Uwe Ittensohn

 4,8 Sterne bei 127 Bewertungen
Autor von Winzerblut, Klostertod und weiteren Büchern.
Autorenbild von Uwe Ittensohn (©PicturePeople GmbH & Co. KG)

Lebenslauf

Uwe Ittensohn, 1965 in Landau geboren, ist bekennender Pfälzer und lebt seit der Kindheit in Speyer. Nach seinem Studium war er lange in der Finanzbranche tätig. Nunmehr widmet er sich ganz dem Schreiben und verschiedenen Dozententätigkeiten.

In der Freizeit beschäftigt sich Ittensohn intensiv mit der Speyerer Stadtgeschichte. Er sanierte ein denkmalgeschütztes Stiftsgebäude und kümmert sich um den historischen Klostergarten, in dessen schattigen Winkeln er auch die Muße zum Schreiben findet. Mit seinem vierten Kriminalroman nutzt er wieder die Nähe zum Speyerer Dom, dem Klerus und der Kirchengeschichte, um zu zeigen, dass man nicht nur im Vatikan, sondern auch in Speyer mystischen Geheimnissen auf spannend-humorvolle Weise auf den Grund gehen kann.

Als weiteren Zweig seiner schriftstellerischen Tätigkeit beschäftigt sich Ittensohn intensiv mit der Wein- und Vinothekenkultur seiner Heimat. Im Jahr 2022 wird er seine Ausbildung zum Kultur- und Weinbotschafter (Pfalz) sowie zum Berater für Deutschen Wein abschließen. Quasi als "Gesellenstück" wird im März 2022 dazu sein aufwendig gestalteter Vinotheken- und Wanderführer "Weinbar. Essbar. Wanderbar" im Gmeiner-Verlag erscheinen. Ein Winterkrimi ist derzeit in Arbeit und soll 2023 erscheinen.

Mit seinem schriftstellerischen Wirken will er die Kultur und Lebensart seiner Region über deren Grenzen hinaus bekannt machen.




Neue Bücher

Cover des Buches Weinbar. Essbar. Wanderbar 2 (ISBN: 9783839206577)

Weinbar. Essbar. Wanderbar 2

 (1)
Neu erschienen am 10.04.2024 als Gebundenes Buch bei Gmeiner-Verlag.

Alle Bücher von Uwe Ittensohn

Cover des Buches Winzerblut (ISBN: 9783839204276)

Winzerblut

 (28)
Erschienen am 08.02.2023
Cover des Buches Klostertod (ISBN: 9783839201480)

Klostertod

 (22)
Erschienen am 09.02.2022
Cover des Buches Requiem für den Kanzler (ISBN: 9783839223864)

Requiem für den Kanzler

 (21)
Erschienen am 13.02.2019
Cover des Buches Abendmahl für einen Mörder (ISBN: 9783839225608)

Abendmahl für einen Mörder

 (20)
Erschienen am 12.02.2020
Cover des Buches Festbierleichen (ISBN: 9783839228227)

Festbierleichen

 (21)
Erschienen am 10.02.2021
Cover des Buches Letzte Lese (ISBN: 9783839206096)

Letzte Lese

 (14)
Erschienen am 14.02.2024
Cover des Buches Weinbar. Essbar. Wanderbar 2 (ISBN: 9783839206577)

Weinbar. Essbar. Wanderbar 2

 (1)
Erschienen am 10.04.2024

Neue Rezensionen zu Uwe Ittensohn

Cover des Buches Letzte Lese (ISBN: 9783839206096)
dreamlady66s avatar

Rezension zu "Letzte Lese" von Uwe Ittensohn

Tod im TraubenVollernter
dreamlady66vor 2 Tagen

Der Krimi beginnt gleich spannend, denn im TraubenVollernter wird ein Winzer tot aufgefunden.
Die Leiche ist übel zugerichtet. Zunächst wird aber ein Unfall vermutet...
Doch, der Bestatter entdeckt Ungewöhnliches an der Leiche.

Als dann noch der Tod eines Polizisten hinzukommt, wollen die Ermittler zur Tat schreiten.
Aber, der neue Oberstaatsanwalt behindert durch seine Unwisssenheit, was den Weinbau anbetrifft, die Ermittlungen...

Wie sich die Geschichte weiter entwickelt, ist äusserst spannend beschrieben und absolut lesenswert!

Der mir bereits bekannte und sehr geschätzte Autor Uwe Ittensohn hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil.
Die diversen Charaktere werden authentisch dargestellt. Man erfährt viel über die Winzer, deren LebensArt und auch über politische Entwicklungen, z.B. evtl. ÖlVorkommen...

In Summe ein wirklich spannendes Buch, in dem nun schon der 9. Fall beschrieben wird.
Gerne vergebe ich hierfür eine LeseEmpfehlung mit der Bewertung von 5*!

Cover des Buches Letzte Lese (ISBN: 9783839206096)
Sasi_loves_bookss avatar

Rezension zu "Letzte Lese" von Uwe Ittensohn

Ein mörderisches Verbrechen zwischen den Reben der Pfalz
Sasi_loves_booksvor 9 Tagen

Lange erwartet und jetzt endlich erschienen, der neue Roman von Uwe Ittensohn. Bei „Letzte Lese“ handelt sich um den 6. Kriminalroman rund um Hobbyermittler Andre Sartorius, seiner Mitbewohner Irina und dem befreundeten Polizei Team Frank Achill & Verena Bertling. Auch wenn es sich um eine Reihe handelt, können die Bände auch unabhängig voneinander gelesen werden, ich selbst habe auch erst mit „Festbierleichen“ angefangen und erst danach die vorherigen Bände gelesen. Dennoch kann ich jedem ans Herz legen die komplette Reihe zu lesen, nicht nur weil die vorherigen Fälle leicht angeschnitten werden (es gibt aber keine Spoiler) sondern weil jedes Buch der Reihe lesenswert und empfehlenswert ist. Dementsprechend hoch war die Erwartung auch an „Letzte Lese“ und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Wenn ich aus der Reihe Favoriten wählen müsste (was sehr schwer ist) gehört dieser zur Top Drei (die ich aber nicht noch weiter platzieren kann). 

Doch um was geht es diesmal? Die Bewohner des pfälzischen Örtchens Nußdorf genießen normalerweise ihren Wein und ihre Ruhe, doch zwei schreckliche Ereignisse innerhalb von zwei Wochen werfen tiefe Schatten über das sonst so idyllische Dorf. Nicht nur dass ein Winzer vom eigenen Traubenvollernter überfahren wird, nein es stirbt auch noch ein Polizist beim überqueren einer Straße. Die Polizei geht von tragischen Unfällen aus, doch Kriminalhauptkommissar Achill hat da seine Zweifel. Bei seinen Ermittlungen wird er vom neuen Oberstaatsanwalt begleitet, der so gar nicht mit den Pfälzer Winzern klar kommt und Achill an der kurzen Leine hält. Da kommt doch sein Freund und Privatschnüffler und dessen Mitbewohnerin Irina wie gerufen und diese finden schnell Hinweise, die daran zweifeln lassen ob es wirklich Unfälle waren. 

Der Klappentext hat mich wieder sofort neugierig gemacht und mir war sofort klar, dass es sich bei dem Buch wieder um ein Meisterwerk von Uwe Ittensohn halten muss. Der Schreibstil hat mich wie immer gefesselt und es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. Die Spannung war allgegenwärtig und erreicht ein fulminantes Ende, mit dem ich mal wieder nicht gerechnet hätte und bei dem ich mich Frage wie einem sowas Geniales einfallen kann. Insbesondere im Finale konnte ich nicht aufhören zu lesen und hatte daher eine sehr kurze Nacht, aber das war es wert. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Schreibstil flüssig lesen lässt, ohne dabei an Qualität bezüglich der Sprache einzubüßen. Zudem haben die Kapitel eine angenehme Länge, jedoch kam mir als Leser oft der Gedanke „Nur noch ein Kapitel, sie sind ja nicht so lang“, dass es nicht bei einem geblieben ist, verstehen wohl viele Leser, sodass man hier in Versuchung gelangt viel länger zu lesen als geplant. Was mir bei den Büchern des Autors besonders gefällt, dass es unter den Kapitelüberschriften immer eine Orts- und Zeitangabe gibt, was es einem extrem erleichtert der Handlung zu folgen, die in mehrere Handlungsstränge eingeteilt ist. Normalerweise bin ich kein Freund von mehreren Handlungssträngen gerade bei Kriminalromanen, da diese schnell verwirrend und unübersichtlich werden. Hier ist das anders, die Handlungsstränge sind zunächst klar voneinander getrennt und finden zum Glück auch am Ende stimmig zusammen, aber in der Zeit davor bewegen sie den Leser zum Nachdenken. Ich hab emich während des Lesens immer wieder gefragt, wie der Handlungsstrang in die Geschichte passen könnte und dieses miträtseln hat die Spannung weiter erhöht und trotz dessen, dass ich als Leser einen größeren Gesamtüberblick hatte als unser Ermittlerteam, war ich an der Aufklärung des Falls auch nicht näher dran. Neben all der Spannung gibt es aber auch eine ordentliche Prise Humor an angebrachten Stellen und ich musste nicht nur einmal beim Lesen schmunzeln. 

Natürlich wäre ohne die vom Autor mit Liebe und Detailgetreue gestalteten Charaktere die Handlung ziemlich lieblos, sodass ich froh bin, dass es unser Ermittlerteam gibt. Für alle die nicht mit der Reihe vertraut sind oder sich während des Lesens unsicher sind bezüglich der Personen gibt es eine kleine Figurenübersicht zu Beginn des Buches, die ich persönlich aber nicht benötigt habe, dennoch ist sie in meinen Augen ein weiterer Vorteil der Reihe. Die Protagonisten erscheinen mir immer sehr authentisch, sodass ich mich nicht wundern würde ihnen in Speyer plötzlich gegenüber zu stehen. Egal ob Andre, Frank, Andre oder Irina ich habe sie alle in mein Herz geschlossen mit samt ihren kleinen Eigenarten, die sie erst so echt erscheinen lassen. Daher habe ich auch mit ihnen gefühlt während der Handlung und gerade um Irina habe ich in diesem Buch besonders gebangt. 

Auch gefallen hat mir, dass der Autor nahe an aktuellen Geschehen ist und für mich war es sehr interessant gerade Irinas Sicht zu lesen, die es als gebürtige Russin in den aktuellen Kriegszeiten nicht leicht hat. Ihre Gedanken und Gefühle diesbezüglich zu verfolgen hat mich zum intensiven Nachdenken angeregt und man erhält als Leser auch einen anderen Blick auf diesen Krieg, da eben nicht nur die Leute vor Ort betroffen sind von der ganzen Situation. 

Ich kann nur jedem Krimi-Fan und Pfälzer ans Herz lesen den Roman zu lesen. Ich selbst lebe in der Pfalz und auch meine Familie stammt aus dieser und Uwe Ittensohn schafft es immer wieder mit für mich neuen, interessanten Fakten über meine eigene Heimat um die Ecke zu kommen, was ich sehr interessant finde. 

Jetzt heißt es nur noch auf den nächsten Band warten!

Cover des Buches Letzte Lese (ISBN: 9783839206096)
Vampir989s avatar

Rezension zu "Letzte Lese" von Uwe Ittensohn

spannender Regionalkrimi
Vampir989vor 22 Tagen

Klapptext:

Ein Winzer wird übel zugerichtet unter seinem Traubenvollernter gefunden. Nur eine Woche später wird im selben Dorf ein Polizist überfahren. Die Ermittler gehen von Unfällen aus. Kriminalhauptkommissar Achill will tiefer ermitteln, doch der neue Oberstaatsanwalt, der so gar nicht mit den Gepflogenheiten im Winzermilieu zurechtkommt, legt ihn an die Kette. Als Unterstützung kommen der Privatschnüffler André Sartorius und dessen Mitbewohnerin Irina wie gerufen. Gemeinsam stoßen sie auf ein komplexes Gespinst, das weit über eine Winzertragödie hinausgeht. 

Meine Meinung:

Dies ist der 6.Fall einer Krimireihe mit Privatermittler Sartorius und seiner Mitbewohnerin Irina.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.Ich kannte die vorherigen Teile schon und war total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre .Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Wieder einmal hat mich der Autor in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal anefangen mit Lesen wollte das Buch kaum noch aus den Händen legen.Auch die relativ kurzen Kapitel haben dazu beigetragen das sich die Lektüre sehr angenehm lesen lies.

Ich wurde in die Pfalz entführt und freute mich Andre`Sartorius wieder zu treffen.Natürlich bliebich eine Weile bei ihm und begleitete ihn bei seinen Ermittlungen.Dabei erlebte ich viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgebaut wurden.Besonders symphatisch fand ich wieder das Ermittlerteam und habe es gleich in mein Herz geschlossen.

Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich meist mitten im Geschehen dabei.Durch die fesselnde  Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab so viele aufregende und mitreissende Ereignisse und ich durfte hautnah dabei sein.Unvorhersehbare Wendungen liesen keine Langeweile aufkommen.Die Handlung blieb durchweg einfach spannend.Durch die guten Rechcherchen des Autorshabe ich auch viel Informatives über die Winzer und den Weinanbau erfahren.Das hat mir sehr gut gefallen.Auch der Lokalkolorint ist nicht zu kurz gekommen.Am liebsten hätte ich gleich meine Koffer gepackt und wäre in die wunderschöne Gegend gefahren um dort Urlaub zu machen.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen.Den Abschluß fand ich sehr gelungen.

Auch das Cover ist sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das brillante Werk ab.Wieder einmal hatte ich sehr lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.Und nun freue ich mich schon auf einen weiteren Fall.


Gespräche aus der Community

Blutig im Abgang!

Nach der Wahl zur dt. Weinkönigin stirbt auf bizarre Weise ein Student. Alles sieht nach einem Unfall aus. Eine tödliche Mischung aus jugendlicher Ausgelassenheit, Leichtsinn und viel zu viel Alkohol. Man will den Fall schnell schließen. Doch Privatschnüffler Sartorius und Oberkommissarin Bertling ermitteln auf eigene Faust entlang einer mysteriösen Blutspur weiter.

Ermittelt mit!

268 BeiträgeVerlosung beendet
E
Letzter Beitrag von  Evelyn_Ziebuhrvor einem Jahr

Dann musst du da mal hin. Ein kleines, feines Weingut mit sehr leckerem Wein 🍷

Zusätzliche Informationen

Uwe Ittensohn wurde am 20. Januar 1965 in Landau i.d. Pfalz (Deutschland) geboren.

Uwe Ittensohn im Netz:

Community-Statistik

in 73 Bibliotheken

auf 9 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks