Uwe Johnson Das dritte Buch über Achim

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das dritte Buch über Achim“ von Uwe Johnson

Der westdeutsche Journalist Karsch erhält den Auftrag, eine Biographie über den gefeierten ostdeutschen Radrennprofi Achim zu schreiben. Doch er muss einsehen, dass sich die Tatsachen über Achims politische Aktivitäten nie mit dessen Aussagen decken werden und er deshalb keine eindeutige Wahrheit finden kann. Regisseur Norbert Schaeffer erweckt die dichte, nüchterne Sprache dieses 1961, 14 Tage vor dem Mauerbau, erstveröffentlichten Werkes zu neuer Lebendigkeit. So erhält Uwe Johnsons subtiles literarisches Porträt einer gespaltenen Welt auch 20 Jahre nach dem Mauerfall eine spannende Brisanz. 2 CD, Hörspiel

Stöbern in Romane

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

Vintage

Ein feiner Soundtrack durch die Musikgeschichte rund um die elektronische Gitarre, in dem sich Wissen und Fiktion zum Besten vereint.

Marapaya

Die Geschichte der getrennten Wege

Immer, wenn man denkt, jetzt reicht's, kommt eine Wendung, die einen wieder in die Geschichte reinzieht

Wiebke_Schmidt-Reyer

Durch alle Zeiten

sehr unterhaltsam, bewegend

Rebecca1120

Verrat

Das Cover sieht so harmlos aus...der Inhalt ist es ganz sicher nicht ;)

Faltine

Romeo oder Julia

So viel hatte ich mir von der Leseprobe versprochen ... und wurde bitterlich enttäuscht.

Marina_Nordbreze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das dritte Buch über Achim" von Uwe Johnson

    Das dritte Buch über Achim
    Pongokater

    Pongokater

    20. October 2012 um 11:25

    "This audio play has well caught the spirit of my book", könnte der Meister gesagt haben, wenn er in seiner zweiten Fremdsprache Englisch geredet hätte. Dietmar Mues und seinen Hörspiel-Mitstreitern ist es gelungen, den Collage-Charakter des Buches durch O-Töne sogar noch zu intensivieren. Heraus kommt ein anti-ostalgisches Lehrstück über die Frühzeit der DDR, das durchaus als ergänzendes Pendant zu Tellkamps "Turm" verstanden werden kann.

    Mehr