflüglern auf. Zum Glück gibt es auch gute Nachrichten aus dem All: Der Schwarm nimmt Funkkontakt zur Erde auf und schlägt vor, Botschafter auszutauschen. Die Wege von April Reignar und Marten Karnau führen hinaus in den Kosmos ...

    Mehr
  • „Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan“

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    AmberStClair

    22. December 2015 um 10:36

    Klappentext: Aliens landen in Afrika! Aber die kriegerischen Olakaner bringen keine Friedensbotschaft – sie kommen als Eroberer. Andernorts tauchen Landungsschiffe mit gefräßigen Vierflüglern auf. Zum Glück gibt es auch gute Nachrichten aus dem All: Der Schwarm nimmt Funkkontakt zur Erde auf und schlägt vor, Botschafter auszutauschen. Die Wege von April Reignar und Marten Karnau führen hinaus in den Kosmos ... Meine Meinung: Wieder fängt es spannend an und hört genau da auf wo es noch spannender wird. Mittlerweile werden die Geheimnisse gelüftet, aber nur Stückchen Weise. Das die Außerirdische Pflanzen sind und bestimmt nicht gutes vorhaben, auch wenn sie sich freundlich geben kann man sich gut denken. Auch April hat es nicht leicht und noch immer weiß sie nicht was mit diesen Jimmy wirklich los ist. Die Vögel waren der Hammer, grausige Viecher die sich auf alles Lebende gestürzt haben. Aber wirklich interessant und passend für diese Geschichte. In allem fand ich den zweiten Teil ganz gut und er führt uns so langsam heran an die Wahrheit. Das ist das spannende daran das der Leser noch immer auf der Folter gespannt wird. Das Buch läßt sich flüssig lesen und es ist eigentlich ganz gut verständlich, man muß die eigene Fantasie mit spielen lassen. Danke das ich auch den zweiten Teil lesen durfte!

    Mehr
  • Weisst du wieviel Sterne stehen …?

    Biom Alpha Staffel 1 - Die Klankrieger von Olakan

    Tallianna

    19. December 2015 um 18:32

    Die Krieger Olakans sind in Mutumba / Afrika gelandet und haben kurzerhand die Macht an sich gerissen. Weitere Expansionspläne sind zu erwarten. Doch nicht nur in Afrika, auch in der Nähe von Hamburg geht bald ein fremdes Schiff nieder, doch sind es vollkommen andere Wesen, die sich dort zu erkennen geben. Derweil versucht Dr. April Reignar die Nachrichten der Fremden zu entziffern. Fangen wir zunächst mit dem Positiven an. Mir gefallen die Aliens allesamt sehr gut, ebenso wie die Schiffe und Technik. Dass die Schiffe, die in dieser Folge auftraten, organisch gewachsen sind, ist ein netter Ansatz. Da frage ich mich unweigerlich, wie die Werften dafür aussehen und wo sie die passenden Pflanzen herbekommen. Vor allem würde ich gerne wissen, wer diese Schiffe erbaut hat und warum. Gut gefallen hat mir auch der alte Mann mit seinen Tauben, eben weil nicht vorhersehbar war, was er wirklich getan hat. Kommen wir zum Rest. Ich wünschte mir zwischenzeitlich wirklich, die Aliens würden die Menschen einfach ausrotten, damit ich mich nicht ständig über Stereotypen ärgern muss. Daher mein Appell: Liebe Autoren, bitte lasst doch die Finger von diesen Stereotypen, die jedes Klischee bedienen! So lässt man das Kind in den Brunnen fallen. Vor allem April ist in meinen Augen eine Beleidigung für jede Frau und jeden Wissenschaftler. Als Leser schafft man es mit solchen Voraussetzungen nicht, eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Auch sind leider wieder unlogische Stellen dabei, z. B. Aprils ausgerenkter Arm, der auch nach 24 Stunden keine Folgeschäden hervorbringt. Zudem kann sie ohne Schmerzmittel und Armschlinge an der Konferenz teilnehmen, obwohl sie sonst bei jedem kleinsten Schnitt anfängt zu jammern. Nachdem Marten plötzlich die Chance hat, in das fremde Raumschiff zu kommen, macht sich Aneta, der Klischee-Alien-Freak, auf einmal Sorgen und will nicht, dass er geht? Nicht wirklich nachvollziehbar. Manche Stellen wirken konstruiert, damit irgendwie die Handlung in eine bestimmte Richtung gelenkt werden kann und sie wirken fehl am Platz. Zudem rate ich dazu, beide Romane noch einmal Korrektur lesen zu lassen, da die Fehler doch überhand nehmen. Ich versuche immer, das nicht so sehr in meine Bewertung einfließen zu lassen, aber wenn mich die Fehler zu sehr stören, dann schmälert das mein Lesevergnügen. Mein Fazit fällt mir diesmal sehr schwer, denn ich mag es überhaupt nicht, nur negative Kritik zu geben, da ich weiß, wie viel Mühe es kostet, so eine Reihe auf die Beine zu stellen. Aber im Moment habe ich wirklich keine Lust, weiterzulesen. Zwar bin ich neugierig, wie es mit den Aliens weitergeht, auf eine Begegnung mit den menschlichen Charakteren könnte ich jedoch verzichten. Vor allem nervt es mich, dass jede handelnde menschliche Person irgendeinem Klischee entsprungen zu sein scheint.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks