Uwe Hunsicker Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(13)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin“ von Uwe Hunsicker

Drei Jungs. Ein Medaillon. Ein spannendes Abenteuer: Als Lars, Klas und Simon ein über 400 Jahre altes Medaillon bei einem Schulausflug finden, ahnen sie nicht, dass es einer bösen untoten Gräfin gehört, die ihnen ihre Lebenskraft stehlen will. Prompt schickt sie ihre bewaffneten Geisterritter zum Angriff auf die drei los. Zum Glück treffen die Jungs bald auf Lentz, der sie zu Kreuzrittern schlägt und ihnen im aufregenden Kampf gegen das Böse beisteht.

Spannendes Kinderbuch, das für Mädchenund Jungs geeignet ist

— Nefertari35
Nefertari35

Wen ein Medallion dein Leben auf den Kopf stellt!!! ;)

— Solara300
Solara300

Wunderbare Fantasy für Jugendliche und Junggebliebene. Mit Pfiff, Spannung und einer perfekten Spur Grusel!

— Gwynny
Gwynny

Ein spannendes, witziges und auch gruseliges Buch, dass die Kinder gar nicht mehr aus der Hand legen möchten!

— tschulixx
tschulixx

Ein total spannendes und kurzweiliges Jugendbuch, das meine Kinder begeisterte. Mitfiebern ist vorprogrammiert!

— silvandy
silvandy

Wundervolle und zugleich gruseliges Jugendbuch über die "wahren" Kreuzritter. Einfach super!

— Wildpony
Wildpony

Gruselige Geister, coole Sprüche und wirklich witzig

— anke3006
anke3006

Eine unglaublich schöne und spannende Story. Nicht nur für Kinder und Jugendliche.

— ViolaKreilaus
ViolaKreilaus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht nur für junge Leser!

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    22. July 2016 um 15:10

    Ich durfte dieses Buch im Rahmen der Blogtour lesen, vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!Lars, Simon und Klas sind Klassenkameraden und beste Freunde. Und das obwohl die drei total verschieden sind. Aber ihre Freundschaft, die ist etwas besonderes. Auf einem Schulausflug finden sie durch einen Zufall ein altes Medaillon. Sie überlegen es zu verkaufen, aber erst wollen sie etwas mehr darüber erfahren. Doch das Medaillon verbirgt ein Geheimnis und die drei schlittern in das Abenteuer ihres Lebens. Ich finde das Cover süß. Die Zeichnungen, die man auch im Buch an den Kapitelanfängen immer mal entdecken kann sind für das Lesealter toll. Ich finde es passt prima zum Inhalt. Die Grundidee finde ich gut. Es ist halt kein übliches Jugendbuch, sondern es gibt auch historische Einblicke durch die abwechselnden Kapitel. Ich persönlich fand das immer sehr spannend in dem Alter. Ich finde mit dem angegebenen Lesealter von 10 - 12 Jahren liegt man mit diesem Buch gut, ich kann es aber auch für das Ältere Semester empfehlen. Ich habe mich nicht gelangweilt. Der Autor hat diese Bücher mit seinem Sohn gemeinsam geschrieben und ich finde man merkt das im positiven Sinne. Die Geschichte hat tolle Wendungen und der Schreibstil ist umgangssprachlich. Die beiden Autoren haben neben den Kapiteln aus der Gegenwart im Wechsel auch Kapitel aus der Vergangenheit eingefügt. So wird der junge Leser langsam an die Geheimnisse herangeführt. Ich hatte viel Freude beim Lesen und freue mich schon auf den zweiten Band. 

    Mehr
  • Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin von Uwe Hunsicker

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Nefertari35

    Nefertari35

    05. July 2016 um 19:03

    Kurze Inhaltsangabe:Drei Jungs. Ein Medaillon. Ein spannendes Abenteuer: Als Lars, Klas und Simon ein über 400 Jahre altes Medaillon bei einem Schulausflug finden, ahnen sie nicht, dass es einer bösen untoten Gräfin gehört, die ihnen ihre Lebenskraft stehlen will. Prompt schickt sie ihre bewaffneten Geisterritter zum Angriff auf die drei los. Zum Glück treffen die Jungs bald auf Lentz, der sie zu Kreuzrittern schlägt und ihnen im aufregenden Kampf gegen das Böse beisteht.(Quelle: Klappentext "Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Grafin" von Uwe Hunsicker)Schreibstil, Protagonisten, Sonstiges:Der Autor hat dieses Buch zusammen mit seinem Sohn geschrieben, was wirklich imponierend ist. Die Beiden haben ein spannendes und lesenswertes Werk geschaffen, das sich sehr gut lesen läßt und auch älteren Kindern gut gefallen dürfte. Die Geschichte ist ausgeklügelt und beinhaltetvauch kleinere gruselige Bestandteile, ist aber sowohl für Mädchen, als auch für Jungs geeignet. Die Story macht Spaß, ist aber eher nichts für sehr zartbesaitete Kinder, ansonsten steht dem Lesevergnügen aber nichts im Weg.Die kleinen Charaktere sind gut beschrieben und oftmals sehr amüsant. Der Kreuzritter vermittelt Stärke und Zusammenhalt.Auch das Cover paßt großartig und spricht die junge Generation sicher an.Eigene Meinung:Mir als Erwachsene hat dieses Kinderbuch gut gefallen. Es hakt manchmal noch ein bißchen, aber man darf nicht vergessen, das hier ein Kind mitgeschrieben hat. Dafür ist es wirklich sehr gut geworden und bekommt ein großes Lob. Weiter so! Ich gebe vier Sterne.

    Mehr
  • Die letzten Kreuzritter

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Naddlpaddl

    Naddlpaddl

    28. June 2016 um 15:30

    Drei Jungs. Ein Medaillon. Ein spannendes Abenteuer: Als Lars, Klas und Simon ein über 400 Jahre altes Medaillon bei einem Schulausflug finden, ahnen sie nicht, dass es einer bösen untoten Gräfin gehört, die ihnen ihre Lebenskraft stehlen will. Prompt schickt sie ihre bewaffneten Geisterritter zum Angriff auf die drei los. Zum Glück treffen die Jungs bald auf Lentz, der sie zu Kreuzrittern schlägt und ihnen im aufregenden Kampf gegen das Böse beisteht. Ich fand den Auftakt der Kreuzritter Reihe wirklich gut und solide. Schon die ersten Seiten haben Spaß gemacht und die drei Jungs sind einfach eine witzige Truppe. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund und lassen mehr als einmal einen witzigen Spruch fallen! Ich musste sehr oft lauthals los lachen und mir an den Kopf fassen. Der Stil war locker, flockig, man kam als Leser super mit und es war unterhaltsam und flüssig. Ich mochte den Stil der beiden Männer sehr und einmal begonnen war ich mitten drin in der Geschichte. Was mir auch gut gefallen hat waren die Zeitsprünge von der Gegenwart in die Vergangenheit und die beiden Handlungsstränge, die dadurch irgendwann zusammen laufen und einen Sinn ergeben. Ich mag sowas in Büchern sehr gerne und es macht mir total Spaß zu rätseln, wie am Ende alles zusammenhängt.  Ich glaube auch Jungs und Mädels ab zehn  werden an der Geschichte großen Spaß haben und auch wahrscheinlich das ganze Buch perfekt finden. Für mich als Erwachsene waren hier und da ein paar Längen und Stellen an denen es eher ruhig zu ging. Das hat mir nicht so gut gefallen und ich hätte es mir an manchen Stellen spannender gewünscht. Ich denke aber für Kinder war die Mischung einfach perfekt. Es ging zwar oft heiß her, aber es wurde nie zu derbe oder übertrieben, also könnte ihr eure Kids da ruhig lesen lassen. Durch die Gestaltung und die große Schrift lässt es sich auch klasse weg lesen, auch für die kleinen. Besonders das Ende konnte mich dann wieder begeistern, ich fand es toll wie alle Fäden zusammen laufen, es aber doch noch einen Cliff Hanger für den nächsten Teil gibt, auf den ich definitiv gespannt bin! Ich kann die Reihe nur empfehlen, vielleicht können sich hier ja auch die Erwachsenen mal von den Kids vorlesen lassen statt andersherum :) Auf jeden Fall ist es eine tolle Geschichte für Groß und Klein. Gerade für diejenigen, die schon lesen können, es aber noch verbessern möchten, sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension Band 1 und Band 2 - richtig guter Auftakt einer spannenden Reihe

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    27. June 2016 um 19:07

    Unsere Meinung: Als das Buch hier ankam, sagt meine Tochter direkt: Der Titel klingt super – die Bilder gefallen mir jedoch nicht so gut! Leider muss ich ihr da zustimmen! Das dunkelblaue Cover und der Titel wirken klasse und wir haben das Buch sehr schnell zu lesen begonnen! Es hat uns sehr gut gefallen. Ein tolles Abenteuer, spannend, mysteriös und auch ein wenig magisch! Tolle Charaktere, die von Haus aus nicht perfekt sind, sondern passend. Der Autor und sein Sohn zeigen ein feines Gespür für Situationskomik und Humor. Hier merkt man, dass ein Erwachsener und ein Kind zusammen gearbeitet haben, denn einige Dinge würde unserer Meinung nach ein Erwachsener gar nicht schreiben, bzw. darauf würde er gar nicht kommen! Ein toller erster Fall für die drei Freunde, der uns komplett begeistert hat! ************* Unsere Meinung: Mit Band 2 haben Vater und Sohn eine weitere sehr spannende Geschichte geschrieben, die uns fast noch besser als Band 1 gefallen hat, obwohl die alte Gräfin schon supergruselig war. In Band 2 erleben die drei Abenteurer erneut ein Abenteuer, das „sich gewaschen“ hat. Wir konnten das Buch kaum aus der Hand legen, da wir wissen wollten, wie die Geschichte endet! Auch hier spielen Spannung, gruselige und mysteriöse Momente und ein bisschen Magie eine Rolle! Band 1 und Band 2 strotzen nur so vor Humor und Schlagfertigkeit und dadurch wird es nie langweilig. Wir würden gerne mehr von den drei toughen Jungs lesen und vergeben für diesen tollen Reihenauftakt – egal ob Band 1 oder 2  (5 / 5)! @books-and-cats.de

    Mehr
  • Spannendes Jugendbuch welches bis zur letzten Seite fesselt!

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Line1984

    Line1984

    21. June 2016 um 13:47

    Auf dieses Buch war ich riesig gespannt, der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.Ich begann mit dem lesen und war sofort mitten im Geschehen.Ich lernte die Grafschaften von Wolfswald samt ihres Kutschers kennen.Diese Rückblende in eine längst vergessene Zeit war für mich sehr spannend und auch fesselnd. Ich war sofort mitten im Geschehen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.In der Gegenwart müssen Lars, Klas und Simon erkennen das ihre Sommerferien eines jähes Ende haben. Vorbei ist die Zeit mit faulenzen und Zocken.Die Stimmung der drei steigert sich auch nicht als sie eine Projektwoche machen müssen. Da können sich die drei echt besseres vorstellen als mit ihrer Leherin Kilometer weit zu laufen und die Natur zu erkunden.Hätten sie geahnt was ihnen auf diesen Ausflug alles widerfährt wer weiß was sie dann getan hätten....Der Schreibstil der Autoren ist locker und flüssig zu lesen, somit habe ich dieses Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen.Auch wenn ich wollte, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.Die gewählte Schriftgröße ist genau richtig auch für kleine Selberleser bestens geeignet.Die Illustrationen geben dem Buch das gewisse etwas und bringen seinen Leser so die Story noch näher.Die Charaktere sind authentisch und realistisch gezeichnet.Die drei Freunde habe ich schnell in mein Herz geschlossen, ach was musste ich lachen, die drei haben immer einen coolen Spruch auf den Lippen.Sie haben mich einfach köstlich amüsiert.Die Handlung ist sehr spannend und fesselnd.Kurz gesagt ein überaus gelungenes Jugendbuch welches mich bestens unterhalten hat.Gerade liest mein großer Sohn Pascal das Buch und schon jetzt ist er einfach begeistert.Kurz gesagt ein tolles Jugendbuch welches für jung und als gleichermaßen geeignet ist.Klare und uneingeschränkte Empfehlung.Fazit:Mit "Die letzten Kreuzritter - Der Fluch der Gräfin" ist den Autoren ein grandioser Auftakt dieser Reihe gelungen der mich bestens unterhalten hat. Schon jetzt freue ich mich riesig auf den zweiten Teil der Reihe! Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • ein abenteuerliches, humorvolles und auch gruselig spannendes Leseabenteuer

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Bibilotta

    Bibilotta

    20. June 2016 um 22:52

    Die Sommerferien zu Ende? Das ist glaub ich der Schrecken eines jeden Kindes … wenn es dann wieder zur Schule muss … und wenn dann auch noch eine langweilige Projektwoche ansteht … grusel… da will man erst recht nicht. So geht es auch Lars und seinen Freunden Klas und Simon. Was sie noch nicht wissen … es erwartet sie DAS Abenteuer ihres Lebens, das sie so niiiie vermutet hätten Ja, was soll ich sagen … die Geschichte ist einfach nur klasse… geschrieben von Lars (2004 geb.) und seinem Papa Uwe Hunsiker …. und damit ist ihnen was wirklich geniales gelungen. Man wird hier mit einem spannenden Einstieg sofort in eine mysteriöses, abenteuerliches, spannendes, gruseliges aber auch lustiges Abenteuer von 3 Jungs entführt (das hätte Lars Hunsicker bestimmt liebend gerne selber erlebt). In zwei Zeitschienen geht es durch das ganze Buch … einmal im 16. Jahrhundert … und einmal im Hier und Jetzt. Beides fügt sich super zusammen und man bekommt nach und nach auch einen tollen und gruselig spannenden Einblick in die Zusammenhänge. Besonders toll gefallen mir die 3 Jungs, die mit ihrer kindlichen- jugendlichen Art und Weise den Leser in der Altersstufe mehr als packen. So können sich die jungen Leser in den abenteuerlichen Protagonisten durchaus auch selber wiedererkennen … Schlagfertig mit einer Menge Blödsinn und Humor wird man hier bestens unterhalten … und an Spannung mangelt es mal überhaupt nicht. Der Schreibstil ist flüssig und absolut altersgerecht gehalten. So bekommt man auch durch die zwei verschiedenen Zeitebenen auch die alterstümliche Umschreibungen mit … aber auch in der Heutigen Zeit die jugendlichen locker leichten Ausdrucksweisen … das macht das Buch zu etwas ganz besonderem, meiner Meinung nach. Fazit „Die letzten Kreuzritter – Der Fluch der Gräfin“ von Lars & Uwe Hunsicker ist ein abenteuerliches, humorvolles und auch gruselig spannendes Leseabenteuer. Absolut fliessend und altersgerecht ist der Schreibstil, so dass der Leser lockerleicht durch die ganze Story mitgezogen wird. Nicht nur für die Jungs … nein, auch für abenteuerliche Mädels ist dies eine tolle Geschichte, die sehr viel Leseunterhaltung bietet. Absolute Leseempfehlung !!!

    Mehr
  • Lars, Klas und Simon begegnen Kreuzritter Lentz und das Abenteuer beginnt...

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Lese-Krissi

    Lese-Krissi

    06. June 2016 um 19:34

    Aufmachung des BuchesDas Buchcover von „Die letzten Kreuzritter – Der Fluch der Gräfin“ zeigt drei Jungs und einen bleichen Mann in der Nacht auf einem Friedhof. Dabei handelt es sich um die drei Freunde Lars, Klas und Simon sowie den Kreuzritter Lentz. Zwei der Jungs halten Schwerter in den Händen, wie auch Lentz. Fledermäuse fliegen herum und ein Rabe sitzt auf einem Grabstein. Die Gestaltung des Covers ist zwar kindlich, aber auch gruselig. Man erkennt, dass es bei dem Buch auch Gruseleffekte geben wird. Mir gefällt die Coverdarstellung für das Kinderbuch ab 10 Jahren. Auch im Buch sind immer wieder mal kleine Bilder, die die Seiten auflockern. Dies finde ich ebenfalls positiv.Inhalt Oh nein, die Sommerferien sind vorbei und die drei Freunde Lars, Klas und Simon müssen wieder zur Schule. In der ersten Woche ist allerdings Projektwoche und so macht sich die Klasse zu einem Ausflug auf. Dass diese Woche ein Abenteuer für die drei Freunde werden wird, hätten sie wohl nicht gedacht. Alles beginnt damit, dass Lars an einem Flussufer ein Medaillon findet, das einer untoten Gräfin aus dem 16. Jahrhundert gehört. Der Geist dieser Frau möchte mithilfe des Medaillons die Lebenskraft der Jungs stehlen. Schon bald befinden sich Lars, Klas und Simon in einem Kampf gegen die böse Gräfin. Hilfe finden sie in dem Kreuzritter Lentz, der in der Vergangenheit schon mit der Gräfin und ihrem Gatten zu kämpfen hatte…Meine Meinung „Die letzten Kreuzritter – Der Fluch der Gräfin“ wurde von einem Vater-Sohn-Gespann geschrieben: Lars & Uwe Hunsicker. Lars ist im selben Alter wie die drei Jungs im Buch. Ich finde es immer wieder interessant, wenn Kinder bzw. Jugendliche Geschichten aufs Papier bringen. Bei diesem Buch wird viel Fantasie umgesetzt. Drei 12-jährige Jungs finden sich in einem Abenteuer als Kreuzritter gegen eine böse Macht in Form einer untoten Gräfin wieder. Die Geschichte ist spannend erzählt und für Kinder ab 10 Jahren gut verständlich. Es ist aber auch etwas gruselig, wenn man die Szenen auf dem Friedhof betrachtet, die erwähnten Werwölfe oder der Kampf gegen die Gräfin. Ich weiß nicht, ob das für jedes Kind einfache Kost ist. Aber Geschmäcker sind auch schon im Kindesalter unterschiedlich. Es gibt ja heutzutage viele Kinder-/Jugenbücher die etwas härter vom Inhalt sind und im Vergleich zu diesen Büchern ist meines Erachtens „Die letzten Kreuzritter – Der Fluch der Gräfin“ harmlos.Mir hat der Inhalt dieser Lektüre gut gefallen. Das Abenteuer der drei Jungs war spannend und sie finden in dem Kreuzritter Lentz einen Verbündeten. Lentz war dabei als die Gräfin und ihr Mann in der Heiligen Nacht ums Leben kamen. Dieser Tod liegt bereits ca. 500 Jahre zurück. Lentz ist unsterblich, wobei ich nicht genau nachvollziehen konnte, warum. In der Gegenwart hilft er Lars, Klas und Simon gegen die untote Gräfin und ihre Geisterritter zu kämpfen. Die Jungs erhalten magische Kräfte. So können sie beispielsweise mit Weihwasser oder auch Wind kämpfen. Süß ist auch die Idee, dass sie jeden normalen Menschen, dem sie begegnen, einschlafen lassen können.Die Kapitel spielen abwechselnd in der Gegenwart und in der Zeit des 16. Jahrhunderts. In der Vergangenheit erfährt man dann viel über Lentz und die Zeit nach dem Tod des Grafenpaares. Dieser Erzählstil gefällt mir persönlich sehr gut. Mein Interesse war groß Kreuzritter Lentz aus der Vergangenheit kennenzulernen.Die Länge des Buches ist für Kinder ab 10 Jahren auch in Ordnung. Etwas über 200 Seiten finde ich machbar für das Alter.Das Ende des Buches baut schon wieder Spannung auf. Es gibt eine kleine Szene, die wohl auf das nächste Buch hinweisen soll: „Die letzten Kreuzritter – Im Bann des Albs“. Ich freue mich schon aufs Lesen des zweiten Romans :-).Mein Fazit Eine spannende, aber auch gruselige Geschichte über drei Jungs, die gegen eine untote Gräfin kämpfen müssen. Ich habe mich gut unterhalte gefühlt und freue mich auf Band 2. Vier Sterne von mir.

    Mehr
  • Total Coole Geschichte

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Lesemama1970

    Lesemama1970

    23. May 2016 um 19:57

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin von Lars und Uwe Hunsicker ist 03.2015 beim Verlagshaus el Gato erschienen.Wir wurden auf dieses Buch aufmerksam da es in einer Facebook-Gruppe beworben wird.Wir sind echt froh das wir es gelesen haben.Drei Jungs. Ein Medaillon. Ein spannendes Abenteuer: Als Lars, Klas und Simon ein über 400 Jahre altes Medaillon bei einem Schulausflug finden, ahnen sie nicht, dass es einer bösen untoten Gräfin gehört, die ihnen ihre Lebenskraft stehlen will. Prompt schickt sie ihre bewaffneten Geisterritter zum Angriff auf die drei los. Zum Glück treffen die Jungs bald auf Lentz, der sie zu Kreuzrittern schlägt und ihnen im aufregenden Kampf gegen das Böse beisteht.Ich habe dieses Buch mit meiner Mutter zusammen gelesen.Ich fand dieses Buch cool weil es auch Jugendwörter beinhaltet und nicht wie aus dem mittelalter geschrieben ist.An vielen Stellen war es lustig oft auch spannend.Die Karaktere fand ich richtig cool.Das Buch ist nicht nur was für Jungs.Ich möchte unbedingt den zweiten Teil mit meiner Mama zusammen lesen.(Mama: Der zweite Teil ist schon bestellt allerdings weiß meine Tochter das nicht, soll eine Überraschung werden)Es ist der Hammer was für eine Geschichte sich der 2004 geborene Lars Hunsicker ausgedacht hat.(Mama: Vielen Dank für die schönen Lesestunden. Meine Tochter hing richtig an meinen Lippen, weiter so)Wir werde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.

    Mehr
  • Wenn ein uralter Fluch die Kreuzritter auf den Plan ruft...

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Solara300

    Solara300

    22. May 2016 um 09:25

    Kurzbeschreibung Was tun wenn man bemerkt, dass die Sommerferien nun wirklich schon wieder sehr schnell vorbei waren??? Nun ja... seufzen und sich dem Feind in Form der Lehrerin mit Spitznamen Fr. Stinkefuß stellen, denn die hat eine Projektwoche am Fluss gleich als Einstimmung geplant. Die drei Freunde Lars, Klas und Simon sind alles andere als begeistert und absolut dagegen am Fluss die Flora und Fauna kennen zu lernen. Aber Fr. Holzschuh wie sie wirklich heißt, hat kein Erbarmen und ordnet einen 5 Kilometer Marsch an. Bei diesem Marsch entdecken unsere drei Freuden aber nicht nur eine Schlange die sich laut dem Schul Klugscheißer Paul als Blindschleiche herausstellt, sondern ein seltsames Medaillon mit einer Tanne und einem Wolfskopf drauf. Sich nichts böses dabei denkend, nehmen sie das Medallion mit und merken erst zu spät, das hier etwas ganz und gar nicht stimmen kann... Cover Das Cover ist mit viel Liebe zum Detail erstellt worden und für mich sehr passend gestaltet und ein Eyecacher. Den ich habe mir die Frage gestellt was sich hinter dem Kerl der nicht nur sehr düster aussieht, sondern auch nach bedrohlich mit dem Schwert auf dem Friedhof zu stehen scheint wirklich steckt. Und davor drei Jungs die zwar etwas unsicher sind, aber auch kampfbereit wenn es sein muss. Das gefällt mir und die drei haben Mut. Ich wäre da wahrscheinlich schon schreiend weggerannt... ;) Schreibstil Das Autorenduo bestehend aus Vater und Sohn Uwe und Lars Hunsicker die hier nicht nur eine sehr spannende Geschichte verfasst haben, sondern eine die mich mitfiebern ließ, die mich zum Lachen brachte und an deren Seiten ich klebte bis am Schluss und zum Glück ist das jetzt nicht wortwörtlich gemeint. Den die drei Jungs erleben ein Abenteuer das mich einfach völlig in seinen Bann gezogen hat und für  Jung und Alt kann ich dieses Werk nur weiterempfehlen. Meinung Wenn ein uralter Fluch die Kreuzritter auf den Plan ruft... Dann sind wir bei den drei Freunden Lars, Klas und Simon, die nicht gerade begeistert sind, das ihre Sommerferien schon vorbei sind und sie gleich in der ersten Woche eine Projektwoche ,,Leben am und im Fluss haben mit ihrer Lehrerin Fr. Holzschuh auch mit Namen Spitznamen Fr. Stinkefuß genannt. Die drei sind sich sicher, dass es Fr. Stinkefuß ganz recht ist sie mit langweiligen Details aus der Flora und Fauna Welt des Flusses zu langweilen und nachdem sie gehört haben das der erste Tag aus 5 Kilometern Fußweg bestehen soll, schmieden die drei einen Pan, wie Fr. Stinkefuß doch noch umkehren könnte. Dabei kommt Simon die Idee mit einer Schlange und ausgerechnet diese Aktion erweist sich zwar als Retter in der Not, nur anders als Gedacht. Denn Simon verliert das Gleichgewicht nachdem er sie erwischt hat und landet im Fluß. Die angebliche Schlange stellt sich als Blindschleiche herausstellt und fliegt in hohem Bogen Richtung Klasse. Ausgerechnet Fr. Stinkefuß kippt beim Anblick der fliegenden Blindschleiche um und alle Schüler geraten in helle Panik. Die einzigen die Simon vor der Strömung im Fluß zu Hilfe kommen sind Lars und Klas. Dabei finden sie allerdings ein Medaillon das nicht nur sehr alt zu sein scheint, sondern auch noch ein seltsames Symbol sein eigen nennt, in Form eines Wolfkopfes und einer Tanne. Nachdem der Ausflug zum Glück der Jungs im schnell Verfahren beendet war, schmieden sie schon Pläne und keiner ahnt das beim finden dieses Medaillons etwas passiert ist. Denn im Jahre 1567 geschah etwas womit der damalige Kutscher Lentz niemals gerechnet hätte in deren Vergangenheit wir mitgenommen werden. Denn dort verunglückte die Kutsche des Grafen Erhardt von Wolfswald und seiner Gemahlin und beide kamen im Fluss ums Leben und nur Lentz konnte sich retten. Nun fragt ihr euch, was hängt diese Vergangenheit mit der Zukunft oder in dem Fall mit der Gegenwart der drei Jungs zusammen? Nun sagen wir mal so, dem Graf seine Gemahlin war nicht gerade sehr beliebt und man sagte ihr einen Bund mit dem  Bösen nach.  Zwar war es nur gemunkelt, aber die Dorfbewohner waren sich ziemlich sicher mit ihrem Instinkt dass da was nicht stimmte und gewissermaßen trügt der siebte Sinn ja nicht. Den genau aus dieser Situation heraus ergab sich etwas, das bis ins heutige hier und jetzt der Jungs reicht und zwar ein Fluch. Die Gräfin will ihr Medaillon wiederhaben und nicht nur das, denn sie plant böses und ehe es sich die drei versehen sind sie nicht nur mitten in einem gewaltigen Abenteuer, sondern treffen auf Untote und müssen den Kreuzrittern zur Seite stehen. Ein Kampf beginnt... Fazit Absolut empfehlenswert und sehr gelungen!!! Ich bin begeistert von dem ersten Band der in sich abgeschlossen ist und Lust auf mehr macht. Die Reihe - Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin - Die letzten Kreuzritter: Im Bann des Albs 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Jungs und Mädels, man muss nicht erwachsen sein um Mut zu beweisen und ein Schwert zu schwingen!

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Gwynny

    Gwynny

    08. May 2016 um 10:44

    Heute gibt es mal eine andere Art der Rezension von mir. Und zwar für die jugendlichen und mutigen Ritter unter uns. Oder eben solche, die noch den Ritterschlag erhalten wollen ;) Also schwingt Euer Schwert und kommt mit mir in eine Welt, in der Jungs im Alter ab 10 Jahren eine üble und uralte Hexe vertreiben und gegen Untote kämpfen!Was passiert in diesem Buch?Lars, Klas und Simon sind drei absolut coole Jungs, die immer dabei sind, wenn es um Spaß und Abenteuer geht. Bisher zwar nur in Videospielen, aber dafür ist ihr Mundwerk umso schneller und frecher :) Es gibt einen der alles besser weiß, einen der immer meckert und einen der angeblich alles perfekt beherrscht. Ein ödes Schulprojekt wartet auf die Drei. Eigentlich haben sie so gar keine Lust darauf, doch der Fund eines uralten und über 400 Jahre alten Medaillons soll ihnen schon bald eine Menge Ärger und echte Abenteuer bescheren. Plötzlich sehen sie sich nämlich im Kampf gegen die Gräfin und ihre Anhänger, eine Hexe die Jahrhunderte als Geist überdauert hat. Doch der waschechte Kreuzritter Lentz steht ihnen zur Seite. Und ehe sie sich versehen, sind sie selbst zu richtigen Kämpfern geworden. Zu viert versuchen sie nun also der bösen Gräfin das Handwerk zu legen.Wie ist das Buch so geschrieben?Wisst Ihr was ganz besonders toll ist an diesem Buch? Das hat ein Papa gemeinsam mit seinem 11 Jahre alten Sohn geschrieben. Na wenn einer weiß, was Jungs lesen wollen, was cool und spannend ist - dann ein Junge in genau diesem Alter :) Wenn Ihr Euch gern ein kleines Bisschen gruselt, etwas über echte Kreuzritter erfahren wollt, dann seid Ihr hier genau richtig! Denn Papa und Sohn haben hier ein wunderbar spannendes Abenteuer erschaffen. Es geht turbulent her, es muss gegen Werwölfe, Untote, Geister und uralte Hexen gekämpft werden. Mit Magie und Schwertern – na und ein wenig Weihwasser kann auch nicht schaden ;) Aber keine Angst, es ist nicht zu doll, Angst bekommt man davon keine. Außerdem seid Ihr ja alle so mutig, da macht Euch das natürlich nichts aus! Was halte ich von dem Buch?Ach ja und liebe Eltern, Ihr könnt Eure Kinder dieses Buch beruhigt ab 10 Jahren lesen lassen. Wenn Ihr aber unsicher seid, dann lest es einfach vorab. Ich jedenfalls freue mich schon darauf, wenn mein Kleiner in das Alter für diese Bücher kommt. Und nur nebenbei – ich hatte auch eine Menge Spaß beim Lesen. Ich habe ordentlich gelacht und mit gefiebert! Eine klare Lese-Empfehlung! Und ich denke auch Mädchen könnten ihren Spaß an diesem Buch haben, je nachdem was sie gern mögen.Wie viele Sterne bekommt das Buch?Hier gibt es 5 von 5 Sternchen.©Teja Ciolczyk, 08.05.2016

    Mehr
  • Eine Tragödie vor 400 Jahren...

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    tschulixx

    tschulixx

    30. December 2015 um 21:25

    Uwe und Lars Hunsicher haben sich wieder ordentlich ins Zeug gelegt. Sie haben mit diesem Buch eine gruselige und zugleich lustige Geschichte für Groß und Klein erschaffen. Von einer toten Gräfin bis hin zum Schwerttraining für den Kampf mit Geistern ist alles mit dabei. Eine Geschichte die vor über 400 Jahren begonnen hat, zieht jetzt auch die drei Jungs mit hinein. Ich habe das Buch mit meiner Freundin Lena (12 Jahre) gelesen und natürlich möchte ich auch ihre Meinung zum Buch hier niederschreiben. Kurz zum Inhalt:  Die drei Freunde, Lars, Klas und Simon finden in einem Fluss ein über 400 Jahre altes Medaillon. Dabei ahnen sie nicht, dass sie eine untote Gräfin aus ihren Grab locken und sich in Lebensgefahr begeben. Als dann der Kreuzritter Lentz auftaucht und die drei in den Geheimorden aufnimmt, ahnen sie nicht, was noch auf sie zukommen wird. Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Autoren haben sich wirklich viel Gedanken darüber gemacht und eine tolle Hintergrundgeschichte erfunden. So hat der Leser die Möglichkeit, immer kleine Zeitreisen im Buch zu erleben. Man reist 400 Jahre in die Vergangenheit und erfährt mehr über die Tragödie, die alles ins rollen gebracht hat und den Zusammenhang mit heute. Kapitel für Kapitel springt man also durch die Zeit. Das hat Lena und mir besonders gut gefallen! Man kann den Auslöser und die damalige Zeit miterleben und bekommt sie nicht nur kurz zusammengefasst. So kann man die Geschichte auch gleich viel besser verstehen. Da das Buch zwischendurch sehr gruselig ist, hat Lena gesagt, wollte sie es nur am Tag vorgelesen bekommen. Das Thema Geister ist für sie allgemein schon beängstigend, wodurch es bei ihr nicht als gute Nacht Lektüre geeignet war. Der Schreibstil hat mir und Lena sehr gut gefallen. Die Sätze hatten eine gute Länge und waren nicht zu kompliziert. Hin und wieder wurden einige Wörter verwendet, mit denen Lena nichts anfangen konnte. Erklärt wurden diese in der Erzählung nicht, dafür gibt es aber einen Glossar am Ende des Buches. Da werden wirklich genau die Wörter erklärt, von denen sie keine Ahnung hatte und noch mehr. Ich finde es klasse, das kein Unverständliches vergessen wurde. Das Buch ist auch wirklich toll zum vorlesen. Die Sprechweise der Jungs hat uns sehr gut gefallen, da es das Buch viel lustiger macht. Auch die Witze die sie reißen waren genau richtig für Lena. Wie man sieht, ist das Buch auch für Mädchen geeignet, denn Lena und ich waren sehr begeistert und haben es in zwei Tagen ausgelesen.  Am Ende wird der Leser auch noch  auf einen weiteren Fall der drei Freunde neugierig gemacht.  Da sind wir sicher wieder mit dabei! 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin"

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    ViolaKreilaus

    ViolaKreilaus

    Das Verlagshaus el Gato lädt euch zu einer neuen Leserunde ein:  Freut euch diesmal auf Die letzten Kreuzritter - Der Fluch der Gräfin von Lars und Uwe Hunsicker. Die letzten Kreuzritter - Der Fluch der Gräfin ist ein Kinderbuch ab 10 Jahre und wir freuen uns besonders auf jugendliche Leser. Der Trailer: Der Klappentext: Drei Jungs. Ein Medaillon. Ein spannendes Abenteuer: Als Lars, Klas und Simon ein über 400 Jahre altes Medaillon bei einem Schulausflug finden, ahnen sie nicht, dass es einer bösen untoten Gräfin gehört, die ihnen ihre Lebenskraft stehlen will. Prompt schickt sie ihre bewaffneten Geisterritter zum Angriff auf die drei los. Zum Glück treffen die Jungs bald auf Lentz, der sie zu Kreuzrittern schlägt und ihnen im aufregenden Kampf gegen das Böse beisteht. Bitte hier entlang zur Leseprobe Wir verlosen 5 Prints und 5 E-Books Beantwortet uns bitte folgende Frage:  Was reizt euch, dieses Buch zu lesen? Die Bewerbungsfrist endet am 19. April 2015 Lars und Uwe Hunsicker freuen sich bereits darauf, euch während der Leserunde zu begleiten.  Wir wünschen euch viel Spaß!

    Mehr
    • 380
  • Ein superspannendes Abenteuer, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    silvandy

    silvandy

    25. June 2015 um 20:06

    Inhalt: Drei Jungs. Ein Medaillon. Ein spannendes Abenteuer: Als Lars, Klas und Simon ein über 400 Jahre altes Medaillon bei einem Schulausflug finden, ahnen sie nicht, dass es einer bösen untoten Gräfin gehört, die ihnen ihre Lebenskraft stehlen will. Prompt schickt sie ihre bewaffneten Geisterritter zum Angriff auf die drei los. Zum Glück treffen die Jungs bald auf Lentz, der sie zu Kreuzrittern schlägt und ihnen im aufregenden Kampf gegen das Böse beisteht. Unsere Meinung: Der Schreibstil der beiden Autoren Lars und Uwe Hunsiker ist leicht und die Geschichte liest sich flüssig. Ideal für das empfohlene Alter von 10 bis 12. Die Schrift ist groß genug, dass die kleinen Leseratten das Buch auch in die Hand nehmen und zu lesen beginnen. Meine Tochter schaut sich immer erst die Schriftgröße an. Ist ihr die Schrift zu klein, wird das Buch in die Ecke gelegt – egal wie interessant der Inhalt ist. Das war hier nicht der Fall. Ich habe dieses Buch abends anfangs zusammen mit meinen Kindern gelesen. Die Kinder waren von der ersten Seite weg schlichtweg begeistert und die Story hat die Kinder in ihren Bann gezogen. Es beginnt gleich recht spannend und teilweise auch etwas gruselig, als bei einer Kutschfahrt zur Christmette die Kutsche verunglückt und deren Insassen sterben. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen findet sich der Leser im 16. Jahrhundert, zum anderen spielt die Story in der Gegenwart. Der Wechsel zwischen den Zeitebenen ist ziemlich gut gelungen, da man als Leser immer wieder ein Stückchen mehr aus der Vergangenheit erfährt. Man weiß aber immer in welcher Zeit man sich gerade befindet. Manchmal kommen gerade im „älteren Teil“ Wörter vor, die die Kinder noch nicht kannten. Diese werden aber meist im Glossar erklärt. Die Freunde Lars, Klas und Simon sind sehr sympathisch. Die Erlebnisse dieser drei werden recht lebendig erzählt und sind manchmal ziemlich realitätsnah. Trotz der extremen Spannung der Geschichte, gab es zwischendurch mal Situationen, die meine Kinder sehr erheiterten. Sie haben aber andererseits auch oft mit den drei Jungs mitgezittert und wir haben uns die Frage gestellt, ob es ihnen gelingen wird, zusammen mit Lentz ihre Aufgabe zu erfüllen. Meine Kinder fanden die Geschichte absolut spannend und fesselnd erzählt, mitunter auch etwas gruselig. Leider war es meistens nicht möglich, es abends beim Vorlesen bei nur einem Kapitel zu belassen. Wir haben öfter mal diskutiert, aber die Kinder haben sich jedes Mal durchgesetzt. Also haben wir weitergelesen. Sehr zur Freude der Kinder. Meiner Tochter und meinem Sohn haben die schwarz-weißen Zeichnungen, die manchmal am Anfang eines Kapitels zu finden waren, gut gefallen. Gegen Ende hat es mein Sohn vor lauter Spannung gar nicht mehr ausgehalten und hat das Buch an einem Nachmittag alleine zu Ende gelesen. Kompliment an die Autoren! Das hat er bisher noch nie gemacht – er las bisher nur immer abends und dann nur gemeinsam. Ich kann jetzt nicht behaupten, dass das Buch nur was für Jungs ist, denn meine Tochter war genauso begeistert wie mein Sohn. Meine Kinder fiebern schon der Fortsetzung entgegen! Fazit: Ein total spannendes und kurzweiliges Jugendbuch, das meine Kinder begeisterte. Sie fieberten mit den drei Jungs mit, konnten aber auch herzlich über deren Erlebnisse lachen. Von meinen Kindern und mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Geschichte gut, Charaktere einfach nichts für uns

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    Sabrinaslesetraeume

    Sabrinaslesetraeume

    26. May 2015 um 23:35

    Auf Klassenausflug finden Lars, Klas und Simon ein uraltes Medaillon. Eigentlich ist es gar nichts besonderes, aber eines Tages tauchen auf einmal 4 Ritter auf und wollen es ihnen wegnehmen. Außerdem taucht eine weitere Gestalt und hilft den Jungs. Als die Ritter verjagt sind, stellt sich die Gestalt als Lentz vor und schlägt die Jungen zu Kreuzrittern. Ehe sie sich versehen können, stecken sie mitten in einem Abenteuer, welches schon im 16. Jahrhundert begonnen hat. Bei dieser Rezension stand mir wieder einmal mein Sohn als Hilfe zur Verfügung und hat das Buch mit mir gelesen und auch die Rezension mitgestatet. Das Cover zeigt einen Friedhof im Hintergrund und vorne sitzen die 3 Jungs zusammen mit einem sehr bleichen, dünnen Mann. Wir nehmen an, dass es sich um Lentz handelt. Während einer der Jungs noch verduzt auf dem Boden sitzt, fuchteln die anderen mit Schwertern herum. Damit wird schon viel über den Inhalt ausgesagt. Der Titel mit dem Fluch der Gräfin trifft gut zu, denn darum geht es die ganze Zeit. Der Titel der Reihe erklärt sich auch im Laufe des Buches. Die Protagonisten Lars, Simon und Klas sind 3 rotzfreche Jungs, welche nie hören können und selbst wenn es gefährlich ist noch immer nur Flausen im Kopf haben. Trotzdem beweisen sie Mut und lassen sich nicht so schnell unterkriegen. Lentz ist eine sehr widersprüchliche Gestalt. Auf der einen Seite hilft er den Leuten gerne, auf der anderen Seite sind seine Methoden nicht immer die Besten. Die Geschichte beruht teilweise auf der Fantasie des Autors, teilweise aber auch auf einer lokalen Sage. Hier werden Fantasie, Geschichte und Abenteuer zu einer spannenden Erzählung gemischt, welche den Leser in ihren Bann zieht. Da der Autor selbst auch ein Kind ist, ist die Sprache und der Stil wesentlich kindgerechter als bei Büchern aus der Feder eines Erwachsenen. Trotzdem ist die Spannung meistens gut, es gibt aber auch ein paar Stellen, die mein Sohn als eher langweilig und zum durchatmen empfand. Es gibt 2 Handlungsstränge, welche parallel laufen und sich mit den jeweiligen Kapiteln abwechseln. Am Anfang war genau das etwas kompliziert, da in sehr kurzer Zeit sehr viele Charaktere eingeführt wurden, aber mit der Zeit kannte man sich ganz gut aus. Hinte im Buch fand sich außerdem ein Glossar, welches die wichtigsten Begriffe umfasste, allerdings gab es ein paar Sachen, welche ich meinem Sohn trotzdem erklären musste. Hier könnte man eventuell noch etwas erweitern. Insgesamt haben wir uns schon unterhalten gefühlt, aber besonders mein Sohn ist leider nicht mit den Protagonisten so richtig warm geworden, da sie moralisch einfach nicht gut zu seinen Überzeugungen gepasst haben. Das wurde irgendwann zu einem Problem, da er der Entwicklung der Geschichte immer mehr mit Ablehnung gegenüberstand, weil er einfach sagte, dass die Verhaltensmuster und auch die Handlungen so nicht okay sind. Daher gibts von uns auch nur 3 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Kreuzritter, Geister, Werwölfe und Hexenzauber

    Die letzten Kreuzritter: Der Fluch der Gräfin
    anke3006

    anke3006

    07. May 2015 um 12:03

    Lars, Klas und Simon sind drei coole Jungs, die immer gerne mit dabei sind. Nur diese blöde Projekt-Woche mit Wald und geschichtlichen Daten, das muss nun gar nicht sein. Erst als die Drei ein uraltes Medaillon finden und damit ausversehen eine alte Hexe wieder auferstehen lassen, sind die drei Jungs mit Feuereifer dabei. Lars und Uwe Hunsicker haben hier ein wirklich tolles Buch geschrieben. Coole Sprüche, temporeich mit viel Action und dem richtigen Grusel-Effekt wird hier eine wirklich sehr spannende Geschichte erzählt. Wir haben viel gelacht, mitgebangt, gekämpft und mitgefiebert. Vater und Sohn sind wirklich ein tolles Autoren-Team und wir hoffen bald auf neue Abenteuer von Lars, Klas und Simon mit ihrem Kreuzritter-Bruder Lentz.

    Mehr
  • weitere